Wieder Depression, was tun? Hilft Homöopathie?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von sonntagsmalerin 15.11.10 - 11:52 Uhr

Hallo zusammen,

mich hat vor ca. 2 Jahren eine Depression erwischt, die ich mit Medikamenten bekämpft und mit Hilfe einer Therapie bearbeitet habe. Laut meinem Therapeuten handelte es sich um eine Erschöpfungsdepression und eine PTBS (posttraumatische Belastungsstörung), letzteres habe ich mitlterweile ganz gut in den Griff bekommen.

Die Depression wurde im Laufe dieses Jahres besser, ich hatte wieder Lebenswillen und Energie, und schlief seit langem auch mal wieder richtig gut. Einige Verhaltensweisen habe ich korrigiert und damit auch meinen Alltag verbessert.

Nun scheint alles wiederzukommen. Seit ein paar Wochen bin ich wieder so antriebslos, apathisch, ich grüble viel, bin niedergeschlagen und schlafe schlecht. Meine Gedanken kreisen und ich hab so einen Berg voller Aufgaben und weiß nicht, wo ich anfangen soll. Ich finde einfach keine Kraft dazu. :-( Alles erscheint so sinnlos und ich frage mich ständig - wofür das alles?

Meinen Therapeuten, den ich letztmals Ende September gesehen habe (da war eigentlich alles wieder ganz gut) habe ich kontaktiert und er gab mir für heute einen Termin. Jetzt sagte er , ich sei wie es aussieht wieder sehr depressiv und er will mich nun wieder häufiger sehen. Und ob ich Medikamente wieder nehmen wollte. HAben jetzt ausgemacht, dass ich abwarte damit bis zum nächsten Termin (2 Wochen).

Ich frage mich aber, ob ich es wirklich ohne Medis schaffe. Ich habe etwa 9 Monate ein AD genommen (Sertralin) und es hat auch ganz gut geholfen. Allerdings habe ich ziemlich zugenommen damit :-[ und hatte sehr häufig lange Migräne-Anfälle. Das will ich gerne vermeiden.
Kann man denn nicht auch homöopathisch gegen die Depression vorgehen? Gibt es irgendwelche Mittelchen, die wirklich gut wirken, auch wenn es schlimmer wird?

Und woher kommt das nur, dass diese sch... Depression sich wieder breit macht? Ich bin so wütend auf mich selbst und auf diese Apathie und Lustlosigkeit in mir, ich weiß gar nicht wohin mit meinen Gefühlen :-(
Wie soll das nur weitergehen? Ich hab das Gefühl, ich komm da irgendwie nie wieder raus. Nimmt das irgenwann ein Ende??

Danke für eure Antworten.

LG
Clarissa

Beitrag von jindabyne 15.11.10 - 13:01 Uhr

Mit Homöopathie kenne ich mich nicht aus. Als pflanzliches Mittel gegen Depressionen gibt es Johanniskraut (aber Vorsicht, falls Du mit Pille verhütest, die Wirkung der Pille wird dadurch beeinträchtigt! Man sollte also noch zusätzlich verhüten). Johanniskraut braucht bei den meisten Menschen auch etwa 2-3 Wochen, bis die Wirkung voll einsetzt, aber es ist sehr wirksam.

Johanniskraut gibts in jeder Drogerie als Kapseln zu kaufen.

Therapie wolltest Du aber trotzdem weitermachen, oder? Man kann immer wieder in Depressionen zurückfallen, aber man kann auch jederzeit wieder rauskommen ;-) Auch wenn es einem nicht so erscheint, wenn einem alles mühsam und ausweglos und zu anstrengend vorkommt - da kann man wieder rauskommen und die Mühe lohnt sich jedes Mal aufs Neue! #liebdrueck

Lg Steffi

Beitrag von sonntagsmalerin 15.11.10 - 16:52 Uhr

Hallo,

danke für den Tipp mit Johanniskraut, davon habe ich auch schon gehört. Hilft das was, in der Zusammensetzung die man in der Drogerie bekommt? Oder soll ich mir was "Hochwertigeres" aus der Apotheke holen? Ich hab nur schon gelesen es soll mehr als 6 Wochen dauern, bis es richtig wirkt. Ob ich so lange durchhalte... #kratz #schmoll

Ja, die Therapie mach ich auf alle Fälle weiter. Eigentlich sind meine Stunden schon abgelaufen, aber mein Therapeut meinte, er will mich jetzt auf alle Fälle wieder öfter sehen, egal wie wir es abrechnen. Bin ich ihm auch sehr dankbar dafür...
Der nächste Termin ist nur erst in 2 Wochen, mal sehen wie ich bis dahin "über die Runden komme"...

Ist ja im wahrsten Sinne des Wortes deprimierend, dass man jederzeit wieder eine Depression bekommen kann. Ich weiß gar nicht, was dieses Mal der Auslöser war, so richtig was Einschneidendes ist eigentlich nicht passiert... wahrscheinlich mal wieder zu viel Stress, Druck, eigene Ansprüche, was auch immer...
Ich hoffe, ich krieg diese Phase irgendwie rum und komm da wieder raus. Gerade fühle ich mich so richtig kraft- und energielos... und alles erscheint so sinnlos... :-(

Beitrag von mokli 16.11.10 - 15:16 Uhr

Hallo!

Ich habe von meinem Arzt Laif 900 bekommen, das ist hochdosiertes Johanniskraut.
So hoch dosiert bekommt man es nur in der Apotheke, niedriger dosiert bringt es wohl nichts.

Mir hat es leider nicht geholfen aber einen Versuch ist es wohl wert.

Alles Gute,
Monika

Beitrag von doucefrance 15.11.10 - 14:24 Uhr

Liebe Clarissa,
das tut mir echt leid für Dich, aber ich denke, es kann unterstützend sein zu den Gesprächen mit Deinem Therapeuten, wenn Du dir RAt holst bei einem richtig guten Homöopathen.

mach Dich mal schlau für Deine Region ob es evtl. einen Arzt für Homöopathie in Deiner Nähe gibt, oder einen sehr guten Heilpraktiker.

Schau Dich auch mal in der Traditionellen Chinesischen Medizin um - die behandeln auch den ganzen Menschen also Körper und Seele.

Wenn Du noch nicht so tief im Sumpf der Depression steckst kann man vllt. auch mit og. Mitteln gegensteuern.

Auf jeden Fall würde ich nicht allein herumdoktern sondern wirklich Hilfe bei einem Fachmann holen.

Bachblüten können auch ein Mittel sein, aber auch nur vom Fachmann direkt auf Deine jetzige Situation gemischt und dann ggf. engmaschige Änderungen der Blütenzusammensetzung.

Ich drück Dir die Daumen,d ass alles wieder ins Lot kommt - geh viel an die frische Luft, walken, joggen.
Was auch hilft, wieder zur eigenen Mitte zu finden: orientalischer (Bauch-)Tanz oder meditativer Tanz.
Liebe Grüße

Beitrag von sonntagsmalerin 15.11.10 - 16:48 Uhr

Hallo,

lieben Dank für deine Antwort. Ich habe jetzt eine Allgemeinmedizinerin mit Homöopathie-Ausbildung ausfindig gemacht, und hab nächste Woche dort einen Termin. Die machen auch Akupunktur, alternative Heilverfahren usw. Vielleicht hat die Ärztin ja eine Lösung für mich... *hoff*

Alleine rumdoktern bringt echt nichts, das hab ich auch schon versucht. Ich glaub das bedarf schon einem "Fachmann", damit ich wieder auf die Beine komm. Sonst wird das eher schlimmer und die Frustration ist vorprogrammiert :-(

Ganz lieben Dank auch für deine Tipps... ich gehe 2-3 Mal pro Woche ins Fitnessstudio in Kurse, und mit meinen Kids versuche ich oft rauszugehen. Momentan fällt es mir nur soo schwer, mich überhaupt dazu aufzuraffen... #schmoll Wenn ich erst mal da bin, dann geht es eigentlich. Aber der erste Schritt ... :-[

Beitrag von luc224 15.11.10 - 15:43 Uhr

Du Arme...:-(
Ich weiß leider zu gut wie Du dich fühlst....#schmoll
Ich nehme Fluoxetin und bin sehr zufrieden damit!Bin wie ein neuer Mensch und habe keinerlei Nebenwirkungen (soweit ich weiß geht dieses Medikament in den USA sogar als Schlankheitspille über den Tisch)....
Ich wünsche Dir alles Gute! #blume

Beitrag von sonntagsmalerin 15.11.10 - 16:44 Uhr

Hallo,

danke für deine Anteilnahme... ja ist schon blöd zurzeit... #schmoll
Ich hab das Gefühl ich krieg gar nichts mehr so recht auf die Reihe... alles türmt sich vor mir auf wie ein Berg, und ich weiß nicht, womit ich die anfangen und wo aufhören soll. Schon morgens reicht's mir schon wieder für den Tag :-(

Naja, jammern bringts auch nicht. Ich werde mal wegen Fluoxetin nachfragen, davon hab ich auch schon gehört. Wenn auf natürlichem Wege nichts hilft, werd ich wohl wieder auf Medis zurückgreifen müssen...

Beitrag von geli0178 16.11.10 - 13:06 Uhr

Hallo,

Es ist eine dumme Jahreszeit in der die Menschen wieder zu traurigen Stimmungen neigen. Du bist also mit Sicherheit kein Einzelfall. Mich wundert es das Du das Medikament schon nach so kurzer Zeit nicht mehr genommen hast. Bei mir haben homöopatische Mittel nichts gebracht. Ich nehme seit ein paar Jahren ein reguläres Medikament und habe dort am Anfang auch 20kg zugenommen - was mir auch ganz gut steht. Durch die Langzeiteinnahme und eine andere Ernährung habe ich immerhin 5kg runter. inzwischen bin ich super eingestellt und Absprache mit dem Arzt reduziere ich sehr langsam auf mehrere Jahre verteilt was mir auch ganz gut bekommt. Dadurch das ich weiß wo ich einmal war, weiß ich auch das ich nicht mehr dorthin kommen möchte.

Alles Gute

Geli

Beitrag von sonntagsmalerin 17.11.10 - 13:28 Uhr

Hallo,

ich habe das Medi in Absprache mit Thera und Psychiater abgesetzt, die meinte beide ich kann es jetzt wieder absetzen... war auch einigermaßen stabil zu der Zeit. Aber leider holt es mich jetzt wieder ein :-(

Ich bin auch nicht sicher, ob natürliche Hilfsmittel etwas bringen, aber zumindest versuchen kann man es ja mal... ansonsten muss ich eben wohl oder übel wieder auf normale Medis umsteigen, hilft ja nichts...

Danke jedenfalls für deine Antwort!

Und ja, du hast Recht - alles besser als wieder in diese blöde Loch zu fallen!!

LG
Clarissa

Beitrag von geli0178 17.11.10 - 13:43 Uhr

Hallo Clarissa,

ich hatte das Glück während der Reha zu Seminaren zu dürfen die über die Psychopharmaka uä informierten. Dort wurden auch die Rückfallquoten erläutert, was mich darin bestärkt hat, den Spaß lieber ein paar Jahre länger zu nehmen und sehr sehr langsam zu reduzieren.
Das eine Medikament habe ich in Absprache mit meiner Ärztin dort abgesetzt und die Absetzungserscheinungen waren die Hölle. Während der Reha wollten die Ärzte mir nicht dabei helfen, da ich das Mittel auf eigenen Wunsch abgesetzt habe. Ich war froh als ich wieder zu Hause war und meine Ärztin mir ein leichtes Mittel gegen die Beschwerden gegeben hat. Nach kurzer Zeit war Ruhe und ich bin froh darüber.
Das andere nehme ich weiter und netterweise verfolgt meine Ärztin das selbe Ziel. Unter embryotox.de erfährst Du mehr über das Medikament und dessen Risiken. Ich düfte mit dem was ich nehme sogar schwanger werden und stillen.

LG Geli

Beitrag von manja. 16.11.10 - 22:43 Uhr

Besorg dir mal "Die neue Medizin der Emotionen". Da steht alles drin, von Omega3 bis Joggen, was hilft. Ich habe mit diesem Buch und einer Heilpraktikerin eine schwere Wochenbettdepr. in Griff bekommen.
Manja

Beitrag von sonntagsmalerin 17.11.10 - 13:26 Uhr

Dankeschön für den Tipp, werd ich mir gleich mal anschauen!

Beitrag von bambina74 18.07.11 - 23:01 Uhr

Hallo Clarissa, ich bin gerade über deinen Beitrag gestolpert und möchte dich fragen, ob du Lust hast mir deine Erfahrungen mit diesem Medikament zu erzählen. Warum nimmt man eigentlich von Antidepressiva so sehr zu ? Hat man da mehr Hunger und isst einfach mehr oder wird man dicker und kann gar nichts dagegen machen ?? Tausende von Fragen und Panik zuzunehmen.

Vielleicht hast du ja irgenwann die Muße, mir zu antworten, ich würde mich über etwas Aufklärung sehr freuen.

lg

Bambina (total verwirrt)


"ich bin erst seit kurzem in Psychotherapeutische Behandlung (Erschöpfung, Überlastung, Burn-Out) und habe heute ein Rezept für eben dieses Antidepressiva ausgestellt bekommen. Die Nebenwirkungen jagen mir jedoch gehörige Angst ein und ich weiss nicht, ob ich mir das Tatsächlich antun soll.

Insbesondere habe ich regelrecht Panik vor einer Gewichtszunahme und zwar so massiv, dass ich dieses Medikament auf gar keinen Fall einnehmen möchte, sollte die Wahrscheinlichkeit dafür zu hoch sein.

Ich würde mich nun gerne mit Leuten austauschen, die genau dieses Präparat zu sich nehmen (nahmen) und hätte gerne gewusst, welche Nebenwirkungen ihr so habt oder hattet und was sich am Allgemeinzustand verändert hat.

ich soll die ersten vier Tage 25mg (eine halbe Tablette und danach 50mg (eine ganze) nehmen.
Das ganze verunsichert und verwirrt mich ohnehin schon masslos - kann das gar nicht richtig annehmen und würde mich hier gerne etwas austauschen.

liebe Grüße

Bambina"