Vergangenheit / Ehrlichkeit bzw Offenheit

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von aeternum 15.11.10 - 11:52 Uhr

Aloha ihr Bekannt-Unbekannten,

ich würde gern wissen, wie ihr "das" in euren Beziehungen handhabt:

Was wissen eure Partner allgemein und speziell über eure Vergangennheit, wie offen und ehrlich seid ihr? Es geht hier nicht um die Frage, mit wie vielen Männern/Frauen man zusammen war oder mit wem/wie oft.. man Sex hatte, sondern um private und persönliche Ereignisse, die euer Leben geprägt haben, die vielleicht auch gar nicht so schön waren.

Wie geht ihr damit um, wenn solche Themen gestreift werden oder wenn ihr darüber (noch) nicht mit eurem Partner gesprochen habt, ergreift ihr die Gunst der Stunde und erzählt, oder pirscht ihr eher am Thema vorbei?

Mein Freund hat mir aus seiner Vergangenheit "alles" erzählt, auch zwei nicht so positive Ereignisse, an denen er beteiligt war. Ich dagegen bin total anders - wir sind seit einem halben Jahr zusammen und es gibt ein, zwei Geschehnisse in meinem Leben, über die ich noch nie geredet habe. Er weiß davon (weil wir die Thematiken mal gestreift haben und er bemerkt hat bzw ich auch zugegeben habe, daß sich da etwas dahinter verbirgt, über das ich aber nicht reden kann oder möchte) und sagt, ich könne ihm alles erzählen, wenn ich möchte.

Ich merke, daß es da nicht um Neugier geht.. aber ich habe ab und an das Gefühl er denkt, ich vertraue ihm nicht genug, oder ich halte ihn fern etc. Das bedrückt mich, denn ich bin sehr verliebt in ihn und dieses unschöne Gefühl möchte ich ihm nicht geben.

Wie löst ihr solche Konflikte, wie lang habt ihr gebraucht, auch über "so etwas" zu reden? Habt ihr es überhaupt getan, gab es einen Auslöser..?

Fragen über Fragen..

Viele Grüße,

Ae

Beitrag von Lieber so!!! 15.11.10 - 12:02 Uhr

Hallo ich habe meinem Mann beim ersten Treffen gesagt das ich früher mal in einer Therapie war und heute auch noch Hilfe in anspruch nehmen muss!

Ich habe ihm auch direkt gesagt entweder kommst du damit klar oder wir lassen es.Ich hätte es ehrlich gesagt auch verstanden!

Und weisst du was er getan hat?

Er sagte keine Angst mein Schatz ich bin auch etwas verrückt und normale Frauen wären eh nichts für mich:-)

Ich habe ihm über die Jahre wirklich alles aus meinem Leben erzählt und es war sehr viel schlechtes dabei!

Er hat mir nie Vorwürfe gemacht oder mich Verurteilt sondern mich in den Arm genommen und gesagt das nun alles vorbei ist und er für mich da ist!

Wir sind nun seid 6J.glücklich verheiratet und Geheimnisse haben wir keine mehr!

Lg von mir die noch nie so glücklich war mit einem Mann#verliebt

Beitrag von aeternum 15.11.10 - 12:08 Uhr

Aloha,

das klingt sehr gut.. ;-)

Ich bin recht sicher, daß mein Freund ähnlich empathisch auf meine Erlebnisse reagieren würde. Trotzdem bin ich einfach irgendwie nicht der Typ..

Ich hab es schon sehr oft erlebt, daß Leute wahnsinnig offen und ehrlich sind und sofort "alles" sagen können, wie zB Du bzgl Deiner Therapie. Ich sitze dann daneben und denke mir, das ist echt ein Kracher, was manche Leute alles von sich erzählen, das würde ich NIEMALS tun, eher würde ich mir die Zunge abbeißen #gruebel

Es ist auch nicht so, daß ich primär Angst vor der Reaktion habe, aber ich finde vieles einfach so privat und kann nicht "einfach so" darüber reden..

Danke für Deine Antwort!

Ae

Beitrag von joulins 15.11.10 - 12:20 Uhr

Hey Aeternum! :-)

Ich denke, bei Dingen, die dir auf der Seele liegen, die du nicht wirklich verarbeitet hast, und die vielleicht irgendwie deine Partnerschaft beeinflussen könnten, wäre es vielleicht nicht nur ein Zeichen des Vertrauens, sondern auch eine Art "Therapie", mit dem Menschen, dem du deine Nähe schenken möchtest, darüber zu sprechen.

Andere Dinge, die nur etwas mit dir zu tun haben, und die du lange schon verarbeitet und vielleicht auch verziehen hast, kannst du auf immer in dir verschließen. Ich würde bei Dingen, über die ich nie sprechen möchte (und schon gar mit einem Liebes-Partner!), nicht einmal annähernd in Streif-Nähe des Themas kommen. Mit einigen Dingen möchte ich NIEMANDEN belasten, weil es sowieso keine Auflösung der Situation mehr geben könnte.

Ich habe beispielsweise mit 12 mal ein Erlebnis gehabt, über das ich mit kaum jemanden je gesprochen habe, damals nicht mit meinen Eltern, in all den Jahren danach nie mit den Liebsten ... und auch nie mit meiner Cousine, obwohl ich sicher war, dass sie ähnlich betroffen war wie ich. Der "Täter" ist mittlerweile verstorben, und auf mein Leben hat das Erlebnis keinen entscheidenden Einfluss genommen, außer, dass ich immer auf der Hut war. Aber ich war ja auch "schon" 12 ... und konnte es irgendwie mit mir selbst verarbeiten. Die Cousine war 8, und das einzige, was mich jahrelang beschäftig hat, war mein schlechtes Gewissen, dass ich dem "kleinen Mädchen" nicht geholfen habe. Heute habe ich den Abstand zu wissen, dass ich damals selbst noch ein Kind war, und nicht hätte helfen können.

Wem würde es etwas bringen, diese Geschichte aufzurollen? Ich werde auch meine Tagebücher vernichten, damit meine Kinder es nie erfahren - das nehme ich einfach mit ins Grab.

Mit mangelndem Vertrauen gegenüber dem Liebsten hat das nichts zu tun. Ich hätte eher Angst vor Aktionismus seitens des Partners gehabt (im Sinne von Therapievorschlägen, Familienaufstellungen, nachträglichen Anschuldigungen etc.). Ich war mir immer sicher, dass ich das nicht wollte.

Tja, keine Ahnung, ob das richtige Sichtweise ist ... ich zumindest kann damit gut leben.

Joulins #liebdrueck

Beitrag von aeternum 15.11.10 - 13:01 Uhr

Liebe joulins,

danke für Deine Antwort!

Ich denke, ich kann besonders Deinem ersten Absatz völlig zustimmen, und so würde es mein Freund vermutlich auch sehen. Vielleicht fasse ich mir ein Herz.. es wäre sicher "richtig", denn es geht um ein lang zurückliegendes Ereignis, an dem ich nichts mehr ändern kann, das mir aber (mal mehr, mal fast gar nicht) auf der Seele liegt und vielleicht manches von dem erklärt, "was" ich heute bin.

Ich danke Dir wirklich sehr! für Deine offene und einfühlsame Antwort, alles weitere kommt in den nächsten Tagen per pm.. ist ja eine Ewigkeit her!

Alles Liebe #herzlich

Ae

Beitrag von nele27 15.11.10 - 12:24 Uhr

Hi,

ich hab einige brisante Dinge im Lebenslauf, die ich nicht jedem sofort auf die Nase binden würde. Aber mein Mann weiß das eigentlich alles von relativ Anfang an.

Wir haben eigentlich kein riesen Bremborium ums Erzählen gemacht, wenn es sich ergab, habe ich es erzählt. Mein Mann ist ja gleichzeitig auch ein Freund, zu dem ich Vertrauen habe. Auch wenn er manchmal sagt, ich hätte einige Dinge getrost auslassen können ;-) Aber ein Problem damit hat er nicht.

Auch das was man als Partner immer gern weiß (ich zumindest :-)), also Exbeziehungen, Affären, erstes Mal etc. habe ich ihm erzählt.
Ich denke, ich weiß sowas von ihm auch, wobei er weniger erzählt, da er sowas auch vergisst, wenn es nicht wichtig ist. Ich nicht :-)

LG, Nele

Beitrag von aeternum 15.11.10 - 13:18 Uhr

Aloha,

ja, solche Dinge wissen wir auch voneinander - was Beziehungen, Sex etc angeht. Das ist für mich auch.. wie soll ich sagen: Entweder vorbei, weil ich diese anderen Männer nicht mehr liebe, oder diese Dinge waren eben nicht wichtig. Darüber habe ich kein Problem zu sprechen.

Es geht wirklich um sehr.. persönliche, private Dinge. Darüber rede ich seltenst bis nie und bisher war das nie ein Problem. Mein Freund hat aber einen Blick in diese Richtung bekommen, scheint dafür auch ein Gefühl o.ä. zu haben und "weiß" jetzt, daß es da etwas gibt. Das bringt mich in eine Situation, in der ich noch nicht war und das macht es schwierig.

Vielleicht mache ich auch zuviel Brimborium und sollte einfach den Mund aufmachen #aerger - ich bin hin- und hergerissen irgendwie.

Danke für Deine Antwort!

Ae

Beitrag von nele27 15.11.10 - 15:05 Uhr

Ja, ich hab da durchaus auch eine sehr private Dinge in der Biografie, die nicht jeder hat... war trotzdem kein Problem, sie anzusprechen. Ich weiß nicht, ich seh das eher locker: Es gehört zu meinem Leben und wenn ich mit jemandem fest zusammen bin, kann der das auch erfahren...

LG

Beitrag von badguy 15.11.10 - 13:05 Uhr

Meine Frau weiß einige Dinge nicht. Es gibt Dinge, mit denen ich nicht hausieren muss. Sachen auf die man nicht eben stolz ist. Die Frage ist, worin der Mehrwert besteht, solche Dinge zu erzählen.

Umgekehrt denke ich, ist es genauso.

Beitrag von aeternum 15.11.10 - 13:24 Uhr

Aloha,

ich weiß auch von zwei.. Geschehnissen, Umständen, wie auch immer, auf die mein Freund nicht stolz ist und die auch ein "anderes" Licht auf ihn werfen. Ich kann damit auch nicht konform gehen, auch wenn sie "vorbei" sind, darüber können wir aber reden.. ich liebe ihn deswegen nicht weniger, er ist auch deswegen kein anderer oder schlechterer Mensch für mich. Er hat halt.. seine Umrisse haben sozusagen an Schärfe gewonnen, da ich es nun weiß, ich "kenne" mehr von ihm.

Das ist vermutlich eher gut und eben auch ein Vertrauensbeweis, denke ich. Von beiden Seiten.

Darin liegt wohl der Mehrwert.. man kennt sich besser, man ist weiter davon entfernt, nur nebeneinander zu sein, nur an der Oberfläche zu kratzen, die man jedem zeigt. Man teilt etwas, das einen nicht schöner macht.. naja, ich sollte darüber nicht zuviel phantasieren, bisher habe ich in dieser Richtung ja nicht viel Mut bewiesen #bla

Danke für Deine Antwort!

Ae

Beitrag von badguy 15.11.10 - 14:27 Uhr

Meine Frau weiß, dass es, lange vor ihrer Zeit etwas gab, sie weiß, dass es mir bis heute zu schaffen macht. Nichts, wofür ich einfahren würde, nichts wofür ich ernstlich Ärger bekommen würde aber etwas, was ich zutiefst bereue. Sie hat ne Vermutung, die Vermutung ist richtig, nur das weiß sie nicht. Und sie wird es nie erfahren.

Es ihr zu sagen hätte keinerlei Schärfegewinn und ich muss da auch nichts teilen. Ich weiß, wie sie reagieren würde. Das Leben ginge weiter, es wäre kein Vertrauensverlust da, gar nichts. Von daher reicht das, dass ich es weiß.

Beitrag von nele27 15.11.10 - 15:07 Uhr

Toll, jetzt hast Du mich neugierig gemacht #heul

Beitrag von nele27 15.11.10 - 15:08 Uhr

Ich hab übrigens auch solche Dinge in der Top-Secret-Kiste- nicht viele, aber ein paar. Allerdings weiß mein Mann das.

Die Reaktion war irgendwo zwischen "wir waren alle mal jung", "tztz, macht man nicht" und "irgendwie doch ziemlich daneben, was Du da gemacht hast".

Beitrag von ..jaalso 15.11.10 - 22:06 Uhr

Hallo,

es gibt gewisse Dinge, wo ich nicht auf die Idee kommen würde, von alleine, mit meinem Partner so darüber zureden.

Wenn aber das Thema zufällig darauf kommt, oder ich gar danach gefragt werde bin ich absolut offen und ehrlich.

Fällt mir aber auch nicht schwer bei dem Mann


Es ist aber auch der erste Partner bei dem das so ist.

Kommt eben auf den Typen an.

LG

Beitrag von aeternum 16.11.10 - 11:19 Uhr

Aloha,

bei mir wär's auch das erste Mal.. ich denke aber, ich werd es machen. Habe ich gestern so für mich selbst beschlossen..

Danke für Deine Antwort!

Ae

Beitrag von asimbonanga 15.11.10 - 22:19 Uhr

Hallo,
ich habe meinen Mann mit 47 Jahren kennen gelernt.Man kann sich vorstellen, das wir beide "viel Leben" hinter uns hatten.
Es war nie ein Problem für mich, wann oder ob ich etwas erzählen soll.Es hat sich entwickelt mit der Zeit.Leider hat er die härteste Zeit meines Lebens noch in den Ausläufern mitbekommen-das hat uns nicht nur zusammengeschweißt , sondern er hat sich als vorurteilsfrei und hilfsbereit erwiesen.Ich meine damit , das mein Ex-Mann leider fast zuviel Raum eingenommen hat, und auch mein jetziger Mann wurde involviert.
Er hat sich als sehr belastbar erwiesen und vielleicht lernten wir uns so relativ früh, besser kennen---------

Was vorherige Beziehungen angeht, haben wir keine Beichten abgelegt.Ich denke über die langjährigen Beziehungen wissen wir grob Bescheid.Es interessiert mich auch nicht sonderlich-------schließlich entwickelt man sich ja mit den Jahren.
Allerdings habe ich das Gefühl alles fragen zu können-ohne es zu wollen.
Selbstverständlich erzählen wir uns Geschichten aus der Kindheit und frühesten Jugend.
Ich glaube es hat es länger als ein halbes Jahr gedauert, bis wir uns über wesentliche Begebenheiten austauschten.

L.G.

Beitrag von aeternum 16.11.10 - 11:25 Uhr

Aloha,

ich habe von meinem Freund ebenfalls den Eindruck, daß er sowohl belastbar als auch ehrlich bereit ist, quasi den Wunsch verspürt, sich mit mir auseinander zu setzen, eben weil wir uns wichtig sind. Und nach all den Jahren - wie das klingt, aber immerhin sind es 13 .. - habe ich langsam das Gefühl, weil ich durch einen Auslöser seit Monaten darüber nachdenke, daß es vielleicht Zeit ist, darüber zu reden, auch einfach für mich selbst. Und bei ihm kann ich es mir vorstellen.. trotz das wir wie gesagt jetzt erst ein halbes Jahr zusammen sind.

Ich habe schon ein Problem damit, darüber zu reden - scheinbar im Gegensatz zu Dir. Es hat mich einfach massiv.. verstört, um es vorsichtig zu sagen, was passiert ist. (Und weil ich den Eindruck habe, das denken immer viele Leute: Es hat auch nicht im Entferntesten mit einer Vergewaltigung oder anderer Gewalt zu tun.) Wenn ich darüber rede, wenn ich nur daran denke, wird es so real, es ist, als sei keine Zeit vergangen .. daher habe ich das nie getan.

Danke Dir für Deine Antwort!

Ae


Beitrag von manavgat 16.11.10 - 09:29 Uhr

ich habe da keine Konflikte.

Wenn ich was erzählen will, dann mache ich das.

wenn ich was nicht erzählen will, dann nicht.


Fertig.

Gruß

Manavgat

Beitrag von aeternum 16.11.10 - 11:27 Uhr

Aloha Manavgat,

normalerweise habe ich die Einstellung auch und gerate damit in keinerlei Konflikt für mich. Dieses eine Ereignis, um das es geht, war aber sehr beklemmend. 13 Jahre nie über etwas zu sprechen, das mich dermaßen bewegt, verstört, begleitet hat, das ist nicht so "einfach" schwarz-weiß für mich zu beurteilen..

Danke für Deine Antwort!

Ae

Beitrag von manavgat 16.11.10 - 11:56 Uhr

da würde ich eher mit einer Therapeutin reden, als mit einem überforderten Partner.

Man muss seinen Lebenspartner nicht mit allem belasten.

Alles Gute

Manavgat