Nachtschreck oder was kann es sein???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von carmen7119 15.11.10 - 12:53 Uhr

Hallo zusammen :-)

Folgendes:

Seit 2 Tagen wird Lasse(3,5 J.) gute 2Std nach dem er eingeschlafen ist wach.Er schreit,weint,trampelt,klagt über Schmerzen etc.
Er ist aber so gut wie nicht ansprechbar:-( Also vill aus dem Tiefschlaf gerissen.
Nach ein paar Minuten ist es wieder gut und er schläft friedlich ein bis zum nächsten Morgen.
Wunderlich ist das strampeln der Beine...
Können es vielleicht auch Wachstumsschmerzen sein?????

Sowas hatten wir noch NIE!

Kennen uns da nicht mit aus!

Was meint ihr?

Gruß
Carmen:-)

Beitrag von cori0815 15.11.10 - 14:08 Uhr

hi Carmen!
Mein Sohn hatte auch jahrelang den Nachtschreck, allerdings im Kleinkindalter bis ca. 3 Jahre, jetzt - seit 1,5 Jahren - ist Ruhe.

Aber er zeigte genau die gleichen Symptome: nach ca. 2 Stunden "aufwachen", dann krampfiges, schrilles Schreien, Zucken, Umsichschlagen, Trampeln, er guckte durch mich hindurch, war hoch angespannt, so dass ich ihn wie ein Brett hätte hochheben können. Nach 10-15 Min. (gefühlte 60 min.) war der Spuk vorbei, er rollte sich zusammen und schlief selig bis zum nächsten Morgen.

Die Vermutung, dass es Wachstumsschmerzen sind, trifft glaub ich nicht zu. Denn Wachstumsschmerzen kommen zumindest gewöhnlich in der zweiten Nachthälfte, also normalerweise nach 12 Uhr nachts, da sie im entspannten Körper stärker auftreten (der Körpe wächst ja im Ruhezustand). Ich kann das nur bestätigen, ich hatte selbst ganz arge Wachstumsschmerzen (obwohl nicht viel dabei rumgekommen ist, bin nur 1,60 cm geworden ;-))

Uns ist aufgefallen, dass der Nachtschreck immer dann auftrat, wenn der Tag besonders aufregend verlief oder es wenig Ruhepausen am Tag gab. Oft saßen mein Mann und ich dann abends auf dem Sofa, guckten zur Uhr und sagten "Heute wäre mal wieder ein typischer Tag für einen Nachtschreck" - und meist ließ er nicht lange auf sich warten.

Keine Sorge, es geht vorbei. Aber ich habe in einem Buch gelesen, dass Kinder, die am Nachtschreck leideten, später häufig zu Schlafwandlern werden #schock

Lg
cori

Beitrag von mausebaer86 15.11.10 - 16:48 Uhr

Genauso war es bei uns auch ! Es gab Tage, da konnte ich schon vorraus sagen, das Khira einen Nachtschreck bekommt.#schwitz

Bei ihr war es zu letzt so häufig (auch während des Mittagsschlafs), das unser KiA uns in die Kinderklinik zum Schlaf-Entzugs EEG überwiesen hat um eine Form von Epilepsie aus zu schließen#zitter Gott sei Dank war aber alles ok.

Komischer Weise ist es mit Kindergarten Beginn im August besser geworden bzw wir hatten seitdem gar keinen Schreck Anfall mehr. *toi toi toi*

LG Maike mit Khira (*Nov 2007) & Alea (*Dez 2009)