Netzhautablösung die 3.

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von nuckelspucker 15.11.10 - 12:58 Uhr

huhu,

unser familienleben liegt seit anfang august 2009 brach.

wenige tage vor der geburt unseres zweiten sohnes erlitt mein mann auf einem auge eine netzhautablösung und musste sofort operiert werden.

wenige tage nach seiner entlassung musste ich für insgesamt 11 tage in die klinik. das war für meinen mann eine harte zeit, er war alleine mit unserem großen sohn, hätte eigentlich schonung gebraucht, aber ging eben nicht.

ich war froh, nach 11 tagen endlich mit dem baby zu hause zu sein, aber da fing der stress erst an. dabei wollte ich diesmal mehr für mich tun und nicht gleich wieder losrennen wie damals bei unserem großen sohn.

nach einer folgeoperation ein halbes jahr später löste sich die netzhaut erneut, also folgte die dritte OP. damals waren ich und meine beiden kinder sehr krank und ich weiß heute nicht, wie ich das ohne hilfe geschafft habe.

wieder war mein mann danach lange zeit krank und ich musste ich neben den kindern auch um ihn kümmern. für mich war keine zeit.

nun haben wir november 2010 und die wiederum nötige OP brachte erfolg für gerademal eine woche. am sonntag löste sich die netzhaut zum dritten mal.

mir zieht es den boden unter den füßen weg.

die ganze elternzeit hindurch hab ich diese sch... (sorry) am hals. mein mann tut mir so leid, er ist doch keine 60, steht mitten im leben und keiner weiß, was nun werden soll.

wir hatten pläne, wollten unser haus umbauen, unser zweiter sohn wartet immer noch auf sein kinderzimmer. wieder rückt alles in weite ferne.

ich hab keine kraft, alle halbe jahre wieder einen netzhautriss oder eine netzhautablösung zu verkraften.

mein großer sohn (5) leidet unendlich unter dieser situation und ich kann ihm wenig helfen.

dass ich nach der geburt des zweiten sohnes fast ein jahr gebraucht habe, den notkaiserschnitt und den "fast-tod" zu verarbeiten, trau ich mich gar nicht zu erwähnen. für die richtige verarbeitung blieb mir keine zeit. nun bin ich wieder in ein tiefes loch gefallen, dabei muss ich doch stark sein für meinen mann und die kinder.

leider haben wir in der verwandtschaft keine unterstützung.

sorry fürs ausheulen.

eine traurige claudia

Beitrag von zumseline73 15.11.10 - 13:36 Uhr

#liebdrueck

Hallo Claudia,

ojee- lass Dich erstmal ganz fest drücken. Wenn ich das lese bekomme ich eine totale Gänsehaut.
Es hört sich so an, als ob Du dringend Erholung und Zeit für Dich brauchst. Gerade jetzt im November wo auch noch dieses "Trübetassenwetter" ist, verkraftet man manche Dinge noch schlechter, so gehts mir zumindest.

Kann Dein Mann denn nochmal operiert werden? Wie gehts den jetzt weiter aus ärztlicher Sicht?

Und was Dich betrifft:
Hast Du schon mal mit dem Gedanken an eine Mutter-Kind-Kur gespielt?
Für Mütter in solch schwierige Lebenssituationen wie Du Sie erlebst ist die Kur gedacht.

Es ist zwar irgendwie nicht fair, weil Dein Mann ja nicht mit kann aber ich denke, dass Du dringend Deine Kraftreserven auftanken musst.
Das käme Euch allen zu Gute.

#klee
Chris

Beitrag von nuckelspucker 15.11.10 - 19:39 Uhr

hey du,

lieben dank für deine antwort.

soll ich ehrlich sein? ich denke seit monaten an eine kur für meinen großen sohn, der auch schwer daran zu schleppen hat und für mich.

aber ich kann das einfach nicht machen.

leider haben wir wirklich null unterstützung. die mutter meines mannes ist alkoholikerin und zieht seit nunmehr 2 monaten (!) hier aus. ich wäre froh, wenn sie endlich mal weg wäre, aber madame kommt einfach nicht zu potte. das belastet ihn und uns natürlich zusätzlich.

nun ist wieder öl im auge, er wurde heute nachmittag operiert, die netzhaut wurde wieder angelasert. das öl soll sie fest andrücken. irgendwann gibts dann die nächste OP, das öl kommt raus und der scheiß geht weiter oder auch nicht.

es ist zum heulen, wenn man seine zukunftspläne begraben muss. ich bin froh, solange das augenlicht erhalten bleibt, keine frage, aber das dauernde operieren zehrt an seinen nerven und kräften.

leider gibts keine garantie, ob die netzhaut dann dran bleibt, wieder nur eine woche, einen monat, ein oder 10 jahre. mein mann ist leider sehr kurzsichtig, was eine netzhautablösung leider fördert.

ich versuche, es positiv zu sehen und nicht wieder in das tiefe loch zu fallen, aber keine ahnung, ob ich das schaffe.

liebe grüße

claudia

Beitrag von luna3105 18.11.10 - 15:02 Uhr

Hallo!

Ich kann dich gut verstehen, mir geht es seid 2008 fast genauso, hatte auch eine Netzhautablösung! Ich habe aber grauen Star und war/bin vorbelastet, bei mir war es arg schlimm, letztendlich kam auch Öl ins Auge, 1 Jahr später wieder OP Musste Spühlung haben, weil der Augeninnendruck immer bei 50 war, eigentlich müsste ich wieder hin aber dieses JAhr will ich nicht, ich möchte mal wieder die Vorweihnachtszeit mit meinen Kindern verbringen. Ich denke im Frühjahr werde ich das Öl raus machen lassen, die Ärzte wollen aber nicht, weil sie denken das es wieder zur Netzhautablösung kommt. Lass dich mal drücken, 2007 kam auch meine Tochter zur Welt, bin froh sie zu haben, sah lange Zeit nicht so aus und ich habe noch einen Sohn der auch alle 6 Monate zur OP muss.
Zum Glück habe ich die Schwiegermutter sie hat mich arg unterstützt, schade das du niemanden hast, dass ist doppelt hart *tröst*

Also das Öl kann im Auge drinnen bleiben, wenn alles klappt oder man nimmt es wieder raus nach glaube 6 Monate waren das aber man kann auch mit dem Öl im Auge weiter leben. Es sei denn der Druck ist immer zu hoch.Könnt ihr euch keine Hilfe holen von der Krankenkasse? Das wäre doch schon eine Unterstützung?

Ich wünsche deiner Familie alles Gute, Kopf hoch die Zeiten können nur besser werden #liebdrueck

LG Luna

Beitrag von tweety12_de 16.11.10 - 07:46 Uhr

hallo,

kam bei euch noch kein arzt auf die idee, euch komplett in kur zu schicken ??

ihr alle braucht erholung und müsst eure tanks auffüllen.....

lg alex

Beitrag von nuckelspucker 16.11.10 - 19:20 Uhr

hey,

nein leider nicht. wirklich weg können wir auch nicht, da mein mann nach den ops ständig zur kontrolle zum augenarzt muss, anfangs täglich und dann mit größeren abständen.

wenn ich es positiv sehen möchte, dann freu ich mich, dass ich wieder in meine jeans reinpasse, die mir vor jahren gepasst haben. #schwitz

lg claudia

Beitrag von tweety12_de 16.11.10 - 19:39 Uhr

hallo,

gibt es dann nicht zumindest die möglichkeit einer muki kur für dich und deine kinder ???

klar abnehmen ist gut und schön, aber nicht so :-( #herzlich

ich denke, man muß einen bruch in disen hftigen alltag bekommen....

wäre es möglich, das dein mann dann alleine zu hause wäre??

glg alex

Beitrag von nuckelspucker 16.11.10 - 20:18 Uhr

hey du,

im moment ist er in der klinik. noch für etwa eine woche. in dieser zeit wegfahren wäre möglich, aber mein großer möchte seinen papa täglich besuchen. mit wegfahren würde ich ihm also keine freude machen.

danach muss mein mann 5 x am tag tropfen ins auge bekommen und anfangs viel liegen und sich ausruhen und schonen. dann gehts in der ersten woche täglich zum AA, danach in größeren abständen.

zum glück bin ich noch in elternzeit und kann für ihn da sein.

er braucht mich und ich kann nicht einfach sagen, ich geh und lass ihn hier alleine zurück.

das haben andere mit uns seit august 2009 gemacht und dazu beigetragen, dass ich fast ein jahr brauchte, um vieles zu verarbeiten. wenn man familie im haus hat, die aber jegliche hilfe ablehnt, schlussendlich (gott sei dank) auszieht, weil der alkohol ungestört besser schmeckt...:-[

ich denke, wir nehmen uns eine kleine auszeit vielleicht mitte oder ende dezember, dann dürfte er hoffentlich einigermaßen auf dem posten sein und eine woche erholung nicht allzuweit weg von AA und augenklinik dürften okay sein.

man wächst auch mit seinen problemen (hoffe ich jedenfalls)

liebe grüße und vielen dank

claudia

Beitrag von tweety12_de 16.11.10 - 20:23 Uhr

hallo,

hoffentlich könnt ihr euch eine kleine auszeit nehmen....

allerdings wächst man nur begrenzt mit seinen problemen... irgentwann ist das ende der fahnenstange erreicht.

wir sind alle stärker und wir können / packen alle mehr, als wir denken und wissen, allerdings ist auch dieses begrenzt...

glg alex#herzlich#klee

Beitrag von nuckelspucker 16.11.10 - 21:21 Uhr

hey,

ich finde es toll, dass du mir so mut machen möchtest.

ich hab seit august 2009 die erfahrung gemacht, dass viele lieber wegschauen. klar, alle fragen, wie geht es dir, aber keiner will ne antwort wissen.

mein mann hatte die erste netzhautablösung wenige tage vor ET unseres zweiten sohnes. ich war verzweifelt und alleine mit dem großen und dem dicken bauch.

viele haben gefragt, was mein mann hat. einige meinten, das wäre nicht so schlimm :-[ , keiner wollte hören, dass das eine schlimme erkrankung ist und erblindung die folge sein kann, mit weiteren folgen wir verlust der arbeit...

da war ich zum ersten mal alleine

dann suchte ich händeringend ne betreuung für meinen großen sohn, falls mein mann noch im KKH liegen würde, wenn es losginge. da kam wenig erstgeneimter zuspruch.

dann war mein kleiner da, er kam per notkaiserschnitt, wäre fast im bauch gestorben. nach der wochenstation mussten wir für 5 tage in die kinderklinik wegen schlechten blutwerten. es bestand die gefahr innerer blutungen im gehirn oder den nieren.

meine nöte wegen dem notkaiserschnitt hat keiner verstanden. das baby lebt, das muss doch reichen, wurde mir oft gesagt. dass ich aber traumatisiert war seither, hat keinen interessiert. dass die blutwerte dramatisch schlecht waren, "so schlimm wirds schon nicht gewesen sein", hört man dann.

dass man dann alleine gelassen wird von einer familienangehörigen, die im haus gelebt hat...egal.

freunde sind keine übrig geblieben, die, die man hatte, haben sich als falsche freunde herausgestellt.

ich hab draus gelernt, mich nicht mehr allzusehr zu öffnen.

dann treff ich hier auf dich und du gibst dir echt mühe, mich zu einer kur zu "überreden". :-p

lieben dank dir

claudia

Beitrag von tweety12_de 16.11.10 - 21:37 Uhr

wenn dich meine postings etwas aufgebaut oder glücklich gemcht haben, dann hat´s seinen sinn erfüllt ;-)

gibt es nicht die möglichkeit, das zb. dein kleiner schon in den kindergarten gehen kann, so das du ein paar stunden pause hast. oder um einfach mal in ruhe etwas tun zu können ??

krank sein macht enorm streß !!

bei uns war unser kleiner seid geburt krnak. nichts lebensbedrohendes. allergien auf fast alles mit starker neurodermitis.......

allerdings für alle seeehr stressig.

letztes jahr im sommer trafen wir auf eine neue ärztin, die mal gleich nach dem ersten gespräch den kurantrag mit uns ausgefüllt hat.

wir waren im januar 6 wochen in davos. die ersten 2 wochen war ich mit den kindern alleine, die 3. und 4. woche war mein großer bei meinem mann zu hause. die letzten 2 wochen waren wir alle dort.

es war eine anstrengende zeit, allerdings ist unser kleiner fast seid darmals nahezu beschwerdefrei. nur noxh ganz wenige allergien...

das war auch sehr anstrengend zumal von außen wenig hilfe kam. eher von den wenigen guten freunden als von der familie. das ist leider so.....

ich habe die letzten 2 wochen in davos auch ziemlich gut abschalten können....

das war eine seeehr gut und große hilfe...

nach der kur hat unser kleine mit der eingewöhnung in die kita angefangen. da war er 16 monate alt. wir haben es unter vorbehalt gemacht. es war für uns als familie die beste endscheidung die wir treffen konnten...

wir sind nun alle wesendlich endspannter und glücklicher.....

ian liebt den kindergarten. max und ian ghen beide 30 stunden in der woche flexibel bei voller verpflegung dort hin.

glg alex