HILFE! Clusterfeeding und Brustschimpfphase in einer Stillmahlzeit!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von moccassine 15.11.10 - 13:29 Uhr

Hallo Ihr lieben!

Vielleicht kann mir ja jemand helfen, bzw. würde es mir glaub schon reichen, wenn hier jemand ist der das Problem kennt und ich nicht ganz allein dasteh! #zitter

Also meine kleine Maus ist jetzt 12 Wochen alt und ich stille voll. Jetzt haben wir seit ca. einer Woche das Problem, das Sie hunger hat und gleich anfängt zu schreien, sobald Sie meine Brust auch nur sieht! Ich schiebe Sie dann immer wieder mit sanftem druck dran, aber Sie gebärdetet sich wie wild. Sie zieht mir immer wieder an der Brustwarze und trinkt einen schluckt um dann gleich weiter zu brüllen. #schock
Nach dem 7-8 Versuch dann endlich, dockt Sie richtig an und trinkt dann manchmal bis zu einer 3/4 Stunde! Sie wirkt dann völlig erleichert und fällt richtiggehend in sich zusammen die arme kleine. Hab auch schon probiert Sie im Bett, abgedunkelt und in absoluter Stille anzulegen, aber das haben wir das gleiche Problem.
#baby
Hat von Euch jemand ähnliche Erfahrung gemacht und hat evtl. ein Ratschlag für mich?
Danke schon mal.... #klee

Jasmin

Beitrag von lilly7686 15.11.10 - 13:37 Uhr

Jap, so eine Phase gabs bei uns auch...
Ich glaub, da kannst du nicht viel machen, außer dir ein Buch nehmen und es geduldig ertragen :-(

Tut mir leid, ich bin diesmal keine große Hilfe. Aber bei mir half alles nichts. Nur Geduld haben und warten und hoffen, dass es bald wieder aufhört.
Ich weiß gar nicht mehr, wie lang es bei uns gedauert hat...

Was möglich sein kann:
- dein Milchspendereflex lässt sich nur langsam auslösen (also dein Baby muss oft und lang nuckeln bis endlich was kommt): dann kannst du versuchen, den Reflex vorm Trinken schon auszulösen.
- der Druck ist zu groß (heißt, deinem Baby spritzt die Milch in den Mund sobald es nur an der BW leckt): dann kannst du vor der Stillmahlzeit ausstreifen und den ersten Druck nehmen.
- dein Baby ist einfach abgelenkt: abdunkeln (hast du ja schon versucht)
- dein Baby hat vielleicht Blähungen? Dann schau ob du irgendwas blähendes gegessen hast, oder vielleicht verträgt deine Kleine Kohlensäure nicht? (wars bei uns)

So, das wär mal das, was mir einfällt. Vielleicht ist ja was dabei, was dir hilft.

Ich wünsch dir auf jeden Fall alles Liebe und hab Geduld. Sei versichert: du bist nicht allein ;-)

Beitrag von moccassine 15.11.10 - 13:53 Uhr

D A N K E!!!! :-) Wie schön, mir gehts nicht allein so! :-)
Das mit den Blähungen beim trinken, stimmt schon. Da setzt ja bei den Würmern direkt die Verdauung ein. Ich kann nur leider überhaupt nicht festmachen von was Sie Blähungen bekommt. Hab alles mögliche schon weggelassen und nichts half! Aber nochmal Danke für Deine Tips! #liebdrueck

Beitrag von lilly7686 15.11.10 - 14:11 Uhr

Mir ist grad noch was eingefallen ;-)
Und zwar hatten wir gestern das Problem, dass meine Kleine den gesamten Tag nix trinken wollte. Also wirklich gar nichts. Brust angeboten, sie hat zwei mal dran gezogen, und wollte wieder weg (Info: mein Milchspendereflex braucht eine ganze Weile bis er ausgelöst wird, also wenn mein Kind da nur 2-3 Mal dran zieht, dann kommt da wenig bis gar nix raus).
Wir konnten erst Stillen, als wir daheim im Bett waren und niemand mehr in der Nähe war.

Ich hatte gestern den ganzen Tag Ausbildung (waren von 8:15 bis 17:45 unterwegs). Und es war meiner Kleinen einfach zu viel.

Vielleicht ist bei euch einfach zu viel los? Wart ihr viel unterwegs die letzten Tage? Oder hattet viel Besuch?
Muss natürlich nicht das sein, aber das hatten wir halt gestern. (dafür hat meine Maus dann abends statt der üblichen 5 Minuten ganze 25 Minuten getrunken und sich den Bauch richtig voll geschlagen)

Keine Sorge, es wird wieder. Und wegen der Blähungen: die vergehen auch irgendwann. Dauert halt leider seine Zeit. Der Darm der Kleinen muss sich ja erst entwickeln. Bis sich der Darm gut entwickelt hat, das dauert meist 3-4 Monate. Dann kann er die Milch ordentlich verdauen. Und dann dauerts noch mal 2-4 Monate (je nach Kind) bis der Darm reif für Beikost ist.
Ist also meist auch Entwicklungssache ;-)

Alles Liebe!

Beitrag von moccassine 16.11.10 - 14:02 Uhr

Danke! Das kann gut sein, das Ihr das etwas viel war in letzter zeit mit einkaufen, d.h. Maxi Cosi rein und raus usw.
Sie tut sich allgemein schwer woanders als bei uns daheim an meiner Brust zu trinken. Da kann Sie immer nr ein paar schlucke trinken, damit wohl gerade der größte hunger gestillt ist. Vielleicht hat sich das einfach auf daheim übertragen.

Lieb das Du nochmal geschrieben hast!

Jasmin

Beitrag von mueckle84 15.11.10 - 16:52 Uhr

Wir hatten genau das gleiche, auch zur selben Zeit. Nur dauerte das Brüllen teilweise eine halbe Stunde.... arme Maus!!!! Außerdem wollte sie - bis auf nachts - alle 2 Stunden trinken.

Meine Hebamme sagte mir mal, dass die Babys beim Trinken auch "runterkommen" und so das Erlebte verarbeiten. Vielleicht ist es bei Deiner Maus auch so?

Es hat zwei Wochen gedauert, dann war der Spuk vorbei!!!

Beitrag von steffi0413 15.11.10 - 18:36 Uhr

Hallo Jasmin,

die sind ganz typische Symptome für Saugverwirrung. Schreien beim Stillen, BW ziehen, an und abdocken, vor allem wenn sie müde ist, aber im Halbschlaf keine Probleme?

Verwendet ihr vielleicht öfters Flasche oder sehr oft Schnuller?

Verschluckt, hustet sie oft beim Stillen? Spürst Du beim Stillen Milchspendereflex?

LG
Steffi

Beitrag von moccassine 16.11.10 - 16:34 Uhr

Also Flasche bekommt Sie gar keine, Schnuller schon, den spuckt Sie aber auch sehr oft aus und will den gar nicht.
Verschlucken tut Sie sich beim trinken auch nicht und den Milchspendereflex spür ich leider nicht.
Seltsamerweise klappt es oftmals richtig gut, wenn ich ein Stillhütchen drauf setze. Und genau, im Halbschlaf ist alles gar kein Problem.

Beitrag von steffi0413 17.11.10 - 17:12 Uhr

Hallo Jasmin,

ich hätte gewettet, dass ihr Flasche benutzt. Na, ja! So kann man sich irren...#hicks

Obwohl Schnuller und/oder Stillhütchen auch Saugverwirrung verursachen können, vor allem, wenn Du vielleicht flache und/oder kleine BW hast.

Wieso verwendet ihr ab und zu Stillhütchen?

Du hörst aber, dass sie beim Stillen schluckt?
Was passiert, wenn Du nicht abwartest bis sie vom Hunger schreit, sondern versuchst sie anzulegen, wenn sie nur leichten Hunger hat (also bei den ersten Hungerzeichen wie zB. wenn sie den Mund immer wieder öffnet, die Zunge rausstreckt, fängt an zu suchen usw.)? Es kann ja sein, dass sie keine Geduld mehr hat abzuwarten bis der Milchspendereflex einsetzt.

Milchspendereflex kannst Du auch stimulieren: vor dem Stillen die Brust mit heissem Wasser (so heiss, wass deine Haut noch verträgt) waschen; vorsichtig (nicht stark) massieren, ein wenig Milch mit der Hand ausstreichen, während des Stillens C-Griff verwenden (drück -Daumen oben, andere Finger unten - deine Brust hinten dem Bruswarzenhof zusammen und halte ein bisschen so. Stark, aber weh tun darf es nicht.)

Wenn sie sich nicht anlegen lässt kannst Du noch versuchen: beim Spazieren/Schaukeln anzulegen, ein wenig Milch auf ihre Lippen zu streichen.

Ausserdem wäre für mich und meinen Gedanken eine sehr grosse Hilfe, wenn Du versuchen würdest abzuchecken ob sie vielleicht doch durch Saugverwirrung mit einer falschen Technik trinkt.

Stecke deinen Zeigefinger in ihren Mund, so dass Du die Grenze zwischen weichem und hartem Gaumen erreichst (Achtung! Hände sehr gründlich gewaschen, Nagel sehr kurz geschnitten!!!) - Nagel schaut nach unten – lasse sie so ein bisschen nuckeln und beobachte was sie macht: macht sie einen "Hügel"/"Buckel" hinten mit ihrer Zunge? Liegt die Zunge über der unteren Zahnleiste? Die Zunge schmiegt sich um den Finger? Zunge und Unterkiefer bewegen sich rythmisch?

LG
Steffi

Beitrag von moccassine 18.11.10 - 09:59 Uhr

Also Stillhütchen hab ich am Anfang verwendet, als die Brustwarzen sehr wund waren. Mittlerweile eben ab und zu weil Sie, wenn Sie diese Phase hat, wo Sie nur an der BW schreit einfach leichter andockt. Meine Hebi meinte das Sie das wohl eher an einen Schnuller erinnert und Sie zusätzlich die BW nicht so schnell verliert. Obwohl ich keine kleinen oder Schlupfwarzen hab. C-Griff mache ich schon von Anfang an, obwohl meine Hebi meinte ich solle das nur machen, bis Sie die BW hat und dann loslassen. Aber ich hab recht große Brüste und Sie verliert die dann sehr schnell, weil das Gewicht nach unten zieht. #augen

Übrigens lieb, das Du mir so intensiv helfen möchtest! #liebdrueck
Woher kennst Du Dich so gut aus?

Beim spaziern kann ich Sie leider gar nicht anlegen. Da läßt sie sich viel zu leicht ablenken. Schon beim normalen stillen darf ich gar nicht groß mit ihr reden, weil sie sonst schaut wo die Stimme herkommt usw.

Und ja, ich hör Sie laut schlucken beim trinken gurgelt richtig in Ihrem Mund. Allerdings nicht so das Sie sich verschluckt, läuft also nicht von allein raus. Ich spritz Ihr manchmal etwas Milch in den Mund während Sie sich so gebährdet. Manchmal ist das dann der auslöser für Sie um richtig anzudocken.

Laß es inzwischen schon gar nicht mehr soweit kommen, das Sie vor hunger schreien muß, weil es dann ja noch schwerer wird Sie anzulegen. Aber auch bei den ersten Anzeichen ist es oft wie in meinem ersten Thread beschrieben.

Hatte auch gerade nochmal den Finger im Mund meiner Tochter. :-D
Und sie hat die Zunge vor der unteren Zahnleiste, macht mit der Zunge einen Buckel, wenn ich das richtig gespürt hab und streicht mit der Zunge quasi immer von vorne an nach hinten an meinem Finger entlang. Ist auch alles ganz rythmisch.

Vielen Dank nochmal

Liebe Grüße Jasmin

Beitrag von steffi0413 19.11.10 - 21:41 Uhr

Hallo Jasmin,

das ist super, dass Du bei den ersten Zeichen geich anlegst.

Na ja, mit ca. 3 Monaten erleben die Kleinen eine riesengrosse Änderung. Oft sagt man, dass sie erst dann geistig auf die Welt kommen. ;-) Die ganze Welt öffnet sich, alles wird unglaublich interessant, sind sehr schnell und leicht ablenkbar. Das Trinkverhalten ändert sich auch, trinken meistens viel kürzer aber dafür öfters.
Das kann auch sein, dass deine Kleine diese grosse Änderungen verarbeiten muss oder sie stört, dass sie nicht die Welt entdecken kann während des Stillens. Du kannst also versuchen dich so zu "plazieren", dass sie interessante Sachen sehen kann. Oder ist sie wirklich so ungeduldig und aufgeregt von den vielen Eindrücken, dass sie nicht auf das richtige Trinken "konzentrieren" kann.

In diesem Alter können aber auch Probleme, die schon früher da waren sichtbare Symptome verursachen.
Habt ihr früher auch keine Flasche verwendet? Hat sie in den ersten 4-6 Wochen auch Schnuller gehabt? Hat/hatte sie kein kurzes Zungenbändchen?

Wenn sie mit der Zunge hinten einen Buckel macht, das bedeutet, dass sie mit falscher Technik trinkt. Sie versucht so an der Brust zu trinken, wie aus einer Flasche oder wie sie an dem Schnuller nuckelt. :-(

Richtig wäre wenn sie kein Hindernis mit der Zunge bilden würde, sondern aus der Zunge ein U (Kanal) um die Brust bilden würde und die Milch nach hinten fliessen könnte. (huh, ich weiss nicht, ob das jetzt so nachvollziehbar ist #schwitz)

Wenn sie aber einen Buckel macht, dann würde ich Stillhütchen und Schnuller auch weglassen (oder mindestens Schnuller nur im Notfall) und vor jedem Anlegen versuchen sie zu der richtigen Technik zurückzuführen.
Das fängt genau so an, wie das Abchecken, also:
stecke deinen Zeigefinger in ihren Mund, so dass Du die Grenze zwischen weichem und hartem Gaumen erreichst (Achtung! Sehr gründlich gewaschen, Nagel sehr kurz geschnitten!!!) - Nagel schaut nach unten – lasse sie so ein bisschen nuckeln. Wenn sie einen Buckel macht, dann drehe den Finger vorsichtig um (Nagel schaut nach oben) und vorsichtig drück die Zunge nach unten und ziehe ein bisschen nach vorne (Richtung untere Zahnleiste). Lasse sie so auch eine Weile nuckeln.

Ich hoffe, dass die Lage bald besser wird.

LG
Steffi

Beitrag von moccassine 21.11.10 - 13:16 Uhr

Vielen Dank für Deine Mühe! #liebdrueck

Ja, Sie hatte gleicham Anfang schon den Schnuller und im Krankenhaus mußte ich damals auch leider zufüttern, weil meine Milch wegen dem Kaiserschnitt erst später eingeschossen ist und so noch nicht gereicht hatte.

Also, Sie trinkt ja seit zwei Tagen wieder absolut problemlos. Hat unsere Diskussion warscheinlich mitbekommen und hat nun angst jedesmal meinen Finger vor jedem trinken in den Mund zu bekommen. ;-)

Aber das kann natürlich alles ganz schnell wieder anders sein. Bei den kleinen verändert sich ja alles jeden Tag aufs neue. Was gestern noch gut geklappt hat muß heute schon lange nicht mehr funktionieren. Dann komm ich auf Deine Tips zurück.

Danke nochmal...

Alles Liebe Jasmin

Beitrag von steffi0413 25.11.10 - 17:17 Uhr

#rofl#rofl#rofl

Ja, kann sein, dass Sie erschrocken ist.....#zitter

Ich freue mich sehr, dass Sie wieder problemlos trinkt.

Ich wünsche Euch alles Gute und eine schöne lange Stillzeit! #blume

LG
Steffi