HILFE!! Lohnabrechnung falsch, Hilfe Soliz und Steuern

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von rotelilie77 15.11.10 - 15:30 Uhr

Hallo ihr lieben, brauche dringend hilfe.

Wer kann mir sagen, an welche stelle man sich wenden kann, wenn man vermutet das die Lohnabrechnung falsch ist, dem AG ist das aber egal, er meint die stelle die das macht, macht das schon richtig.

Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen!

1.) Mein Freund hat da er kinder hat und 1,0 Kinderfreibetrag drauf hat, noch nie Solizuschlag zahlen müssen. Beim neuem AG muss er das jetzt jedoch, der sagte, davon hat er noch nie was gehört, das man den dann nicht zahlen muss und das bleibt auch so.

2.) Er hat am 29.09.2010 angefangen und in dem Monat nur 1Tag gearbeitet. Nun kam die Lohnabrechnung und erhatte 90,81 brutto. Netto haben die ihm 57,80 ausbezahlt. haben Kirchensteuer, Lohnsteuer und Soli abgezogen. In jedem Gehaltsrechner kommt aber raus, das man bei diesem geringen Bruttolohn die Steuern nicht zahlen braucht, nur die Versicherungen. Nach denen hätte er 72,44 Euro ausbezahlt bekommen müssen. Und ich dachte auch, das man erst ab einem bestimmten Bruttoeinkommen Steuern zahlen muss.

Was wisst ihr darüber??? Was sollen wir tun?

LG Cathy

Beitrag von myimmortal1977 15.11.10 - 15:41 Uhr

Man wendet sich in so einem Fall an das Finanzamt. Wenn tatsächlich falsch abgerechnet wird, ist der AG dafür verantwortlich und der bekommt in dem Fall die Prüfer ins Haus geschickt.

Hatte das auch bei meinem 2. Job, den ich 4 Monate gearbeitet hatte. Mein AG war der Meinung, er müsse auf den von mir verdienten Betrag keine Lohnsteuer für mich abführen.

Auf mein Gerede hin, wimmelte er auch ab. Meinte auch, sein Steuerberater mache das schon alles richtig. Ich wußte aber, dass das so nicht sein konnte.

Habe dann meine Tante gefragt, sie ist Steuerfachangestellte. Sie gab mir dann den Tipp mit dem Finanzamt.

Der AG ist für die korrekte Abrechnung verantwortlich. Nicht Du! Und er haftet dafür auch.

LG Janette

Beitrag von zwillinge2005 15.11.10 - 15:49 Uhr

Hallo,

1.) wir haben drei Kinder und zahlen beide Soli......

2.) zuviel bezahlte Einkommensteuer bekommt Ihr mit der Einkommensteuererklärung zurück.

LG, Andrea

Beitrag von oberhuhnprillan 15.11.10 - 15:50 Uhr

Ich würde das auch beim Finanzamt prüfen lassen. Allerdings hab ich das mit dem Solidaritätszuschlag so auch noch nie gehört. Es ist wohl so, dass der Kinderfreibetrag sich auf die Höhe des Solidaritätszuschlags auswirkt, aber das heißt ja nicht unbedingt, dass er dann auf 0 geht.

Beitrag von sonne_1975 15.11.10 - 15:56 Uhr

Steuern und Soli bekommt ihr bei der Einkommenssteuererklärung zurück. Würde also keinen Stress machen.

LG Alla

Beitrag von october 15.11.10 - 16:03 Uhr

Hallo,

1.) Je nach dem wie hoch das Gehalt ist, zahlt man dann Solizuschlag, auch bei Kindern.

2.) Ich habs zwar nicht nach gerechnet, aber es könnte stimmen. Das Gehalt wird auf den Monat und das Jahr hochgerechnet und davon wird der Steuersatz berechnet. Zuviel gezahlte Steuern bekommt man mit der Einkommenssteuer wieder. Dies ist z.B. der Fall, wenn man nicht durchgängig gearbeitet hat. Also nächstes Jahr Steuererklärung machen und das Geld wieder holen.

LG Annika

Beitrag von seikon 15.11.10 - 16:12 Uhr

Das stimmt schon.

Du hast bei den Gehaltsrechnern einen Bruttolohn von 90, 81 Euro genommen.
Aber der AG rechnet natürlich mit dem, was dein Freund laut Vertrag verdient. Und das sind ja irgendwas bei 2725 Euro brutto.
Daraus bekommt er ca. 1766 Euro netto.

Und wenn du das dann wieder runter rechnest auf den einen Tag, dann macht das ziemlich genau diese 57,80 Euro.

Aber keine Angst, das Geld ist nicht weg. Macht einfach ne Steuererklärung am Jahresende, dann bekommt ihr die Differenz erstattet.

Beitrag von mausichen1988 15.11.10 - 21:19 Uhr

Also mein Rechner sagt, dass bei nem Tageslohn von 90,81 € Lohnsteuer von 13,58 €, 0,43 € SoliZuschlag und 0,71 € Kirchensteuer anfallen. Das sind netto 57,72 €....das hat schon alles seine Richtigkeit.

LG D.