Wurde jemand von Euch SS trotz Gelbkörperschwäche?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hussly 15.11.10 - 17:58 Uhr

Hallo Ihr Lieben #liebdrueck

Hatte im September in der 11SSW eine Fehlgeburt mit AS. Jetzt wünschte ich so sehr, ich wär wieder schwanger.
Nach der AS stellten die Untersuchungen fest, dass ich wohl eine Gelbkörperschwäche habe und bin jetzt im 2. Zyklus nach der AS. Immer wieder wurde Blut genommen, da nicht mal klar ist, ob ich überhaupt immer einen ES habe oder ob das Progesteron einfach wirklich so langsam nur steigt.

Am 17. Zyklustag machte meine FA einen Ultraschall und meine Schleimhaut war nur bei 5.8 mm...
Was meint ihr, kann das alles doch noch was werden? Habe so Angst, dass es wieder so lange dauert, bis es klappt.

Ist jemand von Euch schwanger trotz Gelbkörperschwäche?

Danke für Eure Hilfe
liebe Grüsse
hussly

Beitrag von bambi85 15.11.10 - 18:02 Uhr

hier ich wurde trotz gks schwanger. ich wusste gar nix von meiner schwäche. irgendwann hielt ich nen positiven sstest in der hand. bin dann auch gleich zum arzt. der hat blut abgenommen usw. aus welchem grund auch immer hat er dieses hormon mitkontrolliert. dann der schock einen tag später gelbkörperschwäche ganz tiefer wert. wird wohl zu einer fehlgeburt kommen ja das wahr seine diagnose. mir wurde sofort utrogest verschrieben und jetzt bin ich bald in der 12 ssw.

Beitrag von hussly 15.11.10 - 18:05 Uhr

Oh wow, so schön! Geniess es! Ich hoffe sehr es klappt bald wieder und das gibt mir kraft. Je nachdem bekomme ich wohl auch Utrogest verschrieben. Mal schauen, wie die Werte morgen rauskommen und dann hoffe ich natürlich, dass es vielleicht doch noch zu einer Befruchtung und auch Einnistung kommt
lg

Beitrag von angelpearl182 15.11.10 - 18:11 Uhr

ich habe auch eine gelbkörperschwäche und bekomme nun mein 6. Kind
mein Arzt verschreibt mir gleich bei positiven Test utrogest und kontroliert bei jedem Ultraschall die gelbkörperzyste (kann man gut ausmessen am Eierstock).
gelbkörper wird gebildet, wenn das ei gesprungen ist und bildet sich weiter, wenn es befruchtet wird und sich einnistet, gelbkörper ist wichtig bis ca der 12.ssw, damit dein körper das befruchtete ei nicht als fremdkörper ansieht und es abstößt.

Beitrag von hussly 15.11.10 - 18:17 Uhr

Darf ich Dich noch etwas fragen, Du scheinst Dich sehr gut auszukennen.
Letzten Mittwoch wurde das erste mal Blut genommen, da war der Wert ganz niedrig. Ich vermute aber am Mittwoch dann den ES gehabt zu haben. Ich war dann am Freitag wieder zum Blut nehmen und der Wert sei etwas gestiegen, auch meine Temp ist leicht in Hochlage. Heute war ich wieder zum Blut nehmen.
Denkst Du da war sicher ein ES? Würde der Wert sonst gar nicht steigen?
Auf dem Ultraschall am Freitag sah es nämlich so aus, als ob der Follikel gar nicht geplatzt sei. Also er war immer noch prall und rund :-/ bin total verwirrt :-(

Beitrag von angelpearl182 15.11.10 - 18:28 Uhr

der wert steigt eigentlich mit eisprung, wenn das ei nicht befruchtet wird, zersetzt sich das gelbkörperhormon im eierstock wieder und die periode wird ausgelöst.

hey, kleiner tip......ich bin immer ss geworden, wenn ich mit dem kinderwunsch abgeschlossen habe und mich mit anderen sachen beschäftigt habe
glaube mir, was in deinem kopf vor sich geht ist stark beeinflußend auf deinen körper, selbst die hormone werden vom gehirn gesteuert.

Beitrag von hussly 15.11.10 - 18:37 Uhr

oh ja, du hast recht, das hört man so oft! Aber das ist so wahnsinnig schwer! Ich bin so ein Kontrollfreak :-(

Beitrag von dieconny 15.11.10 - 18:15 Uhr

huhu...


ich auch:)

ich hab nur mönchspfeffer genommen,mein doc hatte mir noch utrogest verschrieben,aber ich wollt es erstma ohne versuchen und schwups war ich ein monat später schwanger;)



lg conny

Beitrag von hussly 15.11.10 - 18:23 Uhr

ja, ich wurde auch in dem Monat schwanger, wo ich Mönchspfeffer genommen habe, aber da wusste ich nicht das ich die Schwäche habe :-( Dann habe ich das Kind leider verloren. Jetzt bin ich so ungeduldig, nehme auch immer noch den Mönchspfeffer...

Beitrag von co.co21 15.11.10 - 18:23 Uhr

Hallo,

ich hab auch eine leichte GKS, und habe daher immer bei KiWu direkt nach dem ES Utrogest genommen.
Bei meiner Tochter (16 Monate alt) hat es im zweiten ÜZ mit Utro geklappt, jetzt (aktuell 13. SSW) hat es sogar schon im ersten geklappt #freu

Eine GKS ist sicherlich eine Sache, die man sehr gut behandeln kann, wenn man davon weis, alles Gute!

LG SImone

Beitrag von hussly 15.11.10 - 18:41 Uhr

So schön :-)
ich hoffe ich bekomme auch Utro und vielleicht würde das ja für diesen Monat noch reichen.
Ich weiss, ich darf mich nicht versteifen, aber ich bin schon sehr ungeduldig :-(
Euch allen alles Gute weiterhin #liebdrueck

Beitrag von crumblemonster 16.11.10 - 09:21 Uhr

Hallo,

bei mir wurde schon als Jugendliche eine GKS vermutet, aber nie untersucht, da noch kein KiWu bestand.

Im zweiten Zyklus nach Absetzen der Pille (ca. 12 Jahre genommen) wurde ich schwanger, aber hatte Ende der 5.SSW einen Abgang. Direkt im nächsten Zyklus wurde ich schwanger. Es hat sich wohl eine sehr große Gelbkörperzyste gebildet, was ja positiv war. In der Schwangerschaft gab es keinerlei Probleme.

Die 3. Schwangerschaft (2. 'richtige') trat dann ca. 8 Monate nach Geburt des Großen ein. Anfangs gab es Probleme - die Fruchtanlage war viel zu klein und schien erst leer, der Herzschlag kam erst in der 9.SSW und Blutungen hatte ich bis ca. 22.SSW. Da wir aber mit Tempi-Methode 'verhütet' hatten, wußte ich ganz genau, wann wir uns 'vergnügt' hatten. Untersucht wurde da nichst. Aber die vermutete GKS wurde für die Probleme als Ursache genannt.

Es erfolgten 2008 zwei weitere Schwangerschaften, welche in der 7.SSW bzw. bereits wieder Ende der 5./Anfang der 6.SSW endeten. Eine Hormonuntersuchung ergab, daß ich eine massive GKS habe. Insofern bekam ich Utrogest, was ich bereits am ES nehmen sollte. Mit dem ES hatte ich allerdings nie Probleme. Der erfolgte immer zum 15.ZT (zumindest bei den 7 Untersuchungen bei der FÄ) und das Ei war jedesmal gut entwickelt.
Im Januar 2010 wurde ich wieder schwanger - aber leider auch nur kurz bis ca. Ende 5./Anfang 6.SSW. Utrogest hat nichts gebracht - es scheint ein anderes Problem gewesen zu sein, weshalb es nicht hat sein sollen.

Jetzt im März wurde ich wieder schwanger - Utrogest nahm ich ab kurz nach dem ES - und in ca. 4,5 Wochen habe ich ET.

Also mit der richtigen 'Vorbereitung' funktioniert es gut.

LG und alles Gute

Beitrag von hussly 16.11.10 - 11:59 Uhr

Erst mal möchte ich Dir danke sagen für Deine Aufbauenden Worte und im selben möchte ich mein Beileid aussprechen, dass du dich schon so oft schnell wieder von Krümelchen verabschieden musstest.
Ich bin guter Hoffnung, dass es auch bei uns klappt und bleibt, aber ich bin einfach wahnsinnig ungeduldig, grad weil in meinem Umfeld seid der AS 3 Freunde schwanger wurden :-( Naja, aber ich freue mich trotzdem für die. Die Zeit vergeht so schnell

Ich wünsche Dir für Deine baldige Geburt alles, alles Gute
lg
Hussly