Ich soll Tochter zum Vater bringen!!! Frage dazu...

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von jess1409 15.11.10 - 19:54 Uhr

Hi,

mein "noch" Mann (wir sind seit 1 1/2 Jahren getrennt) will, dass ich meine Tochter zu ihm fahre wenn er sie am WE bei sich hat!

Kurze Erläuterung: Ich bin mit unserer Maus allein, er hat in der zwischenzeit schon eine andere Frau mit der er seit kurzem auch zusammen lebt. Er hat seinen Führerschein versoffen, seine Freundin hat aber ein Auto. Ich habe mein Auto aus Kostengründen verkauft. Nun möchte er, dass ich unsere Tochter zu ihm fahre wenn er sie am WE bei sich hat und er bringt sie dann zurück. Ich muss mir nur ständig ein Auto ausleihen. Er meint, wenn ich nicht eine Strecke fahre (ca.45Kolimeter eine Strecke) dann holt er sie gar nicht ab denn ich kann nicht von ihm verlangen das er sie abholt und wieder bringt.

Da frage ich mich wirklich, ob der noch alle Tassen im Schrank hat. Als liebender Vater setze ich doch alles daran meine Tochter zu sehen oder etwas nicht.

Kann er das tatsächlich von mir verlangen oder stell ich mich zu sehr an?

Wäre euch sehr dankbar über eure Meinungen!

Beitrag von winnie_windelchen 15.11.10 - 20:32 Uhr

Hi

Er ist dafür zuständig sein Kind abzuholen und auch wieder zu bringen. Deine Pflicht ist es zumindest nicht.

Man kann sich jedoch einigen, entweder finanziell oder eben der eine bringt, der andere holt, oder abwechselnd, gibt ja viele Möglichkeiten. Aber es ist kein MUSS und nur guter Wille.

Lini ihr Dad fährt im übrigen mit Straßenbahn, Zug und Bus wenn er sein Kind sehen will, abholt oder auch wieder bringt. Ist ca. eine Stunde dafür unterwegs und das für eine Fahrt.

Lg

Beitrag von jess1409 15.11.10 - 21:11 Uhr

Ich hatte ihm angeboten sie eine Strecke zu fahren wenn ich dann ein Auto geliehen bekomme. Außerdem hatte ich ihm angeboten Geld für den Sprit dazu zu geben. Aber das reicht scheinbar nicht...

Und nun meint er allen ernstes, wenn ich nicht eine Strecke fahre dann sieht er sie eben gar nicht weil er sie dann auch nicht holt.

Ich habe nun mal kein Auto, er und seine Freundin aber ja...

Beitrag von clautsches 15.11.10 - 22:14 Uhr

Hallo!

Die Situation ist blöd für beide Seiten. Er keinen Führerschein, du kein Auto. Insofern finde ich das eigentlich ok, wenn jeder eine Strecke fährt.

Bei uns hat der Papa kein Auto, müsste mit dem Bus fahren. Ich habe ein Auto, also ist es für mich selbstverständlich, dass ich meinen Sohn bringe und hole - zumal das Busnetz ein Witz ist.

Rechtlich gesehen MUSST du gar nichts, aber mir geht es da immer mehr darum, was für den Zwerg gut ist - und das ist definitiv der Papa!

LG Claudi

Beitrag von october 15.11.10 - 22:57 Uhr

Hallo,

ich hätte bei meinem Ex damit absolut kein Problem. Bei uns wäscht eine Hand die andere.
Aber erpressen lassen (im Sinne von "dann kommt sie halt gar nicht und du bist eben dran schuld") würd ich mich nicht und auf stur schalten.

LG Annika

Beitrag von ann.nonym 16.11.10 - 08:24 Uhr

Verlangen kann er viel#schein
Eigentlich gehört es zu seinen Pflichten, das gemeinsame Kind abzuholen vorallem dann, wenn euch nur wenige Kilometer trennen.

Der Fairniss halber könntest du ihm ja vorschlagen, dass ich euch auf halben Weg trefft. Oder eben jeder eine Strecke.

Beitrag von manavgat 16.11.10 - 09:05 Uhr

Sag nein und gut ist.

Gruß

Manavgat

Beitrag von parzifal 16.11.10 - 10:16 Uhr

Prinzipiell sehe ich keinen Grund warum man sich die Fahrten nicht teilt.

Hier hat aber die Freundin ein Auto. Warum holt sie das Kind nicht ab?

Beitrag von yipsi 16.11.10 - 15:04 Uhr

Hallo,
also ich als alleinerz. Mutter, die Unterhalt vom KV bekommt, sehe das so: das auch ich dafür zuständig bin dem Vater da entgegen zu kommen. Nicht nur Unterhalt kassieren und dann sie zu wie Du Dein Kind siehst. Wir wohnen viele 100km von einander entfert und es ist für das Kind eh schon schwer. Da bin auch ich in der Pflicht das Kind mal zum Vater zu bringen. Meine Meinung
Gruß Yipsi

Beitrag von king.with.deckchair 16.11.10 - 18:45 Uhr

Tipp, Mäuschen: Die Kindsmutter hat KEIN Auto!

Beitrag von yipsi 16.11.10 - 19:43 Uhr

Ja, das habe ich gesehen, auch das sie sich manchmal ein Auto leihen kann. Aber darum geht es doch gar nicht. Sie muss ja auch nicht immer fahren, es geht um das Entgegenkommen zum Wohle des Kindes.

Beitrag von jess1409 16.11.10 - 20:15 Uhr

Wie soll ich ihm denn bitte noch entgegenkommen??? Ich habe ihm Geld zum tanken angeboten, ich würde ja auch fahren wenn ich dann mal ein Auto leihen kann was selten vorkommt.

Außerdem ist unsere Tochter gehbehindert. Ich gehe 3x die Woche mit ihr zur Therapie, wir sind ständig bei Ärzten und in Krankenhäusern. Auch das mache alles ich. Er kommt weder mit wenn bei seiner Tochter eingriffe anstehen, noch ruft er an und erkundigt sich wie es ihr geht,was für Fortschritte sie macht....

Da soll ich noch entgegenkommend sein? Der Vater meiner Tochter trinkt und hat dadurch seinen Führerschein verloren. Er macht nichts für seine Tochter außer das er Unterhalt bezahlt. Und alles andere ist ihm egal.

Wie er mir gestern sagte: "Er habe jetzt eine neue Freundin und diese hat auch Bedürfnisse, daher kann er seine Tochter nicht regelmäßig sehen"