Sind Eure Kinderzimmer auch so voll?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von anja478 15.11.10 - 20:30 Uhr

HAllo,

Wir haben zwei Jungs ( 4 und 1 Jahr) die sich ein Zimmer teilen was auch total gut klappt. Es ist das größte Zimmer in unsere Wohung und es platzt aus allen Nähten.
Es ist soviel Spielzeug da. Ich sortiere so oft aus aber es ist dennoch soviel. Mein Großer hatte Sa Geb.Tag und es kam wieder was dazu, dann kommt bald Weihnachten und noch mehr Geschenke.
Tausende Bücher, kistenweise Duplo, Playmobil und allen anderen Kram.
Dann muß ich immer so aufpassen mit Playmobil und dem ganzen Kleinkram und dem Kleinen der alles in den Mund nimmt.

Hilfe!!! Was tun.

Gruß
Anja

Beitrag von ntkm1987 15.11.10 - 20:37 Uhr

Aussortieren!!! In verschiedene Kisten verpacken und zur Seite stellen. Bei uns ist es so das wir immer wieder mal die Sachen austauschen wenn das vorhandene Spielzeug langweilig wird. So ist das Zimmer nicht zu voll und die Spielsachen sind nicht so schnell satt gesehen.

Liebe Grüße von Tine

Beitrag von gingerbun 15.11.10 - 20:44 Uhr

Hallo,
nein bei uns ist es nicht so schlimm da ich echt drauf achte dass sie nicht so viel bekommt. Schenk ihr denn dann an Weihnachten und Geburtstagen noch mehr oder wie macht ihr das?
Naja da hilft nur aussortieren und wegräumen oder auch mal was verschenken wenn es gar nicht mehr bespielt wird.
Gruß!
Britta

Beitrag von anja478 15.11.10 - 20:52 Uhr

Ja ich glaub ich muß aussortieren.
Es ist echt mit den Omas so wenn ich sag die Kinder brauchen Bettwäsche zu WEihnachten dann höre ich nur " Nein doch sowas nicht zu Weihnachten" ich hab was von Duplo gekauft:-[

Grrr

Beitrag von gingerbun 15.11.10 - 20:56 Uhr

Schrecklich wenn Grosseltern und andere Verwandte immer einfach etwas kaufen. Ich denke da musst Du nochmal reden und sie auf den "Mißstand" hinweisen. Sie tun den Kindern damit ja nichts gutes!

Beitrag von butler 15.11.10 - 22:54 Uhr

Bei meiner großen hat die Verwandschaft es erst gelernt, das ich zu viel nicht mag, als ich meinem Kind vor der Verwandschaft angeboten habe was für das Kinderheim und was zum verkaufen auszusortieren. Von dem verkauften (Erlöß) bekam sie Ihre heißersehnte Pferdebettwäsche.
Seit dem überlassen die lieben Verwandten das Geschenke kaufen mir und geben Geld welches ich entweder für die Geschenke oder zum sparen anlege
LG

Beitrag von 3erclan 15.11.10 - 20:49 Uhr

Nein weil sie immer nur ein Thema als Spielzeug in Kinderzimmer haben


lg

Beitrag von clautsches 15.11.10 - 21:54 Uhr

Hallo!

Nein, bei uns ist zum Glück viel Platz. Da wir uns für Duplo entschieden haben, fangen wir nicht mit Playmobil an. Wenn das kleine Lego kommt, schmeißen wir das Große raus.

Und sonst haben wir nicht so viel.. für Autos interessiert sich mein Sohn nicht, also bleiben da nur massig Bücher im Regal, ein Haufen Puzzels und Spiele auf dem Regal, ein Schreibtisch mit den Mal- und Bastelsachen, ein Bett voller Kuscheltiere (wir schlafen auf einer großen Matratze daneben) und zwei kleine Kisten mit dem obligatorischen Kleinkram.

Aber mit zwei Kindern ist das natürlich was anderes, das kann ich mir gut vorstellen!
Da hilft wohl nur rigoros und regelmäßig ausmisten und alles in praktische Kisten (mit Deckel) sortieren.

Viel Erfolg! :-)
LG Claudi

Beitrag von zahnweh 15.11.10 - 22:23 Uhr

Hallo,

nicht mehr:

vor Festen mit Geschenken, mache ich Spielzeuginventur. Was nicht mehr gespielt wird, wird weggepackt (verkauft noch nicht, da ich auf ein zweites hoffe und sie nach einem halben Jahr doch noch mal damit spielen möchte und dann ganz intensiv.
wenn sie ein schon weggepacktes Spielzeug wieder möchte, gibt sie mir dafür ein anderes zum Tausch.
Pro Zimmer eine Viel-teilige Art. Kinderzimmer: Duplo, Wohnzimmer: Bauklötze, Küche: Küchenzubehör mit Pappherd. Brettspiele unerreichbar, gibt's auf Nachfrage.
Sobald zwei Systeme in einem Raum sind, schmeißt sie sie durcheinander, verliert den Überblick und spielt nicht mehr. Bei nur einem pro Raum, spielt sie sehr intensiv.

Damit es nicht zu viel verschiedenes wird, achte ich darauf bestehendes zu Ergänzen.

Für Kleinteile habe ich von Ikea eine Boxen gefunden. Mit Zwischenfächern und ohne (in der Kinderabteilung! nicht bei Stauraum). Kleinteiliges bekommt sie nur, wenn ich dabei bin bzw. auf Nachfrage. Sonst ist es unerreichbar. Jedenfalls noch.

Beitrag von h-m 16.11.10 - 09:20 Uhr

Bei uns geht es eigentlich. Finde ich zumindest. ;-) Meine Tochter hat auch ziemlich viel Spielzeug. Aber sie hat ein halbhohes Bett und darunter stehen z.B. die Lego-Kisten und das Puppenbett. Ansonsten haben wir ein Trofast-Regal von IKEA, da kann man auch gut sortieren. Bücher stehen im Regal. Mittlerweile kaufe ich auch nicht mehr so viele Bücher, da wir alle paar Wochen in die Stadtbücherei gehen und dort neues (Vor-)Lesefutter ausleihen.

Kuscheltiere hat meine kaum (wg. Hausstaubmilben-Allergie musste ich den Großteil entsorgen).

Gesellschaftsspiele sind im Wohnzimmerschrank.

Aber ich denke, mit 2 Kindern ist es sicher schwieriger.