Mit fast 4 noch Schnuller und Nuckelflasche (lang!)

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von wolkenwesen. 15.11.10 - 20:31 Uhr

Hallo,

meine Tochter wird im Januar 4. Sie hat schon immer extrem gern genuckelt. Ich hatte schon mal versucht, ihr den Schnuller abzugewöhnen, aber dann nuckelt sie an Zeige- und Mittelfinger, was für die Zähne wesentlich schlimmer ist. Außerdem liebt sie ihre Trinkflasche (mit offenem Gummisauger, kein Babysauger). Vor dem Einschlafen will sie immer unbedingt daraus trinken, und zwar warmes Wasser, es darf auf keinen Fall zu kalt sein! Ohne diese Marotte könnte sie schon längst ohne Windel schlafen. Immer wenn sie müde ist, Entspannung braucht oder traurig ist, will sie nuckeln.
Die Zahnärztin sagt natürlich, sie muss damit aufhören. Sie hat bereits einen "lutschoffenen Biss". Die Erzieherinnen und die Kinderpsychologin sagen aber, man kann/soll das nicht mit Gewalt abgewöhnen.
Die Zahnärztin hat ihr einen Lutschkalender gegeben, wo man Wolken und Sonnen einträgt. Meine Tochter hat daraufhin die Wolke ausgeschnitten... Mit einer Mundvorhofplatte haben wir es auch schon probiert. Keine Chance, dass sie die freiwillig in den Mund nimmt.
Ich war als Kind genauso, hatte bis zur Einschulung einen Schnuller, aber das macht es mir nicht gerade leichter zu wissen, dass ich sozusagen selbst daran "schuld" bin.
Ich hatte gehofft, das gibt sich irgendwann von selbst, aber es ist ja kein Ende abzusehen! Einerseits finde ich, dass man Kinder nicht mit Gewalt "verbiegen" und zu Entwicklungsschritten zwingen sollte, andererseits mache ich mir Sorgen um die Zähne. Und, ja, ich gebe zu, es ist mir peinlich, wenn meine Tochter mit dem Schnuller rumläuft und dass sie nachts noch eine Windel braucht.
Wer hat Erfahrungen mit so einem Problem und mag mir davon berichten?

LG Henni mit #baby Mila

Beitrag von dore1977 15.11.10 - 20:47 Uhr

Hallo,

da wirst Du wohl durchgreifen müssen. Ich verstehe nicht wieso Du das noch nicht getan hast.
Meine Tochter war grade 2 geworden als die ersten "Anzeichen" für einen lutschoffenen Biss sichtbar wurden und da war klar der Schnuller muss weg und zwar bald.
Meine Tochter war extrem "Schnullerabhänig" ohne 2 Ersatzschnuller haben wir nie das Haus verlassen.

Ich habe es meiner Tochter erklärt das zu Ostern der Schnuller weg muss. Ich habe ihr da keine Alternative gelassen und als es 2 Wochen später soweit war hat sie die Schnuller abgegeben. Klar es gab ein paar anstrengende Nächte aber das war mir egal.

Mal "Butter bei die Fische": Die Zahnärztin sagt sie muss aufhören mit dem geschnuller. Der Kindergarten (was hat der dazu eigentlich zu sagen???) meinte es wäre ok. Eine Kinderpsychologin meint natürlich, was soll sie auch andres sagen, das Du ihr das Ding nicht wegnehmen kannst......

Tja und was meinst DU ???
Ich kann Dir sagen was ich meinen würde. Weg mit dem Schnuller und ein paar Monate später weg mit der Flasche ohne wen und aber !

LG dore

Beitrag von wolkenwesen. 16.11.10 - 12:41 Uhr

Ich finde das nicht ganz so einfach.
Ihr kennt ja alle meine Tochter nicht!
Außerdem: ist der Schnuller weg, müssen die Finger dran glauben, und die kann ich ihr ja nicht abschneiden...

Beitrag von bine3002 15.11.10 - 20:48 Uhr

Also die Nuckelflasche und die Windel würden mir jetzt erstmal keine Sorgen bereiten. Es ist ja wohl so, dass sie nur vor dem Einschlafen warmes Wasser nuckelt?!? Das schädigt dann aber nicht die Zähne.

Viel blöder ist der Schnuller. Hat sie den tagsüber auch noch? Das würde ich auf jeden Fall abgewöhnen. Eine Freundin hat ihrem Sohn den Schnuller abgewöhnt, indem er ihm kurz bekommen hat, wenn er ihn brauchte. Dann haben sie gemeinsam bis 10 gezählt und er hat ihn freiwillig wieder in die Box gelegt. Er musste auch fragen, wenn er ihn haben wollte. Aus 10 wurde 8, aus 8 wurde 6 und zuletzt hat er genau 3 mal dran gelutscht und ihn dann von selbst wieder weggelegt. Das klappte gut. Und gegen 3 mal lutschen ab und zu mal sagt kein Zahnarzt was, denke ich. Wäre zumindest ein Anfang.

Beitrag von cody77 15.11.10 - 22:49 Uhr

Warmer Wasser schädigt auch die Zähne. Karies entsteht durch die ständige Umspülung des Zahnes.

lg cody

Beitrag von jenx 16.11.10 - 07:30 Uhr

Eben, durch die STÄNDIGE Umspülung. Sie trinkt ja nur abends daraus. Das fällt sicher nicht unter Dauernuckeln... Also das halte ich für völlig unbedenklich...

LG
Jenny

Beitrag von paula74 16.11.10 - 09:14 Uhr

Warmes Wasser verursacht kein Karies. Denn Karies entsteht durch Bakterien, die aus zuckerhaltigen Lebensmitteln (oder Zahnbelag) Säure herstellen, die wiederum den Zahnschmelz angreift.

Beitrag von michi0512 15.11.10 - 20:51 Uhr

Mein SOhn gab ihn mit 2 freiwillig her. ich fand mittags zumn schlafen den schnuller nicht, versprach ihn später zu bringen. als ich ihn hatte schlief mein sohn. seither ist das ding verschwunden.

meine tochter animierte ich den schnuller an ihrem 2 geburtstag in einen teich zu werfen. das teichmonster hat ihn geholt - weg isser.



kinder lieben geschichten ponys feen und anderen gestalten. denk dir was aus... die schnullerfee bringt geschenke, oder der weihnachtsmann bringt ihn zu kleineren - dafür ein großes geschenk für deine maus....



es gibt sooo viele möglichkeiten die sandt, aber bestimmt sind. einmal weg - immer weg. egal wie derbe das geschrei wird. wichtig ist: sie muss das ding weggeben/werfen. damit SIE am ende weiß dass er wirklich weg ist.

glg

Beitrag von michi0512 15.11.10 - 20:53 Uhr

sandt = sanft

Beitrag von sonne_1975 15.11.10 - 20:59 Uhr

Die tollen Ratschläge den Schnuller einfach wegzunehmen bringen dir natürlich nichts, wenn sie stattdessen an den Fingern saugt.

Ich frage mich sowieso, ob Menschen hier die Beiträge auch richtig lesen.#augen

Mich würde auch interessieren, ob sie ihn nur nachts oder auch tagsüber hat. Tagsüber würde ich wirklich versuchen sanft abzugewöhnen, sie abzulenken usw. Hart abgewöhnen würde nichts bringen, wenn sie an den Fingern saugt.

Das ist natürlich so eine Sache, nicht so einfach alles.

Bei uns ging es zum Glück gut, mein Grosser hatte ab dem 2.Jahr den Schnuller nur zum Schlafen und mit knapp 2,5, als er einen lutschoffenen Biss hatte, habe ich mit ihm geredet und wir haben es ohne probiert. Obwohl er vorher das Ding die ganze Nacht drin hatte und sofort aufgewacht ist, wenn man ihn rausgenommen hat, hat es super geklappt.

Aber es zeigt ja nur, dass er soweit war. Wenn deine Tochter stattdessen die Finger nimmt, hast du nichts gewonnen.

LG Alla

Beitrag von arienne41 15.11.10 - 21:05 Uhr

Hallo

1. Für das nächtliche trocken sein ist ein Hormon für zuständig und nicht ob sie noch was trinkt.

2. Wieso bist du nicht in der Lage deinem Kind tagsüber wenigstens den Nuckel abzugewöhnen.

Ich denke ein 4 jähriges Kind versteht es schon wenn du es erklärst.

Beitrag von jeanie25 15.11.10 - 21:14 Uhr

Was ist denn da für ein Hormon zuständig??? #kratz

Beitrag von onetta 15.11.10 - 21:52 Uhr



ADH - Antidiuretisches Hormon aus dem Hypophysenhinterlappen, glaube ich jedenfalls. Wenn ich mich irre, bitte ich um Aufklärung.

Viele Grüße
Onetta

Beitrag von wolkenwesen. 16.11.10 - 12:45 Uhr

Ich finde das nicht ganz so einfach.
Du kennst meine Tochter nicht!!!
Verstehen kann sie vieles, Bedürfnisse überwinden ist eine andere Sache.
Ist der Schnuller weg, müssen die Finger dran glauben, und die kann ich ihr ja nicht abschneiden...

Beitrag von zahnweh 15.11.10 - 22:12 Uhr

Hallo,

zunächst mal zu den Zähnen:

ich hatte sehr lange eine Flasche. Auch mit Wasser oder Tee. Zähne hatten Schnullerbiss.
Dann fielen sie aus und die nächsten kamen - so hieß es - schief und ich würde auf jeden Fall eine Spange brauchen (allerdings schaute mir dieser Kieferorthopäd noch nicht mal in den Mund geschweige denn ins Gesicht. Handschlag "du brauchst erst eine lockere, dann eine feste" ich weigerte mich den Mund aufzumachen, damit es sofort losging)

Der nächste sagte, ich bräuchte keine Spange und was war? Trotz "lutschoffenem Biss" damals sogar von den großen runden nicht kiefergerechten Saugern, habe ich OHNE Zahnspange ein gut geformtes Gebiss :-)

So viel dazu.
Übrigens mit panisch gemachten Eltern, lässt sich das meiste Geld verdienen. Mit informierten souveränen weniger (ich hatte schon so einige Zahnärzte. Ausbeuter, Murkser und zwei sehr gute)

Zum Schnuller, wenn sie stattdessen die Finger nimmt, würde ich ihn ihr noch lassen. Vor allem nicht mit Gewalt entziehen!
Gibt es die Möglichkeit ihr folgendes anzubieten:

im Haus kein Problem. draußen heute mal nicht, ich nehme den Schnuller mit, falls du ihn ganz dringend brauchst.

Oder versuche mal zu beobachten WANN sie ihn besonders braucht!! In welchen Situationen?
- schüchtern?
- zu viel Trubel?
- wenn sie müde ist?
- beim Spielen?
...
wenn du mal ungefähr weißt WANN sie ihn besonders braucht, kannst du ihr auch Alternativen bieten. Oder ihr helfen mit der Situation umzugehen!
Einfach wegnehmen und sie damit klar kommen lassen, finde ich nicht gut.

Wenn man mir sagen würde: ab heute shcläfst du ohne Zudecke, würde ich erst mal sauer werden.
Bietet man mir dafür eine Alternative z.B. dicke Socken an, wäre das sogar annehmbar. ;-)


zur Windel:
es ist normal, dass Kinder bis 5 Jahre noch Windeln haben. Manche länger manche nicht so lange.

Damit es nachts ohne geht, bedarf es ein Hormon, dass erst mal gebildet werden muss. Es sorgt dafür, dass der Urin in der Blase konzentriert wird und ebenfalls informiert es das Gehirn, damit der Körper geweckt wird.
Meine 3jährige lag schlafend auf meinem Schoß, pinkelte mich voll und ich konnte sie nicht mal direkt wecken. Selbst spüre ich nachts, wenn ich zur Toilette muss, dass ich LANGSAM aufwache. Erst mal träume ich, dass ich ganz dringend muss, dann wenn ich es im Traum gar nicht mehr aushalten kann, wache ich auf und dann erst beginne ich zu realisieren wo ich bin und wohin ich ganz dringend muss :-p

wenn sie mit 5 Jahren nachts noch nicht spürt, kannst du dich an den Kinderarzt wenden und besprechen, wo die Ursache sein könnte. Bis dahin nichts ungewöhnliches!

Beitrag von wolkenwesen. 16.11.10 - 12:49 Uhr

Danke für deine ausführliche Antwort.

Mein Mann denkt, sie weiß, dass sie in die Windel machen kann und wacht deshalb nicht auf. Er meint, wir müssten ihr das abgewöhnen. Die Windel war auch schon mal trocken, da hatte sie das Trinken vor dem Einschlafen vergessen, weil sie so müde war.
Unser Sohn schlief ohne Windel, sobald er tagsüber trocken war. Aber okay, Kinder sind verschieden...

Beitrag von lisasimpson 15.11.10 - 22:16 Uhr

so ein blödsinn mit dem zähnen- wer verbreitet den neigentlich noch diesen käse?

Ich selbst habe bestimmt bis mindestens 4 jahre extrem geschnullert (laut aussage meienr eltern)- und habe keinerlei kieferverformungen:)

Bei meinen Kindern habe ich mich informiert- und die aussage mehrer zahnärzte war einhellig: ja, es entsteht ein offener biss- der aber sofort nach ende der schnuller zeit sich wieder von selbst reguliert- und so war es auch!

Ich würde wegen des dämlichen schnullers nun wirklich kein drama machen- der wird von alleine verschwinden (meine beiden haben ihn vor einigen wochen dem nikolaus zur verfügung gestellt, damit de diese dann an babys weiter reichen kann- war ihre idee, war überhaupt keine nikolauszeit- und beide haben nicht ein mal mehr danach gefragt- alter 3,5 und knapp 2 jahre)


und zum thema nuckelflasche: denkste den ndie siggflaschen o.ä. wären was anderes?
das ist doch den zähen piep egal ob das ne "Monster- dino- siggflasche" oder eine baby-nuckelfasche ist.

ja- nuckeln ist beruhigend- das ist in Ordnung.
sie wird es aufgeben, wenn sie es nicht mehr braucht.

ich würde sie jetzt auch nicht den ganzen tag mit schnuller und flasceh rumrennen lassen.- aber abends als einschlafritual ist das doch in Ordung.

lisasimpson

Beitrag von cody77 15.11.10 - 22:56 Uhr

Es sollte jedoch bis zum 3.Lebensjahr der Nuckel oder Daumen abgewöhnt sein, da die kieferumformung sonst erheblich schwieriger ist, das ist also kein Blödsinn.

Lg cody

Beitrag von zahnweh 15.11.10 - 23:47 Uhr

ich hatte Flasche bis 5 Jahre - auch tagsüber sehr viel! Eigentlich 3/4 Flasche mit Sauger und 1/4 Becher. (hatte auch mit Eifersucht und deswegen wieder Baby sein wollen zu tun).

mein Kiefer ist in Ordnung und hat sich prima geformt. OHNE Spange oder Eingriffe.

der offene Biss hat sich mit den zweiten Zähnen von selbst gelegt. Und die kamen ja ziemlich bald danach ;-)

Beitrag von sonne_1975 15.11.10 - 23:53 Uhr

Bei der Flasche geht es doch um Karies. Beim Schnuller oder Finger um Kiefer.;-)

Beitrag von zahnweh 16.11.10 - 01:09 Uhr

Stimmt schon, Eintreffwinkel ist ungünstiger als beim Becher. Optimal ist es nicht....

Allerdings müsste man dann konsequenterweise alle Flaschen (auch Sigg, Kindergartenflaschen usw. weglassen).

Und lieber eine zügig getrunkene Wasserflasche am Abend, als den ganzen Tag Süßgetränke aus dem Becher (kenne manche, die zur Abgewöhnung Süßgetränke angeboten haben)

Bei mir hat sich der Schnullerbiss sehr schnell wieder gegeben und der Kiefer war mit den zweiten Zähnen richtig gut und ist noch gut geformt.

Zu meiner Zeit wurden Zahnspangen noch von der Kasse übernommen. Ein Kieferorthopäd schaute mir noch nicht mal in den Mund und wollte mir zwei Spangen verpassen. Der nächste nicht. Auch Schnuller-Verweigerer hatten dank Massenabfertigung Zahnspangen.

Beitrag von lisasimpson 16.11.10 - 08:14 Uhr

"Es sollte jedoch"

sagt wer?

"da die kieferumformung sonst erheblich schwieriger ist"

dann dauert es halt 2 wochen länger.
bei meinem 3,5 jährigen hatte sich der (erheblich) offene biß innerhlab von ca 3 wochen reguliert.
ich hätte auch kein problem gehabt, wenn dies zwei wochen länger gedauert hätte..

lisasimpson

Beitrag von lyss 16.11.10 - 10:47 Uhr

Das ist schön zu lesen... denn mein Kleiner hat auch einen offenen Biss. Obwohl er nur nachts den Schnuller hat und auch sonst nicht nuckelt.

LG,
Lyss

Beitrag von cody77 15.11.10 - 22:47 Uhr

Wieso greifst du nicht durch, ich arbeite auch beim Zahnarzt und weiß,wie lange du später zum Kieferorthopäden rennst, nur weil du jetzt keinen Streß möchtest?!?

meine hatte auch Tendenz dazu,da war sie gerade 2 geworden. Ich habe den Nuckel weggetan als sie bei der Tagesmutter war,hab ihr gesagt,der war kaputt und habe ihr zum Austausch,eine Mundvorhofplatte gegeben,für die "Großen". Die hat sie sasge und schreibe 5 min getragen und dann lag sie neben dem Kopfkissen. Sie mußte dann noch lange im Bett bleiben, manchmal hat sie sie nur festgehalten, "ihren Nuckel".

Irgendwann habe ich einfach rausgenommen und das Thema war erledigt,ganz ohne Tränen und Diskussionen.

Ich denke man sollte schon unterscheiden, wo man etwas lockerer erziehen kann, es geht ja hier nicht um ein Stck.Schokolade vor dem Abendbrot.....

Lg cody

Beitrag von butler 15.11.10 - 23:26 Uhr

wird dein Kind nicht ausgelacht mit Nuckel in dem Mund?
Da wirst Du wohl durchgreifen müssen. Gib ihr ein Kuscheltier/Tuch als Ersatz und nutze für die Finger dieses Zeug gegen Nägelkauen( Apotheke).
letzte Chance:
Weihnachten : wer Nuckelt kann nur ein Babyspielzeug bekommen.
Aber Konsequent durchhalten und wenn sie nicht mag gibt es ein Babybuch
Das Wasser kannst Du auch aus einer anderen Flasche (zb. leere Fruchtigerflasche) geben daraus trinkt schon mein Enkel . Mein Sohn übrigens Nachts auch noch, wenn er Durst hat. Mit Becher hatte er ständig nasses Bettzeug.
Stelle ihr einen Topf neben das Bett.
Viel glück und nicht auf dem kopf weiter rumtanzen lassen.

  • 1
  • 2