Augenprobleme, Strabismus, Schielen

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von salome25 15.11.10 - 20:48 Uhr

Hey,


ich poste auch mal hier, da es mich interessiert, ob es die Möglichkeit gibt, das Schielen operativ zu beheben. Seit ich ca. 15 bin, habe ich das Problem dass ein Auge immer "wegrutscht". Anfangs war es kaum ausgeprägt, bis heute ist es immer schlimmer geworden. Ich war bei der Sehschule, habe Übungen gemacht, die nichts gebracht haben. Mittlerweile ist es so schlimm, dass ich schon klarer und besser sehen kann, wenn ich schiele. Wenn ich dann probiere, gerade zu gucken, ist es schon ungewohnt und schwer für mich, das Auge gerade zu halten. Ich leide seit einiger Zeit wieder unter Kopfschmerzen, weil ich mich so anstrenge, dass ich gerade gucke, vor allem im Straßenverkehr beim Autofahren wird es echt gefährlich. Jetzt soll ich Prismengläser bekommen für meine Brille. Allerdings wäre es mir lieber, das auf Dauer evtl. operativ zu beheben. Ob das wirklich nötig ist weiß ich nicht. Aus kosmetischer Sicht würde ich es nicht machen lassen. Als ich eine OP beim Augenarzt angesprochen habe, sagte man mir, dass das erst noch schlimmer werden müsse, obwohl ich beim letzten Termin auch schon sagte, dass ich immer mehr Probleme beim Autofahren bekomme. Das mit den Prismengläser, dass es die überhaupt gibt, weiß ich seit heute von meinem Optiker. Ich weiß nicht, ob ich die mir überhaupt leisten kann. Jedenfalls werde ich mir wohl eine zweite Meinung einholen, da man mir beim Optiker heute sagte, dass es nicht gut sei, dass man mich so laufen ließe. Habe auch Angst, dass ich irgendwann beruflich Probleme bekommen könnte deswegen. Vielleicht gibt es jemanden unter euch, der das selbe Problem hat, oder sich da vielleicht mit auskennt....

lg
salome

Beitrag von a79 15.11.10 - 22:16 Uhr

Hallo,

ich bin Orthoptistin und habe vor meiner Elternzeit selbst eine Sehschule geleitet.
Du schreibst, Du hast ein Schielen (nach innen oder außen?-wegen der Übungen nehme ich an, es ist ein Außenschielen), welches nur ztw. auftritt und wenn ja, mit Kopfschmerzen (auch Doppelbilder?) einhergeht. Weißt Du, ob Du beidäugiges Sehen hast? Siehst Du auf diesen schwarz-weiß-gepunkteten Karten in der Sehschule etwas (Lang-Test)? Oder bei der Fliege oder den Ringen?
Weißt Du, wie groß der Schielwinkel ist?
Es ist nämlich so; ein sogenanntes latentes Schielen, eine Phorie, kann operativ behoben werden, wenn der Winkel >5° ist (besser noch größer), alles was darunter liegt, wird nicht operiert, weil die Operationsungenauigkeit schon bei +/- 3 ° liegt und die Gefahr zu groß wäre, dass hinterher ein geringens SChielen in die Gegenrichtung besteht, welches nicht kompensiert werden kann und zu dauerhaften Doppelbildern führt.
Kleine Schielwinkel können, wenn Beschwerden wie Kopfschmerzen, Doppelbilder etc. bestehen, mit Prismengläsern korrigiert werden. Dies bezahlt die Krankenkasse aber nur, wenn auf dem Brillenrezept draufsteht, dass durch die Verordnung der betreffenden Prismen beidäugiges Sehen besteht (genaueres steht in der Gebührenordnung drin -muss in der Sehschule vorliegen, ich weiß jetzt die genauen Prismengrößen nicht mehr).
An Deiner Stelle würde ich mich in einer Uniklinik vorstellen mit Sehschulabteilung, dort weiß man in der Regel, was geht und was nicht und hat auch genug Erfahrung, kompliziertere Fälle (wobei Deiner erstmal nicht so klingt) zu behandeln und vor allem mehr Zeit für eine Prismenbrillenanpassung, falls eine OP nicht möglich sein sollte.

Ich wünsche Dir alles Gute, wenn Du Fragen hast, kannst Du mich ruhig nochmal anschreiben.

LG

Andrea