Wäschetrockner pro und contra

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von clyde1978 15.11.10 - 21:02 Uhr

Hallöchen #winke

Ich bin seit 2 Monaten Mama und die Wäscheberge werden daher immer höher. Da ich so oft waschen muss, hängt bei uns zu dieser Jahreszeit die ganze "Bude" mit Wäsche zu.

Da ich nur Abends zur Hausarbeit komme, nervt mich vorallem auch das Wäschebügeln ganz gewaltig.

Meine Nachbarin sagte mir nun, dass sie ihren Wäschetrockner nicht mehr missen möchte. Dafür würde sie sogar auf ihren Geschirrspüler verzichten. Sie kann in den Trockner so gut wie alles reinschmeissen und wenn sie den gleich ausräumt, wenn er "gepiept" hat, muss die Wäsche auch nicht gebügelt werden.

Das hört sich für mich absolut toll an. Nur gefällt das meinem Mann nicht... :-( Er sagt, dass die Wäsche darunter leidet, ich trotzdem bügeln müsste und das Ding nur ein Stromfresser ist.

Nun würden mich mal Eure Meinungen interessieren, ob ihr das so seht wie mein Männe. Ich möchte ihm die Umfrage dann mal zeigen (ich hoffe ihr seit alle "pro" für den Trockner #rofl).

Also: Ist ein Trockner praktisch oder nicht; leidet die Wäsche darunter und muss die Wäsche gebügelt werden, wenn man sie sofort herausnimmt.

Danke schonmal...

Beitrag von jennifer2003 15.11.10 - 21:27 Uhr

Hallo!
Ich besitze seit Jahren einen Wäschetrockner und möchte ihn nicht missen!!!

Aber ich beginne mit Contra:
- Er frißt wirklich Strom, man sollte ein energiesparendes und modernes Modell wählen.
- Er ist laut (bei mir steht er im Schlafzimmer, geht leider nicht anders. Z.B. im Keller gäbe es diesen Contra-Punkt nicht).

Jetzt zum Pro! :)
- Die Wäsche ist schnell trocken, keine Arbeit mit Auf- und Abhängen. Man kann locker z.B. drei Maschinen Wäsche pro Tag waschen und auch trocken bekommen.
- Man muß keinen Weichspüler benutzen und hat trotzdem angenehm weiche Wäsche.
- Er spart Platz, keine Wäscheständer in der Wohnung.
- Wenn man die Wäsche heiß direkt aus dem Trockner faltet, braucht man nicht bügeln (es sei denn man ist SEHR pingelig und findet Bügeln unverzichtbar)
- mir fiele bestimmt noch viel mehr ein... ;)

Ansonsten:
Meine Wäsche leidet nicht. Die einzige Sache die mir auffällt ist daß Socken und Strumpfhosen beim ersten Trocknen leicht einlaufen. Seitdem kaufe ich eher größer als kleiner und habe keine Probleme mehr. :)

Ich kann wirklich nur zum Wäschetrockner raten, eine der besten Haushaltserfindungen überhaupt. Zumindest wenn man wenig Platz für Wäscheständer und viel tägliche Wäsche hat.

Von mir also der Rat auf jeden Fall einen Wäschetrockner anzuschaffen!! :) Macht Dein Mann auch die Wäsche? Falls ja, wird er sich beim Gebrauch des Trockners schnell überzeugen lassen... ;)

Lieber Gruß Jenni

Beitrag von dore1977 15.11.10 - 21:30 Uhr

Hallo,

also wir haben einen Trockener er ist ca 12 Jahre alt. Mit andren Worten ein wahrer Geld Fresser.
Ich benutze ihn fast gar nicht. Ich hänge die Wäsche sehr sorgfältig und grade auf den Wäscheständer und bügel nur die Hemden von meinem Mann.
Wen die Kleidung trocken ist lege ich sie zusammen und ab in den Schrank damit.
Meine Schwester zB hat bis heute nicht begriffen wie sie die Wäsche aufhängen muss damit sie nicht gebügelt werden muss. #augen

Ich muss aber auch zugeben das ich den Trockner sehr viel benutzt habe als meine Tochter ein Baby war. Unsre Tochter war ein Speikind und ohne den Trocker hätte ich die Wäscheberge nicht bewältigen können. Das die Wäsche gelitten hat kann ich nicht bestätigen auch habe ich die Wäsche danach nicht bügeln müssen. Aber ich fürchte ich zähl da auch nicht. #;-)

LG dore

PS lass den oberen Teil weg wen Du Deinem Mann die Umfrage zeigst #schein

Beitrag von smurfine 15.11.10 - 21:33 Uhr

Ich kann auch nicht ohne.
Stromverbrauch stimmt aber, ich würd mir heute einen Wärmepumpentrockner kaufen.
Ich werf fast alles rein, außer Jeans, Hemden und einlaufgefährdeten Oberteilen. Bei den Sachen meiner Tochter rechne ich schon etwas Einlaufreserve beim Kaufen mit ein, funktioniert tadellos.

Ich möchte ihn nicht missen, hab mir aber schon einiges kleingetrocknet :-), man muss halt raushaben was reinkann und was nicht.

LG;
fina

Beitrag von cami_79 15.11.10 - 21:43 Uhr

Ich bin DAFÜR! Unsere ist seit Mittwoch defekt und ich könnte k..... Soviel Platz hab ich gar nicht, wie ich Wäsche aufhängen müsste um hinter her zu sein.

ABER morgen kommt ein neuer und der ist dann auch nicht mehr soooo der Stromfresser wie der alte (10 Jahre alt). Eurer Stromverbauch wird dennoch hochschnellen, aber ich finde diese Arbeitserleichterung "kaufe" ich mir somit gerne ein.

Es stimmt, auch bei mir kann fast alles rein (wobei ich meist auf Schon-Trocknen gehe - zur Sicherheit, da ist noch NIE was eingelaufen) und wenn man es zeitnah raus holt und zusammenlegt hat man fast keine Bügelwäsche (wir bügeln nur Einzelteile nach Bedarf - keine Körbe!!).

Ob die Wäsche leidet, kann ich so nicht sagen, ich begrüße es auf alle Fälle, dass auch alle Tierhaare u.ä. wunderbar Dank Trockner verschwinden, da dürfen auch mal ein paar Flusen mehr angesaugt weden.

LG #winke

Beitrag von sonne_1975 15.11.10 - 21:50 Uhr

Ich besitze seit 3 Jahren einen Trockner und finde ihn sehr praktisch.

Ich weiss nicht, wieviele Waschmaschinen du pro Woche hast, ich habe 2-3 pro Woche mit 2 Kindern und 2 Erwachsenen und der Stromverbrauch hat sich bei mir nicht wirklich geändert.
Im Sommer bei gutem Wetter hänge ich die Wäsche natürlich raus, ansonsten kommt alles in den Trockner. Wenn man sofort ausräumt, ist nichts zerknittert.

Ich habe einen normalen Trockner mit Energieklasse C und 5 kg Fassung (wie WaMa). Wichtig ist, dass die Wäsche auf mind. 1200 Umdrehungen/Minute geschleudert wird, wenn es weniger ist, dann frisst der Trockner wirklich Strom, weil viel mehr Restfeuchtigkeit in der Wäsche ist.

LG Alla

Beitrag von tweety25883 15.11.10 - 21:56 Uhr

Hallo

Ich hatte schon mal einen Waschtrockner (billig Firma). Hat zwar ganz gut getrocknen, aber war knitterich.

Der ist nach gut 2 Jahren kaputt gegangen. Jetzt war ich wieder 2 Jahre ohne. Nun hat mich die Wäsche aufhängerei im Schlafzimmer auch genervt, außerdem wusste ich nichtmal, wann ich noch die Bettwäsche zwischendurch machen sollte (weil die mir ja so viel Platz zu aufhängen weg nimmt).
Kurzerhand habe ich letzte Woche einen Kondenstrockner gekauft.
Habe zwar erst 2 mal mit gtrocknet siet dem, aber ich bin zufrieden. Ok bei der Bettwäsche hatte ich wohl bissl viel auf einmal drin (3 Bettbezüge, 3 Kissenbezüge und 2 Laken) war dann doch knittrig. Aber die nächste Ladung war supi. Trockner fertig, Wäsche raus, zusammenlegen und sieht aus wie gebügelt (ich bügel nicht:-p, außer Hemden).

Werde ihn vor allem im Winter nutzen für große und dicke Wäschestücke, da meine Wäscheständer im Schlafzimmer stehen und ich nicht mit der extrem feuchten Luft dort schlafen möchte (sonst häng ich mittags auf und hab die meiste Feuchtigkeit abends raus).

Contra

meiner steht auch im Schlafzimmer, wenn ich im Raum bin ist es recht laut, aber bin ich im Wohnzimmer (geich nebenan) hör ich so gut wie nichts. Naja und der Strom. Hab Energieklasse B genommen.

LG

Beitrag von muckel1204 15.11.10 - 21:59 Uhr

Ich hab seit Jahren einen Waschtrockner und wir kaufen uns nun einen extra Trockner, um meine Wachlady zu entlasten und damit die Maschine nicht blockiert ist und ich weiter waschen kann, wenn der Trockner läuft.
Ich möchte nicht mehr ohne, gerade im Winter ein Must Have, denn ich komme hier sonst um mit Wäscheständern und feuchter Wäsche.
Im Sommer kommt alles nach draußen auf die Wäschespinne, aber im Winter??? Ich kauf mir einen Trockner der auch ein Jeansprogramm hat, das finde ich sehr praktisch, außerdem sollte man auf ne gute Energieeffizienz achten und keinen Billigtrockner kaufen, denn die haben immer noch C oder gar D.

LG

Beitrag von gh1954 15.11.10 - 22:20 Uhr

>>>Meine Nachbarin sagte mir nun, dass sie ihren Wäschetrockner nicht mehr missen möchte. Dafür würde sie sogar auf ihren Geschirrspüler verzichten.<<<

Das sage ich auch immer.

>>>Er sagt, dass die Wäsche darunter leidet, ich trotzdem bügeln müsste und das Ding nur ein Stromfresser ist.<<<

Die Wasche leidet nicht, ich habe noch einige Uralt-Handtücher, die seit 30 Jahren in den Trockner kommen.

Wenn du sehr pingelig bist, musst du einige Sachen aus dem Trockner bügeln.

Das Teil frisst Strom, ohne Frage, ABER so ein Trockner bringt dir soviel Zeitersparnis (dieses lästige Aufhängen von Socken und anderen Kleinteilen), Babywäsche und Handtücher sind wunderbar weich, du wirst deinen Trockner lieben.

Meine Tochter hat seit einigen Wochen einen, nachdem ich sie dazu "überredet" hatte... sie will das Teil nicht mehr hergeben.

Beitrag von asimbonanga 15.11.10 - 22:55 Uhr

Hallo

<<Da ich so oft waschen muss, hängt bei uns zu dieser Jahreszeit die ganze "Bude" mit Wäsche zu. <<<

allein das wäre für mich schon ein Grund .
Ich habe schon immer einen Trockner-seit dem mein Haushalt aus mehr als einer Person besteht.Wir sind 5 Personen.

Eine immense Zeitersparnis--------ja ein Trockner frisst Strom-sag deinem Mann das du den Weichspüler einsparen kannst.
Meine Wäsche hat kein bisschen gelitten-es gibt verschiedene Trocknerprogramme---schranktrocken, bügeltrocken u.s.w. außerdem auch eines für Feinwäsche.

Wer macht denn die Wäsche bei euch überwiegend?
Ich kenne keinen Mann der gegen einen Trockner ist--#kratz

L.G.

Beitrag von zickenhaushalt 16.11.10 - 08:19 Uhr

Hallo,

ich hab im Bekanntenkreis einen Mann, der war immer der Meinung, Trockner wäre sinnloser Stromfresser, bis seine Frau in der dritten Schwangerschaft wegen Komplikationen drei Wochen ins KKH musste - als sie wieder raus kam, stand ein Trockner in ihrem Badezimmer ;-)

Liebe Grüße ZH

Beitrag von rokkoko 16.11.10 - 08:19 Uhr

Hallo,

also ich geb meinen Trockner auch nicht mehr her. Wir sind normalerweise auch so Stromsparer, aber beim Trockner finde ich, lohnt sich der hohe Stromverbrauch auf jeden Fall. Bei mir kommt alles rein, außer wie schon geschrieben einlaufgefährdete Sachen, und bügeln tu ich grundsätzlich nicht, höchstens mal eine Bluse oder wenn mein Mann mal ein Hemd anziehen muss.

Die Wäsche leidet nicht unter dem Trocknen und gerade Socken oder Handtücher, die werden so schön weich und bei einem Baby lohnt sich ein Trockner noch viel mehr.

Viele Grüße

Beitrag von hoeppy 16.11.10 - 09:40 Uhr

Hallo,

wir haben auch einen Trockner.

Ich würde ihn nie wieder missen wollen. Ich habe zwei Kinder. Da habe ich unmengen an Wäsche.

Zu all den anderen Vorteilen, die Dir geschrieben wurden kommt noch hinzu, dass es perfekt ist wenn man hinterher baden will (falls er im Bad steht). Der Raum ist super warm.

Wir haben einen Kondenztrockner. So muss kein Schlauch zum Fenster raus hängen.

Ein Argument was Deinem Mann vielleicht die Augen öffnen könnte:

Wenn man viel Wäsche in der Wohnung aufhängt, dann kann es unter Umständen passieren (je nachdem wie die Wohnung beschaffen ist) dass die Wohnung das Schimmeln anfängt.
Wir hatten früher mal Schimmel in unserer alten Wohnung. Der Vermieter kam mit einem Gutachter und dieser meinte es liegt nicht am falschen heizen. Auch nicht unbedingt am falschen lüften. Sondern eher daran das so viel Wäsche in den Räumen getrocknet wird. Man müsste praktisch noch mehr lüften als man es normalerweise tut. Doch wenn man den ganzen Tag zur Arbeit ist geht das nicht. Aber die Luftfeuchtigkeit ist durch die feuchte Wäsche ja trotzdem da.

Natürlich gibt es auch Menschen die Wäsche in der Wohnung trocknen und da passiert das nicht. Aber ich habe die Erfahrung gemacht das es eben passieren kann.

Und was toll ist-Die Handtücher werden total flauschig. Bügeln muss ich so gut wie nie.

Ich würde mir immer wieder einen kaufen.

LG Mona

Beitrag von 221170 16.11.10 - 10:37 Uhr

Ich besitze erst seit kurzem einen Trockner und uns verbindet eine Hassliebe.

Ich hasse es, das die Wäsche so schrecklich weich wird (ich lasse die Handtücher inzwischen draussen). Man kann sie kaum falten weil sie so fluffig sind.
Der Stromverbrauch ist schon hoch, das mag ich auch nicht.

Aber ich liebe es keine Wäsche rumhängen zu haben (ausser den Handtüchern und das ist ja Pipifax gegen die viele Wäsche vorher). Man kann an einem Tag viel Wäsche wegmachen. Die Bettwäsche ist an einem Tag erledigt, das dauerte hier sonst Tage.
Die Zeitersparnis ist wirklich enorm, das ist super.

Dein Mann will nicht? Kein Problem, dann soll er die Wäsche erledigen.
Dem würde ich was husten. Mein Mann hat absolut eingesehen das das doof ist mit der tagelangen rumhängerei und überhaupt, er sagte "Wenn du einen braust weil er dir die Wäsche erleichtert, dann kaufen wir einen".

Beitrag von schlunzjul83 16.11.10 - 10:46 Uhr

Hu Hu,

noch ein absolutes PRO:

Du brauchst weniger Wäsche!!!!
"wie jetzt?" ganz einfach:

Für uns 4 Personen brauche ich weniger Wäsche zu kaufen, weil die Sachen, wenn die morgens gewaschen werden, abends meißtens wieder im Schrank liegen. (ich wasche aber nicht jeden Tag!)

Also grade Bodies oder Unterwäsche, Strümpfe, auch Handtücher...

Perfekt!

Ich habe meinen seit 2 Jahren und ist neben meiner Tante Berta (Spülmashcine) die beste Freundin im Haus!!!

Haben alles von Bosch, Energieklasse B, nur eins fehlt, der piepst nicht, wenn er fertig ist. aber mit der Zeit hat mans raus!

LG Julia

Beitrag von lilaluise 16.11.10 - 15:20 Uhr

stimmt, man braucht viel weniger Wäsche für die Kiddis...da reicht echt die Hälfte!

Beitrag von trinerle83 16.11.10 - 13:01 Uhr

Hallo,

dann bin ich wohl die einzigste die einen Wäschetrockner hat, aber ihn sogut wie nie benutzt. Außer wir haben Magen-Darm Grippe oder mein Kleiner hat ins Bett gemacht.

Ansonsten sehe ich es nicht ein den Wäschetrockner zu benutzen.
Er frisst eifach zu viel Strom und ich finde in der heutigen Zeit sollte jeder soviel wie möglich Energie sparen. Wir sparen immer Strom auch an anderen Sachen.
Aber ich hänge meien Wäsche immer auf und muss auch nicht alles bügeln.
Das auf/abhängen ist arbeit von 10 min am Tag. Das tue ich der Umwelt zuliebe. Außerdem riecht die Wäsche besser als im Trockner. Im Sommer ist die Wäsche draußen in 1-2 Stunden trocken.
Im Winter hänge ich sie im Haus auf und ist dank unserer Lüftungsheizung in 12 Stunden trocken.

Ich finde damit kann man Leben.
Ist meine Meinung.

LG Kathrin

Beitrag von viofemme 16.11.10 - 14:41 Uhr

Du bist nicht die einzige! Wir versuchen auch vielerorts Energie zu sparen und daher käme ein Trockner nicht infrage. Ich kann nicht einerseits auf Ökostrom setzen und mich gegen Atomkraft einsetzen und andererseits aus Bequemlichkeit dann doch Strom verschwenden.

Und nein, das ist kein Vorwurf an alle, die es anders handhaben, nur mein bescheidener Beitrag. Außerdem haben wir keine kleine Wohnung, sondern ein Haus mit Dachboden, Garage und Garten - viel Platz also zum kostenlosen Wäschetrocknen.

(Und wenn unsere Zugehfrau es nicht schafft, dann bügelt mein Mann seine Henden selbst.)

Beitrag von tragemama 16.11.10 - 13:49 Uhr

Ganz ehrlich, wenn ich die Wäsche mache, entscheide ich das. Da würde ich meinen Mann nichtmal fragen. So weit kommts noch.

Ich bügle nie, wobei ich auch eine Haushaltshilfe habe. Aber auch die bügelt nur selten mal ein Hemd, alles andere kommt glatt aus dem Trockner. Meine Wäsche hat bisher nicht geweint.

Andrea

Beitrag von haarerauf 16.11.10 - 15:21 Uhr

Ich habe keinen Trockner, will auch keinen. Platz und Geld, mehr fressen die nicht.

Wir sind 4 Personen, ich habe etwa 3 Maschinen in der Woche.

Ich hänge auch im Winter die Wäsche auf den Balkon, manchmal(!) auch im Wohnzimmer auf dem Wäscheständer.

Wir haben genug Kleidung um auch mal 3-4 Tage warten zu können bis auf dem überdachten Balkon die Wäsche trocken ist.

Ich bügle nie. Ich hänge gut auf.

Bettwäsche im Winter hänge ich über die Türen in den Zimmern und am nächsten Tag sind die trocken und ich lege die zusammen.

Ich habe auch keine Spülmaschine ;-)

LG

Haarerauf

Beitrag von mm12a 16.11.10 - 18:24 Uhr

Hi!

Also ich besitze schon immer einen Trockner. Gerade mit viel Wäsche unverzichtbar - vor allem im Winter.

Allerdings benutze ich ihn sehr sparsam. Wenn man die Wäsche gleich nach dem Trocknen rausnimmt braucht man sie kaum zu bügeln. Man muss halt zur Stelle sein, wenn er fertig ist. Das finde ich, ist das grösste Problem.

Dass er viel Strom braucht kommt ja auch noch dazu.

Ich trockne die Wäsche jetzt meistens an (Glätten) und hänge die Teile auf, die ich normalerweise bügeln würde. Dadurch sind die Falten so gut wie raus und ich kann die Wäsche falten wenn ich Zeit habe. Die restlichen Kleinteile trockne ich im Trockner fertig oder hänge sie auf, je nachdem.

Ich würde aber auf keinen Fall meinen Trockner hergeben.

LG#blume

Beitrag von clyde1978 16.11.10 - 20:30 Uhr

Boah, das war ´ne Resonanz. Vielen Dank.

Mein Männe kommt in einer Stunde von der Arbeit, da darf er gleich lesen :-D. Mal schauen, was er sagt und worauf wir uns einigen...

#winke

Beitrag von schnee-weisschen 18.11.10 - 14:00 Uhr

Hallo,

ich habe 4 Kinder und selbstverständlich einen Trockner.
Die Wäsche leidet nicht.
Ich kaufe qualitativ gute Sachen und konnte noch keine Schäden feststellen.
Und 20 Jahre läuft hier sowieso niemand mit dem selben Kram rum ;-)

Das, was man trotzdem bügeln muss, ist schnell gemacht. Hemden etc. gebe ich nicht hinein, auch, wenn mein Mann welche hat, die trocknergeeignet sind.
Sie sind nämlich das einzige, was aus dem Trockner heraus wirklich eine längere Bügelzeit benötigt.

Handtücher würde ich ungetrocknert gar nicht ertragen können. Da kann man Weichspüler drankippen, wie man will, sie sind hart und nicht mit Wäsche aus dem Trockner zu vergleichen.

Wäre mein Mann gegen den Trockner, würde ich ihn einen einzigen Tag die Wäsche eines 6-Personen-Haushalts übernehmen lassen. Ich bin sicher, er würde an nächsten Tag schon einen weiteren anschaffen.


LG

sw