Langer Anlauf und dann zackig..

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von jinili 15.11.10 - 22:22 Uhr


Langer Anlauf und dann zackig..:-)

Mein Termin war am 2.11.2010 und die Zwergin machte keine Anstalten auf die Welt zu kommen. Am 7.11.2010 verabschiedete mein Mann sich auf Geschäftsreise für eine Woche und ich saß allein mit dreijährigen Zwillingen daheim und hoffte inständig, das der Bauchzwerg wartet bis Papa wieder da ist..er würde in der Nacht zu Samstag wieder kommen.

Freitag um 1.30 Uhr nachts begannen die Wehen, die am Anfang aber nicht sehr schmerzten. Ich wartete daher bis 5 Uhr in der früh, Wehenabstände alle 10 min, packte dann die Zwillinge ein und brachte sie zu meiner Freundin und rief eine Bekannte an die mich ins Krankenhaus fuhr. Dort wurde ich kurz untersucht und wieder heim geschickt mit der Aussage "das reicht noch nicht für den Kreissaal, kommen sie wieder wenn die Abstände unter 5 min sind und es deutlich mehr schmerzt.“ Ich wehte also weiter vor mich hin und liess mich wieder heimfahren.

Freitag nacht kam mein Mann zurück., Gott sei Dank. Samstag waren wir dann noch einkaufen und abends essen, immer mit Wehen, aber da die Abstände noch recht lang waren machte ich mir keine Gedanken. Im Restaurant wurden die Abstände dann kürzer.. 5 min..4 min.. wir sind dann heim, mein Mann wollte gern ins Bett aber ich entschied mich dafür, das wir doch mal losfahren sollten.

Dort um 23 Uhr angekommen, Muttermund auf 3 cm, Hebamme wurde angerufen (die Arme wollte gerade zu Bett), ich wurde in den Kreissaal gebracht. Bis 2 Uhr lief ich dort herum und konnte die Wehen gut wegatmen, dann ging ich duschen und kam.dann an den Wehentropf da die Wehen zu schwach waren. Halb 3 wollte ich dann die PDA da die Wehen jetzt chon recht heftig waren. Bis sie gesetzt war, was mir wie eine Ewigkeit vorkam, aber nicht wirklich schlimm war, war es nach 3 Uhr. Danach hatte ich eine Stunde wesentlich weniger Schmerzen, eine Seite war nicht ganz schmerzfrei aber ein Spaziergang im Gegensatz zu den Wehen davor. So, dachte ich, kann es gern weitergehen..da bekomm ich gern noch weitere Kinder.

Kaum verschnauft kam dann schon der Endspurt, die PDA (eigentlich zum nachdosieren gedacht wie der Arzt mir hinterher sagte) wurde abgestellt da ich mehr mitarbeiten sollte, ich dachte ich höre nicht richtig. Die Herztöne fielen jedohc bei jeder Wehe immer sehr ab, so das die Ärztin dazu geholt werden musste. Die restliche Stunde ist "zensiert" (möcht ja keinem Angst machen), einige heftige Wehen in denen ich unbedingt pressen wollte aber nicht durfte da das Kind noch nicht tief genug war.. bis ich dann sagte ich muss JETZT pressen und die Hebamme meinte, nagut wir versuhen es mal.. um 5.32 Uhr einmal kräftig drücken und zack war sie raus, das die Hebamme sie fast nicht zu fassen bekommen hätte .

Das ganze spielte sich gestern nacht bzw morgen ab und heute bin ich schon daheim und die kleine Josephine schlummert gerade in ihrem Bettchen. #baby