Brauche mal bitte hilfe wegen Bürgschaft!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von anchesen 15.11.10 - 22:41 Uhr

Hallo ihr Lieben!
Ich hab mal einen Frage wegen bürgen und von den Gesetzestexten im Internet verstehen ich und mein Mann leider nicht viel. Also es geht darum: Meine Eltern lassen sich scheiden. Meine Mutter muss meinem Vater jetzt das Auto geben und sie brauch ein neues, dass Problem ist nur das meiner Mutter ihr Arbeitsvertrag erst nächstes Jahr verlängert wird und sie keinen Autokredit bekommt. Wir haben jetzt für sie ein super, tolles, kleines Auto gefunden und sie bekommt jetzt leider keinen Autokredit, wegen dem befristeten Vertrag. Der Händler meinte aber wir könnten für sie Bürgen, dann wäre das kein Problem. Was heißt das jetzt genau für uns. Ich meine nicht das im Falle eines Falles wir für die Kosten des Kredites aufkommen müssen, sondern welche Nachteile haben wir noch?!?!? Sieht das dann so aus als hätten wir einen Kredit? Wenn wir z.B. in einem Jahr einen Kredit brauchen, kann es dann sein, das wir keinen bekommen wegen der Bürgschaft und steht das in der Schufa? Mach mir voll die Gedanken! Danke! Liebe Grüße!

Beitrag von nightwitch 15.11.10 - 23:08 Uhr

Hallo,

einen lieb gemeinten Rat von mir:
seht zur, dass ihr eine relativ preisgünstige kleine Schleuder mit ca 1-2 Jahren TÜV (bekommt man schon für wenig Geld) bekommt und dann soll deine Mutter lieber sparen. Oder fragt in der Verwandtschaft, ob sie eurer Mutter Geld leihen können.

Autokredit und Bürgen: das kann ehrlich gesagt nicht gut gehen.

Gruß
Sandra

Beitrag von anchesen 15.11.10 - 23:18 Uhr

Ich danke dir für deine Antwort. Meine Mutter brauch leider schnell ein Auto, damit wir meinem Vater das Auto vor die Tür stellen können und wir können ihr kein Geld geben und hört sich jetzt komisch an, aber die Familie hat mein Vater zusammen mit seiner neuen Freundin gleich mitgenommen. Meine Mutter kann sich von niemanden Geld borgen. Wie meinst du das das kann nicht gut gehen? Liebe Grüße!

Beitrag von litalia 16.11.10 - 07:08 Uhr

ein normales auto mit 2 jahren tüv, was sehr alt ist (12 ...13 jahre etc) ABER eben noch fahrbereit ist bekommst du für unter 1000 euro innerhalb der nächsten halben stunde gekauft.

schau mal bei mobile.de usw .. das angebot ist riesig.


bevor ICH bürgen würde für einen autokredit würde ich lieber zusehen das ich evtl meine mutter unterstütze sich schnellstmöglich so eine "alte kache" zu kaufen.

sie wäre erstmal mobil und das nächste auto kann sie sich dann selbst finanzieren.

Beitrag von myimmortal1977 15.11.10 - 23:18 Uhr

Ich finde es toll, dass Ihr Deiner Mutter so selbstlos helfen wollt. Nur bedenke, was passiert, wenn Deine Mutter die Raten nicht tragen kann und ggf. nächstes Jahr arbeitslos wird. Könntet Ihr dann auch so ohne weiteres die Raten tragen, ohne selbst in Bedrängnis zu kommen?

Bei Bürgschaften gibt es Unterschiede. Die "schlimmste" Bürgschaft ist die, wo man selbstschuldernisch haftet. Das bedeutet, der Bürge haftet über den komplett aufgenommenen Betrag und der Gläubiger kann an den Bürgen rangehen, ohne vorher den Hauptkreditnehmer bis ins letzte gepfändet zu haben.

Ob der Kredit bei Euch in der Schufa auftaucht oder nicht, ist nicht gewiss. Manche melden es, manche nicht.

Ich würde versuchen, mir das Geld privat zu beschaffen.

Oder mir ein Minimum von ggf. 1000 € setzen. Es gibt super günstige Autos im I-Net, wo man locker noch ein Jahr mit fahren kann. Ausreichend, bis Deine Mama die Vertragsverlängerung in der Tasche hat.

Bürgen in allen Ehren, immer mit äußerster Vorsicht.

LG Janette

Beitrag von vwpassat 16.11.10 - 01:06 Uhr

Tut es nicht!

Beitrag von weltenbuergerin2 16.11.10 - 01:13 Uhr

Wenn du den Kreditbetrag nicht auf der Bank liegen hast und locker verschmerzen könntest, lass es.

Beitrag von werner1 16.11.10 - 08:02 Uhr

Hallo,

dass deine Mutter keinen Kredit bekommt, liegt nicht am Arbeitsvertrag, sondern daran, dass sie jetzt bereits hoffnungslos überschuldet ist.
Sie soll dir doch einmal ihre Schufaauskunft zeigen.
Lass es.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von yale 16.11.10 - 08:22 Uhr

Na nur gut das du IMMER ALLES weisst ;-).

Für mich hört sich das recht logisch an,wenn die Krediet gebende Bank den Av sehen will,da drin steht das er bis xx.2011 befristet ist.

Da muss man nicht sofort davon ausgehen das jemand Schulden hat.

Oder hast du die Bücher der Familie geführt?#kratz

Beitrag von vwpassat 16.11.10 - 09:32 Uhr

Es ist doch völlig egal, warum genau die Banken ablehnen.

Fakt ist, dass sie nicht kreditwürdig ist.

Was meinst Du, wieviele Leute ich schon hier sitzen hatte mit großer Klappe und dann wurden die Finanzierungen abgelehnt. Ich hab ehrlich gesagt gar keinen Bock mehr drauf.

Beitrag von anchesen 16.11.10 - 11:10 Uhr

Nee ist sie wirklich nicht. Ich war bei jedem Anwaltstermin wegen der Scheidung dabei und kenne ihre Finanzen echt zu gut. Mano ich weis doch auch nicht!!!!:-(

Beitrag von manavgat 16.11.10 - 10:08 Uhr

Meine Mutter muss meinem Vater jetzt das Auto geben und sie brauch ein neues,


Wieso muss sie das? und warum steht ihr keine Ausgleichszahlung zu?

Gruß

manavgat

Beitrag von anchesen 16.11.10 - 11:22 Uhr

Meine Mutter hat zwei Grundstücke und mein Vater hat auf dem einem seine Firma geführt. Der Mercedes war eigentlich ein Geschenk für meine mom von meinem Vater. Jetzt sagt er aber das stimmt nicht und es stellte sich raus, das das Auto nur geleast ist. Er will trotz Mietvertrag für das Grundstück keine Miete zahlen, weil er ja die Raten fürs Auto zahlt. Unser Anwalt meinte jetzt meine Mutter soll sich schnell ein neues suchen und ihm das Auto vor die Tür stellen. Der Anwalt meinte wenn das Auto übergeben wäre, hätte er andere Möglichkeiten vorzugehen. Eine Schenkung ist ja nun bei einem Geleasten Fahrzeug eh nicht möglich.
Liebe Grüße!

Beitrag von werner1 16.11.10 - 11:38 Uhr

#und kenne ihre Finanzen echt zu gut#
#es stellte sich raus, das das Auto nur geleast ist#

So gut kennst du die Finanzen anscheinend auch nicht.
Lass die Finger davon, wer bürgt, wird gewürgt.

#Meine Mutter hat zwei Grundstücke#
Sind die auf dem Mond ?
oder warum ist sie trotzdem nicht kreditwürdig ?

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von vwpassat 16.11.10 - 11:45 Uhr

So schaut's aus.



Beitrag von manavgat 16.11.10 - 11:55 Uhr

Ich würde Dir empfehlen, das Auto selbst per Kredit zu finanzieren (aber ohne hohe Ablösesumme am Ende!) und Deiner Mum - gegen Zahlung der monatlichen Raten - das Auto zur Verfügung zu stellen. Wenn sie dann nicht zahlt oder irgendwas passiert, dann bist Du die Eigentümerin.

Das ist sicherer! Die Versicherung kann trotzdem direkt über Deine Mutter laufen, aber ich würde an Deiner STelle auch hier die totale Kontrolle haben wollen, dass das auch bezahlt wird.

Gruß

Manavgat

Beitrag von sassi31 16.11.10 - 12:32 Uhr

Hallo,

ich würde niemals für jemanden bürgen. Auch nicht für meine Mutter. Damit kann man ganz ganz heftig auf die Nase fallen.

Mir erschließt sich übrigens nicht, warum deine Mutter trotz zweier Grundstücke keinen Kredit bekommt. Außerdem hat sie auch noch Mieteinnahmen, wenn sie den Wagen abgegeben hat. Warum kann sie keinen Kredit bekommen und eine Sicherungshypothek auf eines der Grundstücke aufnehmen? Sind die Grundstücke schon so sehr belastet?

Gruß
Sassi

Beitrag von anchesen 16.11.10 - 13:37 Uhr

Ich kann euch das nur so sagen wie mir das der Anwalt erklärt hat. Das mit den Mieteinnahmen ist ja das Problem, das mein Vater versucht die Miete nicht zu zahlen bzw. er zahlt nicht. Deshalb versucht der Anwalt jetzt anders vorzugehen. Bevor mein Vater meine Mutter sitzen lassen hat, muss ich ehrlich sagen, hat mich was meine Eltern mit ihrem Geld machen nicht interessiert. Ihnen ging es immer gut, sie waren Gesund und haben in meinen Augen eine schöne Ehe geführt. Mich als Kind, hat doch das nicht interessiert. Die hatten doch Notar, Rechtsanwalt und Berater, die das für sie gemacht haben. Meine Mutter musste nie arbeiten gehen, weil es ihnen vom Geld her so gut ging. Aber jetzt ist halt alles anderes von einem Tag auf den anderen und der Streit ist rießig. Ich möchte meine Mutter halt irgendwie helfen, aber will meine eigenen Familie nicht belasten oder verschulden oder so. Jemand hier hat gemeint es wäre besser den Kredit komplett auf mich zu nehmen? Wirklich?!?!?

Beitrag von vwpassat 16.11.10 - 20:39 Uhr

Du machst am besten gar nichts.

Beitrag von blattgoldflieger 16.11.10 - 20:06 Uhr

Ich fand die Idee sehr gut, ein günstiges gebrauchtes Auto zu besorgen und dann zu sparen. Wenn die Situation deiner Mutter aktuell so ist, dass sie schlicht nicht kreditwürdig ist, dann würde ich ehrlich gesagt auch keinen Kredit aufnehmen. Was ist, wenn der Vertrag nicht verlängert wird? Der Autohändler macht das ja nicht, weil er deiner Mutter Böses will, sondern weil er die - berechtigte - Angst hat, dass er sein Geld nicht bekommt.

Beitrag von anchesen 16.11.10 - 22:43 Uhr

So ihr Lieben! Ich danke euch dolle für eure hilfe und ich habe mit meiner mom geredet. Sie versteht meine Bedenken total und will sich was anderes einfallen lassen. Also danke an euch und schönen Abend noch!