Die geplante Sectio von Louis (!!nichts für schwache Nerven!!)

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von licia79 16.11.10 - 00:36 Uhr

Hallihallo,

hier nun mal der unschöne Geburtsbericht von meiner Sonne#schein.
Es ist zwar schon lange her und mir schwitzen immernoch die Hände wenn ich daran denke oder schreibe.

Es war der 01.04.2004.Der Kaiserschnitt war geplant weil mein Sohn seit der 27.SSW in Beckenendlage lag und sich einfach nicht drehen wollte.Inzwischen war ich 39+0 SSW und die Ärzte beschlossen das es Zeit wäre ihn zu holen.(sonst wäre ich warscheinlich geplatzt so dick war ich#rofl)

Ich hatte schon vorher immer ein ungutes Gefühl wenn es um das Thema Sectio ging.Also am 01.04.04 morgens gegen 7.45 Uhr nach den ganzen Vorbereitungen wurde ich in den OP gebracht.Es wurde eine Spinalanästhesie gesetzt und der Kurze erblickte um 8.33 Uhr das Licht der Welt.Ich dachte noch,na so schlimm war es ja dann doch nicht.

Er war wunderschön,
wog 3880 g und war 53 cm groß und hatte ne süße Glatze.

Nachdem ich wieder zusammengeflickt war und wir zu dritt noch zwei Stunden im Kreißsaal lagen wurden wir dann auf unser Zimmer gebracht.Im Zimmer angekommen hatte ich immer ein eigenartiges Gefühl zwischen den Beinen.Mir war immer als würde meine Vagina immer auf und zu gehen.Ich konnte dieses Gefühl aber nicht zuordnen weil die Spinalanästhesie noch wirkte und eigentlich alles taub war.

Ich sagte dann zu meinem Mann das er mal unter meine Decke schauen soll weil mir da so komisch ist.
Er schaute unter meine Decke und rannte aus dem Zimmer.Ich dachte noch,was hat er denn?#kratz

Ja,was soll ich Euch sagen,ich habe geblutet wie verrückt,riesengroße Blutkoagel kamen da raus.Das war auch dieses eigenartige Gefühl.Er kam dann mit zwei Schwestern und drei Ärzten zurück und die standen alle um mein Bett rum und waren ratlos.Ich dachte ich spinne.Mir wurde dann ein Wehentropf angehängt in der Hoffnung das sich die Gebärmutter zusammenzieht,was sie wohl bis dahin nicht tat und darum blutete ich wohl so stark.Es muß wohl auch geholfen haben,jedenfalls wurden die Blutungen weniger.

4 Stunden später merkte ich dann auch endlich meine Beine wieder und wollte aufstehen.Ging aber nicht.Mir war so olle und schwindelig.
Mrr wurde Blut abgenommen,kurze Zeit später bekam ich 2 Blutkonserven weil der HB Wert noch bei 5,0 lag.Anschl.ging es mir auch besser.:-D

Nach insgesamt 8 Tagen und der Aussage,es sei jetzt alles in Ordnung wurden wir dann nach Hause entlassen.Wieder bekam ich bedenken und meinte zu meinem Mann das irgendwas nicht stimmt.

Zunächst war zu Hause alles ok.10 Tage nachdem wir zu Hause waren,also 18 Tage nach der Entbindung hatte ich erstaunlich wenig Wochenfluss und sagte dies auch meiner Hebamme.Diese meinte,alles ok.
Noch am selben Tag bekam ich einen heftigen Blutsturz zu Hause auf der Toilette.#schock

Mein Mann rief umgehend den Notarzt,mit Tatü-Tata ins KH und Not-OP.
Anschließend wieder 2 Blutkonserven.Ich lag dann nochmal zehn Tage im Krankenhaus.Ich fand das alles so furchtbar,ich wollte doch für meine kleine Sonne da sein und konnte es nicht.Und der Große,(damals 5 J. bekam das alles mit,es war schlimm)

Es stellte sich jedenfalls raus das sich der Muttermund vorzeitig geschlossen hat,ich dadurch kaum noch Wochenfluss hatte und dieser sich staute und ich daraufhin eine Gebärmutterentzündung hatte.Bei den Blutungen direkt nach dem Kaiserschnitt hatte ich wohl eine Uterusatonie.So steht es jedenfalls im Arztbrief.

Als ich dann aber entlassen wurde,war endlich alles in Ordnung#hicks.
Und da die Geburt meines ersten Sohnes wirklich schön war und er auch spontan zur Welt kam,denkt man ja nicht daran das beim zweiten mal etwas "schief"gehen kann.Ein Glück weiß man sowas vorher nicht.Aber das war schon echt traumatisch und man kann mir bis heute nicht sagen woran diese Uterusatonie gelegen hat.Das würde wohl hin und wieder vorkommen...

Nicht jede Geburt ist toll,aber mal gut das die Medizin heute so weit ist,das man in solchen Situationen handeln kann...

Danke fürs lesen und ich hoffe Eure Geburten waren angenehmer
Liebe Grüße licia ;-)

Beitrag von bambusbaer2 16.11.10 - 10:39 Uhr

mensch das klingt ja alles gar nicht schön. aber super das alles gutgegangen ist.
lg