Milch wird weniger :-( was soll ich tun?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von walktoireland 16.11.10 - 06:40 Uhr

Hallo,

ich stille mein 16 Wochen alten Sohn voll und auch gerne.

Bin ab und an einen Tag arbeiten gegangen und habe da abgepumt und das ging super. Nun arbeite ich aber 3 Tage die Woche und habe das Gefuhel das die Milch ausbleibt :-(. Vorher konnt ich fast das 3 fache abpumpen :-(

Abends schreit er auch sehr lange vor Hunger weil die Brust nichts mehr hergibt.

Seit einer Woche hatte ich starke Zahnschmerzen und muss nun auch noch Antibiotika nehmen.... und jetzt geht gar nix mehr.

ICh bin total traurig weil ich gerne wenigstens 6 Monate stillen moechte.

ICh fuehle mich irgendwi schlecht ihm ersatz milch zu geben aber wenn das so weiter geht :-( dann weis ich auch nicht.

Was meint ihr?

Beitrag von schnuffi09 16.11.10 - 06:58 Uhr

Guten morgen,

das beste mittel zur milchsteigerung ist ihn so oft wie möglich anlegen ach einfach mal zwischendurch. pumpen regt leider die produktion nicht so stark an wie das saugen des kindes.

allerdings bekommt auch das baby immer mehr raus wie die mama mit der pumpe.
ich konnte nie mehr wie 50 ml abpumpen habe 9 monate voll gestillt und stille heute noch (11/2).
du kannst auch jederzeit deine hebamme kontaktieren solange du stillst hast du anspruch oder veuche eine stillberaterin auf z.b. lalechliga zu erreichen.

und ganz wichtig glaube daran das es weiter geht..............und vertraue deinem kleinen.

alles gute weiterhin

lg schnuffi

Beitrag von ina175 16.11.10 - 08:47 Uhr

Suche dir ganz schnell eine Stillberaterin, das kriegst du wieder hin mit ihr.

Alles Gute

LG, Ina

Beitrag von mama3001 16.11.10 - 10:48 Uhr

Such dir ne Stillberaterin und ich habe sehr gute Erfahrung mit Malzbier und Boxhornklee gemacht zur Steigerung der Milchmenge....

Beitrag von sally290484 16.11.10 - 12:40 Uhr

Versuch mal Malzbier! Den Tip habe ich von meiner Hebamme!

Beitrag von lucaundhartmut 16.11.10 - 14:46 Uhr

Liebe walk*,

Folgendes kann mitunter zu Milcherhöhung führen:


- tagsüber alle 2 bis 3 Stunden abpumpen (beidseitig zur gleichen Zeit für 10 bis 20 Minuten, und zwar mit einer elektrischen Milchpumpe)
- abends/nachts alle 6 bis 8 Stunden (beidseitig zur gleichen Zeit für 10 bis 20 Minuten, und zwar mit einer elektrischen Milchpumpe) abpumpen
- 2 bis 3 Liter am Tag trinken (möglichst nichts Kohlensäurehaltiges, nichts Alkoholisches, keinen Kaffee, keinen Schwarz-, Pfefferminz- und Salbeitee, wenig Kuhmilch)
- 5 Tassen Fenchel-, Kümmel-, Anistee am Tag trinken
- 5 Mahlzeiten am Tag zu Dir nehmen (3 Hauptmahlzeiten, 2 Zwischenmahlzeiten)
- das Baby beim Pumpen in Sichtweite haben, oder wenigstens ein Foto davon
- vor dem Füttern per Brust bzw. vor dem Abpumpen warme Lappen auf die Brüste legen
- Stress so gut wie möglich vermeiden (Hilfe für Haushalt und Betreuung etwaiger Geschwisterkinder und/oder Haustiere suchen)
- das Kind öfter (nicht länger) an beiden Brüsten anlegen
- auch im Dienst abpumpen

Zitat: "Ich fuehle mich irgendwie schlecht ihm Ersatzmilch zu geben aber wenn das so weiter geht dann weis ich auch nicht."

Wieso solltest Du Dich wegen Zufütterns schlecht fühlen müssen?
Du würdest doch mit dem Zufüttern dafür sorgen, dass Euer Kind ausreichend mit wichtigen Nähr- und Aufbaustoffen versorgt wird und gut gedeihen kann, falls Deine Frauenmilch nicht mehr vollständig reichen sollte.
Freue Dich doch darüber, dass Frauen von heute (zumindest in Erste-Welt-Staaten" so gute Möglichkeiten haben, ihrem Nachwuchs wirklich alles in ausreichender Menge zu geben, was er braucht.


LG
Steffi

Beitrag von steffi0413 16.11.10 - 17:07 Uhr

Hallo,

wie oft pumpst Du ab, wenn Du arbeitest?

Die Menge, die Du abpumpen kannst, hat in den meisten Fällen nichts damit zu tun, wieviel Milch Du wirklich hast. Hintergrund ist, dass viele Frauen beim Abpumpen den Milchspendereflex nicht auslösen können.

Hier ein paar Tipps:

Vor dem Abpumpen/Ausstreichen kannst Du heisse Waschlappen oder mit heissem Wasser waschen oder duschen versuchen. Das muss aber so heiss sein, was deine Haut noch ertragen kann.

Bei mir hat es nicht geholfen aber viele finden die Marmet-Methode vor Ausstreichen sehr erfolgreich:
Mit zwei oder drei Fingern von außen nach innen zur Warze hin in kleinen kreisförmigen Bewegungen mit sanftem Druck massieren etwa 10 Sekunden lang jede Stelle => Durchblutungsförderung. Danach mit den Handflächen über die ganze Brust und über die Brustwarzen streichen => Brustwarzen richten sich auf. Dann Oberkörper vornüberbeugen und Brüste etwas schütteln => Milch fließt in die Milchseen.

Beim Abpumpen/Ausstreichen kannst Du C-Griff versuchen: drück (Daumen oben, andere Finger unten) deine Brust hinten dem Bruswarzenhof -zusammen und halte ein bisschen so. Stark, aber weh tun darf es nicht. Das stimuliert den Milchfluss und den Milchspendereflex.

ABER das wichtigste: bekommt dein Sohn die abgepumpte Mumi aus der Flasche? Wenn ja, dann bin ich 90% sicher, dass er eine Saugverwirrung hat...#zitter
Lasse dann die Flasche sofort weg und versuche die Mumi aus dem Becher zu geben.
Hier auf der 2. Seite findest Du Tipps, wie das klappt:
http://www.afs-stillen.de/upload/faltblaetter/FB_Richtig_stillen.PDF

LG
Steffi