Spermiogramm-Ergebnis... Hilfe

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von patzerl 16.11.10 - 08:10 Uhr

Hallo und guten Morgen,

ich habe eine Frage und hoffe, dass mir vielleicht jemand von euch helfen kann.

Mein Schatz war Ende Oktober beim Doc und hat ein Spermiogramm machen lassen. Er sagte mir, Zeugungsfähigkeit 40 %. Schriftlich habe er nichts bekommen.
Ich hab ihn dann gebeten, seinen Doc anzurufen, dieser solle doch bitte baldmöglichst das Ergebnis des Spermiogramms an meinen Frauenarzt faxen, da dieser es benötige.
Er wollte sich darum kümmern. Bis heute ist nichts dergleichen geschehen. Er habe nichts schriftliches und anrufen könne er momentan auch nicht, da der Doc eventuell in Urlaub sei. #aerger

Heute habe ich in unserem Büro Sichthüllen für meine Unterlagen gesucht. Ich hatte vage in Erinnerung, dass diese in einem Stehsammler auf dem Regal waren. Ich zieh den Stehsammler raus und was fällt mir in die Hände? Der Befund des Spermiogramms. Es war unter dem Stehsammler versteckt.

Ich werde heute Abend mit meinem Schatz darüber sprechen.

Nun stehe ich da mit dem Befund, werde ihn an meinen Doc faxen, aber mir sagen die ganzen Begriffe darauf gar nichts. Vielleicht kann mir hier jemand helfen und mir das ein bißchen erklären?

(Volumen, Farbe etc. scheint normal, was da steht.)
Anzahl Spermatozoen: 2 Mio/ml.
schnell beweglich: 20 %
träge beweglich: 20 %
ortsständig: 10 %
unbeweglich: 50 %
Diagnose: Oligozoospermie

Was heißt das jetzt?

Heute Abend werd ich mit ihm reden, vor allem deshalb, warum er mir den Befund nicht sagt und ihn nicht faxt, obwohl er ihn hat. Aber ich glaub nicht, dass er groß was dazu sagen wird, was die Diagnose angeht.

Ich bin ein bißchen traurig. Ich nehm Mönchspfeffer, diesen Zyklus Clomifen, renn zum Doc zur Blutabnahme, US-Untersuchungen usw usw.
Und er faxt nicht mal den Befund, obwohl er ihn hat, sondern lügt mich deshalb an.

Klar muss auch er erstmal mit dem Befund klarkommen, aber man kann doch drüber reden. So behandelt mich mein Doc, ohne zu wissen, wie es bei ihm aussieht. Vielleicht hätte es Clomi etc gar nicht gebraucht, da sowieso nur eine künstl. Befruchtung geht. Versteht ihr was ich meine?

Ich würd ihn nie verlassen, falls er unfruchtbar ist. Ich liebe ihn! Also wieso sagt er mir nichts und faxt das DIng nicht? :-(

Liebe Grüße

Lili

Beitrag von feroza 16.11.10 - 08:19 Uhr

WAS gibt es wichtigeres für einen Mann, als die MÄNNLICHKEIT eines Mannes????


Ich glaube, er hat ein RIESIGES Problem grad:

Nämlich es Dir zu sagen, das DEIN/EUER Wunsch an ihm scheitern wird!!!!

Ich kann Dich verstehen, Du wirst behandelt und tust und machst....
und genau da seh ich, das er wirkliche Angst hat es Dir zu sagen:
Dein Wunsch, Deine Sehnsucht nach einen Kind ist mit dem Befund den Bach runter.
Und seine Männlichkeit ist schuld!!!

Du solltest da wirklich seeeeehr behutsam dran gehen, ihm zu sagen, das Du den Befund gefunden hast.

Und:
Entscheidet zusammen, ob Ihr eine KiWu Behandlung in Betracht zieht, das solltet Ihr aber erst dann entscheiden, wenn er geschluckt hat, das Du ihn MIT und OHNE Kind liebst!

Ich wünsch Dir alles Gute, Ir packt das schon.... #blume

Beitrag von patzerl 16.11.10 - 08:31 Uhr

Das haben wir alles schon besprochen, bevor er beim Spermiogramm war. Er weiß auch, dass ich ihn liebe, egal ob mit oder ohne Kind.
Wir haben jeden Schritt besprochen und gemeinsam entschieden.

Aber er sagt immer wieder, dass es vielleicht ja auf normalem Weg klappt, wir sollten einfach abwarten.

Aber... *seufz*... wir machen uns eh keinen Stress mehr. Versuchen die Tabletten bei mir, jene Tabletten bei mir usw usw.
Ich hab ihn schon öfter auf das Spermiogramm angesprochen. Ganz in Ruhe und immer wieder erklärt, dass ich ihn liebe, egal was rauskommt beim SG.
Hab ihm auch erklärt, dass es für meinen Doc wichtig ist, wie der Befund bei ihm ist, damit er weiß, wie er weiter behandeln soll oder ob man sich Clomi etc sparen kann.
Ich will halt auch nur ungern Tabletten um Tabletten einnehmen, wenn ich es gar nicht müsste. Verstehst Du?

LG
Lili

Beitrag von feroza 16.11.10 - 08:36 Uhr

Natürlich.... KLAR!

ich verstehe Dich, Du bist enttäuscht, zu Recht.
Und das solltest Du ihm auch sagen, so finde ich.
Enttäuscht, das er Dein Vertrauen hat, es aber nicht annimmt.

Hast Du denn Schwierigkeiten mit dem ES? Frage wegen Clomifen.

Schon nicht einfach für Dich, ich kann Dich verstehen!!

Beitrag von patzerl 16.11.10 - 08:44 Uhr

Ich hab PCO. Keinen Eisprung.
Also ist bei mir alles auch nicht so einfach mit dem schwanger werden.
Grad auch deshalb versteh ich seine Lügen nicht. :-(
Mir gehts doch auch nicht viel anders als ihm.

Und es gibt doch so viele Möglichkeiten für Kinder. Künstliche Befruchtung oder wenn gar nichts geht halt Adoption oder Pflegekinder.

Aber wenn er mich anlügt und nichts unternimmt wegen seinem Befund, blockiert er doch alles. Wir werden doch auch beide nicht jünger.

Wir haben ja auch schon über künstliche Befruchtung gesprochen. Auch, dass wir vorher noch heiraten müssten, da die Krankenkasse ja nur bei verheirateten Paaren bezuschusst, soweit ich weiß. Und für Adoption müsste man ja auch verheiratet sein.

Und dass ich ihn wegen so einem Befund nicht verlasse, sollte er wissen. Hab ich ihm auch schon gesagt, egal wies ausfällt, ich liebe ihn.

Ich versteh das alles von ihm einfach nicht. :-(

Beitrag von feroza 16.11.10 - 09:05 Uhr

Türlich geht es auch darum, ob und das Du ihn liebst.

Aber Männer wollen halt auch Männer sein, und so eine Diagnose ist für einen Mann eben echt nicht förderlich fürs Selbstwertgefühl.

Wenn wir Frauen nicht gleich SS werden, können wir (in den meisten Fällen) zu den Freundinnen sagen: Hab Probleme mit dem Zyklus.

Aber ein Mann im Fussballverein "Hey Jungs, ich bin kein richtiger Mann, ich krieg nicht mal nen Kind hin" ist schon schlimmer.

Das klingt hart, aber so glaube ich, sehen das Männer, völlig unabhängig von meiner Meinung.

Ich nehm ihn nicht in Schutz, sondern sehe das grad etwas objektiver.


Du hast recht, KiWu Behandlung muss Du verheiratet sein, Adoption denke ich auch, bin aber nicht sicher.
Und jetzt stell Dir mal vor, was in einem Mannes-Kopfe zugehen kann, womit wir Frauen ja nicht das Problem haben, aber die Männer:

"Hey leute, wir wollen Euch sagen, das wir schnell heiraten, denn ER ist nicht fähig zu zeugen, da muss jetzt alles im Glas passieren"

(SO DENKEN MÄNNER, glaub mir.... )

Beitrag von patzerl 16.11.10 - 09:18 Uhr

Warum sind Männer nur immer so kompliziert.

Wie es weitergeht entscheidet man ja immer gemeinsam. Und sagen muss er es ja niemandem... außer mir.

Und dass es nicht schlimm ist, sieht er ja auch bei seinen Freunden. Da ist ein Paar, das auch nur mit künstlicher Befr. schwanger werden konnte. Heute haben sie Zwillinge. Sie haben auch nie ein Geheimnis aus dem ganzen gemacht.

Und noch ein Freund von ihm, er und seine Freundin basteln am Kiwu. Klappt auch nicht. Wird nun auch ne künstliche Befr. Und auch die machen kein Geheimnis draus.

Und wenn ich jetzt nur einmal ganz kurz egoistisch denke, dann find ich es ganz schön unfair von ihm, dass er mir das nicht sagt und ich es so meinem Doc vor dem ganzen Clomi etc. zeigen hab können. So wär mir einiges erspart geblieben (Nebenwirkungen etc.).
Naja. Schwamm drüber. Lässt sich ja nun nicht mehr ändern.

Wie gesagt, ich versteh ihn. Aber teilweise halt auch wieder nicht.

LG
Lili

Beitrag von sparla 16.11.10 - 08:19 Uhr

Hallo Lili, das tut mir leid...
das war echt nicht korrekt von deinem Mann.. auch wenn das ein spezieller Fall ist vielleicht auch von Versagungsängsten aber lügen geht einfach nicht... vor allem schadet er ja beiden mit der Lüge...#schock#klatsch


Was genau das heisst weiss ich nicht....aber scheint handlungsbedarf zu bestehn..
Alles Gute Sparla#liebdrueck

Beitrag von patzerl 16.11.10 - 08:33 Uhr

Danke Sparla.

Handlungsbedarf... so seh ich das auch, auch wenn ich nicht weiß, was das alles auf dem Befund heißt.
Aber Handlungsbedarf heißt, man sollte was machen. Und wie soll das gehen, wenn er nichts sagt und nichts macht?

Ich liebe ihn, egal wie der Befund aussieht. Ich möchte halt auch jede Möglichkeit für ein gemeinsames Kind nutzen. Aber wie soll das gehen, wenn er mich anlügt und nichts weiter unternimmt? :-(

Natürlich versteh ich ihn auch, dass ihn das Ergebnis mitnimmt. Aber es liegt ja nicht nur an ihm! Ich hab PCO, bei mir klappt es also auch nicht so leicht und das nimmt mich auch mit.

Oh man. :-(

Beitrag von crossbow 16.11.10 - 08:24 Uhr

Huhu Lili,
ich denke dein Schatz weiß das das SG wirklich nicht gut ist. Alles unter 20 Mio./ml gilt als unfruchtbar und bei der Beweglichkeit sollten a+b = 50 % ergeben, aber da sieht es ja garnicht so schlecht aus. Es sind nur wirklich viel zu wenige! Dein Freund sollte noch mal ein Kontroll-SG machen und wenn dann die Menge wieder so gering ist, sieht es wirklich nach künstlicher Befruchtung aus. Das er dir das nicht gezeigt hat finde ich auch, hmm, doof, denn so nimmst du machst du tust du und eigentlich umsonst.

Dann rede mal mit deinem Schatz und wenn er auch wirklich ein Kind mit dir will, dann gibt es auf jeden Fall den Weg in die Kinderwunsch-Klinik, die können euch helfen! (Wir haben am Montag dort unser Erstgespräch..)

Viele Grüße
Andrea

Beitrag von patzerl 16.11.10 - 08:41 Uhr

Hi Andrea,

danke für die Antwort.
Ich versteh es einfach nicht, dass er mir das nicht gezeigt hat. Vor allem, wo ich doch (natürlich immer nach Absprache mit ihm und nur mit seinem OK) alles probiere, damit es zumindest von meiner Seite aus besser klappt. Hab PCO, also auch nicht gerade gut.

Mal hab ich zu ihm gesagt, dass in meinem Lebenstraum ein Kind einfach dazu gehört. Hab aber auch dazu gesagt, dass es viele Wege zum Kind gibt. Mit Tablettenunterstützung, künstliche Befruchtung oder eben Adoption.

Enttäuscht... dass ist glaub ich das richtige Wort. Er blockiert so den Weg zur künstlichen Befruchtung. Und ich versteh nicht warum.

Ich versteh, dass er auch damit fertig werden muss. Aber dazu gehört doch anderes, als den Befund zu verstecken und alles zu ignorieren.
Man muss doch was tun und nicht den kopf in den Sand stecken. Er kann doch mit mir über alles reden.