Die Angst ums Kind.....

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von aquene 16.11.10 - 08:44 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hatte vor zwei, drei Wochen hier schonmal gepostet.
Es geht um meinen Ex...und den Umgang mit unserem Kind.

Ein paar mögen sich evtl. daran erinnern....es sind für mich eklige Zustände....er verbringt den Besuchstag komplett hier bei mir in der Wohnung, fast immer wird es ein 11-12 Stunden-Tag.
Er erwartet von mir dass ich Unternehmungen plane und auch überall hin mitkomme. Und ich hab teilweise leider noch immer Angst vor ihm....und gebe dem dann auch oft nach um den "Frieden" zu erhalten.

Ich hab zwar einen Beratungstermin bei der Caritas ausgemacht (erstmal nur für mich), aber der ist leider erst Mitte nächster Woche....und mein Kopf ist ständig voll mit den Gedanken.

Ich dachte, es geht hier sicherlich einigen Müttern ähnlich wie mir....und ich wüsste gerne, wie ihr das so handhabt.

Soweit gekommen, dass er beim Umgang hier ist, ist es nur weil ich Angst um den Kleinen hatte.
Mein Ex ist jähzornig, ein Choleriker ....er verliert ziemlich schnell die Nerven und kann mit Konfliktsituationen selbst nur umgehen wie ein kleines Kind. (wobei die Flucherei halt dann noch dazu kommt ^^ )

Eigentlich war mein Ziel....endlich dahin zu kommen, dass ich ihn nicht mehr ewig hier in der Bude habe und er ALLEINE mit dem Kind was macht.
Ich wollte dies in einem gemeinsamen, begleiteten Gespräch klären.

Ich weiss, rechtlich gesehen müsste ich das alles nicht...ich müsste ihn nicht in meine Wohnung lassen....ich könnte ihm das Kind an der Türe übergeben usw.
aber meine Angst dass er es einfach nicht hinkriegt ist zu gross.

Ich will mal kurz den gestrigen Sonntag als Bsp. geben:

Er kam um ca.9 Uhr, wir haben zusammen gefrühstückt, dann hab ich mich an den PC verkrümelt und die beiden haben gespielt.
Um ca. 11 Uhr meinte er zum Kind: "willst du Tiere angucken gehen?"
Ich dachte oohhhh guck an, super, er will mit ihm in den kleinen Tierpark hier gehen.
Also Kind fertig gemacht...ich hab mir demonstrativ nen Tee gekocht und mir meine Haus-Kuschel-socken angezogen. :-p ......
die beiden sind gegangen und ich hab mich hingesetzt und gedacht...ok, das läuft in die richtige Richtung, ein, zwei Stunden wird er hinkriegen.
Bis es wieder geklingelt hat....ich mach auf....kommt der Kleine zu mir "Mama, du solle mitkomme.....biiiiitteeee"
Mir war klar dass er ihn wieder geschickt hatte....das hat er jetzt schon ein paarmal gemacht....ich habs hier in der Wohnung auch schon gehört, dass er ihm gesagt hat "geh zur Mama und sag ihr dass sie mitgehen soll" .

Als ich es das letzte Mal abgelehnt hatte, war mein Ex dann den Rest des Tages nur noch am Motzen, Schimpfen und Meckern.
Gestern war ich dann so blöde und bin mitgegangen...einfach weil ich noch immer Angst habe wenn er sauer wird. :-(

Also gut, Tierpark lief soweit ganz gut mit den Beiden...ich hab mich zurückgehalten so gut es ging. Für Abends war St-Martins-Zug geplant.
Da war der kleine Mann dann aber schon so müde (ist z.Z. so weil er mittags oft nicht mehr schlafen will), dass er nur noch Blödsinn gemacht hat. Er wollte ständig abhauen, hat die Laterne runtergeworfen und rumgeschrien. Sein Papa war die ganze Zeit am Fluchen und am Rumschimpfen. Das war mir saupeinlich, einige Leute kennen mich dort dann doch schon. (der Vater, nicht das Kind! )
Ich habs ein paarmal mit ihm versucht, es gab bisschen Hin und Her, schliesslich sind wir doch noch mitgelaufen....aber schön war es nicht. ^^

Auf der Heimfahrt kamen von meinem Ex so Dinge wie : "ich hab keinen Bock mehr auf die ganze Scheisse hier...." , "mein Vater, der hätte mich früher blutig geschlagen wenn ich mich so aufführe...", "weisste was, ich hau ab...dann haste was du wolltest...."
Wohlgemerkt waren die Sätze ans Kind gerichtet!
Zu mir meinte er zwischendrin nur dass die Erziehung mit Worten, oder auch antiautoritäre Erziehung, wie er so schön sagt, ja wohl augenscheinlich nichts bringen würde! Das müsse man ändern....usw.

Ich hatte wirklich schon den Plan jetzt hart zu werden, ihm in diesem gemeinsamen Gespräch klarzumachen, dass er mit dem Kind alleine was machen soll und ich ihn nicht ewig hier in meiner Wohnung haben will.
Aber gestern...das hat mich wieder zweifeln lassen.
Manno, der wird doch abdrehen wenn er mit dem Kleinen alleine ist und sowas wie gestern mal passiert. (dass das Kind halt mal Quatsch macht, übermüdet ist, nicht hört)

Ich kann es doch nicht einfach drauf ankommen lassen dass er ihn dann doch mal schlägt weil er von dem ganzen antiautoritären nix hält! #schock

Ich weiss echt nicht in welche Richtung grade....dachte mir schon, vielleicht muss ich es einfach aushalten, vielleicht gehts nicht anders....aber es macht mir sehr zu schaffen.

So, das ist sehr lange geworden, aber vielleicht gehts Jemandem ähnlich.....und ich krieg noch ein paar Meinungen und Tipps.

Danke

Beitrag von silbermond65 16.11.10 - 09:03 Uhr

Mir geht es zwar nicht so wie dir,aber ich antworte trotzdem.
Tu was und zwar sofort.
Du machst dich doch komplett fertig wegen dem Kerl.
Geh zum JA ,erklär denen alles und versuch begleiteten Umgang zu bekommen.
Dann hast du den Typen aus deiner Wohnung und dein Kind ist nicht alleine mit ihm.
Entweder geht es ihm wirklich um den Kleinen ,dann wird er sich Mühe geben und du kannst die beiden tatsächlich irgendwann alleine was machen lassen.
Oder aber es geht deinem Ex nur darum ,dich fertigzumachen,dann hat er kein Interesse seinen Sohn unter "Aufsicht" zu sehen und verschwindet tatsächlich.
Väter sind zwar für die Kinder wichtig,aber den Mann kannst du ja wohl getrost vergessen.

Beitrag von aquene 16.11.10 - 18:59 Uhr

Hallo,

Tja...das mit dem betreuten Umgang, das hatte ich versucht.
Von Seiten des Jugendamtes habe ich leider keinerlei Hilfe zu erwarten.

Nach meinem Auszug...da war meine Angst noch grösser....ich habe wirklich darauf gewartet, dass er bei meiner Mutter einfach mal mit nem Messer in der Hand oder so vor der Türe steht. (ich habe bei ihr gewohnt, bis ich eine Wohnung hatte)
Ich hatte beim Jugendamt angerufen damals...und um einen Termin zur Beratung gegeben...zuerst wollten sie mir gar keinen Termin alleine geben. Sie meinten mein Ex müsste gleich dabei sein, das wäre sonst unfair.
Es hat einiges an Überredung gekostet dass ich ihn bekommen habe....dort habe ich der Dame alles erklärt...ich habe ihr von seinen Ausrastern erzählt, von meinen Ängsten...auch davor, dass ich Angst hatte , er würde den Kleinen evtl. mit ins Ausland nehmen. (er hat mal 7 Jahre im Ausland gelebt).
Ich habe um begleiteten Umgang gebeten......
und ihn nicht bekommen.
Der Grund?
Das Kind wurde noch nicht von ihm misshandelt, es sind aktuell keine Drogen und kein Alkohol im Spiel. Nur in solchen Fällen gibt es einen begleiteten Umgang.
Sie meinte nur ich müsse es selbst organisieren.
Leider ist meine Erfahrung also: bevor das Jugendamt irgendwas macht, muss erst etwas passiert sein.

Die andere Möglichkeit wäre eigentlich, dass er mit dem Kleinen zu Freunden oder zu seiner Familie geht.
Freunde hat er keine....mit seiner Familie ist er zerstritten.

Beitrag von silbermond65 16.11.10 - 20:09 Uhr

Wenn das JA dir nicht hilft ,nimm dir einen Anwalt.
SO kannst du jedenfalls auf Dauer nicht weitermachen.

Beitrag von manavgat 16.11.10 - 09:04 Uhr

Du brauchst dringend eine Anwältin, die Dich berät!


Ich vermute, wenn Du knallharte Regeln aufstellst, dass er gar nicht mehr kommt. Das wäre für Dich und das Kind das Beste.

Solltest Du selbst von ihm mißhandelt worden sein oder er hat Dir damit gedroht, dann wende Dich an

www.weisser-ring.de


Wenn Du nichts unternimmst und er vergreift sich irgendwann am Kind, dann wirst Du Deine Untägkeit bitter bereuen.

Alles Gute

Manavgat

Beitrag von similia.similibus 16.11.10 - 10:54 Uhr

Weder würde ich selber Umgang mit so einem Menschen haben wollen geschweige denn, ihm mein Kind anvertrauen.

Geh zu einem Anwalt und regel das, bevor er dem Kind gegenüber gewalttätig wird.

LG

Beitrag von aquene 16.11.10 - 19:08 Uhr

Soll ich dir was sagen?
Ich würde einiges dafür geben, wenn er nur abhauen würde.
Ja, der Kleine hat ihn lieb und freut sich wenn sein Papa kommt, aber ich hab ein sauschlechtes Gefühl, dass da noch was auf uns zukommt.

Wenn es nach mir ginge, würde ich sagen Nein, uns hast du zum letzten Mal gesehen.....aber so einfach ist es halt nunmal nicht.
Wir haben gemeinsames Sorgerecht. :-(
So ziemlich das blödeste was ich tun konnte, ich weiss.
Wenn es nur um mich ginge....glaub mir, ich würde die Füsse in die Hand nehmen, ihn des Hauses verweisen, mich wehren mit Allem was geht.

Aber mit gemeinsamen Kind, ist es hier wie eine Gratwanderung.
Ich muss dafür sorgen dass er Umgang hat....aber gleichzeitig eben irgendwie den Kleinen vor ihm schützen.
Und wenn ich jetzt eben zum Anwalt gehe, gerichtlich den Umgang regeln lasse.....festgesetzt wird, dass er den Kleinen abholt...womöglich übers Wochenende....das geht schief, davor hab ich viel zu viel Angst.
Kannst du verstehen was ich meine?