Mein Sohn wird nachts nicht trocken

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jana1711 16.11.10 - 08:44 Uhr

Guten Morgen,

unser Sohn wird im April 6 und er ist nachts immernoch nicht trocken... wir lassen seit ungefähr einem Jahr bei uns zu Hause die Windeln weg, weil wir denken, wenn er spürt, dass er Windeln anhat, dann fühlt er sich sicher und lässt es laufen.

Tatsächlich ist er eine längere Phase (ungefähr) drei Wochen durchgehend trocken geblieben. Dann ist wieder alles nass, was wiederum ein paar Wochen geht und dann ist er wieder eine Phase trocken.

Allerdings befürchte ich jetzt, dass die momentane Nass-Phase doch fast zu lange ist...

Könnt Ihr mir helfen???? Langsam verzweifel ich wirklich... er ist natürlich morgens immer ganz "bedröppelt", wenn er wieder nass ist und sag dann auch immer "Ich habe es nicht gemerkt"... ich schimpfe auch nicht mit ihm, wir gehen da ziemlich locker mit um, aber innerlich grummel ich natürlich...

Vielen Dank schonmal für Eure Antworten und einen schönen Tag
Liebe Grüße
Julia

Beitrag von claudi2712 16.11.10 - 08:50 Uhr

Lies doch mal bitte meine Antwort auf die Frage etwas weiter unten.

Du "bescherst" Deinem Sohn jeden Tag aufs neue einen Misserfolg - warum? Natürlich ist er bedröppelt, aber wg. etwas, das er nicht steuern kann. Das ist gemein. Sicher meinst Du das nicht so und willst nur was "gutes" für ihn - aber laß Dir bitte gesagt sein: Du kannst es nicht erzwingen, er kann nichts ändern, das kommt von ganz allein! Mach ihm nachts wieder eine Windel um und gut. Wenn sie dann wieder eine zeitlang morgens trocken war - ab damit. Immer wieder versuchen aber nur dann, wenn sie wirklich morgens trocken war. So ist das wie sehenden Auges den Kleinen in dem Misserfolg schubsen.

Jedes Kind hat sein Tempo, da kannst Du nix machen und solltest Du auch nicht wollen...

Lieben Gruss
Claudia

Beitrag von salem511 16.11.10 - 09:08 Uhr

Guten Morgen Julia,

sowas kenne ich nur zu gut. Mein Grosser ist jetzt 7 und hatte das Problem auch.

Als erstes habe ich ihn untersuchen lassen. Organisch war alles in Ordnung. Dann haben wir`s mit einer Klingelhose versucht. Die mögen ja bei vielen helfen, bei uns hat es das definitiv nicht. Hatten dauernd eine Mischung aus Alarm (weil die Dinger wirklich sofort losgehen, und das nicht gerade leise) und Fehlalarmen. Das ständige Wachwerden nachts hat dazu geführt, dass mein Süsser ständig übermüdet und dadurch gereizt war. Nach drei Monaten haben wir abgebrochen, weil wirklich nichts mehr ging.

Dann hat der Arzt - nach vielen Gesprächen mit uns - ihm ein Medikament gegeben. War ich erst gar nicht begeistert, aber die Tatsache, dass mein Sohn extrem unter der Situation gelitten hat, war ausschlaggebend für meine Zustimmung. Er hat es zwei Monate genommen, und dann wurde es besser.
Vor ein paar Wochen haben wir die Medis abgesetzt und alles ist nach wie vor trocken.

Bevor man zu Medikamenten greift, sollte man vorher wirklich alles andere probieren.

LG
Salem

Beitrag von hannah1010 16.11.10 - 09:19 Uhr

Hallo!

Meine Tochter ist letzten Monat 6 geworden und auch noch nicht trocken nachts.
Wir habens zwischendrin immerwieder mal ohne Windel probiert, aber das hat rein gar nix gebracht.

Jetzt hat sie wieder Windeln an nachts...gaaanz selten ist sie mal trocken in der Früh...meistens sind sie voll bis zum Anschlag.

Mal sehen..im Januar muss ich mit ihr eh zum KiA wegen Impfen, dann werd ich ihn mal drauf ansprechen, wie es jetzt weitergehen soll.

Aber soolang bleibt auf jeden Fall die Windel an...

lg tina

Beitrag von ajona2005 16.11.10 - 13:04 Uhr

Hallo,

vor paar Wochen wäre es mir auch noch so gegangen.

Mein Sohn wird in 3 Monaten, 6 Jahre alt und hatte vor ein paar Wochen auch noch die Windel nachts um.

Sie war immer voll morgens, manchmal schon nachts so voll, das das Bett trotzdem naß wurde. Nachts zwischendurch rausholen hatte auch keinen Erfolg. Wir haben uns damit abgefunden und ihm die Windel gelassen, wir wollten ihn nicht auch noch unter Druck setzen.

Naja, wie das Leben so spielt, bekam er ende September eine Lungenentzündung und wir lagen 1 Woche im Krankenhaus.
In dieser Woche ist er sauber geworden, von alleine.

Habe ihn abends ganz normal fertig gemacht, Pampers und Schlafi an und er sagte, er probiert es heute mal ohne Windel.

Ich meinte noch zu ihm, ob er das wirklich will, bevor er das Krankenhausbett vollpieselt.. ja, er wollte.

Für mich eine unvorstellbare Situation, er war so fertig.. die Lungenentzündung, alle 3 Stunden inhalieren, Medikamente, überall Spritzen und trotzdem nahm er dieses ''Päckchen'' in dem Moment auch noch auf sich.

Und was soll ich sagen, seitdem ist er nachts trocken, 1x ist es bisher passiert, das es nachts nochmal daneben ging.

Ich habe mir auch Streß gemacht, und dachte schon an die Schulkinderübernachtung im Kiga, wenn er dort mit Pampers hin muß etc. aber wie du siehst, die Kinder haben ihr eigenes Tempo.

Du kannst nur abwarten, bis diese Entwicklungsphase abgeschlossen ist. Mein Sohn meinte vorher auch immer, er würde es nicht merken.

Beitrag von giks 16.11.10 - 13:57 Uhr

Hallo Julia,

uns geht es genauso. Nico wird im Januar 6 und schläft auch noch mit Windel. Meist ist sie zwar trocken, aber manchmal auch rappelvoll, und wenn wir sie probeweise weglassen, macht er garantiert immer ins Bett.

Er findet das selbst überhaupt nicht schlimm (auch nicht beim dreitägigen KiGa-Ausflug), und fühlt sich einfach wohler mit Windel. Wenn ich vorschlage, es mal wieder ohne zu versuchen, sagt er immer: "Aber Mama, ich schlafe doch soooo fest, ich wache einfach nicht auf, wenn ich Pippi machen muss". Stimmt ja auch.

Ich sehe das gelassen. Ich denke mal, das wird noch kommen, ansonsten werde ich es mal bei einem Besuch beim Kinderarzt ansprechen. (Das Problem ist nur: er ist nie krank, so dass wir nur sooo selten zum Arzt gehen... ;-))

Du siehst: sooo ungewöhnlich ist das gar nicht, mit 6 noch immer Nachts nicht trocken zu sein!

LG
Angelika

Beitrag von sternenengel2000 16.11.10 - 20:27 Uhr

mein Sohn ist 9 Jahre alt geworden und braucht immer noch eine Windel.

Haben alles abgeklärt: organisch soll alles ok sein...
Klingelhose ist voll der Reinfall...

Bevor jede Nacht das Bett naß ist...Windel...

Er trinkt abends so gut wie nichts mehr, geht vor dem zu Bett gehen noch mal aufs Clo und trotzdem ist morgens die Windel randvoll #kratz

Wollte jetzt allerdings noch mal zum Urologen.
Er kann/möchte nicht bei Freunden übernachten.
Oma/Opa geht, das macht ihm nicht...

Aber im März übernachtet er eine Nacht mit seiner Kommuniongruppe auswärts #zitter

Normal ist es laut KA bis 7 Jahren, aber wir sind schon weit drüber weg #schmoll

lg Tanja