ADHS homöopathisch behandeln?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von dani1974 16.11.10 - 08:49 Uhr

Guten Morgen!

Die Tochter meiner Freundin wird im April 6 Jahre alt. Vor einiger Zeit wurde bei ihr ADHS diagnostiziert. Meine Freundin wehr sich mit Händen und Füßen, diese medikamentös behandeln zu lassen. Nun hat sie mir irgendwelchen homöopathischen Kügelchen angefangen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß dies tatsächlich hilft. Hat jemand hier positive Erfahrungen gemacht?

Vielen Dank für Eure Antworten!

LG und einen schönen Tag!
Dani #winke

Beitrag von marlene75 16.11.10 - 09:13 Uhr

Ich finde das sehr gur von Deiner Freundin! Mittlerweile wird doch schon fast bei jedem aufgeweckten Kind ADHS diagnostiziert. Meist machen das Kinderärzte obwohl gerade diese Diagnose sehr schwierig zu erstellen ist.
Udn dann werden diie Kinder ruhig gestellt mit Ritalin etc. Hut ab, dass sie den schweren Weg geht!
Zumal die Medikamente mehr als in der Kritik stehen.
Allerdings hoffe ich,sie ist bei einem HP der eine Diagnose und entsprechende Behandlung stellen kann, denn Unterstützung brauhct der KLeine Mensch auf jeden Fall und da sollte sie auch nicht alleine ruum doktern!
Allers Gute
Marlene

Beitrag von dani1974 16.11.10 - 09:20 Uhr

Danke für Deine Antwort! Die Kleine war beim Neurologen, dort wurden mehrere Tests durchgeführt und die Diagnose gestellt. Von einem "aufgeweckten" Kind kann wahrlich keine Rede sein und ist stark untertrieben. Meine Freundin ist mit den Nerven am Ende und will nun diesen Weg gehen und versuchen, das in den Griff zu kriegen. Leider hat sie sich die Kügelchen über eine Freundin im Internet bestellen lassen. Ohne Anweisung ohne ärztlichen Rat ohne Heilpraktiker. Das kann doch meiner Meinung nach nichts werden. Aber einen gut gemeinten Rat nimmt sie nicht an. Sie will es allen beweisen, so scheint es.

Beitrag von marlene75 16.11.10 - 10:05 Uhr

Ok, das ist wirklich schlecht. Sollte sie zufällig das richtige Mittel erwischt haben, wird eine Erstverschlechterung eintreten und wenn sie sich mit Homöop nicht auskennt, wird sie damit wohl eher schlecht umgehen können.
Wenn ihr Kind wirklich so verhaltensauffällig ist, braucht es dringend unterstützung und auf diese Weise bekommt sie die von ihrer Mutter nicht. Sollte Deine Einschätzung richtig sein, geht es Deiner Freundin eher um sich, als um das Kind und das sollte nicht im Vordergrung stehen.
Wenn Du ihr wirklich helfen willst, dann recherchier doch mal ein wenig zu dem Thema, vielleicht kannst Du ihr ja dann verdeutlichen, dass sie diesen Weg nicht alleine gehen sollte, sondern Hilfe braucht - für ihr Kind!

Beitrag von anarchie 16.11.10 - 11:00 Uhr

Hallo!

da steht und fällt alles mit dem Homöopathen...
Natürlich sollte man sowas nicht einafch versuchen, sondern sich einen kompetenten,ADHS- erfahrenen Therapeuten suchen.

ich persönlich habe vollstes Vertrauen in die Homöop. - nur sind superviele HP einafch nicht wirklich fähog - und verderben damit den Ruf aller.

Mein HP hat bei 3 meiner 4 Kinder Neurodermitis ausgeheilt(das 4. bleib verschont), er hat meine Blutungen in der 3. ss gestoppt, etc...

keines meiner Kinder wurde je schulmedizinisch behandelt - nicht weil ich das grundsätzlich ablehne, sondern weil die Homöop- schneller und besser half, ohne den Chemie-Mist...


Ein Versuch macht in jedem fall Sinn - mit kompetenter betreuung.

lg

melanie

Beitrag von wemauchimmer 16.11.10 - 12:51 Uhr

Hallo Dani,

ein Kind, das AHDS hat, ist eine extrem große Belastung für seine Umwelt. Und da kannst Du sicher sein, wenn die Kügelchen irgendwas bringen würden, dann würden alle betroffenen Eltern die schon lange nehmen.
Darin liegt die Antwort auf Deine Frage. Es ist reiner Humbug, und von den homöobegeisterten Vorschreiberinnen hat auch keine von konkreten positiven Erfahrungen bei ADHS zu berichten gewußt, wie Dir vielleicht aufgefallen ist...
LG

Beitrag von dani1974 16.11.10 - 13:22 Uhr

Ich kann mit dem ganzen Hokuspokus auch nichts anfangen. Habe auch mal einen Bekannten, der Arzt ist, darauf angesprochen. Der verdrehte nur die Augen. Kügelchen bei Zahnungsbeschwerden, Arnica-Kügelchen bei Schmerzen, das ist doch der komplette Blödsinn! Aber ich lasse sie mal rumprobieren. Wird selbst merken, daß es nichts bringt. Bloß das ewige Gejammer und das nervige Kind gehen mir auf den Keks. Die Kleine kann ja nichts dafür, tut mir dann auch leid, wenn ich manchmal ungehalten reagiere, aber irgendwann ist die Geduld bei allen am Ende.

Beitrag von marlene75 16.11.10 - 20:30 Uhr

Hey hättest Du mir einfach gesagt dass du mir den ganzen Hokuspokus wie du so schön schreibst nix anfangen kannst, hätte ich mir die Mühe gespart. Dann frag doch gar nicht, wenn du ohnehin eine vorgefertige Meinung hast!
Dir bringts nix und mich ärgert es...

Beitrag von dani1974 18.11.10 - 14:40 Uhr

Hier geht es ja nicht um mich, sondern um meine Freundin, die meine Meinung im übrigen kennt. Wollte nur mal hören, ob es tatsächlich Leute gibt, bei denen das wirkt. Bei der Kleinen meiner Freundin wirkt es, wie ich gestern erfahren habe, übrigens nicht. Wirklich geglaubt hat sie daran nicht, wie sie sagte. Wollte nur alle Möglichkeiten ausschöpfen.