Frage an berufstätige Mütter

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von mauskewitzki 16.11.10 - 08:52 Uhr

Hallo,

ich wollte euch heute mal um eure Meinung bitte zecks kranke Kinder in den Kiga bringen.

Bei uns im Kiga ist es schon fast üblich kranke Kinder zu bringen. Ich meine damit nicht nur Schnupfen sonder wirklich krank, also glasige Augen, schlapp, starker Husten und sogar mit Fieber.
Im jüngsten Fall wurde das Kind dann wieder nach hause geschickt und war am nächten Tag aber wieder da. Laut unserem Kinderarzt sollte man einen Tag Fierberfrei sein. Man steckt ja auch andere Kinder an und das will man ja selbst auch nicht.

Wie handhabt ihr das?
Ist es wirklich unmöglich mit krankem Kind zuhause zu bleiben, wenn man berufstätig ist?

#winke

LG

Beitrag von pumukel75 16.11.10 - 09:05 Uhr

Prinzipiell finde ich es auch furchtbar, wenn man kranke Kinder in den Kindergarten/ Schule etc bringt.
Ich denke aber mal, das jede Mutter das auch irgendwie nur deshalb macht, um unnötige Fehlzeiten berufsmäßig zu vermeiden.
Hier ist wohl die vorherrschende Angst, das man deshalb gekündigt wird, was man ja auch nicht von der Hand weisen kann.
Ich selbst habe damit noch nie ein Problem gehabt, da ich auch im Krankheitsfall immer jemanden habe der die Betreuung übernimmt, so das ich im Vorfeld ausschliessen kann das das Kind Krank eine Einrichtung besuchen muß.
Viele Eltern haben aber dafür nicht das notwendige Geld oder nicht die Möglichkeit dies über Großeltern etc zu lösen, ist halt eine total verzwickte Situation...

Beitrag von sonnen.schein83 16.11.10 - 09:05 Uhr

Hallo,

ich finde das überhaupt nicht gut. Nicht nur, dass sich die anderen Kinder anstecken, sondern es ist ja auch für die betroffenen Kinder eine qual. Jeder weiß ja, wie es ist, sich krank in die Arbeit schleppen zu müssen, wenn etwas wichtiges ansteht. So ähnlich muss es ja den Kleinen auch gehen.

Beitrag von tweety12_de 16.11.10 - 09:08 Uhr

hallo,

es ist sache der eltern, sich um ersatzbetreuung fürs kind zu kümmern wenns krank ist.

kranke kinder werden in unserem kindergarten quasi postwendend mit den eltern wieder heimgeschickt.##kommen dürfen sie erst wieder mit ner bescheinigung vom arzt das das kind gesund ist. das wird aber nur in diesen fällen so gehandhabt...


da ich zu von zu hause aus arbeite bekomme ich das meistens gut hin mit der bvetreuung . mein mann hat im jahr 20 tage vom ag für betruung naher angehöriger.

somit kommen wir da ziemlich gut rum...

gruß alex

Beitrag von line81 16.11.10 - 09:09 Uhr

Guten Morgen,

also wenn es sich nur mal um nen Schnupfen handelt schick ich sie auch. Allerdings bei totaler Schlappheit oder eben unwohlsein (merkt man ja als Mutter) oder eben Fieber bleiben Sie zu Hause. Das ist ja auch für das kranke Kind eine Zumutung. Nun hab ich Glück (toi, toi, toi) und meine Kinder sind sehr selten krank und wenn am Wochenende...

Allerdings ärger ich mich auch immer wieder über die selben Mütter, die ihre Kinder bringen.

Tja, wenn der Arzt Dir ein Attest ausstellt, das das Kind wieder gehen kann, kannst Du nichts machen. Meine schreibt mir auch Gesundheitsatteste ohne dass das Kind nochmal da war. Das bekomm ich schon mit der Krankschreibung mit. Ist zwar gut für mich, aber viele werden das auch ausnutzen.


LG Line

Beitrag von alexma1978 16.11.10 - 09:17 Uhr

Hallo,

ich persönlich finde es nicht gut. Wir sind aber in der privilegierten Situation, im Notfall von zu Hause arbeiten zu können. Auch haben wir ein alternatives Betreuungsnetz, was super funktioniert.

Finde es aber nicht gut, wie hier über die Eltern geurteilt wird, die ihre Kinder krank in die Kita bringen. Keiner gibt sein krankes Kind gerne weg. Aber mache müssen es halt.

LG,

Alexandra

Beitrag von lotte79 16.11.10 - 09:21 Uhr

Hallo,

ok ich bin ja jetzt noch ein Neuling auf dem Kindergartengebiet aber ich geb auch mal meinen Senf ab:-D

Also grundsätzlich halte ich es so, dass Niklas bei Schnupfen und nur Husten auf alle Fälle in den Kindergarten geht. Sonst würde er nämlich gar nicht gehen, da er seit Kindergartenstart (also seit Ende September) Dauerschnupfen hat:-(

Bisher hatte ich in den letzten Wochen zwei Mal den Fall das Niklas wirklich nicht in den Kindergarten gehen konnte. Einmal hatte er ne Bindehautentzündung und jetzt letzte Woche ne Bronchitis, wo er Antibiotika nehmen musste. Beide Male habe ich Ihn dann entweder (wenn ich nicht arbeiten war) bei mir zu Hause gelassen oder aber die Oma hat sich erbarmt:-D

Also, langer Rede, kurzer Sinn: Ich kanns echt mittlerweile verstehen, das berufstätige Mütter Probleme mit der Krankheitsbetreuung bekommen. Wenn ich mir vorstelle, ich würde Volllzeit arbeiten und hätte keine Oma in der Nähe, dann könnte ich für das erste Kindergartenjahr gleich kündigen. Produktives Arbeiten ist meiner Meinung nach nämlich echt nicht möglich, gerade im ersten Jahr. Alle sagten mir immer, das erste Kindergartenjahr wird echt schlimm, von den Krankheiten her. Und ich muss sagen: Sie haben Recht. Ich hätte es nie gedacht. Aber Niklas ist wirklich dauerkrank:-(

Also, ich kann die Mütter verstehen, wenn Sie teilweise keine andere Wahl haben.....

LG
Silke

Beitrag von berry26 16.11.10 - 09:50 Uhr

Hi,

also bei Schnupfen und leichtem Husten geht mein Kind schon in den Kiga. Wenn er sehr schlapp ist oder gar leichte Temperatur dazukommt, dann bleibt er zuhause. Bei Durchfall und Bauchweh bleibt er natürlich auch zuhause. Finde es ganz schlimm ein Kind so in den Kiga zu schicken. Gerade auch wegen der Ansteckungsgefahr. Habe bei uns in der Krippe damals öfters mitbekommen das Eltern ihre bleichen und kurz darauf (sorry)"kotzenden" Kinder in die Krippe gegeben haben. Kurz darauf war die ganze Gruppe krank:-[

Ich denke das es eigentlich nur am Anfang der Kigazeit so schlimm ist mit den Krankheiten. Mein Sohn war ein 3/4 Jahr nach Krippeneingewöhnung fast dauerkrank. Er hat eine Erkältung und Magen-Darm-Infektion nach der anderen angeschleppt. Seitdem ist er pro Kigajahr max. 1-2x krank. Es dauert einfach ne Zeit bis sich das Immunsystem angepasst hat. In dieser Zeit ist es sehr schwer zur arbeiten. Mein Mann und ich haben uns damals abgewechselt mit dem zuhause bleiben. Manchmal konnte auch die Oma mal auf Ihn aufpassen.

LG

Judith

Beitrag von sternengold 16.11.10 - 10:25 Uhr


Was ist das - Kinder bleichen?#gruebel Klingt ja schrecklich.

LG

Beitrag von berry26 16.11.10 - 10:28 Uhr

"das Eltern ihre bleichen und kurz darauf (sorry)"kotzenden" Kinder in die Krippe gegeben haben. "

ein bleiches Kind!!! blass!!!

Beitrag von ayshe 16.11.10 - 10:32 Uhr

##
Wie handhabt ihr das?
Ist es wirklich unmöglich mit krankem Kind zuhause zu bleiben, wenn man berufstätig ist?
##
Mein Kind bleibt dann zuhause, nein, es ist keineswegs unmöglich.

Beitrag von muckel1204 16.11.10 - 10:44 Uhr

Bei uns gibt es da ganz klare Regeln. Wenn ein Kind von der Kita nach Hause gschickt wird, dann darf es nur mit Attest vom Arzt wieder kommen,damit man auch sicher geht, das es nicht ansteckend ist.
Wenn man sein Kind krank meldet, dann gilt das Gleiche.
Bei uns muss also immer ein Attest vorgelegt werden, kranke Kinder in dem Maße gibt es so bei uns nicht.

Man hat nur 10 Kindkranktage im Jahr, also 10 ich und 10 mein Mann, wenn der AG es bewilligt, dann kann man die vom Partner dazu nehmen. Wenn man alleinerziehend ist hat man 20 Tage automatisch.
Meine 10 Tage in diesem Jahr sind weg, muss also mein Mann ran, bei dem es aber echt schwer ist, ich mus also meinen AG nochmal bearbeiten, damit ich die 20 Tage bekommen kann.

LG

Beitrag von xyz74 16.11.10 - 10:44 Uhr

Ich denke, dass kann man nicht so pauschal beantworten.

Bei vielen ist es sicher pure Verzweiflung, weil sie nicht wissen wohin mit dem Kind und von Existensängsten geplagt werden, wenn sie nicht zur Arbeit gehen.
Es gibt ja genug Arbeitgeber die gerade Mütter gern mobben, wenn die wg der Kinder fehlen.
Nicht jeder hat den Luxus einer Oma oder ähnliches.

Wir selber haben auch keinerlei Familie in der Nähe und müssen sehen, wie wir das regeln.
Allerdings haben wir den Luxus auch von Zuhause arbeiten zu können.

Mein Chef ist ein ganz lockerer und auch selber Vater eines Kindes, das anfangs schwer krank war. Der kann sich da schon eher einfühlen.

Ich rufe also nur kurz an und sag bescheid, dass ich Home Office mache und gut ist.
Bei meinem Partner ist es genauso.

Wir teilen uns dann die Betreuung meistens auf.
Vormittags macht einer Home Office, der andere geht ins Büro und mittags machen wir Schichtwechsel.
Mir ist allerdings absolut bewusst, dass ich mit diesen Umständen echten Luxus genieße, den andere nicht unbedingt haben.

Beitrag von august2 16.11.10 - 10:51 Uhr


Bei uns im Kindergarten werden fiebernde Kinder gleich wieder heim geschickt. Auch wenn sie sich übergeben wird angerunfen und das Kind muss geholt werden. Durchfall beim 2x genauso - Kind holen.

Finde ich auch richtig so.

Ich habe zum Glück kein Problem mit meinem Chef, wenn meine Kinder krank sind. Er wusste von Anfang an das Kinder da sind und somit ist das Risiko da, dass die Mama zu Hause bleiben muss wenn diese krank sind.

Ich wechsle mich mit meinem Mann ab. Mal bleibt er zu Haus mal ich, jenachdem was in der Arbeit wichtiges ansteht. Wir haben auch keine Familie die uns unterstützt und wir kriegen es auch hin.

Fiebernde Kinder in den Kiga schicken geht gar nicht. Das würde ich gar nicht übers Herz bringen. zudem steckt man vorsätzlich andere Kinder und Erzieher an.

Beitrag von ichclaudia 16.11.10 - 11:19 Uhr

Hi,

dazu kann ich nur soviel sagen:

Mein Sohn hatte neulich SCharlach, ich hatte meine 10 Kranktage schon voll ausgenutzt, also musste mein Mann ran. Er hat bei seinem Arbeitgeber angerufen, dass das Kind krank ist. Reaktion vom Arbeitgeber: Dann komm halt mit dem Kind her, sonst Kündigung !

LG Claudia

Beitrag von mauskewitzki 16.11.10 - 11:40 Uhr

Hallo,

das ist ja echt hart!

Und was habt ihr dann gemacht?

Beitrag von ichclaudia 16.11.10 - 14:15 Uhr

Ich bin zu meiner Hausärztin und hab ihr vorgeheult, wie schlecht es mir geht (Kopfschmerzen, Übelkeit blabla) und hab mich mit schlechtem Gewissen auf meinen Namen krankschreiben lassen..
Es haben Kollegen angerufen und mir gute Besserung gewünscht. Ich kam mir einfach nur schäbig vor!!

Beitrag von claudi2712 16.11.10 - 12:12 Uhr

Dann so als Tip von mir: laß Dir die 10 Tage Deines Mannes überschreiben. Das geht....

LG
Claudia

Beitrag von ichclaudia 16.11.10 - 13:50 Uhr

geht bei uns leider nicht, weil wir in unterschiedlichen Krankenkassen sind, überlegen aber, ob einer von uns nicht die Krankenkasse wechselt aufgrund dessen...

Beitrag von claudi2712 16.11.10 - 13:58 Uhr

Hallo Namensvetterin,

doch, das geht:-) Deine KK und die Deines Mannes müssen sich nur einigen und die KK Deines Mannes muss eine Abtretungserklärung an Deine KK abgegen. Dein Arbeitgeber muss natürlich auch gefragt werden... Aber unmöglich ist es nicht;-)

Lieben Gruß,
Claudia

Beitrag von ichclaudia 16.11.10 - 14:48 Uhr

Hab grad mal mit meinem Arbeitgeber gesprochen. Nein, er wird nicht zustimmen. Es war dieses Jahr für ihn schon schwer genug, die 10 Tage zusätzlich zu meinem Urlaub und meiner eigenen Krankheit zu überbrücken und die Kollegen zu motivieren, aufgrund meiner Fehlzeiten länger zu arbeiten.

Das heisst: Künftig wird unser Sohn dann auch in den Kiga gehen müssen mit Antibiotikum & Fiebersaft, wenn meine 10 Tage rum sind....Sonst bin ich meinen Job irgendwann auch los..#heul

Beitrag von claudi2712 16.11.10 - 14:50 Uhr

Heftig, wirklich heftig...

Wünsch Dir alles Gute und drück die Daumen, das Jahr ist ja bald um...

Lieben Gruss
Claudia

Beitrag von ichclaudia 16.11.10 - 21:23 Uhr

Eben und im nächsten Jahr hab ich ja wieder 10 Tage, die mein Kind dann ruhig zu Haus bleiben kann #winke

Beitrag von derhimmelmusswarten 16.11.10 - 19:58 Uhr

Mit Fiebersaft in den Kindergarten. Unter aller Kanone. Warum suchst du dir keinen anderen Job?

Beitrag von ichclaudia 16.11.10 - 21:11 Uhr

Weil Jobs nunmal nicht auf Bäumen wachsen;-)

  • 1
  • 2