Gestern Termin bei Erziehungsberaterin

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von susi1103 16.11.10 - 09:59 Uhr

Hallo

unser Kindergarten hat jeden Montag eine Erziehungsberaterin da, bei der man einen Termin machen kann. Die Dame wird durch Spenden finanziert und man bezahlt bei einem Termin nur 10 Euro was wohl normal 60 Euro kosten würde.

So jetzt zum eigentlichen Thema...
Ich bin eigentlich hingegangen weil meine Tochter (wird im Febr.6) ein sehr ängstliches Kind ist. Man muss sie teilweise zu ihrem Glück zwingen. Bei Vorführungen im Kindergarten z.B. hat sie noch nie mitgemacht. Sie ist in Englisch Kurs gegangen und hatte nach dreimal keine Lust mehr. Im Nachhinein hab ich erfahren, das sie nicht mitgesungen hat usw... Meine Angst ist eigentlich wenn sie nächstes Jahr in die Schule geht, das es dann so weiter geht. In der Schule kann sie nicht sagen, nö da mach ich nicht mit. Es ist bei so vielen Dingen so, sei es Fahrrad fahren lernen, schwimmen lernen. Sie blockt alles direkt ab.

Jetzt hat mir die Dame eigentlich nicht wirklich weiter geholfen. Sie hat mir eigentlich nur vermittelt das sich meine Ängste auf sie übertragen und wir (also meine Tochter und ich) sollten öfters mal was ganz allein unternehmen. Ich hatte mir eigentlich mehr aus diesem Gespräch erhofft. Wie ich z.B. ihr Selbstvertrauen stärken kann. Irgendwie kam ich mir vor wie beim Psychater. Hat jemand vielleicht mit seinem Kind das gleiche Problem???

lg

Beitrag von twins 16.11.10 - 10:21 Uhr

Hi,
lass Dich von Deiner Tochter doch nicht "abblocken". Unsere Madam war auch zu ängstlich zum Turnen oder Reiten zu gehen.
Alle Kursleiter haben gesagt. Kommen sie die ersten 4-6 x mit und dann das Kind alleine lassen. Nur nicht aufhören. Bei den einen dauert es länger bei den anderen kürzer.

Und es hat Wunder bewirkt.
Unsere Madam wollte beim Sport z.B. nicht mitlaufen, wenn Fangen-Spiele gespielt worden sind. Viel zu ängstlich, fing dann das heulen an, etc. Ich durfte dann mitturnen.... und jetzt nach gut 1/2 Jahr ist sie die erste, die Fänger sein möchte.

Einfach Deinem Kind STÄRKE vermitteln, das sie alles schaffen kann. Nicht immer gleich aufgeben. Habt Ihr Indoor Spielplätze? Dort mal hingehen mit Freunden um sich auszutoben, andere kennenzulernen und mutig ganz hoch zu kletten.

Unsere Tochter hat sich innerhalb von einem Jahr total gewandelt und ich bin froh. Sie hat immer noch Ängste aber sie stellt sich ihnen.
Wir haben z.B vor zwei Wochen Ballett angefangen und sie ist sofort alleine dort geblieben! Oder Kiga Wechsel war so, als ob sie schon immer dort war, kein geheule, hat sofort neue Freunde gefunden. Sie wird zwar wohl nie der Anführer sein aber das muss sie gar nicht.

ICh sage auch immer: wenn Du Angst hast ist es OK aber Du kannst alles schaffen was DU willst, wenn Du mutig bist!

Viel Glück!!!
Lisa

Beitrag von sassi31 16.11.10 - 11:10 Uhr

Hallo,

ich finde das garnicht so abwegig, dass du deine Ängste (unbewußt) auf das Kind überträgst. Bei einer Freundin war es "nur" das Treppensteigen. Das Kind von Bekannten war mit 6 Jahren gestolpert, die Treppe runter gefallen und verstorben #heul. Das hat ihr soviel Angst gemacht, dass sie ihr eigenes Kind immer wieder ermahnt hat, vorsichtig zu gehen und ja aufzupassen. Mit der Folge, dass er ängstlich war, wenn er Treppen steigen musste. Und das wiederrum ist im Kiga aufgefallen. Das Kind war übervorsichtig und extrem unsicher.

Mach dir halt mal Gedanken, ob du sie vielleicht darin unterstützt, wenn sie schnell aufgibt. Damit meine ich, dass z. B. der Englischkurs dann abgebrochen wurde, als sie nicht mehr hin wollte. Oder hast du sie ermuntert, weiter hin zu gehen? Vielleicht muss man sie auch ein wenig "zwingen". Ihr also klar machen, dass sie einen angefangenen Kurs auch beenden muss. Den Vorschlag, ein paar Mal bei entsprechenden Terminen dabei zu sein, finde ich auch ganz gut.

LG
Sassi, die nie bei Schul- oder Kiga-Aufführungen mitmachen wollte, aber kein ängstliches Kind war

Beitrag von katja.philipp 16.11.10 - 11:45 Uhr

Hallo,

ich hab auch so ein ängstliches Kind, allerdings ist Julian erst 3. Trotzdem muss ich ihn oft zu seinem Glück zwingen und wenn er merkt, es macht doch Spaß, dann ist er nicht mehr zu bremsen. Braucht eben seine Zeit. Kann gut sein, dass auch ich Ängste auf ihn übertrage, dann müssen wir da eben beide durch und auch Du wirst der Kleinen unbewusst immer mehr zutrauen. Ansonsten wirst Du aber ihren Charakter nicht ändern, sie wird wohl nie eine Draufgängerin werden und das muss sie auch nicht.

Kann Dir jetzt nicht wirklich Tipps geben, wie man das Selbstvertrauen stärken kann, aber durchhalten ist sicher ein guter Tipp. Denn wenn Du ihrem Wunsch nachgibst und sie z.B. nicht mehr den Englischkurs weitermachen lässt, weil sie das so will, wird sie das auch bei allem anderen einfordern, was anfangs vielleicht noch eine Überwindung ist.

Liebe Grüße,
Katja

Beitrag von caidori 16.11.10 - 13:27 Uhr

Huhu,

zu deinem Problem kann ich leider garnicht sagen, aber ich finde es erschreckend das ihr dafür bezahlen müsst.

Ruf mal bei der Caritas an, die machen auch professionelle Erziehungsberatungen und da musst du nichts bezahlen.
Man kann einige male kommen und sich beraten lassen, wenn es ein länger zu behandelndes Problem ist, muss über das Jugendamt die finanzierung geklärt werden.
Aber generell sind Erziehungsberatungen, zumindest hier bei uns kostenlos.

LG Cai