Vodafone

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von scrapie 16.11.10 - 12:48 Uhr

Huhu,

vllt könnt ihr mir bzw meiner Schwägerin helfen.

Sie hat bei Vodafone einen Vertrag für einen Internetstick gemacht und ist nicht zufrieden damit. Nun wollte sie den Vertrag widerrufen.

Sie meldete sich also bei Vodafone und bekam ein Schreiben:

Sehr geehrte Frau X,

um ihren Vertrag stornieren zu können benötigen wir noch das Handy bzw das Endgerät zurück, das sie beim vertragsabschluß vergünstigt erworben haben. daher unsere bitte: schicken sie die ware mit dem rücksendeschein, den sie beim kauf (anm. von mir, sie hat den vertrag im laden abgeschloßen) bekommen haben an folgende adresse zurück. (...)


sie bemerkte, dass im paket kein rücksendeschein war und schickte also alles so zurück.

kurze zeit später bekam sie wieder das paket zurück mit dem schreiben:

"lieber vodafone kunde, wir haben ihre einsendung erhalten und geprüft. die gewünschte bearbeitung ist aus nachfolgend genannten gründen leider nicht möglich:

wir können ihre hardware nicht annehmen da kein sonderkündigungsrecht ersichtlich ist. setzen sie sich bitte mit der hotline in verbindung oder legen sie das vodafone sonderkündigungsrechtschreiben bei."

sie rief die hotline an die sie zum vodafoneladen schickte. aber die im vodafoneladen konnten anscheinend nicht weiterhelfen und sagten ihr, sie solle bei der hotline anrufen. als sie dies wieder tat verband die hotline sie mit dem laden#kratz

nun hab ich mir mal die agb´s von vodafone angeschaut und da steht nur etwas zur kündigungsfrist von prepaidverträgen. im vertrag selber steht:

mindestlaufzeit des tarifs: 24 monate,kündigungsfrist 3 monate; der tarif isterstmalig zu ende der mindestlaufzeit kündbar.

#kratz öhm.... ist eine kündigsfrist von 14 tage nicht pflicht? ist sie jetzt für 2 jahre an den vertrag gebunden???

sorry für die kleinschreibung, die tastatur hier am laptop von ihr ist eigenartig und ich komm net damit klar #schein

vllt kann mir bzw ihr ja jmd helfen#gruebel

lg scrapie

Beitrag von sonne.hannover 16.11.10 - 12:51 Uhr

jep, steht doch drin. "Mindestvertragslaufzeit 24 Monate" = 2 Jahre. Sie hat ja nicht automatisch ein Kündigungsrecht, nur weil sie unzufrieden ist.

Beitrag von scrapie 17.11.10 - 09:24 Uhr

Jut, danke!

Beitrag von engel_in_zivil 16.11.10 - 12:56 Uhr

sie hat ein widerrufsrecht innerhalb von 14 tagen. sind die abgelaufen, hat sie pech gehabt...

lg

Beitrag von windsbraut69 16.11.10 - 13:16 Uhr

Nein, warum sollte sie ein Widerrufsrecht haben?

Gruß,

W

Beitrag von engel_in_zivil 16.11.10 - 13:32 Uhr

weil das meistens so ist.

widerrufsrecht ist nicht = kündigungsrecht...

Beitrag von windsbraut69 16.11.10 - 13:34 Uhr

Du, ich kenne den Unterschied zwischen einem Widerruf und einer Kündigung aber mit

"weil das meistens so ist" kann ich so gar nix anfangen.

Was Du meinst, gilt für den Fernabsatz, Haustür- und Telefonverträge aber nicht für einen im Geschäft abgeschlossenen Vertrag!

Beitrag von windsbraut69 16.11.10 - 13:06 Uhr

NEIN, warum sollte es eine 14tägige Kündigungsfrist geben?

Gruß,

W

Beitrag von scrapie 17.11.10 - 09:24 Uhr

Warum nicht?#freu

Beitrag von raena 16.11.10 - 13:10 Uhr

Eine Kündigungsfrist von 14 Tagen gibt es generell nicht!

Was es gibt ist eine Widerrufsfrist von 14 Tage für Internet-, Telefon- und Haustürgeschäfte!!!!! Dabei kündigst du aber nicht sondern wiederrufst den Vertrag.

Bei Geschäften die in einem Laden abgeschlossen werden gibt es diese Widerrufsfrist aber nicht!!!!

Sie hat jetzt einen Vertrag über 2 Jahre abgeschlossen und den kann sie erst in 2 Jahren kündigen. Widerrufen kann sie nicht!!!!

Würd jetzt mal sagen "Blöd gelaufen!" ..... einzige Chance ist noch eine Kulanzabwicklung .....

LG
Tanja

Beitrag von scrapie 17.11.10 - 09:23 Uhr

Danke !!!!!!!!

Beitrag von nixfrei 16.11.10 - 13:34 Uhr

Hallo,

das ist ein ganz normaler Vertrag, wie ein Handyvertrag.
Nur, weil er ihr nicht "gefällt", hat sie kein Sonderkündigungsrecht.
Er läuft wie beim Handy 2 Jahre lang und bis 3 Monate vorher kann sie ihn kündigen, ansonsten verlängert er sich wieder.
Alles korrekt gelauft, bis aufs Verbinden zum Shop...

Warum ist sie denn nicht zufrieden mit dem Stick?

LG

Beitrag von scrapie 17.11.10 - 09:23 Uhr

#danke

Weil sie falsch beraten wurde.

Beitrag von raena 17.11.10 - 11:41 Uhr

Wenn es eine Falschberatung war und es ein alternative Produkt gibt, wäre die Möglichkeit gegeben auf Kulanz um eine Wandlung zu bitten.

Wenn ihr allerdings Leistungen zugesagt wurden, die nicht eingehalten werden, dann stellt dies einen Mangel dar (genau so als ob ein Defekt vorliegen würde). Dann kann sie eine behebung des Mangels fordern. Schwierig ist nur nachzuweisen, dass ihr diese eine bestimmte Leistung zugesagt wurde ...... denn eigendlich ist man ja als Kunde verpflichtet den Vertrag und die AGB zu lesen in denen alle garantieren Leistungen stehen .... daher ..... dünnes Eis!

LG
Tanja

Beitrag von scrapie 17.11.10 - 13:01 Uhr

Das ist ja das Problem, dass man es nicht nachweisen kann... und der Laden stellt sich eh quer, als sie von Vodafone mit dem Laden verbunden wurde sagte die Frau am anderen Ende: "Ach sie schon wieder" und legte auf...

Beitrag von nixfrei 17.11.10 - 13:25 Uhr

Kein Wunder, dass sie zum Shop verbunden wurde. Wenn der falsch berät, können ja die Mitarbeiter am Tel. auch nicht viel machen. Das muss dann schon der Shop-Mitarbeiter ausbügeln.

Allerdings steht alles im Vertrag den man unterschreibt (AGB´s), die muss man vorher halt genau lesen...

Sie kanns mal mit ner Beschwerde versuchen in der sie alles genau erklärt und dann auf Kulanz hoffen.

LG

Beitrag von scrapie 17.11.10 - 13:49 Uhr

In den AGBs steht überhaupt nichts zum Thema Kündigungsfrist. Nur, dass der Vertrag 24 Monate dauert und das man ihm mind. 3 Monate vorher kündigen muss. Aber wenns keine Kündigungsfrist gibt, dann müssen die das ja auch net in die AGBs tun. Sie ging davon aus, dass es aber so ist....

Beitrag von scrapie 17.11.10 - 13:51 Uhr

Also das es eine Kündigungsfrist gibt...ich wusste z.b. auch nicht, dass man da einen Unterschied zw. Laden und Vertreter macht... ich dachte es gibt grundsätzlich eine Kündigungsfrist...

Beitrag von nixfrei 17.11.10 - 13:58 Uhr

Zitat:
"Nur, dass der Vertrag 24 Monate dauert und das man ihm mind. 3 Monate vorher kündigen muss. "

Aber das ist doch der Abschnitt über Laufzeit und Kündigungsfrist... 3 Monate halt... #gruebel

Es gibt nur kein Sonder!kündigungsrecht...

Beitrag von scrapie 17.11.10 - 17:55 Uhr

Ja, sie ging aber davon aus, dass sie ein Widerrufsrecht hat... hat man ja sonst bei allem und jedem....