Was tun bei Eisenmangel - Eure Tipps und Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von becca04 16.11.10 - 14:27 Uhr

Hallo liebe Jung-Mütter,

zwar ist mein Wochenbett seit ca. einem Monat beendet, aber das leidige Thema betrifft ja wahrscheinlich die meisten "neugeborenen" Mütter: Was tun bei Anämie bzw. Eisenmangel?

Meine hb-Werte lagen vor ca. 2 Monaten bei 10,5 (Untergrenze ist 13), meine Eisenspeicher waren so gut we leer - mein Arzt verschrieb mir daraufhin Eisen-Spritzen #schock! Ich las mir den Beipackzettel durch und konnte mich daraufhin nicht überwinden, mir Eisen intravenös spritzen zu lassen. Und Eisentabletten vertrage ich nicht.
Stattdessen habe ich mir "Grafschafter Goldsaft" (Zuckerrübensirup) gekauft, mit dem ich schon einmal meine Anämie beheben konnte.

Welche Tipps v.a. auch für eine eisenreiche Ernährung, aber auch für Hausmittel oder Medikamente habt ihr noch? Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

Lieben Dank und liebe Grüße,
Becca.

Beitrag von majleen 16.11.10 - 14:29 Uhr

Rote Bete

Ich nehme immer so nen Eisensaft aus dem Reformhaus/ Apotheke (Hübner), den vertrag ich sehr gut. Bin zwar noch nicht schwanger, hab aber schon seit der Kindheit Probleme Eisen zu speichern.

Beitrag von lilaluise 16.11.10 - 15:09 Uhr

hallo
ich hab in der Schwangerschaft Urtica diocia Ferro culta genommen, wurde mir von meiner Heilpraktikerin empfohlen- ich hatte einen Hb von 8-9 weil ich lange geblutet habe- hat super geholfen!
hab dazu auch noch den kräuterblut saft getrunken----bääähh aber hat auch was gebracht!
lg luise

Beitrag von zwei-erdmaennchen 16.11.10 - 15:10 Uhr

Hi Becca,

ja, davon kann ich ein Lied singen - ich kam nach der Entbindung der Ersten mit einem Wert von 7 nach Hause #zitter

Also ich kann dir nur dringend davon abraten diese Spritzen zu verwenden. Ich bekam mehrere Eiseninfusionen (weil man mich vor die Wahl gestellt hat entweder die oder geschätzte 6 Wochen KH) und die waren echt grausam. Ich habe kein Problem mit Spritzen, keins mit Infusionen - aber das ist echt schmerzhaft. Es fühlt sich kalt an - in etwa so als ob dir jemand gemütlich ne Eisenstange durch die Venen schiebt #schock. Ich hab wirklich geheult bei dem Zeug, also ich würd's nicht machen zumal die Werte nicht so dramatisch sind.

Hausmittelchen sind unter Anderem der Kräuterblutsaft aus der Apotheke. Der hilft bei mir super - besser als die Tabletten. Und ansonsten so ziemlich alles was rot ist. Traubensaft, Rote Beete, Rindfleisch, etc.

Damit sollte das wieder ins Lot kommen.

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von yale 16.11.10 - 16:42 Uhr

Rotbäckchensaft#mampf

Beitrag von dasthes 16.11.10 - 18:17 Uhr

Hallo Becca,

meine Hebamme hat mir roten Saft empfohlen und zusätzlich Vitamin B12 und Folsäure.

LG thes

Beitrag von picaza 16.11.10 - 20:11 Uhr

Hallo,

ich habe eine Zeit lang Kräuterblut-Dragees genommen. Die sind sehr gut verträglich.
Außerdem trinke ich fast täglich Bebivita "Frucht+Eisen".

Ansonsten ist es wichtig, dass Du Dich ausgewogen ernährst. Kartoffeln enthalten zum Beispiel auch viel Eisen.

LG

Beitrag von oho 16.11.10 - 20:39 Uhr

Halloo Becca:-)!

Hatte nach 2.Geburt hb-Wert von 5,7. Wollte aber keine Bluttransfusion. Was mir gut geholften hat, war der Floradix Kräuterblutsaft. Gibts in der Apotheke (führt auch nicht zur Verstopfung wie viele Tabletten).

Viele Grüsse
Karin

Beitrag von becca04 16.11.10 - 20:47 Uhr

Hallo liebe Mütter,

ich danke Euch herzlich für all Eure Tipps und Ideen. Vor allem auch danke dafür, dass Ihr mich darin bestärkt habt, angesichts meiner ja eigentlich undramatischer Werte nicht zu solchen "Hammermitteln" wie Eisenspritzen und -tabletten zu greifen.

Ich werde es dann doch einmal mit Kräuterblut und "roter Ernährung" versuchen (Iiih, rote Beete - aber lieber das als die Spritzen).

Hoffentlich sind bei der nächsten Kontrolle im Dezember meine Werte wieder im grünen Bereich, toi toi toi!

Liebe Grüße und Euch allen gute Gesundheit,
Becca.

Beitrag von cori0815 17.11.10 - 14:26 Uhr

hi Becca!
Bin zwar keine "Jung-Mutter" mehr, fühle mich aber trotzdem mal angesprochen. Ich habe schon während der Schwangerschaft statt Eisentabletten das Floradix Eisen Kräuterblut Tonikum genommen. Auch nach der Geburt tat es mir gut. Ich fand den Geschmack auch ganz okay, auch wenn andere sich schütteln müssen.

LG
cori

Beitrag von lucccy 17.11.10 - 16:08 Uhr

Hallo,

mir fehlt in der Aufzählung der Tips noch ein wesentlicher: Vitamin C begünstigt die Eisenaufnahme. Also neben der "roten" Ernährung auch den Saft zum Essen nicht vergessen.

Gruß Lucccy

Beitrag von kleines-meierlein 17.11.10 - 18:59 Uhr

Guten Abend, #winke

ich kann dir, neben den schon genannten Mitteln noch zusätzlich den "Amecke - Saft mit Eisen" empfehlen (gibts bei uns im Supermarkt) und Neukönigs Fördermineraltabletten. Die hat uns die Hebamme im GVK empfohlen. Sie sind nicht speziell für Eisenmangel, aber sollen auch dagegen sehr hilfreich sein.

LG