76 Monate ohne positives Ergebnis

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von ellimaus76 16.11.10 - 18:45 Uhr

Hallo,

Möchte man in die Hibbelliste aufgenommen werden muss man den ÜZ eintragen, und was hab ich eingetragen? Keine 6 Monate oder 12 Monate, nein, ganze 76 Monate, das sind 6 Jahre und 5 Monate die wir bzw. ich bereits versuche schwanger zu werden. Wisst ihr wie es mir gerade geht?! Zum Glück bin ich alleine zu Hause u. mein Mann noch nicht da, sodass ich mal wieder meinen Gefühlen freien Lauf lassen kann.

Haben ja schon fast alles durch, Kinderwunschbehandlung, 6 mal gemacht danach leider Abbruch aufgrund Umzug. Denke auch meist positiv, und sag mir immer, geb die Hoffnung nicht auf, aber als mir das gerade bewusst wurde... Da ist doch alles für die Katz.

Ich weiss gar nicht wie verballert ich war/bin, wenn ich mir immer gesagt habe 6 Jahre, ja das wird schon noch, alles zu seiner Zeit. Wenn nicht dieses Jahr, dann halt im nächsten, ist doch halb so schlimm.
Jetzt glaub ich aber, das kann nimmer. Wenn es bisher nicht, wie bzw. warum soll es denn dann jetzt?
Och, dabei wär ich so gerne im Glück vieler anderer.

Ach, ich weiss im Moment nicht weiter.


Beitrag von birdygrille1 16.11.10 - 19:30 Uhr

ach ellimaus

ich war auch schon oft in situationen, wo ich nicht weiter wusste und alles am liebsten hinschmeissen würde, aber das macht man dann doch nicht!
man kämpft sich immer weiter durch!

ich wünsche mir schon seit einigen jahren selbst ein kind aber irgendwie klappte es nie und bis heute nicht, aber alles im leben hat seinen grund, und alles passiert so wie es passieren soll! man MUSS es einfach so sehen, sonst macht man sich vollkommen verrückt!

nun ja, man (auch ich selbst) sollte sich auf dinge konzentrieren, die einem gut tun und die man gerne macht! ich denke da an hobbies vertiefen oder ausbildung erweitern. es gibt soviele dinge mit denen man sich ablenken kann; und irgendwann kann man loslassen. das hoffe ich so. für mich und alle kinderlosen paare und frauen, die monat für monat wieder traurig sind...

alles liebe und gute#liebdrueck

Beitrag von ellimaus76 17.11.10 - 15:10 Uhr

Hi Birdygrille,

ja, da hast Du wohl recht. Alles im Leben hat seinen Grund.
Viele Dinge haben wir schon durchgemacht, und oft hab ich darüber nachgedacht, dass es doch alles seine Gründe hat warum das alles mit einem geschieht. Hätte ja auch andere treffen können, aber nein, wir waren diejenigen die dies durchstehen mussten und gekämpft haben. Und wir haben es geschafft.

Nur das kleine schaffen wir nicht, vielleicht ist ja noch nicht Zeit dafür, und irgendwas möchte uns davon abhalten, aber auch an mir nagen die Jahre.
Ein Traum der unerfüllt bleibt. Aber alles ist vorhanden. Mein Schatz u. ich wir lieben uns, haben eine so tolle Ehe und sind Glücklich. Aber man spürt schon, das etwas fehlt, und das ist eben in unerreichbarer Nähe.

Ein Wink des Schicksals?
Wie lange übt ihr denn bereits? Seit ihr in einer KiWu Klinik?

Grüße
Ellimaus

Beitrag von thorty 16.11.10 - 21:19 Uhr

hallo, ich kann dich verstehen. wir sind jetzt zwar "erst" 3 jahre dabei, aber auch das reicht schon. waren gestern in der kinderweunschklinik und der arzt meinte, daß uns mehr oder weniger nur noch eine künstliche befruchtung übrig bleiben würde. dafür haben wir momentan leider nicht das nötige geld ( haben ein haus, in das alles was über ist geht). außerdem sind wir sehr verunsichert, ob dies der richtige weg ist. dieses hoffen und bangen und dann ist vielleicht alles so umsonst. es ist alles so blöde. andere haben so ein glück und sind auf anhieb schwanger und uns wird alles so schwer gemacht, was?
viele liebe grüße dörte

Beitrag von ellimaus76 17.11.10 - 15:17 Uhr

Hallo Dörte,

genau das ist das worauf ich auch immer schaue. Auch wenn es unbeabsichtigt ist, aber mein Bruder hat geheiratet vor ein paar Jahren und 2 Monate später war seine Frau schwanger. Heute haben sie eine süße kleine 4-jährige Tochter und sind glücklich.
Mein Neffe ist mit seiner Freundin bzw. Frau schwanger, sie haben jetzt geheiratet und das Kind kommt im Frühjar.
Unser Trauzeuge hat bei beiden Kindern jeweils nur 1 Jahr geübt und schwups, er hat zwei süße Söhne.
Und so geht es weiter, das sind lange noch nicht alle aus unserem Umfeld.

Ja und wir, die Nachzügler, haben noch nichtmal auch nur ein Anzeichen einer Schangerschaft verspürt.
Ich habe keinen Hass oder Neid den anderen gegenüber, nur sind es immer wieder Stiche im tiefen inneren, die einen dann immer und immer wieder an die doch schon so lange Zeit erinnern.
Aber mich vom Kinderwunsch verabschieden möchte ich auch nicht. Da glaub ich doch noch zu tief und fest daran.

Deine Angst kann ich verstehen, deshalb trau ich mich auch nicht so an eine künstliche Befruchtung ran. Was wenn man ganz feste hofft, und dann doch wieder enttäuscht wird? Der Schmerz wäre glaub ich zu gross.
Warum bleibt bei euch nur noch der Weg der künstlichen Befruchtung?
Wobei ich mit der Frage nicht in ein Fettnäpfchen treten möchte.

Grüße
Ellimaus

Beitrag von madigaa 16.11.10 - 23:20 Uhr

Ach Süße, #liebdrueck
Hibbelliste, ÜZ, meine ehrliche Meinung, das ist echte Verrücktmacherei. Naja, ich weiss nur, dass wir uns im Herbst 2004 entschieden haben, die Pille wegzulassen. War auch oft traurig, dass sich bisher noch nix getan hat. Sind jetzt im KiWu mit ivf beschäftigt, ist wohl unsere letzte Chance. Ich versuch, mich da nicht dran zu klammern und auch nicht endlos viele dieser Behandlungen über mich ergehen zu lassen.
Tja so siehts aus, liebe ellimaus, der Wunsch ist sehr sehr stark, die Hoffnung im Mom gross wegen der Behandlungen.
Heute hast Du mal einen völlig nachvollziehbaren Durchhänger, lass einfach mal alles raus, mach das Ventil auf :-(#heul:-( Mir gehts danach auch wieder besser.
Du schreibst ja selbst, dass du meist positiv denkst #pro
Ich versuch mich am Leben zu freuen, auch wenn da wohl im Hinterkopf auch immer so ein Herumsummen ist.
Kopf hoch, wenn dein Männle nachher heimkommt, lehnst du dich mal ganz eng an ihn an und morgen wirst du feststellen, dass die Erde sich weitergedreht hat!!
lg madigaa

Beitrag von ellimaus76 17.11.10 - 15:23 Uhr

Hallo madigaa,

dankeschön. #danke
Ja, gestern abend das hat schon gut getan, ich denke manchmal muss das sein. Heute geht es schon etwas besser, und ich denke zumindest im Moment nicht an die vergangenen 76 Monate.

Ich wünsch Dir ganz viel Glück im Dezember mit eurer nächsten IVF, drücke Dir alle Daumen die ich habe und danke Dir für Deine Worte.

Liebe Grüße
Ellimaus