wie gehts danach weiter?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von sternchenmama1981 16.11.10 - 20:21 Uhr

Hi,

ich bin seit 8 jahren verheiratet und wir haben uns leider ziemlich auseinander gelebt. mein Mann will am liebsten zuhause sein und nie was unternehmen mit uns. (sohn 4 jahre)#aerger

Er meint jetzt auch das es nicht mehr so läuft und er weiss nicht wie es weiter gehen soll.

Eigentlich will ich keine Trennung, aber so gehts auch irgendwie nicht. Therapie oder so würde er nie machen.

Wir arbeiten auch noch in der selben Firma, ich auf 400euro.
Also darf ich mir andere Arbeit suchen, selbst wenn ich ganztags dort arbeiten könnte, gehts wegen dem kleinen nicht. Arbeitsbeginn 6 uhr und ich will auch nicht mit meinem Dann ex zusammen arbeiten:-(

Aber wie geht man vor? was ist der erste schritt?
Hab dann ja auch kein Auto mehr, wohnen ländlich.

lg sterni

Beitrag von spongebob2008 16.11.10 - 23:07 Uhr

Hey Sterni.

Es ist traurig, dass ihr dem Ende eures Familienleben entgegenblickt.

Ich frage mich aber, warum dein Mann eine Partnertherapie niemals mitmachen würde.
Lieber scheint er also eure Beziehung aufzugeben, anstatt zu versuchen, etwas zu ändern, bzw. etwas gemeinsam zu tun, damit eure Ehe noch eine Chance hat.
Das würde mich total kränken und verärgern.

Liebt ihr euch noch???
Sollten eure Gefühle für den jeweils anderen noch da sein, dann tritt ihm in den Hintern und besucht eine Beratungsstelle.
Anstatt einfach zuzusehen, wie alles den Bach runter läuft.

DAS wäre für mich der erste Schritt in dieser Situation.

Alles Gute




Beitrag von myimmortal1977 17.11.10 - 00:49 Uhr

Habt Ihr keinerlei gemeinsame Interessen? Keine gemeinsamen Freunde, mit denen Ihr Euch ab und an mal zusammen setzt?

Wenn Du die Trennung eigentlich nicht möchtest, dann deute ich mal, dass da ja noch ein paar Fünkchen Gefühle sein müssen.

Eine Trennung ist schwierig und nicht selten recht kompliziert.

Was ich niemals machen würde ist, aus finanziellen Gründen mit jemanden zusammen zu bleiben. Wenn keine Gefühle mehr vorhanden sind, ist es nur ein Tod auf Raten und raubt einem auch viel mehr Kraft als das bekannte Ende mit Schrecken.

Eine gesunde Partnerschaft basiert auf viel reden. Offen reden können. Was man erwartet, was man selbst bereit ist zu geben, auch mal zurück stecken kann, über seinen eigenen Schatten springen kann, den inneren Schweinehund überwinden kann.

Warum geht Dein Mann nie mit? Gemeinsame Erlebnisse schweißen zusammen. Man hat Stoff, worüber man reden kann und auch gemeinsam lachen kann.

Es wäre sicherlich für Euch ratsam, zu einem Schlichter zu gehen, zu einer Paartherapie. Jemand Außenstehendes muss analysieren, woran es bei Euch scheitert und wie man die Probs abstellen kann. Nur jede Seite muss auch wirklich wollen.

Ja, sonst musst Du Dir eine Wohnung suchen und ggf. erstmal Leistungen vom Amt in Anspruch nehmen. Wenn es gar nicht anders geht.

Ich drücke die Daumen, dass Ihr eine Weise Entscheidung treffen könnt.

LG Janette

Beitrag von lichtchen67 17.11.10 - 11:23 Uhr

also für Dich ist klar ihr trennt euch?

Für uns war der erste Schritt: zusammensetzen, Finanzen genau aufschreiben, Einnahmen, Ausgaben, gucken was übrig bleibt und das aufteilen. So wusste jeder, was er zur Verfügung hatte und konnte für sich weiter planen.

Dann die Wohnsituation entscheiden, zieht einer aus und einer bleibt oder müssen beide was neues suchen.

Lichtchen

Beitrag von fehmarn3005 18.11.10 - 18:03 Uhr

Hallo Sterni...

Das tut mir leid, daß es bei Euch im Moment so stark nach einer Trennung aussieht.... #liebdrueck


Ich kenne das leider auch Alles. Habe mich schon vor 1,5 Jahren von meinem Mann getrennt. Wir hatten uns einfach auseinander gelebt. Der Alltag mit 3 Kindern und er im Schichtdienst, war einfach zu viel für mich...


Mittlerweile sitze ich schon seit mehreren Wochen (Monaten) und denke drüber nach, wie sehr ich ihn doch vermisse... Habe mich nur leider die ganze Zeit nicht getraut ihm zu sagen, daß ich ihn immer noch liebe und wieder mit ihm zusammen sein möchte...

Nun hat er seit ca. 4 Wochen eine Freundin und ich bin total am Ende !!! :-( Wir haben eine 5 jährige Tochter und die leidet schon darunter, daß sie ihn nicht mehr so oft sieht...

Ich war damals auch so und habe immer abgeblockt, wenn er von einer Therapie gesprochen hat... Habe immer gesagt, ich habe dafür keine Zeit, die Kinder können nicht alleine bleiben...

Und mittlerweile mache ich eine Therapie, für mich und es geht mir besser damit. Habe mir schon soooo oft Vorwürfe gemacht, daß wir damals keine Eheberatung bzw. Paartherapie gemacht haben...


Redet in aller Ruhe über die Idee mit der Therapie....es kann Euch wirklich helfen. ICH habe meine Fehler mittlerweile eingesehen und bereue es, nie eine Therapie mit ihm gemacht zu haben... :-(

Nun kann ich nur noch sehen, daß wir einen vernünftigen Kontakt halten wegen unserer Tochter... und das tut so wahnsinnig weh...

Drücke Euch die Daumen !!!

LG fehmarn3005