Ich brauche Rat, mein Sohn 5 kann nicht alleine spielen.

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 9605paja 16.11.10 - 22:40 Uhr

Hallo,

Solangsam mache ich mir etwas Sorgen um meinen Sohn, er ist 5 und kommt nächstes Jahr in die Schule.

Eigetlich war es schon immer so, aber ich habe immer geglaubt es wird mit dem alter besser, dem ist aber nicht so!

Er kann einfach nicht alleine spielen, egal ob ich ihm Anregung gebe oder nicht, egal ob ich das speil mit ihm beginne und dann gehe- es klappt einfach nicht.

dabei bin ich der Meinung, er sollte es mit deinen 5jahren schon mal fertig kriegen 30min. alleine zu spielen.

Es sieht dann so aus, das er nur quatsch macht, oder seinen kleinen Bruder ärgert oder er raubt mir schier die Luft zum Atmen- mama da, mama hier mach das mit mir ...............ich kann langsam nicht mehr! Auch mit Druck habe ich es versucht, es geht einfach nicht.

Er sagt, er ist nicht gerne alleine in seinem Zimmer, gut kein Problem er darf natürlich auch im Wohnzimmer spielen aber er macht es NICHT!!!!!!

Ich verzweifel langsam, wie bringe ich ihm nur bei, das alleine spielen keine Strafe ist?? Wie kann ich ihn noch anregen ins Spiel zu finden??

Ich lese ihm sehr viel vor, ich mache Tischspiele wir malen oder basteln, aber er kann es nicht akzeptieren wenn ich mal keine Zeit habe.

Das wird langsam ein echtes Problem!

Bin um jeden Tip dankbar

lg paja mit 2 Jungs

Beitrag von sonne_1975 16.11.10 - 22:49 Uhr

Habt ihr denn Spiele, die er alleine spielen kann?

Mein Grosser spielt jetzt plötzlich mit seinen 4,5 viel alleine. Das hat er früher nie gemacht (keine ganze Stunde, früher waren es mal 5 Minuten).
Er macht MiniLÜK oder Bondolino, er malt, er schneidet aus, er schaut sich lange Bücher an, er baut irgendwas aus Lego Duplo.

Viel mehr macht er nicht, die ganzen Spiele muss man ja mind. zu zweit spielen.

Womit beschäftigt er sich gerne, wenn er mit jemandem spielt? Und womit könnte er sich alleine beschäftigen?

LG Alla

Beitrag von 9605paja 16.11.10 - 23:03 Uhr

Hallo,

Klar, er hat viele Spiele die er machen könnte, er hat Puzzle, Lego, Playmobil sogar eine Bastelecke!

Mit Freunden und mit mir baut er gerne Lego aber alleine keine chance!

Er hat massig Bücher, aber die interessieren nur wenn ich vorlese ist ja auch kein Problem, mache ich ja auch gerne aber ich kann nicht den ganzen Tag sein Animateur sein mein kleiner Sohn und mein Haushalt wollen auch versorgt werden.

lg paja

Beitrag von zahnweh 16.11.10 - 23:56 Uhr

Hallo,

wie meine Vorschreiberin kann ich Mini-Lük sehr empfehlen.
Das geht sehr gut alleine und kann anfangs gerne in Mamas Nähe gespielt werden, aber eben ohne Mamas Hilfe.

Playmobil habe ich nie gespielt, war mir allein zu öde.
Lego und Puzzles liebte ich sehr. Dass ich mich damit aber allein beschäftigte dauerte bis Anfang Grundschulzeit. Bis dahin brauchte ich jemanden um mich, der mir sozusagen ein Erfolserlebnis bestätigte
- jemand der sah, dass ich das 20mal eingestürzte Legodach ausdauernd reparierte und neu konstruierte
- jemand der sah, wie schnell ich puzzeln konnte
...
später habe ich dann sehr ausdauernd gepuzzelt oder Lego gespielt. Aber dann mit Hörspielkassette im Hintergrund.

Mini-Lük habe ich sehr ausdauernd auch allein gespielt. Denn dabei hatte ich die Kontrolle, dass ich es richtig gemacht habe und brauchte somit keine Bestätigung von anderen :-)


Meine 3jährige schläft insgesamt sehr wenig. Mit 1,5 Jahren war es am anstrengensten.
Damals habe ich folgendes eingeführt:
Um 14:25 Uhr habe ich ihr an der Uhr gezeigt: wenn dieser Zeiger da unten ist, darfst du mich wecken. Aber erst dann. ... Sie saß die vollen 5 Minuten mit Blick auf die Uhr und ich kam des Schmunzelns wegen nicht zum dösen, aber immerhin zum Entspannen.
Als sie größer wurde, habe ich die Zeit verlängert. Wichtig bei ihr: ich blieb so lange MIT im Zimmer, war aber nicht ansprechbar!
Ich saß da, hatte mein Comic-Buch in der Hand, "las etwas für Große" (Donald Duck :-p) und ruhte mich im Grunde nur aus. Sie brauchte meine spürbare Anwesenheit und das Signal, dass ich etwas in der Hand habe und konzentriert wirke. Beim Haushalt machen will sie immer mithelfen! und quasselt ohne Ende auf mich ein ;-)
Das habe ich einige Wochen lang so gemacht. In IHREM Zimmer, Buch in der Hand und nebenbei Ausruhen. Dabei habe ich die Zeiten immer wieder verlängert.
Dann hab ich für mich Aktivitäten geschaffen, die für sie total langweilig sind! (Computer). Wenn ich da dran gehe, heißt das für sie "Mama braucht eine Pause".

Jetzt brauche nur ankündigen etwas zu tun, was sie langweilig findet und dann holt sie ihre Spielsachen in meine Nähe und spielt dann. Ist ja besser als das was Mama macht. (hat anfangs 30-45 Minuten gedauert bis sie aufhörte mir zu zuschauen, zu maulen und dann irgendwann anfing ein bisschen zu spielen; jetzt sieht sie was ich mache, rennt los und spielt)
Weiters habe ich ihr auch zwischendurch vorgelebt, alleine etwas zu machen. Brettspiel ausgepackt und allein gespielt, sie schaute zu oder ich puzzelte einfach ein kleines Puzzle. Immer mal wieder. Das sie genau beobachtet und seither will sie es auch machen! :-)

Auch aufgefallen ist mir: seit sie pro Raum nur ein System hat, spielt sie eher damit und räumt es nicht einfach nur aus.

Beitrag von sunflower.1976 16.11.10 - 23:00 Uhr

Hallo!

Kannst Du vielleicht rauskriegen, warum er nicht gerne in seinem Zimmer spielt?
Unser Sohn mochte lange nicht gerne in seinem Zimmer spielen, bis ich rausbekommen habe, dass es ihm dort auf dem Boden zu kühl ist. Seitdem er einen dickeren Teppich in seinem Zimmer hat, spielt er viel dort. Er fand es einfach zu ungemütlich.

Hat Dein Sohn altersgerechte Spielsachen, mit denen er alleine spielen kann?

Vielleicht könntet ihr langsam ein Ritual einführen. Nicht von jetzt auf gleich 30 Minuten, aber erstmal 5 Minuten, wenn das gut klappt, 10 Minuten usw.
Immer zu einer bestimmten Zeit, beispielsweise wenn Du kochst, nach dem Kindergarten o.ä.
Mein Sohn spielt z.B. mittags 30-45 Minuten (oft länger) alleine in seinem Zimmer, wenn er aus dem KiGa kommt. Er hat lange Mittagsschlaf gemacht und er wusste, dass ich in der Zeit für´s Fernstudium lerne. Seitdem er nicht mehr schläft, spielt er dann leise alleine (leise, weil der kleine Bruder Mittagsschlaf macht) und kommt dabei auch gut zur Ruhe. Er weiß, dass ich zu der Zeit nicht mit ihm spielen kann, weil ich lernen muss. Er flitzt dann mit dem Kommentar "Lern schön!" ins sein Zimmer. Ohne dieses regelmäßige Ritual würde er möglicherweise auch weniger ausdauernd alleine spielen.

LG Silvia

Beitrag von marie-luise2008 17.11.10 - 07:04 Uhr

Hallo paja,

das gleiche Problem mit dem nicht alleine spielen können hatten wir auch:o(
Unser Sohn wird bald 5 Jahre alt. Bei ihm war es auch so, dass er nicht alleine spielen wollte. Meistens mit Mama und das geht ja nun mal nicht. Ich habe auch so einiges ausprobiert und kam auf keinen grünen Zweig damit.
Dann hatte ich eine Idee. Ich habe einfach auf Papier (mehrere Seiten) aufgemalt wie und was jeder im Augenblick macht. Auf dem ersten habe ich 2 Erwachsene gemalt, die sich unterhalten.(rechte Seite) Auf der linken Seite ein oder 2 Kinder die spielen. Vorher habe ich das Blatt in der Mitte geteilt. Dauer des alleine spielens ca.30min.
Auf dem zweiten Blatt zwei Erwachsene und die Kinder, die gemeinsam spielen, basteln, eine Geschichte vorlesen, malen oder anderes gemeinsam machen. Danach wird gemeinsam aufgeräumt.
Jeder hat sich einen Freiraum geschaaffen, wo er etwas alleine macht. Die Kinder Spielen und die Erwachsenen können einige Arbeiten erledigen ohne, dass ihre Kinder ständig dazwischen funken!
Wenn das so ablaufen soll habe ich unseren Sohn die Bilder gezeigt und er hat verstanden, dass Mama im Moment keine Zeit hat mit ihm gemeinsam zu spielen. Das hat in den meisten Fällen auch gut geklappt.
Ich hoffe für Dich, das Ihr das Problem in den Griff bekommt! Ein Versuch ist es jedenfalls wert.
Unser Großer versucht auch manchmal, wenn er Langeweile hat seine kleine Schwester zu ärgern. Da gehe ich immer dazwischen und versuche ihm zu erklären, dass er der ältere ist und klüger sein sollte!
Ich hoffe ich konnte Dir damit helfen!?
Einen schönen Tag.

Liebe Grüße
marie-luise2008:o):-D

Beitrag von susasummer 17.11.10 - 10:55 Uhr

Viel Hoffnung kann ich dir da auch nicht machen.
Mein sohn wird 9 und kann es immer noch nicht.Er spielt auch generell so gut wie gar nicht mit Playmobil,Lego usw.Ab und an mal mit seiner schwester mit Autos,aber das kommt vielleicht einmal im Monat vor.
Ich hab mich damit abgefunden.Am ehesten spielt er halt mit jemandem zusammen.Er st mehr so der Bewegungstyp.Am liebsten den ganzen Tag draußen.
lg Julia