ständig Blasenentzündungen hat wer Tipps?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von jungemama23 16.11.10 - 23:36 Uhr

hi,

habe sobald ich mal 1 oder 2 Tage weniger trinke direkt eine Blasenentzündung. Gibt es vielleicht bestimmte Getränke die dagegen vorhelfen? Irgendein Saft? Oder hat sonst wer Tipps für mich was man machen kann. Bei Blasenproblemen kann ich damit zu einem Urologen gehen oder sind die nur für Männer?
Wenn man zu oft Blasentzündungen hat kann sich da was bösartiges an Krankheiten draus entwickeln weiss das wer?

lg

Beitrag von zahnweh 17.11.10 - 00:06 Uhr

Hallo,

ja das kenne ich, bin auch sehr anfällig.

Am besten hilft mir Wasser zu trinken und den Bauch-Rücken-Nieren-Bereich warm zu halten. Ein Luftzug und ich habe wieder eine (daraus schließe ich, dass die Bakterien bei mir leichtes Spiel haben und sich dann bei kurzer Kälte sofort vermehren)

Seit ich lange Winterjacken trage, die bis an die Oberschenkel reichen, beim Bücken fast nicht hochrutschen, ist es besser.

Auch muss ich sehr aufpassen, dass ich mich nirgends einfach so hinsetze. Im Sommer teste ich mit der Hand den Boden/Stein/die Stelle oder setze mich auf meine Jacke, wenn ich eine dabei habe.

Urologen sind soweit ich mitbekommen habe auch für Frauen mit Blasenproblemen. Frauenärzte wissen bei Blasenentzündung kaum etwas (meine Erfahrung).
Wie wurden denn deine bisher behandelt?
Bekommst du jedes Mal Antibiotika?
Wenn ja, wie lange sollst du es dann nehmen?
Wenn ja, trinkst du Milch dazu oder im zeitnahen Abstand (in der Apotheke wurde ich bisher immer drauf hingewiesen, dass AB die Pille außer Kraft setzt. Dass Milch jedoch auch das Antibiotika wirkungslos oder wirkungsschwächer machen kann, hat mir nur meine Ärztin und EIN Apotheker gesagt).

Beitrag von myimmortal1977 17.11.10 - 01:16 Uhr

Cranberrysaft trinken. Hilft nachweislich bei Problemen solcher Art.

Man kann auch als Frau zum Urologen. Ein guter Internist tut es aber auch.

Hast Du es vornehmlich nur nach zu wenig trinken oder auch nach sex?

Wenn die Blase einmal einen weg hat, ist sie eher anfällig für erneute Geschichten über einen gewissen Zeitraum.

Beschränk Dich beim Trinken auf Wasser und Tees. Keine sauren und kalten Getränke. Wenig bis keinen Kaffee.

Immer ausreichend trinken.

LG Janette

Beitrag von sterni84 17.11.10 - 07:14 Uhr

Hallo!

Meine Oma hatte in den letzten paar Jahren ca. 1 Mal im Monat eine Blasenentzündung. Sie bekam jedesmal AB. Sobald das AB durch war, war die Blasenentzündung wieder da.

Sie war jetzt im Mai zur Blasenspiegelung. Dort wurde festgestellt, dass sie eine Zyste in der Blase hatte, die verhindert hat, dass sich die Blase vollkommen entleert und somit immer noch etwas Urin in der Blase blieb.

Meine Oma war damit beim Urologen in Behandlung!

LG Lena

Beitrag von anke78 17.11.10 - 10:32 Uhr

Hallo,

mir ging's früher wie dir. Ständige BEs, ständig Antibiotika. Ich hab im Internet nach Tipps geguckt und mir sogar ein Buch darüber gekauft und mich auch an die Tipps gehalten, dennoch hab ich immer wieder welche bekommen.

Einmal wurde sogar eine äußerst schmerzhafte Nierenbeckenentzündung draus :-(.

Dann bin ich zur Urologin und nachdem ich eine Blasenspiegelung hab machen lassen (die Nieren wurden auch gründlich untersucht), wurde eine Harnröhrenverengung festgestellt. Die HR wurde dann in einer ambulanten OP geschlitzt. Ca. 1 1/2 Jahre später bekam ich erneut eine BE. Dann wurde mir eine Impfung und ein Jahr später eine Auffrischung (Perison) verschrieben. Danach ging's besser, ich hatte dennoch nochmal BEs, nur nicht mehr ganz so häufig wie früher.

Zusätzlich bin ich zu der Zeit zu einem neuen Hausarzt gewechselt, der mir eine Symbioflor - Kur empfahl (wegen dem vielen AB), die ich auch gemacht hab; hab darüber schon in diesem Forum geschrieben. Die ständigen Erkältungen und BEs blieben aus. Bis heute.

Zusätzlich schwöre ich auf Cranberrysaft (bestelle meinen im Kräuterhaus St. Bernhard, da ist er nicht so teuer wie im Reformhaus um die Ecke). Es muss Cranberrysaft und nicht Preiselbeersaft sein, weil nur im Ersteren die wichtigen Stoffe drin sind, die ein "Andocken" der Bakterien an der Blasenwand verhindern können. Für Reisen nehme ich die Cranberry-Kapseln aus dem dm (das gesunde Plus).

Und ich hab mir "antrainiert" viel zu trinken, bei mir sind's täglich 3 Liter Wasser, auch mal ungesüßter Tee oder Fruchtschorle. Kaffeekonsum hab ich reduziert auf 2 Tassen am Tag (und hin und wieder zusätzlich einen Espresso, Latte Macchiato, etc.).

Natürlich sollte man sich zusätzlich auch warm halten (Füße, Nieren) und darauf achten, die Blase immer vollständig zu entleeren und auch immer rechtzeitig gehen, d. h. Urin nicht "anhalten".

Ich wünsche dir gute Besserung, vielleicht helfen dir meine Tipps / Erfahrungen ja weiter.

Alles Liebe, #winke

Anke

Beitrag von jungemama23 17.11.10 - 13:36 Uhr

hi,

vielen dank für deine Tipps.
Sag mal tut eine Blasenspiegelung weh? Was wird denn da genau gemacht?

lg

Beitrag von anke78 17.11.10 - 13:51 Uhr

Hallo,

gern geschehen.

Bevor ich lange erkläre, was genau da gemacht wurde, sende ich dir anbei einen Link:

http://www.netdoktor.de/Diagnostik+Behandlungen/Untersuchungen/Blasenspiegelung-Zystoskopie-237.html

Es tat nicht weh, war allenfals etwas unangenehm, ging aber schnell.

Schwieriger war es, Stunden vorher nichts trinken (und essen) zu dürfen (nur die Lippen benetzen), da ich zu dem Zeitpunkt schon gewohnt war, mindestens 2 Liter täglich zu trinken. Aber auch das ging vorbei.

LG Anke #winke