Beim 4.ten Baby alles anders

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von nadine0701 17.11.10 - 01:35 Uhr

Hallo ihr lieben. Mein Sohn ist jetzt 5 Monate. Wie erwähnt mein 4 tes kind. Er war ein Frühchen kam genau bei 36+0 -musste 5 Tage auf die frühchenintensiv. Hat sich aber gut gemacht. So mit 10 Wochen hat er von abends 9 bis morgens 8 geschlafen. Muss dazu sagen ist gerne auf dem Arm eingeschlafen und habe ihn dann aber sofort in sein bett gelegt. Dann wurde er vor nem Monat 3 tage stationär aufgenomme da er 40 fieber hatte. War mit ihm dort und seit wir zu Hause sind geht nix mehr. will nur auf den Arm am liebsten den ganzen Tag. Ganz komischen schlafrytmus sprich schläft ca erst zwischen 23 und 1 uhr ein. Manchmal auch um 22 uhr und dann nach ner Stunde wieder wach. Und dann nur schreien und getragen werden. Schläft dann bis ca 8 und dann nochmal von 10 bis 12 und nochmal zwischen 16 und 17 uhr. Gut arzt sagt kommen langsam auch die zähne aber habe wirklich das gefühl der weiß genau wenn er schreit nimmt ihn einer. Denn auf dem arm schreit er dann nicht aber wehe man legt ihn hin. Kenne das nicht. Meine anderen 3 haben immer von 18 bist 8 durchgeschlafen und auch nicht auf arm eingeschlafen sondern im bett. Habt ihr Tips? Habe ihn gerad einfach ins Bett gelegt und im babyfon gehört das er noch ca 5 minuten geweint hat und dann ist er eingeschlafen. Meint ihr wir sollten es so durchziehen ihn zb um 21 hinzulegen und dann konsequent bleiben. Wie lang meint ihr kann ich ihn weinen lassen. Denk er muss es jetzt langsam lernen oder? Bin über jeden Tip dankbar. Bis dann ihr Lieben

Beitrag von margarita73 17.11.10 - 07:48 Uhr

Hallo,

für mich klingt das so, dass er durch den KH-Aufenthalt ganz verunsichert/verängstigt ist und jetzt Deine Nähe braucht. Wenn er auf dem Arm ruhig ist, heißt das nicht, dass er aus Berechnung geschrieen hat (soweit sind die Kleinen kognitiv in dem Alter noch nicht!), sondern dass er sich bei Dir sicherer fühlt. Schreien lassen würde ich ihn nicht! Wenn er weint, würde ich ihn trösten. Du kannst ja versuchen, ob er sich auch trösten lässt, ohne dass Du ihn hochnimmst. Wenn das nicht geht, würde ich ihn tragen. Offensichtlich braucht er das gerade! Du hast Glück, dass Deine 3 Großen so gut "funktionieren". Das heißt aber nicht, dass das selbstverständlich ist und der Kleine genauso tickt!

LG Sabine

Beitrag von adonia1984 17.11.10 - 08:07 Uhr

Es ist nicht beim 4. alles anders, es ist bei jedem Kind anders!
Nur weil sich deine 3 ersten Kinder vom Schlafbild geähnelt haben, kann man deinem 4 doch keinen Vorwurf machen, das er nicht genauso "spurt".

Es wundert mich gerade bei dir als erfahrene Mutter, das du davon sprichst, das er jetzt "ja langsam mal lernen muss"!?
Was muss er lernen?
Das er alleine einschlafen muss?
Das er vielleicht die Erinnerungen an das Krankenhaus und vielleicht auch noch die einschießenden Zähne alleine regeln muss?
Es klingt ein bißchen hart, aber das ist deine Aufgabe, ihm dabei zu helfen und alle Nähe zu geben die er braucht!
Er ist 5 Monate, nicht 5 Jahre!

Wie gesagt, eigentlich steht es mir nicht zu dir Tips zu geben, ich habe "nur" ein Kind und du hast viel mehr Erfahrung als ich, aber gerade deswegen bin ich so irritiert.

Mein Lasse hatte vor 6 Wochen auch so eine Phase. Es ging nichts mehr in seinem Bettchen. Händchen halten, singen, streicheln nur hochnehmen half etwas.
Aber sobald ich ihn wieder ablegen wollte, ging es wieder los.
Was habe ich gemacht, ich bin mit ihm um 20.30 Uhr in unser Bett gegangen und er hat sich seelig an mich gekuschelt und hat bis morgens durchgeschlafen.
Das ganze ging gute 2 Wochen so.
Habe ich ihn verwöhnt?
Völliger Quatsch! Seit die 6(!) Zähnchen da sind, die innerhalb von 4 Wochen kamen, schläft er wieder friedlich in seinem Bettchen und seit 6 Tagen sogar durch *toi toi toi*

Wie gesagt ich möchte nicht belehrend wirken, aber mach dein kleines Würmchen nicht älter als es ist und sei für ihn da, so wie er dich braucht.
Er macht es nicht extra.

Ganz lieben Gruß,

Conny

Beitrag von nadine0701 17.11.10 - 13:15 Uhr

Offensichtlich ist mein Text nicht richtig gelesen worden. Er hat schon vor dem kh das problem gehabt das er nur auf dem arm eingeschlafen ist. Und wie oft habe ich ihn mit in unser bett genommen aber er will nicht liegen. Nicht mal nah bei mir oder auf meinem bauch usw. Das hat nix damit zu tun das ich ihn älter mache oder er nicht funktioniert. Sorry meine kinder sind keine roboter und das habe ich nie gesagt. Meine frage war einfach ob ihr noch einschlaftips habt. Mehr nicht. Und nur zur Info. Meine Hebi war heut morgen da die uns nach der geburt betreut hat und hat es sich selbst angeguckt. Selber am tag legt man ihn zum spielen hin fängt er an zu meckern und zu schreien. Nimmt man ihn lacht er einen an. Hebi sagt man kann sie in dem Alter sehr wohl verwöhnen und er muss lernen das er auch mal allein spielen muss denn habe noch 3 kinder und haushalt etc. Sie meint ihn abends baden,kuscheln um 21 uhr hinlegen und dann auch mal 5 minuten weinen lassen. Dann rein gehen,schnuller anbieten und beruhigen dann wieder raus. So habe ich er ja gestern auch gemacht und was soll ich sagen 4 minuten geweint und dann eingeschlafen. Aber find es schon heftig hier solche antworten zu bekommen statt tips und verständnis. Aber trotzdem danke.

Beitrag von nadine0701 17.11.10 - 13:21 Uhr

Hallo. Noch mal zu dir. Genau das ist es. Du hast ein kind. Darum kannst dich nicht reinversetzen wie es ist mit 4. Die Große muss um 7 aufstehen und bringe sie zur schule,die anderen beiden zum kindergarten. Dann ist ja da haushalt,wäsche kochen und eben der kleine. Kannst dir nicht vorstellen das das an die substanz geht. Klar wenn er schmerzen hat ist es normal aber man kann schon schmerz oder angstschreien von trotzschreien unterscheiden. Und wie gesagt zu dem funktionieren usw habe ich in der anderen antwort was geschrieben

Beitrag von margarita73 17.11.10 - 14:17 Uhr

Hallo Nadine,

ich habe Dir vernünftig und nett geantwortet. Kein Anlass, sich angegriffen zu fühlen. Ich habe 3 Kinder und kenne den Stress, den Du beschreibst. Trotzdem bin ich der Auffassung, dass Dein Kind grad Nähe braucht. Mutter sein ist anstrengend, ich weiß, aber da muss man durch! Trag ihn doch im Tragetuch o.ä., bis es ihm wieder besser geht. Du kannst ja nicht in ihn hinein schauen. Evtl macht er einen Schub und das verunsichert ihn.

Alles Liebe

Beitrag von nadine0701 17.11.10 - 14:25 Uhr

An nen schub habe ich auch gedacht aber die hebi sagt der dauert höchstens 3 tage und nicht wie jetzt bei ihm schon 4 wochen. Naja mal abwarten

Beitrag von adonia1984 17.11.10 - 19:58 Uhr

Ja das meinte ich ja, das sollte auf keinen Fall böse rüberkommen!

Es kann gut sein, dass ich ein paar Sachen falsch gelesen habe, es tut mir leid, wenn ich dir zu nahe getreten bin, hatte es so verstanden, dass er das Schlafproblem seit dem Krankenhaus hatte.

Ich bin immer noch der Meinung, dass man die Mäuse in dem Alter nicht verwöhnen kann, aber gut, da denkt jeder anders.

Ich hoffe du bekommst hier ein paar Tips die dir/euch weiterhelfen.

Conny

Beitrag von nadine0701 17.11.10 - 21:17 Uhr

Kein Problem. Ist halt gerad ne extremsituation für mich. Da reagiert man etwas über. Sorry. Aber war vor dem kh schon. Denke man kann sie in dem Alter nicht verwöhnen aber man kann ihnen sachen angewöhnen wie rumtragen,im elternbett schlafen etc. Heute zb habe ich ihn um 19.30 ins bett gelegt. Um 20.15 hat er geweint,bin rein schnuller gegeben und bissl gestreichelt und dann ist er wieder eingeschlafen. Bis jetzt ist ruhe. Toi toi toi. Und glaub mir nähe hat er genug aber wie schon erwähnt man kann angst schmerz und trotzschreien ganz gut erkennen. Gerad nach 3 kindern :) trotzdem danke für deine Antwort

Beitrag von aggie69 17.11.10 - 15:01 Uhr

Ich besitze kein Babyphon - besser gesagt, irgendwo noch im Karton eingepackt liegt eins aber ich will es nicht.
Mein Sohn schläft immer in meinen Armen ein und wird dann in sein Bett gelegt - das immer noch bei uns im Schlafzimmer steht, obwohl er von Anfang an ein eigenes Zimmer hat. Beim leiseten Mucks bin ich wach.
Wenn er nicht allein schlafen kann, weil er sich nicht gut fühlt oder Angst hat, dann schläft er auch schon mal die ganze Nacht in meinen Armen. Klar tun mir am nächsten Morgen alle Knochen weh aber mir ist es wichtiger, daß sich mein Kind geborgen fühlt.
Manchmal sagt er auch mitten in der Nacht:" Mama Bett". Ich frage dann, ob er in sein Bett will und wenn er das bejat, wird er in sein Bett gelegt, wo er auch gleich weiter schläft.

Ich finde, ein 5 Monate altes Kind braucht keine Konsequenz, sondern Geborgenheit. Die ist durch den Krankenhausaufenthalt ganz doll durcheinander gerüttelt und muß wieder erarbeitet werden.
Auch wenn Du mit 4 Kindern mehr Erfahrung hast, als ich mit einem - ich würde mir kein Geheule am Babyphon anhören, auch wenn es "nur" 5 Minuten sind.

Beitrag von nadine0701 17.11.10 - 15:26 Uhr

Sorry wenn ich das so sage aber das sind dann die kinder die bei jedem mucks hochgenommen werden. Gewöhnen die sich super dran genau wie im elternbett schlafen. Ihr bezieht das immer so auf das krankenhaus. Es ist 5 wochen her und wenn ihr mal richtig lesen würdet war es auch vor dem kh problematisch. Werde es so machen wie hebi und arzt gesagt haben. Hinlegen auch mal weinen lassen und nach 5 minuten rein,trösten damit er weiß es ist alles gut und dann wieder raus. Und wenn er schmerzen oder angst hätte würde ich es am schreien erkennen und ausserdem wäre er dann gestern nicht eingeschlafen nach 4 minuten. Und ob 5 monate oder 6 jahre bei 4 kindern muss man etwas konsequent sein.

Beitrag von aggie69 22.11.10 - 10:19 Uhr

Was ist so falsch daran, wenn man seinem Kind Geborgenheit und Nähe gibt?

Normalerweise schläft mein Sohn ja in seinem Bett - und wenn es ihm gut geht, dann schläft er dort auch bis zum morgen. Aber es gibt auch Zeiten, da ist er krank oder fühlt sich unwohl und dann bin ich für ihn da. Wenn ein kleines Kind das Bedürfnis hat, sich an die Mama zu kuscheln - warum soll man es dann in seinem Bett heulen lassen?
Warum soll man da konsequent sein, anstatt mit ein bißchen Zärtlichkeit die Gesamtsituartion für alle Beteiligten wieder zu beruhigen?

Beitrag von nuckelspucker 17.11.10 - 19:53 Uhr

hey,

mit meinem großen war ich im krankenhaus, als er 4 1/2 monate alt war und das durchschlafen, was vorher ohne probleme ging, war hinterher völlig verschwunden. niclas hat tag und nacht meine nähe gesucht.

wir waren eine woche in der klinik und ich denke, das hat ihn sehr durcheinander gebracht. er brauchte meine nähe und ich hab sie ihm nicht verwehrt. es wurde langsam besser und irgendwann konnte auch ich wieder schlafen.

also gib ihm die nähe, die er braucht!

lg claudia