Im KKH versaut... Und nun?!?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von grundlosdiver 17.11.10 - 02:44 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich könnte echt heulen!!! Ich wollte so gern stillen und nun klappt gar nichts!#heul
Donnerstag hab ich unsere Maus per sekundärem KS zur Welt gebracht (Details erspare ich Euch jetzt lieber...) Ich hab gleich gesagt, dass ich stillen möchte, aber durfte sie ewig nicht anlegen. Sie hat dann Nährlösung bekommen. Resultat: An den Brüsten nuckelt sie mehr als dass sie saugt und ich hatte von Anfang an wunde Brustwarzen #aerger Ich hab eine Creme bekommen, aber sonst hat mir niemand bei Stillproblemen geholfen!
Gestern sagte der Kinderarzt, dass nichts mehr zugefüttert werden soll! Ich hab dementsprechend angelegt und sie hat alle 3-4 Stunden 40-50 g getrunken- mit viel Geduld und Zeit - sie braucht wirklich lange!!!
Abends hat sie nur 30 g getrunken, ist immer wieder eingeschlafen. Daher hat die Nachtschwester ihr wieder 70g Pre zugefüttert! Ich war echt sauer, denn das Resultat war jetzt, dass sie meine Brustwarzen blutig genuckelt, aber nichts mehr gesaugt hat. Ich hab dann erstmal abgepumpt, aber zu Hause hab ich definitiv nicht die Zeit anzulegen, abzupumpen und zuzufüttern :-[

Heute gehe ich Gott sei Dank nach Hause und dann kann mir keiner mehr reinpfuschen #augen Aber ich weiß dennoch nicht, wie ich es machen soll...

Was kann ich gegen blutige Brustwarzen machen?
Wie bekomme ich sie satt, denn die Brust ist ja noch nicht ganz auf ihren Bedarf eingestellt?!? Bzw. was mache ich, wenn sie nun gar nicht saugt???
Ich fange ja eigentlich bei 0 an :-[

Für meinen Haushalt hab ich Hilfe, aber ich hab ein Kleinkind, worum ich mich zumindest nach dem Kiga kümmern muss!!!
Morgen kommt meine Hebamme und nächste Woche werde ich außerdem zu einer Stillberaterin gehen...

Habt ihr Tipps?!?

Beitrag von lilly7686 17.11.10 - 06:45 Uhr

Ach du scheiße. Ich kenn das. War bei meiner Kleinen ähnlich... :-(

Hol dir Hilfe! Geh nicht erst nächste Wocht zur Stillberaterin, bitte sie lieber, gleich heut Nachmittag zu dir zu kommen.
Hebammen verstehen meist nicht viel vom Stillen, leider :-(

Mehr schreib ich später, hab etwas Stress heute morgen ;-)

Beitrag von debby30 17.11.10 - 07:14 Uhr

Hallo,
eine Frage ,wie kann ihr denn die Nachtschwester einfach etwas zufüttern? War Dein Baby nicht bei Dir????Warum hast Du das zugelassen?
Nicht bös gemeint aber das wundert mich etwas!
Lg Debby

Beitrag von grundlosdiver 17.11.10 - 09:10 Uhr

In meinem KH ist es so, dass die Babies von ca. 22/23 Uhr- 6 Uhr ins Kinderzimmer gehen. Zum Anlegen werden sie in der Nacht gebracht und das hatte bisher auch immer bei meinen beiden Töchtern gut geklappt!
Ganz ehrlich, nach dieser Geburt war ich froh, ein wenig Ruhe zu haben, denn das Baby meiner Zimmergenossin schreit Tag und Nacht!!! Das ist gerade sehr belastend und wir waren froh um ein paar Stunden Schlaf!
Das Problem ist ja einfach, dass hier jeder was anderes macht und sagt... Der Kinderarzt meinte auch bei meiner Menge Muttermilch ist zufüttern nicht nötig!!! Ich weiß nicht, warum die Nachtschwester ihr plötzlich 70 ml Pre anbietet. Aber nun ist es eh zu spät darüber zu streiten, denn meine Brustwarzen sind eh schon wund und blutig, außerdem gehe ich heut nach Hause!!!
Es wäre schön, wenn Du noch ein paar Stilltipps hättest - hast ja scheinbar jede Menge Erfahrung. #danke

Beitrag von debby30 17.11.10 - 09:21 Uhr

Hallo,ich hatte auch richtig blutige Brustwarzen in den ersten Tagen nach der Geburt vin Josephina!Meine Hebamme ist gleichzeitig Stillberaterin was natürlich sehr praktisch war!Ich bekam eine Salbe mit Lanolin,welche auch nicht vor dem stillen abgewaschen werden mußte!Namen weiß ich nicht mehr ,frag mal in der Apo!Es tat höllisch weh aber ich habe immer wieder(nach Bedarf)angelegt und nach 3-4 Tagen war alles verheilt und die Brust war abgehärtet!Füttere nicht dazu sondern leg an egal auch wenn es alle halbe Stunde ist!!!Es pendelt sich relativ schnell ein!
Wenn fragen sind meld Dich einfach!!!

Beitrag von lilly7686 17.11.10 - 07:41 Uhr

So, jetzt hab ich mehr Zeit, sorry ;-)

Wegen den blutigen BW machst du folgendes: du streifst ein paar Tropfen Muttermilch aus, in einen Becher oder eine kleine Schüssel oder sowas. Dann gibst du 5 Globuli "Arnica D30" rein und löst sie darin auf. Das Ganze gibst du dir dann auf die wunde Stelle und lässt es an der Luft trocknen. Dazwischen kannst du Lanolin auftragen. Du bekommst beides in der Apotheke. Außerdem daheim viel nackig rumlaufen.

Wenn deine BW wund sind, liegts meist am falschen Anlegen. Da muss eine Stillberaterin her. Und zwar schnell, sonst wird das nicht besser sondern schlimmer.

Deine Kleine kann von der Brust trinken. Trau ihr das zu! Sie kann das!
Gib keine Flasche und keinen Schnuller.
Klar kanns sein, dass du im Moment zu wenig hast. Aber dann lass deine Kleine so oft wie möglich an die Brust. Wechsle die Seiten alle 5 Minuten, damit die Produktion auf beiden Seiten ordentlich angekurbelt wird (nur in den ersten Tagen, bis sich das eingespielt hat, danach kann deine Kleine auch nur eine Brust pro Mahlzeit trinken, wenn sie das möchte).

Falls das mit KiGa-Kind möglich ist (oder zumindest Vormittags) leg dich mit dem Baby nackig ins Bett. Nacktes Kuscheln hilft wahnsinnig bei der Milchproduktion.
Trink 4-6 Tassen Stilltee pro Tag, aber nicht mehr!


Ich versteh, wie es dir geht. Ich hatte auch KS und in der ersten Nacht wurde mir geraten, mein Kind ins Kinderzimmer zu bringen, damit ich mich "erholen" kann. Man würde mir mein Kind bringen, wenns Hunger hätte.
Am nächsten Morgen, nachdem ich zwei Mal klingeln musste, wurde mir meine Kleine dann gebracht mit den Worten "So ein braves Mäderl! Zwei Flascherl hat sie getrunken!". Kannst dir vorstellen, wie es mir dabei ging...
Ich musste auch erst zu Hause das Stillen lernen. Im KH (obwohl von der unicef als "Stillfreundlich" ausgezeichnet) wurde mir nichts gezeigt. Das Anlegen wurde mir nicht erklärt, mir wurden ohne Grund Stillhütchen aufgedrückt, ich hatte null Ahnung wie ich die wieder los werden sollte, usw.

Hol dir eine Stillberaterin ins Haus, das hilft. Egal, wie es aussieht, und ob du den Haushalt blitz blank hast oder nicht. Diese Frauen wissen genau, dass man nach einer Geburt nicht putzen kann/sollte. Vorallem nach KS. Denen ist es völlig wurscht wie es in deiner Wohnung aussieht ;-) Also da mach dir bitte keine Sorgen, ja?

Ich wünsch dir alles Liebe und dass es bald klappt!

Beitrag von 20girli 17.11.10 - 07:45 Uhr

Hi,

also wunde Brustwarzen, blutig...etc...hatte ich auch. Aber bei mir wurde nicht zugefüttert.

Lass die Flasche einfach weg. Dein Kind ist noch so klein. Warum wird es jedesmal geswogen? Warum sind 40 ml pro Mahlzeit an der Brust nicht ausreichend?

Ich habe meine kleine Stündlich gestillt..mache ich jetzt auch noch....und ich weis bis heute nicht wieviel genau sie pro Mahlzeit trinkt. Wenn es genug ist..schläft sie ein oder hört einfach auf. Fertig - mehr muss man nicht tun.

Es hätte überhaupt nichts zugefüttert werden brauchen....manno man - so gehts bei uns im KH auch ab. Für Mütter die unsicher sind ist es eine Falle...ehrlich. Ich bin 6 fache Mutter und selbst bei mir haben so ein mist versucht...aber ohne mich - das hat ein Donnerwetter gegeben.

Du brauchst und sollst überhaupt nicht abpumpen. Anlegen anlegen reicht völlig aus.
Frage deine Hebamme was du gegen die wunden Brustwarzen machen kannst.

Ich hatte die Mulitmam Kompressen...das zahlen die Hebammen. Und die Salbe...und viel frische Luft dran lassen.

Und warten. Bei mir war nach fast 4 wochen wirklich alles weg.
Manchmal braucht es seine Zeit.

Also ich würde raten.

Anlegen- anlegen...KEINE Flasche mehr.
Gewicht nicht bei jeder Mahlzeit kontrollieren.
Sondern auf nasse Windeln achten . und dann vielleicht nach ein paar Tagen mal nachwiegen.
Und nicht verrückt machen. Du hast doch schon Milch.
Es sind sowieso jetzt ein Schub nach dem anderen angesagt...also lass dich nicht durcheinander bringen wenn dein Kind ständig an die Brust will - das ist völlig normal - solange dein Kind genug nasse Windeln hat. Und einen fitten gesunden eindruck macht ist mehr als Stillen absolut nicht nötig.

Alles gute Kerstin

Beitrag von adonia1984 17.11.10 - 07:57 Uhr

Anlegen, anlegen und nochmal anlegen!

Die Produktion wird sich schneller einstellen als du denkst und hör bloß auf immer in ml zu denken!
Das ist so ein Flaschenmuttiding, brauchst du nicht, denn du bist eine Stillmama :-)

Erst wenn die kleine Maus nicht genug zunimmt, und das wird dir die Hebamme sagen, dann kann man kontrollieren wieviel sie trinkt.
Vorher lass der Natur einfach ihren Lauf!

Blutige Brustwarzen hatte ich auch, war auch kurz davor aufzugeben, weil es so weh tat, aber es ging immer irgendwie weiter und bin heilfroh, dass ich durchgehalten habe!

Was ich noch sagen wollte, genau aus diesem Grund habe ich mich im Vorhinein nach einem "stillfreundlichen" Krankenhaus erkundigt.
Ich hatte teilweise eine Stillberaterin und 2 Stillschwestern bei mir im Zimmer, die mir 24 Stunden mit Rat und Tat zur Seite standen, das war perfekt!
Das hilft dir natürlich jetzt nicht mehr, aber ich wollte es trotzdem schreiben.

Halte durch, viel Luft an die Brustwarzen und vor allen Dingen so viel Ruhe wie möglich ist.

Ich drücke euch die Daumen, dir, deinem kleinen Wurm und deinen Brustwarzen ;-)

Conny

Beitrag von lilly7686 17.11.10 - 08:01 Uhr

Hah, nochwas eingefallen.
Sorry, ich bin heute nicht ganz da :-(

Nur eine kleine Info wegen dem ständigen Wiegen:
1. pfeif auf das Wiegen, ja?
2. Der Magen eines Neugeborenen fasst in etwa 5-7ml, der Magen eines 3 Tage alten Baby's fasst etwa 22-27ml; und der Magen eines 10 Tage alten Kindes fasst ca. 45-60ml.

Das heißt dein Kind ist heute 6 Tage alt. Hat gestern "nur" 30ml getrunken. Das ist völlig in Ordnung.

Liebe Grüße

Beitrag von grundlosdiver 17.11.10 - 09:01 Uhr

Danke für Deine Tipps und Deinen lieben Zuspruch!!!

Wie kann es denn sein, dass sie schon 70ml aus der Flasche wegtrinkt?!? #schmoll Vorhin hat sie danach immer noch gesucht, aber ich meinte, sie muss ja platzen!!! Mein Problem ist auch: Sie ist sehr ruhig und schreit so gut wie gar nicht... Muss mich mit ihr erstmal einspielen...

Der Kinderarzt hat gerade wieder gesagt, dass Zufüttern Quatsch ist!
Sie trinkt weg, was in der Flasche ist, aber das ist bei manchen Kindern wohl so! Zuhause soll ich es anders machen (mit 70ml hat sie über 6 Stunden durchgehalten, das muss sie doch noch gar nicht!)

Was mache ich denn, wenn ich sie anlege und es blutet nur, weil sie nicht richtig saugt?!? Schadet ihr das Blut nicht?
Beim Abpumpen hat es nicht geblutet, das waren nur Höllenschmerzen...
Ach man, ich bin so verunsichert!!! Ich will nicht aufgeben...
Mit dem KS und der Geburt an sich hab ich auch noch zu kämpfen!#heul
Bei meiner 1. Tochter hat es so gut geklappt...

Beitrag von lilly7686 17.11.10 - 09:08 Uhr

Hallo nochmal!

Naja, wenn Blut dabei ist sieht das oft nach wahnsinnig viel aus. Ist es meist nicht. Das schadet der Kleinen gar nicht. Im Gegenteil, wenn du sie nicht trinken lässt, dann riskierst du einen Milchstau.

Ich versteh, dass du mit einem KS kämpfen musst.
Meine Große war ein KS weil sie 13 Wochen zu früh kam.
Die Kleine sollte normal kommen. Ich war voll auf spontan eingestellt. Sie wurde wieder ein KS. Und warum? Weil die Hebamme wohl faul war. Meine Kleine ist nicht ins Becken gerutscht. Sie hat während der Wehen auf die alte Narbe gedrückt bzw. auf die untere Bauchdecke. Schwer zu beschreiben.
Auf jeden Fall hätte mir die Hebamme Übungen zeigen können, wie ich meiner Kleinen hätte helfen können, ins Becken zu rutschen. Wäre gar nicht schwer gewesen! Aber ihr wars offenbar zu viel Arbeit :-(

Sprich darüber. Es gibt auch Selbsthilfegruppen für Frauen, die mit dem KS nicht klar kommen. Mir hat es geholfen bzw hilft es, immer wieder darüber zu reden und schreiben. Jedes Mal tut es ein Stück weniger weh.

Dass Kinder aus der Flasche mehr trinken ist glaub ich normal.
Lass die Flasche weg, dann wird sich alles einspielen. Es wird ein paar Tage dauern, aber mit einer guten Stillberaterin an deiner Seite wird das innerhalb weniger Tage hinhauen.

Von wo hast du denn die Beraterin? AFS oder LLL? Oder eine IBCLC?

Beitrag von grundlosdiver 17.11.10 - 09:16 Uhr

IBCLC

Kann ich denn Hebamme und Stillberaterin in Anspruch nehmen?!?

Der KS an sich war eigentlich eine Erlösung!!! Über dem errechneten Termin waren wir jetzt 3 Wochen drüber, hatten 4 Einleitungsversuche, Blasensprengung, Geburtsstillstand, dann KS... Ich wollte auch einfach nur noch, dass es vorbei geht #heul Ich hab seelisch und körperlich aber trotzdem mehr damit zu tun als ich geglaubt hätte...

Beitrag von lilly7686 17.11.10 - 09:25 Uhr

Ich kenne leider das deutsche Krankenkassengesetz nicht :-(

IBCLC musst du normalerweise bezahlen, frag aber mal bei der Kasse nach, ja?
Aber LLL und AFS arbeiten ehrenamtlich. Da zahlst du nichts für die Beratung.
http://www.lalecheliga.de
http://www.afs-stillen.de

Ui, die Geburt hört sich ja schlimm an! In deinem Fall war der KS wahrscheinlich das Beste was deinem Baby und dir passieren konnte.
Erfreu dich an einem gesunden Baby und versuch, es irgendwie zu verarbeiten #liebdrueck
Ist nicht leicht, ich weiß. Aber mir hilft es auch, mir mein Baby genau anzusehen. Zu sehen, was sie schon alles kann, wie groß sie schon ist, wie gesund sie ist!

So ein Baby entschädigt einiges ;-)

Beitrag von qrupa 17.11.10 - 09:56 Uhr

Hallo

du kannst auf jeden Fall Hebamme und Stillberaterin haben. Gar kein Problem.

Beitrag von 20girli 17.11.10 - 09:20 Uhr

Hey,

das dein Kind aus der Flasche mehr trinkt passiert aus folgendem Grund.
An der Brust muss dein KInd "Arbeiten" um an die Milch zu kommen, Das ist anstrengend, darum schlafen so kleine Babys auch oft dabei ein.
Die Flasche, ist einfach. Da kommt die Milch quasi von alleine. Ohne sich anstrengen zu müssen. Da die kleinen jetzt aber an der Flasche so feste saugen wie an der Brust -kommt die MIlch noch schneller. Die ist so schnell im kleinen Bauch das der so gar keine Zeit hat bescheid zu sagen das er längst satt ist. Das Signal - ich bin Satt- kommt verspätet an.
Das ist wie wenn du dein Essen genießt und vernünftig kaust. Du bist schneller satt als wenn du alle in dich hineinschlingst. Bzw. du ißt dann nicht soviel.

Und dein Kinderarzt hat völlig recht. Endlich mal einer ;-)

Das dein Kind mit 70 ml solange durchgehalten hat hat folgenden Grund.

Muttermilch ist auf dein Baby eingestimmt. Sie ist super schnell und super gut verdaut. Da ist so gut wie nix drinnen was dein Baby nicht braucht. Deswegen haben Stillkinder einen ganz anderen und weniger Stuhlgang als Flaschenkinder.
So - und nun bekommt dein Kind pre Milch. Die kennt der Bauch nicht und in der ist viel viel mehr drinnen für die der Bauch länger braucht bis er das verarbeitet hat. Und vieles davon brauch er gar nicht.
Darum hält dein Kind damti länger ruhe. Aber auch das vergeht bei manchen Kids ganz schnell wieder wenn sie sich an die Milch gewöhnt haben.

Glaube mir- ich hatte schmerzen - Brustenzündung das ich dacht - ja bin ich denn bescheuert ????
Aber - nach fast 4 wochen war alles ganz schnell weg. So schnell wie es kam war alles super. Jetzt macht das Stillen spass und ist angenehm so wie ich es von meinem Sohn her kannte.

Du selbst solltest dir ganz schnell jemanden zum reden holen wegen dem KS etc. Denn die belastung spiegelt sich dann evtl. auch auf die Stillproblem nieder.

Ach und das dein Kind sucht..ist völlig normal. Stillen dauert oft lange....aber es sättigt, gibt nähe und befriedigt durch das lange stillen das saugbedürfniss.

Alles gute. Glaub an dich...du schaffst das. Ehrlich.

Kerstin

Beitrag von jans_braut 17.11.10 - 11:09 Uhr

Hallo,

wenn deine Hebamme keine Stillhebamme ist, dann solltest du lieber noch diese Woche eine Stillberaterin kontaktieren. Da sollte jemand einfach genau beim Stillen zuschauen, ob die Kleine auch richtig andockt.

Lass auch das ganze Wiegen vor und nach dem Stillen - das bringt nur Stress. Deine Hebamme wird schon das Gewicht regelmässig kontrollieren.

Dann musst du jetzt immer nach Bedarf anlegen (auch stündlich).

Die Babys brauchen anfangs viel Zeit, aber irgendwann sind sie auch schneller.
Meine Kleine war anfangs sehr schlapp und ist immer beim Stillen eingeschlafen. Irgendwie war sie nicht richtig bei uns angekommen...
Also habe ich abgepumpt (und ich musste häufig dreimal für eine kleine Stillmahlzeit abpumpen) und ihr zusätzlich zum Stillen noch die Flasche mit Muttermilch angeboten.
Beim Stillen habe ich sie immer versucht sie wachzuhalten: intensives Massieren, Kopfmassage, zwischendurch wickeln, kitzeln, bis auf dem Body ausziehen bis hin: mit nassen Waschlappen über ihr Gesicht gegangen...

Aber du brauchst dringend eine gute Stillberaterin - und dies schon diese Woche!

Viel Erfolg!! Es wird besser, es wird manchmal weh tun, es wird manchmal nerven, es ist unheimlich praktisch, es ist wunderschön.

Wenn es gar nicht geht, auch die Premilch ist eine gute Alternative.

Gruss

Beitrag von lucaundhartmut 17.11.10 - 14:04 Uhr

Hi Du Liebe,


dem Klinikpersonal an Eurer Brusternährungsmisere die Schuld zu geben, ist ein wenig unfair, meinst Du nicht?

Schließlich geht/ging es um das Wohlbefinden Eures Babys und dass es ausreichend mit Nähr- und Aufbaustoffen versorgt wird.

Lasse Dich von Deiner Hebamme beraten und mache Dich nicht verrückt.


Alles Liebe! :-)

Steffi

Beitrag von grundlosdiver 17.11.10 - 14:14 Uhr

Vielleicht. Aber selbst der Kinderarzt hat gesagt, es ist völlig unnötig 70g (!!!)Pre zuzufüttern, wenn ich doch schon so viel Milch habe.
Ich bin jetzt zu Hause ein bißchen zur Ruhe gekommen und wir geben das noch nicht auf!!! Vorhin hab ich sie angelegt und es hat nicht mehr geblutet und seit 3 Stunden schläft sie ganz zufrieden! Da kann mir doch keiner erzählen, dass sie nicht satt wird#kratz Weiß nun nicht mehr, wie viel sie zu sich nimmt, da ich ja keine Waage zu Hause habe, aber es wird sich schon einspielen.

Beitrag von jans_braut 17.11.10 - 14:42 Uhr

Hallo,

bitte!!!! - wiege deine Tochter nicht vor und nach dem Stillen.
Wenn sie genügend feuchte Windeln "produziert" reicht es aus!

Und naja, meine pennte nach wenigen Minuten Stillen immer wieder weg... und schlief sehr lange. Ich musste sie schon ziemlich zum Stillen überreden.

Gruss und viel Erfolg!

Beitrag von grundlosdiver 17.11.10 - 14:48 Uhr

#liebdrueck Ja, ich hab es ja schon sein lassen! Zu Hause hab ich eh keine Waage und diese Wiegerei hat mich ja erst recht fertig gemacht!
Ich versuche sie gleich wieder anzulegen und wenn sie alle 2 Std. oder so kommt, ist es nicht schlimm - ich höre auf Eure Tipps und vertrau jetzt drauf! Es wird schon klappen, aufgegeben wird so schnell nicht!

Beitrag von lilly7686 17.11.10 - 14:44 Uhr

Keine Sorge, du musst nicht wiegen. Lass das bloß, ja? Das verunsichert nur.
Auch das wöchentliche Wiegen ist absolut unnötig.

So erkennst du, ob dein Baby genug trinkt:
- es hat mind. 6 nasse Windeln pro Tag (nasse Windel = 6 EL Wasser auf eine frische Windel)
- es wirkt rosig und "munter"
- die Haut ist straff

In ein paar Wochen, wenn sonst alles okay ist, lässt du mal wiegen und dann rechnest du mal nach:
das aktuelle Gewicht minus das geringste Gewicht, das dein Baby hatte. Und das Ergebnis dann dividiert durch die Anzahl der Wochen, die dein Baby alt ist.
Da sollte ein Durchschnittliches Gewicht von mindestens 120g rauskommen.

Wöchentlich wiegen deshalb nicht:
Stillkinder nehmen in Schüben zu. Das heißt mal ne Woche 300g nächste Woche nur 50g. Ergibt dennoch einen Durchschnitt von 175g pro Woche. Verstehst du, was ich meine?

Lass euch Zeit und lass dich nicht verunsichern. Einfach nach Gefühl gehen ;-)

Und vorallem: egal, was unser Flaschen-Geist von sich gibt, es ist falsch ("lucaundhartmut").

Beitrag von gslehrerin 17.11.10 - 14:36 Uhr

Das ist nicht unfair, sondern häufig Realität. Diese Baby wird von der Mutter ausreichend mit Nährstoffen versorgt.

Beitrag von jans_braut 17.11.10 - 14:40 Uhr

Hallo,

wenn dem Baby die Flasche vorab gegeben wird, statt - wie gewünscht und verabredet - es der Mutter zum Stillen zu geben, finde ich nicht wirklich fair.

Meine war auf Intensiv - da habe ich die ersten Nächten verstanden und befürwortet, dass sie anders ernährt wird (Sonde bzw. Flasche).

Aber wenn - nach einigen Tagen - die eine Nachtschwester meint, sie ruft die Mama, wenn das Kind gestillt werden möchte, die andere dem Baby aber einfach eine Flasche gibt, dann finde ich es nicht sehr fair der Mutter gegenüber.

Blutende Brustwarzen haben aber eher was mit einer falschen Anlegetechnik zu tun...

Gruss

Beitrag von gslehrerin 17.11.10 - 14:43 Uhr

Oh, ich erkenne mich so wieder, nur haben die es nie gewagt, ihr Pre zu geben, dafür musste sie Premergen trinken (hat sie aber immer brav ausgek...)

Das ständige suchen würde ich mal aus Saugbedürfnis deuten, lass sie an deinem kleinen Finger nuckeln, so kann man auch Saugtraining machen, lass dir das zeigen.

Gegen die wunden BW:
http://www.ayvita.de/artikeldetails.php?p=262144&utm_source=apomio_pixel&utm_medium=CPC&artnr=2006366

Hier gut erklärt:
http://www.baby-weingart.de/product_info.php?products_id=1072

Trägt man eine Woche, aber nur übers Internet bestellen, in der "normalen" Apotheke kösten die über 30€

Es gibt auch günstigere von Medela, Hydrogelpads, bestell die gleich in der Apo (kosten glaub ich 12€, werden aber kürzer getragen, kenne ich nicht persönlich sollen aber ähnlich funktionieren).

Und ich würde auch zusehen, dass die Stillberaterin schnell kommt!

LG
Susanne

Beitrag von steffi0413 17.11.10 - 14:44 Uhr

Hallo,

zuerst herzlichen Glückwunsch! #blume

Ich würde so schnell wie möglich zu der Stillberaterin gehen oder mind. anrufen.
Es ist aber noch überhaupt nichts verloren. #cool

Wunde Brustwarzen entstehen fast immer duch nicht korrektes Anlegen.
Hier ein Film und ein Link, hoffentlich helfen die Dich weiter.
http://stillkinder.de/pdf/assymetrische_anlegetechnik.pdf
http://www.youtube.com/watch?v=89G62Ycfhqc

Wenn es gelingt, die Kleine korrekt anzulegen, wird das gleich besser. Bei der schnellen Heilung können Dir reines Lanolin und Multi Mam Kompressen helfen.

Was sehr-sehr wichtig ist, lasse die Flasche weg, das kann schnell zu einer Sauverwirrung führen, dadurch kann die Kleine nicht effektiv aus der Brust trinken. Wenn Du unbedingt zufüttern musst, versuche aus dem Becher. Hier auf der 2. Seite findest Du Tipps, wie das klappt:
http://www.afs-stillen.de/upload/faltblaetter/FB_Richtig_stillen.PDF

Woher weisst Du, dass sie genug Milch bekommt: http://stillkinder.de/genug_mm.html

Wieviel sie auf einmal trinkt, würde ich nicht messen, das macht nur Stress und hat überhaupt keine Bedeutung. Obwohl 40-50 g schon eine schöne Menge ist...#pro

Wichtig ist, dass sie mind. 8-12x in 24 Stunden angelegt wird. Das verteilt sich aber nicht unbedingt gleichmässig dh. muss nicht unbedingt in allen 2 oder 3 Stunden sein. Mal in allen 20 Minuten, mal nur nach 5 Stunden. In ihren Wachphasen würde ich sie öfters anlegen und immer beide Brüste anbieten.
Wenn sie beim Trinken zu schnell einschläft, kannst du folgendes versuchen: drück (Daumen oben, andere Finger unten) deine Brust hinten dem Bruswarzenhof zusammen und halte ein bisschen so. Stark, aber weh tun darf es nicht. Das stimuliert den Milchfluss und sie fängt wieder an zu schlucken.

Hast Du dir vielleicht schon überlegt ein Tragetuch zu besorgen? Dann kann die Kleine sogar den ganzen Tag an der Brust sein und Dir bleiben noch immer 2 freie Hände für deine Grösseren.

Ich wünsche Euch alles Gute und ich helfe ganz gerne wieder, wenn ich kann.

LG
Steffi

  • 1
  • 2