Akupunktur zur Geburtsverkürzung?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kleinerstern 17.11.10 - 09:48 Uhr

Guten morgen,

meine Frage steht zur hälfte schon oben.
Meine Hebamme bietet mir Akupunktur zur Geburtsverkürzung an.
Sie meint, es verkürzt die Eröffnungsphase auf bis zu 2 Stunden.#kratz

Wer von euch hat Erfahrung damit bzw. hält es für "Blödsinn"!

Ich hab selbst mir Akupunktur noch keinerlei Erfahrung, aber man muss doch bestimmt ein wenig dran Glauben, oder?!?!?


Danke für eure Meinungen

LG Susi und Krümel#kleeinside (28+5SSw)

Beitrag von connie36 17.11.10 - 09:51 Uhr

hi
keiner kann dir dazu was sagen, denn keiner weiss, wielange die geburt ohne das gedauert hätte....macht sinn, oder?

habe das bei der ersten ss gemacht, da das kkh das bezahlte, in dem ich entbinden wollte.....dummerweise wurde es dann ein ks.

meine freundin hatte nix dahingehend gemacht, und hatte bei der 1. geburt nur 6 stunden wehen.

jemand anders macht akup. und hat trotzdem 18 stunden zu kämpfen.
wären es ohne 20 stunden oder mehr gewesen? wer wills beantworten.
lg conny 28.ssw

Beitrag von jurbs 17.11.10 - 09:52 Uhr

ich persönlich halte gar nichts davon, ich hab große Angst um genau zu sein! ... bei nem 80 jährigen Chinesen wahrscheinlich nicht, aber bei ner deutschen Hebamme, die das in nem Wochenendcrashkurs gelernt haben könnte - nö, da hab ich zuviel Respekt!

Beitrag von goodlookinggirl73 17.11.10 - 09:53 Uhr

Hallo,

dran glauben mußt du nicht daran, es hilft auf jeden Fall. Nur sollte der oder diejenige viel Erfahrung haben und nicht nur ne n Wochenendkursus belegt haben.

Akupunktur wird ja bei bestimmten Krankheiten von der KK bezahlt es ist also erwiesen das es hilft.


Probiers aus.


Liebe Grüße


Stephie#winke

Beitrag von rebecca677 17.11.10 - 09:55 Uhr

Ja ein gewisser Glaube gehört dazu!

Ich hab zwar keine Erfahrung mit Akupunktur in Verbindung mit Geburtsverkürzung, aber bis vor kurzen hatte ich ganz starke Rückenschmerzen, welche teils bis in die Ferse den Schmerz ausgestrahlt haben. Mich zu Bewegen oder laufen war undenkbar. Auch die Nächte waren Horror. Meine Hebi hat dann innerhalb von einer Woche 2 Akupunktursitzungen mit mir gemacht und ich staune, meine Schmerzen und Beschwerden sind fast weg.

Also ein gewisses Vertrauen dazu sollte schon vorhanden sein.#schein

Liebe Grüße
Rebecca + Babygirl (ET-5)#winke

Beitrag von gabisteinbach 17.11.10 - 10:09 Uhr

Hallo,
nun, das Beste ist, Du gehst nach Deinem Gefühl. Es gibt eine Studie darüber, dass die erste Phase der Geburt tatsächlich kürzer sein kann mit Akupunktur. Auch hier ist es natürlich schwierig, weil man eben Geburten nicht vergelichen kann, weil ja nicht die selbe Frau zweimal gebären kann, damit man den Unterschied sieht :-) . Trotzdem waren es ausgewählte Kontrollgruppen und man hat versucht, ein möglichst aussagekräftiges ergebnis zu erzielen.
Manche Frauen trinken Himbeerblättertee, andere ´Heublumendampfsitzbäder, manche machen regelmäßig Tiefenentspannung, noch andere lassen sich akupunktieren. Manche machen gar nichts, andere alles :-)
Wichtig ist, dass Du ein gutes Gefühl dabei jast. Nicht alle Frauen sind gleich. Was der einen gut tut, mag die andere vielleicht überhaupt nicht.
Ich habe Frauen erlebt, die mit Akupunktur schnell geboren haben und welche, die dann einen Kaiserschnitt hatten. Das gleiche übrigens ohne Akupunktur :-)
Geh nach Deinem Gefühl!
Liebe Grüße
Gabi (Hebamme)

Beitrag von pegsi 17.11.10 - 10:12 Uhr

Eine der entscheidenden Fragen wäre ja, ob das überhaupt erwünscht ist. Schnelle Geburten sind nicht gleich angenehmere Geburten. Viele Frauen empfinden eine stetige Entwicklung erheblich angenehmer als eine rasante Geburt, bei der man emotional gar nicht mitkommt.

Beitrag von thoremaus 17.11.10 - 10:26 Uhr

Wie recht du hast...
Es war bei mir ne blitzgeburt... einerseits toll, weil es schnell vorbei war, andererseits aber die Hölle mit den plötzlichen horrordauerschmerzen...

Beitrag von nisi1982 17.11.10 - 10:13 Uhr

Hallo Susi,

also meine Hebamme hat bei mir ab der 36. SSW 2x die Woche geburtsvorbereitende Akupunktur gemacht und bei 38+5 dann Abends um 19 Uhr die erste wehenauslösende Akupunktur...

Bei 38+6 um 5 Minuten nach Mitternacht hatte ich dann einen Blasensprung. Um 1 im KH, um 2 1. Untersuchung... 2-3 cm offen, im Wehenzimmer eingerichtet...

Um 2:30 Uhr die ersten Wehen und um 5:33 Uhr war mein Sohn geboren.

Bei mir hat es auf jeden Fall geholfen... Schaden kann es glaube ich nicht, wer weiß schon, wie es gewesen wäre, wenn man es nicht gemacht hätte.

Ich bin froh, dass es so gelaufen ist.

LG
nisi

Beitrag von thoremaus 17.11.10 - 10:17 Uhr

Hallo...

Also ich hab es gemacht...
meine Eröffnungsphase waren zwei wehen und darauf folgten dauerpresswehen... im ganzen dauerte die gesamte Geburt bei mir 50 min. #schwitz
Obs nu daran gelegen hat......... keine Ahnung...
Wills dieses mal auch wieder machen...

LG
Thoremaus