Cerclage Frage

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von marmotte01 17.11.10 - 10:35 Uhr

Hallo ihr Lieben,
vielleicht könnt ihr mir eure Meinung bzl. Cerclage geben. Bin jetzt in der 8 SSW und hatte in meiner 1 SS eine Cervix Insuffizienz-ab 30 SSW KH mit vollem Programm.
Da es damals keine Infektion war, rät mir mein Doc zur Cerclage. Habt ihr ähnliche Erfahrungen?

Danke für eure Hilfe, da ich nicht so genau weiß wie ich mich dann entscheiden soll....

Beitrag von laghoire 17.11.10 - 13:07 Uhr

da ich schon sehr früh (19 SSW) eine Cervixinsuffizienz mit 2cm hatte, wollte man eine cerclage machen. leider hatte ich aber eine streptokokkeninfektion, so dass dies nicht mehr möglich war.
entgegen der kh-ärzte entschied sich meine gyn trotz streptokokkenträgerin (im abstrich war nach erfolgreicher antibiose keine streptokokken mehr) für =pessar, da sie jahrelang in berlin damit gute erfahrung gemacht hat. die kh-ärzte waren nicht begeistert, haben es aber bis zur section dringelassen, da ich aufgrund guter prophylaxe (vagiC und vagiflor) keinen mumuinfekt bekam.

meine zwerge kamen zwar bei 30+5 zu früh, aber entgegen ALLER selbst gutgemeinter schätzungen haben wir die 3 davor geschafft.....nach pessareinlage war gute 6 wochen stillstand....obs ohne genauso verlaufen wäre und wieviel anteil auf die strenge bettruhe entfällt, kann ich nicht sagen....auf jeden fall mit ich mit den getroffenen entscheidungen gut gefahren und hatte aufgrund engmaschiger kontrollen nicht mit dem risiko infektion zu kämpfen

lg

Beitrag von lisi32 17.11.10 - 18:11 Uhr

Hallo


Kuck dir mal meine VK an - ich hatte in der Schwangerschaft mit dem Großen einen normale Cerklage...

In der Schwangerschaft mit meinem Jüngsten einen Totalen Muttermundverschluß - habe keinen Tag gelgen - gut ich habe mich die ganze Schwangerschaft über geschont - aber war nur geplant im Krankenhaus und die Geburt mußte eingeleitet werden. Zusätzlich habe ich Utrogestan die ganze Schwangerschaft über genommen....

Habe noch einiges andere gemacht - halt alles was wir gefunden haben und uns geraten wurde...

Ende von der Geschichte - die Geburt mußte in der 42 SSW eingeleitet werden...

Drücke dir feste die Daumen
Karoline

Beitrag von atti040 30.11.10 - 15:19 Uhr

Ich habe recht gute Erfahrungen mit der Cerclage. Bei meiner Großen brauchte ich keine, bei meinem Kleinen hatte ich vorzeitige Wehen und dann im KKH eine Infektion nach der anderen und habe nach 3 Wohen Krankenhausaufenthalt letztlich doch eine Cerclage bekommen in der 26 SSW. Wir haben dann mit viel Bettruhe genau 37 Wochen voll gemacht und dann kam mein Sohn nach Blasensprung ganz normal zur Welt.

Jetzt ist das dritte Kind unterwegs und meine Frauenärzten war nicht dafür profilaktisch eine Cerclage zu legen. Sie hat nur viel häufiger kontrolliert als normal. Vor zwei Wochen wurde bei einer Routineuntersuchung (23+3) festgestellt, daß der Gebärmutterhals sich plötzlich auf 1,3 cm verkürzt hatte. Man hat mich direkt stationär aufgenommen, Lungenreifespritze und dann habe ich letzte Woche Montag doch die Cerclage bekommen.

Ich weiß nicht, ob es besser gewesen wäre vorher profilaktisch eine Cerclage zu legen. Wenn es geplant wird, ist jedenfalls der Schreck nicht so groß. Nach der Diagnose habe ich nur geheult!