Arbeiten und Kind - muss weinen...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von superstar01 17.11.10 - 11:43 Uhr

Halle in die Runde,

manometer, ich bin echt kompliziert. Da ruft mich gerade jemand an und macht mir ein gutes Jobangebot, wenig Aufwand, Kind könnte mit meiner Mutter mitkommen, wir hätten auch zwischendurch Pausen, wenn ich mal stillen muss und ich muss weinen.

Ich bin gerade so sehr in meine Tochter verliebt, dass ich mir nicht vorstellen kann, auch nur 5 Stunden von ihr weg zu sein (ich könnte sie ja auch mitnehmen, aber dann bin ich ja nicht für sie da...)

Ich weiß, dass ich total undankbar bin, aber ich kann mich leider gar nicht freuen. Meine Tochter ist jetzt 8 Monate alt und ich wollte eigentlich im ersten Jahr gar nicht arbeiten. Die hatten mir nur schon einmal ein Angebot gemacht und ich habe abgelehnt...
Wenn ich noch einmal "nein" sage, fragen die mich bestimmt nicht mehr...

Manometer, könnt Ihr mir ein bisschen Mut zusprechen?!

DANKE für Eure Hilfe, es fällt mir soooo schwer loszulassen... aber ich denke, ich muss es lernen, oder???

Ich wäre am liebsten 24 Stunden 7 Tage nur für meine Tochter da...



Beitrag von lumidi 17.11.10 - 11:46 Uhr

Versuch es doch einfach mal. Wenns nicht klappt und du dich schlecht fühlst, dann kannst du ja immer noch aufhören. ;-)

Aber vielleicht gefällt's dir auch und du bleibst dabei. :-)

Beitrag von yorks 17.11.10 - 11:49 Uhr

Hallo,

ich kann dich gut verstehen. #liebdrueck

Das Angebot ist ja wirklich der Hammer. :-D Du kannst sie mitnehmen, dass ist doch super.

Wenn du das Gefühl hast, das deine Maus auch schon soweit ist (bei Louis wäre es undenkbar gewesen), dann gehe auf das Angebot ein. Es wird dir immer schwer fallen, egal ob jetzt, in ein paar Monaten oder in einem Jahr.

Louis geht ab Dezember zu einer Tagesmutti und mir fällt es jetzt schon schwer nur daran zu denken aber ich weiß das es ihm gut tun wird und wir nach der Arbeit noch Zeit haben werden. Musste leider dafür finanziel extrem einbüßen und weiß noch nicht wie ich das schaffen soll aber wichtig ist die Balance zwischen Arbeit und Baby zu finden und du schaffst das auch.

Wirst sehen, wir schaffen das. #winke

LG yorks

Beitrag von kula100 17.11.10 - 11:50 Uhr

Hallo,

ich muss am Montag auch wieder arbeiten. Ok mein Kleiner wird morgen eins aber das macht es nicht weniger schlimm. Ich würde auch am liebsten den ganzen Tag an ihm rumglucken #schock Zur Zeit hat er Eingewöhnungsphase bei der Tagesmutter und ab dieser Woche hole ich ihn immer um 17 Uhr ab (das wird auch die Zeit sein wo ich ihn nächste Woche abhole) und obwohl er es da super hat und auch total glücklich ist da bricht es mir oft das Herz wenn ich ihn morgens abgebe. Vor allem macht er ja das was die meisten Kinder machen sobald er merkt das ich weggehe wird trotzdem eine runde geknatscht. Dann muss ich schnell weg denn sonst kann ich das mit dem arbeiten nächste Woche knicken :-( Aber ich weiß das er jetzt schon wieder mit den anderen Kindern spielt und mich fast gar nicht vermisst. Erst wenn er mich wieder sieht macht er ein wenig Theater. Also wenn es ein super Job angebot ist was in ein paar Monaten sicher nicht wieder kommt, würde ich es annehmen es heißt denn Du bist auf das geld nicht angewiesen.

lg kula100

Beitrag von yorks 17.11.10 - 12:53 Uhr

Hallo,

das hört sich ja gut an #freu

Dann scheint die Eingewöhnung doch super zu laufen. Freut mich zu lesen, kann mich noch einen deinen Beitrag erinnern als ihr gerade mit der Eingewöhnung angefangen habt.

Wir fiebern dem Ganzen auch schon entgegen und es schön immer was positives zu lesen.

#winke

Beitrag von kula100 17.11.10 - 13:00 Uhr

Ja es läuft echt super. Man darf sich nicht von ein paar Tränen verleiten lassen. Ich hab damals auch immer Theater gemacht als ich in den Kiga sollte und als meine Mum mich dann abholen wollte, da wollte ich gar nicht mit :-) Wer weiß wann er das erste mal sagt och lass uns doch noch was hier bleiben. Wahrscheinlich im Sommer wenn er im Planschbecken im Garten am Planschen ist :-) Du wirst sehen bei euch läuft es auch super. Es ist doch echt gut zu wissen das das Kind in guten Händen ist.

Beitrag von yorks 17.11.10 - 13:03 Uhr

Na wenn er nach mir kommt dann kann ich mich selbst beglückwünschen. ich hab noch in der grundschule geheult weil ich da nicht hinwollte. #rofl jeden morgen ein riesen theater.

aber ich glaube bzw. ich hoffe, dass er nach Papa kommt und dann klappt das schon.

#winke

Beitrag von catch-up 17.11.10 - 12:48 Uhr

Also ich würd höchstens vor Freude heulen!

Wenn du den Job absagst, bist du ganz schön dämlich!

Organisation ist das halbe Leben und ob du nun jetzt oder in einem Jahr anfänst zu arbeiten, das is völlig schnuppe! Auch da wird es dir schwer fallen deine Tochter allein zu lassen!

Ergreif die Chance! Wie du schon sagtest, es könnte die Letzte gewesen sein!

Beitrag von simisa 17.11.10 - 13:54 Uhr

Also ich versteh immer nicht, wo da das Problem liegen soll. Immer diese Gefühlsduseleien, wenn es um Mutter-Kind Themen geht. Frau hat doch neben dem Kind auch noch ein eigenes Leben, vielfältige andere Interessen, einen Beruf. Zieh mal die rosarote Brille ab, und komm in der Realität an, andere Personen können sich genauso gut um dein Kind kümmern, auch wenn du das nicht wahrhaben willst.
Ich finde es selbstverständlich, dass man nach der Geburt schnellstmöglich wieder arbeiten geht, Männer stellen ihre Berufstätigkeit doch auch nicht in frage, nur weil sie Vater sind. Man sollte Mutterschaft nicht so idealisieren, die Kinder leiden unter den hohen Erwartungen und die Eltern letztlich auch. LG

Beitrag von kula100 17.11.10 - 15:13 Uhr

Super #pro Bin ganz Deiner Meinung.

Weißt Du das ich letztens hier noch angemacht wurde weil ich bald wieder arbeiten gehen muss. "In Deutschland wird niemand gezwungen zu arbeiten" #schein

Beitrag von tanzlokale 17.11.10 - 15:44 Uhr

Vielleicht sollte man aber auch Erwerbsarbeit nicht so furchtbar idealisieren... und vor allem sollte man nicht seine eigene Vorstellung allen anderen Menschen aufzwingen wollen. DARIN liegt das Problem.