Terrorverdacht in Deutschland nun konkret???

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von nurmal-ich 17.11.10 - 12:38 Uhr

Hallo,

habe grad nebenher Punkt12 laufen und da kahm grad aktuell ne Meldung rein das Innenminister Thomas de Maizière konkret vor Anschlägen in Deutschland warnt da sie auch direkte Warnungen und Hinweise haben.

So direkt wurde sowas ja noch nie ausgesprochen für Deutschland oder?
Was haltet ihr davon?

LG

Beitrag von happy_mama2009 17.11.10 - 12:45 Uhr

http://www.tagesschau.de/inland/inneresicherheit102.html

Ne etwas seriösere Quelle.

Beitrag von nurmal-ich 17.11.10 - 12:49 Uhr

Wieso immer auf der Seriösität rumgeritten wird sobald was von RTL kommt versteh ich nicht!
Sicher machen die auch viel Schrott, aber so eine Meldung lässt sich ja nu nicht verdrehen zu nem Märchen.
Denn was anderes als in Punkt 12 angesprochen wurde steht dort auch nicht in dem Link.

Aber danke trotzdem!

Denke trotzdem das es so öffentlich ja noch nie angesprochen wurde von der Politik, daher frag ich halt mal.

LG

Beitrag von happy_mama2009 17.11.10 - 12:54 Uhr

Weil RTL die Tatsachen hin und wieder schonmal sensationsgeiler darstellt als sie es wirklich sind.

Und zur Information, das ein Terroranschlag gegenwärtig droht....ja, kann man nicht verhindern...klar ist es blöd, aber im Grunde ist die Regierung selbst schuld, weil sie sich in einen Konflikt einmischt mit dem sie nichts zu tun haben. Was jetzt nicht heissen soll das ein Terroranschlag gerechtfertigt , ich hoffe er kann verhindert werden.

Beitrag von zeitblom 17.11.10 - 14:05 Uhr

"im Grunde ist die Regierung selbst schuld, weil sie sich in einen Konflikt einmischt mit dem sie nichts zu tun haben."

Hm, mag sein.... aber wenn wir aus unterschiedlichen Gruenden (zu Recht oder Unrecht kann ich nicht entscheiden) uns globale Verantwortung anmaßen (Klima, Welthunger, Demokratie, Frauenrechte, Folter, Umweltverschmutzung etc.), dann es eigentlich kaum einen Konflikt geben, in dem wir neutral und abseits stehen koennen.

"Terroristen" sollten im uebrigen totgeschwiegen werden.

Beitrag von happy_mama2009 17.11.10 - 14:09 Uhr

Nein, das könnten wir nicht. Aber, und hier liegt der Hund begraben, wir führen einen Krieg, ja einen Krieg, den Amerika angefangen hat.

Terroristen sollten totgeschwiegen werden? Ja, hätten die Amis das 2001 mal gemacht...haben sie aber nicht,und Deutschland hat sich eingemischt.

Ausserdem, halte ich es für Panikmache und somit entsteht ein weiterer Scheinheiliger Grund für den Gläsernen Bürger.

Beitrag von zeitblom 17.11.10 - 16:19 Uhr

"halte ich es für Panikmache "

Ich auch... aber die Frage der angeblichen globalen Verantwortung bleibt offen... und solange wird sie, wenn es passt, als Rechtfertigung herhalten.

Beitrag von happy_mama2009 17.11.10 - 18:16 Uhr

Ja, aber wäre die Globale Verantwortung denn nicht kleiner, zumindest was den Krieg im Irak angeht, nicht viel geringer, wenn man sich gar nicht erst eingemischt hätte?
Irgendwann hätte Amerika schon aufgegeben und kein anderes Land wäre in den Konflikt miteinbezogen worden??

Beitrag von zeitblom 18.11.10 - 09:02 Uhr

Natuerlich ist aus meiner Sicht der Irakkrieg mehr als nur ein Fehler. Aber wer meint, globale Verantwortung uebernehmen zu muessen, muss auch versuchen, seine Werte global durchzusetzen. Wer das nicht will, sollte sich mit der Verantwortung fuer sein nahes Umfeld begnuegen...

Beitrag von happy_mama2009 18.11.10 - 11:00 Uhr

Wieso soll man versuchen seine Werte Global durchzusetzen? Ich versuch doch auch nicht ständig, anderen Mitbürgern meine Meinung aufzudrängen?

Und, angenommen es besteht tatsächlich eine hohe Terrorgefahr in Deutschland, geht dann nicht die Nationale Verantwortung über die Globale?
Man soll sich der Globalen Verantwortung annehmen, keine Frage, aber doch erst dann wenn im eigenen Land alles in Ordnung ist.

Beitrag von zeitblom 18.11.10 - 11:25 Uhr

"Wieso soll man versuchen seine Werte Global durchzusetzen?"

Diese Frage koennte nicht nur den USA gestellt werden, sondern auch Greenpeace, Frauenrechtlern, religioese Fundamentalisten, McDonalds etc

"Und, angenommen es besteht tatsächlich eine hohe Terrorgefahr in Deutschland, geht dann nicht die Nationale Verantwortung über die Globale? "

Sorry, diese Frage habe ich nicht verstanden. Meinst Du, um Terrorgefahr zu vermeiden (= nationale Verantwortung) sollte auf die globale Verantwortung (= Durchsetzung von "Frieden", "demokratische, westliche Werte") verzichtet werden?

"doch erst dann wenn im eigenen Land alles in Ordnung ist. "

Naja, in letzter Konsequenz hiesse das doch: nie.

Beitrag von happy_mama2009 18.11.10 - 11:33 Uhr

"Meinst Du, um Terrorgefahr zu vermeiden (= nationale Verantwortung) sollte auf die globale Verantwortung (= Durchsetzung von "Frieden", "demokratische, westliche Werte") verzichtet werden?"

Ja im Grunde meine ich das, aber es so zu lesen , da hört es sich doch sehr falsch an. Ich bin einfach der Meinung, dass man sich z.B. nicht in Konflikte zwischen Ländern einzumischen hat,aber wenn irgendwo Hilfe benötigt wird, z.B. dritte Welt Länder, da sollte geholfen werden. Verstehst du? Ich weiß grad nicht wie ich das anders ausdrücken soll. Du sagst " Durchsetzung von Frieden" , mit Gewalt? Indem man in ein Land einmarschiert und dort für Stress sorgt?

Vielleicht bin ich auch zu jung, aber es ist im Grunde doch ein Hausgemachter Konflikt , denn wenn sie Deutschland nicht eingemischt hätte wären wir auch nicht im Visier der Terroristen.

Beitrag von daddy69 17.11.10 - 13:06 Uhr

"aber so eine Meldung lässt sich ja nu nicht verdrehen zu nem Märchen. "

Lass das mal keinen Journalisten hören. Der würde sich in seiner Berufsehre verletzt fühlen.

Beitrag von nele27 18.11.10 - 10:25 Uhr

#nanana

Immer dieser Verfolgungswahn gegenüber Journalisten, die alle nur drauf warten, an irgendwelchen Fakten rumzudrehen um ihre eigene Meinung in die Zeitung zu schreiben #augen :-)

Also ich hatte da selten Zeit zu... Und da liegt übrigens auch der Ursprung der nicht wasserdichten Meldungen.

Beitrag von daddy69 19.11.10 - 14:32 Uhr

Soso, eine der vielen, die die Pressemeldungen 1:1 übernehmen. Tzzz....


Jaja, ist ja schon gut. Ich war in Stänkerlaune. Verzeih mir bitte.

Beitrag von nele27 19.11.10 - 17:55 Uhr

Nee, das nicht direkt. Aber eine seriöse und fundierte Recherche inklusive Cross-Check kostet Zeit und damit Geld für vernünftiges Personal. Ist aber weder der Leser noch der Anzeigenkunde bereit zu bezahlen...
und wundert sich dann, wenn er halbgare Weißheiten präsentiert bekommt #gruebel

LG

Beitrag von echtjetzt 17.11.10 - 15:19 Uhr

Und ich hab mich schon gewundert, warum ich schon so lange nix mehr vom Terror gehört habe. Da isser ja wieder. Lasst den nur nicht in Vergessenheit geraten, die Bedrohung ist nach wie vor riesengroß!

Beitrag von juniglueck 17.11.10 - 20:14 Uhr

Hallo,


ich bin mal ganz ehrlich zu Euch. In mir brodelt gerade eine Art Panik und Angstzustand. Kein Witz! Schmunzelt ruhig über meine Worte, aber ich komm mit diesen Aussagen überhaupt nicht zurecht. Habe es heute im Radio gehört und in den Nachrichten im TV gesehen. Es macht mir schon zeimliche Angst.


Gruss

Beitrag von buasch30 17.11.10 - 21:08 Uhr

wenn ein deutscher Innenminister einen bevorstehenden Terroranschlag öffentlich macht und sogar den angeblichen Einreisetermin der Attentäter preisgibt, soll man das ernstnehmen? Mit Verlaub, wir alle hoffen, das dies nie passieren wird, aber welches Kalkül steckt hinter dieser Informationspolitik ?

Beitrag von flitzkacke 17.11.10 - 23:21 Uhr

>aber welches Kalkül steckt hinter dieser Informationspolitik <

Ich denke, genau das ist die richtige Frage.
Um dem Bürger Zeit zu geben, noch schnell ein Grab zu pachten, wird's wohl nicht passiert sein...

Beitrag von buasch30 18.11.10 - 09:41 Uhr

Ich habe vor einigen Tagen ein interessantes Zitat eines früheren britischen Außenministers gelesen, welches sinngemäß besagte, ein Volk in Angst lasse sich besser regieren.

Beitrag von leopoldina1971 18.11.10 - 10:32 Uhr

Stimmt. Terrormeldungen dienen ja auch in den USA bekanntermaßen als Listmittel, um politische Ziele verwirklichen zu können.
Auch in Deutschland werden die Gründe nicht unähnlich sein. Die Fädenzieher werden ihr Handwerk schon gut verstehen.

Beitrag von manavgat 18.11.10 - 08:55 Uhr

Die Frage bei diesen Meldungen ist immer:


"wem nützt es"


Die Regierung ist in den Umfragen komplett abgestürzt. Was ist da schöner als eine Terrorwarnung, die den konservativen Kontrollheinis, Totalüberwachern in die Hände spielt?


Wir hatten in Deutschland schon mal die Situation, dass 2 junge Leute einen Frankfurter Schrank in die Luft jagten und mit aller Staatshärte verfolgt wurden.... Was daraus geworden ist, kann man z. B. in "der Baader-Mainhof-Komplex" nachlesen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von happy_mama2009 18.11.10 - 11:37 Uhr

"wem nützt es"

Niemandem, ausser der Regierung. In letzter Zeit gab es immer mehr Volksaufstände, Stuttgart 21 und Gorleben, da kommt doch so eine Terrorwarnung grade recht, umd die Bevölkerung von solchen Demos fernzuhalten. Ausserdem ist es ein weiterer Grund um zu rechtfertigen das die Polizei mit Maschinengewehren durch die Gegend läuft.
Und last but not least, die Vorratsdatenspeicherung will auch durchgesetzt werden, um einen Überwachungsstaat zu sichern.

Beitrag von moonerl 20.11.10 - 01:29 Uhr

weniger Demos ??

mehr Steuern ?? Polizeieinsätze kosten Geld

Auf jeden Fall Panikmache !!