Wie seht Ihr es?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von konkret33 17.11.10 - 12:39 Uhr

Ich würde gerne Euere Meinung zu meiner Story mal hören -bitte offen und ehrlich und sagt bitte was ihr von meinem Verhalten haltet -Danke!

Nach einem Seminar meldete sich ein Teilnehmer bei mir und erklärte mir per Mail welch tolle Frau ich wäre und er gerne mit mir in Kontakt kommen wolle.
Nach einigen Austausch von Oberflächlichkeiten kam er auf den Punkt -er wäre seit 3 Jahren verheiratet und nach einem großen Hoch in seiner Beziehung wäre jetzt was das sexuelle angeht alles nicht mehr zum aushalten.
Er suche eine Frau die ähnlich wie er sexuelle Träume hat und diese wolle er gemeinsam mit mir erleben - auch sprach er schon in den Mails und Telefonaten von seiner großen Liebe, bevor er mich überhaupt einmal an die Hand nahm.
Ja wie es so ist -ich gab nach und es gab ein erstes Treffen - wo wir uns näher kamen - wo wir auch im Bett landeten und wo nach einer gewissen Anlaufzeit ich auch seine sexuelle Art für toll empfand.
Er war außergewöhnlich potent, was ich daheim niemals so erlebte - hielt alles für Leidenschaft wenn man (Mann) in einer Nacht 5 oder 6mal sexuelle Hochgefühle erleben konnte.
Wir trafen uns dann öfters- bedingt durch die Entfernung etwa monatlich einmal wo er dann immer mehr auch sein wahres Gesicht zeigte und er eben auch mich in SM-Praktiken einführte -neugierig wie ich war dies auch in Grenzen mitmachte.
Immer aber sprach er von großer Liebe, sprach von seinen sexuellen Träumen die weit über das normale hinausging - Grenzen überschreiten Dinge tun die man daheim nicht tut usw.
Dazu kam das seine Art auch dahin ging wo er heftige sexuelles Praktiken und sexuelles Tun an den Tag legte, wo es ihm nur darum ging "so oft wie möglich" -und eben der Sex im Vordergrund stand!
Dann kam aber die Phase wo ich erleben musste das er anderweitig in Chats sich austobte -sogar zugab sich mit anderen zu treffen, Telfonsex praktizieren und sich auch mit Hilfe von Webcam austobte.
Er gab dies auch offen zu -weil er ja dies brauchte, sich abreagieren musste - "ich habe mich einfach entspannen müssen!" waren seine Antworten wenn ich ihn darauf ansprach.
dabei hatte er das talent mich immer wieder zu besänftigen und wieder mich gefügig zu machen - denn ja ich liebte ihn ja auch irgendwie und es war für mich auch ein gewisses Abenteuer auf das ich nicht verzichten wollte!

Trotz allem war es so das ich ihn einfach nicht verlassen konnte -wollte. Es war sogar so das daheim mit meinem Mann alles sich besserte, sogar das sexuelle Leben daheim mich irgendwie anregte -der Sex daheim verbesserte sich absolut!
So lief dies über Jahre bis er eines Tages den Kontakt abbrach, weil er "beruflich und auch psychisch" das Verhältnis nicht mehr aufrecht erhalten könne!!!
Diese Auszeit hielt ca. ein halbes Jahr an, dann trat er wieder in mein Leben und überredete mich wiederum -weil er mich ja so liebe -er aber auch zugab in dieser Zeit anderweitig ein Verhältnis gehabt zu haben was aber nicht klappte, weil eben ich …
Aber dann stellte sich heraus das ich doch nicht mehr so seine Kragenweite war - er hatte scheinbar während dieser Auszeit ganz ganz andere Dinge praktiziert (SM) die ich ihm nicht bieten konnte!

Mittlerweile habe ich wieder ein Verhältnis -ein wirklich wunderbares wo ich etwas erlebe was das damals absolut in den Schatten stellt -in allem -in punkto Gefühle und auch in punkto Sex!
Allerdings hat mein Partner mit meinem Verhalten damals -ich habe in voll eingebunden, wir haben da keinerlei Geheimnisse- die größten Probleme mit dem was damals passierte -wie ich war, was ich zuließ.
Er ist mehr als betroffen über mein Verhalten und meine Anhänglichkeit an diesen Typen von damals - ja es schmerzt ihn regelrecht und wir kommen aus dem diskutieren über das "wieso und warum" nicht heraus und irgendwie habe ich das Gefühl das unsere so wunderbare Beziehung wegen dem "damals" noch vor die Hunde geht!

Meine Fragen an Euch - hatte jemals schon jemand auch solch ein Verhältnis/Beziehung wo ein Partner alles tat um Sex zu bekommen, wo ein Partner alles tut um ihn zufrieden zustellen -
nur um im Prinzip den Partner nicht zu verlieren?
Wo der Sex beim Partner dermaßen im Vordergrund stand, das man alles andere außer acht lies -nur um bald wieder mit ihm im Bett zu landen?

Dazu kommt heute, das ich eigentlich erlebe das ich einen anderen Sex bevorzuge -einen Sex wo Zärtlichkeit, Hingabe und Nähe im Vordergrund steht -so wie ich ihn heute erleben darf!

Wäre schön wenn ich vernünftige Antworten/Meinungen bekäme!

Beitrag von 4mone 17.11.10 - 12:58 Uhr

ich verstehe deinen text dahingehend, dass du deinen partner / ehemann seit JAHREN betrügst!
weiß er davon? wenn ihr so leben wollt, dann gut. wenn er nichtsahnend ist: schäm dich!

sexuelle abhängigkeit ist häufig. gerade frauen neigen dazu, dinge zu tun, die sie eigentlich nicht befürworten, aus angst den partner zu verlieren.

meiner meinung nach eine sache, aus der man ausbrechen sollte - oder psychologische hilfe in anspruch nehmen sollte. dies auch unabhängig von den praktiken.

der damalige sexualpartner scheint von sexsucht besessen zu sein...

Beitrag von konkret33 17.11.10 - 13:32 Uhr

danke -
ja ich betrüge meinen Mann seit Jahren - und Gewissen? nun das muss jeder mit sich selber vereinbaren!
Ich schäme mich sehr wohl für das was und wie ich es damals erlebt und ja auch gewollt habe!
Aber ich schäme mich nicht was ich heute erlebe und tue!
Mir macht viel mehr Sorge das cih damals diesen Typen nicht durchschaut habe und ich mich so verführen lies -für seinen Sextrieb mich benutzen lies!

Beitrag von gunillina 17.11.10 - 14:11 Uhr

Kamst du dir denn damals ausgenutzt vor? Wenn nein, dann hat er dich auch nicht ausgenutzt, meine/finde ich.
Es gibt immer Beziehungen, die einem nciht das geben, was man braucht. Und das merkt man dann manchmal erst nachher, wenn man hat, was man braucht. So, wie es jetzt bei dir ist.
Ich würde mir nicht zu viele Gedanken machen über das, was war, sondern es abschliessen und das Jetzt geniessen. Ehrlichwahr. Denn das hört sich schön an, was du jetzt hast.
Und es ist klar, dass du mit deiner Schilderung hier bei urbia anstösst.
Ach, ich hatte so eine Beziehung vielleicht früher mal. Also, wo er nur dann zu mir gekommen ist, wenn er Sex wollte. Aber ehrlich gesagt ist das schon 20 Jahre her und ich war jung. Blutjung, und er ein Arschloch. Tschuldigung für den Ausdruck. Ich war verliebt, er gerissen.:-) UNd ja, das könnte mir durchaus wieder passieren. Aber ich pass schon auf.
L G
G

Beitrag von konkret33 17.11.10 - 14:23 Uhr

Sicher kam ich mir damals nicht ausgenutzt vor -war ja verliebt und habe alels anders gesehen!
Aber eben heute indem ich sovieles erfahren musste -wie er war und was er noch so trieb und eben es heute durchschaue.
Aber auch durch das verhalten meines jetztigen "Partners" -der um ein sovieles anders ist und sich auch benimmt - so total anders!!!
Aber das eben er Heute so darunter leidet über mein damaliges Verhalten udn Mitmachen das bedrückt mcih eben sehr - weil ich eben anders sein möchte - und ja auch bin -aber eben "damals"!!!!

Beitrag von gunillina 17.11.10 - 14:29 Uhr

Dein jetziger Partner hat nicht das Recht, über deine Vergangenheit zu urteilen. Sicher kann er eine Meinung dazu haben, aber letztlich ist auch er moralisch nicht einwandfrei. Ihr habt eine Affäre. Aber ihr empfindet viel füreinander, so hört sich das an. Dann sollte er deine Vergangenheit also solche akzeptieren. Du auch.
Meine Meinung: Strich drunter ziehen, ad acta legen, abschliessen mit dem Vergangenen.
Alles Liebe
G

Beitrag von claudi2712 17.11.10 - 14:30 Uhr

Wieso machst Du Dir das Leben schwer mit längst gelegten und inzwischen verfaulten Eiern? Du schreibst es selbst - DAMALS!

Das ist schon lange her und Vergangenheit. Mensch, wenn ich mich jetzt noch wg. jedem Honk kasteien würde, mit dem ich mal was hatte, echt - da käme ich aus der Scham gar nicht mehr raus.

Beitrag von konkret33 17.11.10 - 14:34 Uhr

Es geht einfach darum das ich selber es ja nicht verstehe was ich da alles mitgemacht habe -
und wie ich es heute meinem Partner erklären kann -beibringen kann das es damals so"toll" für mich war bzw - es für toll fand - und nciht loskam!
Er akzeptiert es ja was war- aber er versteht mich einfach nicht -mein "damals"!

Beitrag von claudi2712 17.11.10 - 14:36 Uhr

Muß er doch auch nicht. Er muss Dich jetzt verstehen.

Zeiten, Umstände, Erfahrungen - all das verändert doch Menschen. Wenn ich an mich als Kind denke, verstehe ich auch so manche Verhaltensweisen von damals nicht. Damals ist damals, andere Umstände - verstehste?

Beitrag von konkret33 17.11.10 - 14:42 Uhr

auch wenn ich ihm heute sagen muss, das ich es damals für toll empfunden habe -damals?
Er versteht mich eben nicht -das ich so sein konnte, weil er mich heute ja so total anders erlebt!
Ich weiss ja heute auch nicht was so toll daran war -dieses "oft" und dieses "extreme" ???

Beitrag von claudi2712 17.11.10 - 14:45 Uhr

eben, Du warst damals anders und nicht mit heute zu vergleichen. Verstehe nur nicht, warum man sich an sowas "festbeißen" muß...

Beitrag von aquarius61 17.11.10 - 14:50 Uhr

ich weiss ja deine Verhältnisse nicht -
aber würde es dich nicht treffen , wenn dein Partner Dinge gelebt hat und erleben wollte die du ablehnst und nicht verstehst - z.B SM-Praktiken?

Beitrag von claudi2712 17.11.10 - 14:54 Uhr

Ich verstehe generell schon mal nicht, warum man Ex-Beziehungen mit der neuen Affaire durchkauen muss. Das ist Punkt 1. Ich kann nicht nachvollziehen, wie die beiden auf das Thema von damals gekommen sind. Ich erfrage grundsätzlich nur Dinge, mit deren Antwort ich dann auch umgehen kann. Ich würde z. B. nie fragen "findest Du mich zu dick?" (verstehste, wie ich das meine;-)?)

Beitrag von aquarius61 17.11.10 - 15:00 Uhr

Also ich habe schon die Meinung das man wissen sollte was "früher" war etc -
das dann dabei Dinge hochkommen ist ja auch klar -und wenn man eine gute Beziheung hat -eine ehrliche und offene, ja dann kann man doch auch über "damals" reden.
Dann kommt es eben dazu das man ev. serh tief eintaucht in "damals".
oder nicht?
Ich denke das die beiden miteinander keinerlei Probleme haben - aber er eben ihr Tun nicht versteht, weil er sie ja so anders heute erlebt!
und es tut ihm eben weh sie so anders zusehen (müssen) -obwohl er sie ja anders erlebt!
Wahrscheinlcih hat er ein Bild -ein Traumbild von ihr -Teufel-Engel"!?

Beitrag von claudi2712 17.11.10 - 15:01 Uhr

Na aber sicher kann man über früher reden, nur die Gute hat scheinbar ein Problem damit bzw. die Affaire. Und dann wird´s nervig - meine Meinung. Sich dran festbeißen und nicht weiterkommen =>verschwendete Zeit.... auch nur meine Meinung.

Beitrag von konkret33 17.11.10 - 15:06 Uhr

Ja - wir haben damit ein Problem über das "damals" hinwegzukommen - er wie ich!
Ich weil ich es überhaupt so gelebt habe -und er weil er mich doch insgeheim als einen Typ Frau sieht die auf soewtas steht!
Ich weiss das er mich sehr liebt - und ich ihn ja auch -nur das was bei mir war ist eben ein Thema das uns immer wieder beschäftigt ...
und ich ihm aber die echten Gründe nicht erklären kann ...

Beitrag von claudi2712 17.11.10 - 15:17 Uhr

Reicht es ihm denn nicht, wenn Du sagst, dass Du es damals für den Mann gemacht hast? Mir scheint, Du warst in einer Abhängigkeit von diesem Mann. Das kann man doch erklären... Du hast daraus gelernt (nehme ich an), es war ein Lernprozeß und das wird Dir nicht wieder passieren. Das ist doch mit vielen Dingen im Leben so. Ich würde z. B. nie wieder mit der Handfläche prüfen, ob die Herdplatte noch heiß ist (das tat damals wirklich weh und ich bin kleben geblieben). Das ganze Leben ist doch ein Lernen und klug ist, wer Schlüsse daraus zieht und Fehler nicht wiederholt.

Beitrag von konkret33 17.11.10 - 15:34 Uhr

ja ist mir shcon auch klar was Du schreibst -
aber wie bringe ich meinen heutigen Freund endlich davon ab -das ich damals so war -soetwas wollte - ja sogar gierig nach diesem Mann damals war - ja wie anderweitg geschrieben wird "hörig" war -nahc deisem Sex?
und eben heute soviel anders?

Beitrag von claudi2712 17.11.10 - 15:35 Uhr

Vergleiche es mit "Rauchen aufhören" - die Sucht ist vorbei...

Beitrag von konkret33 17.11.10 - 15:38 Uhr

würde dein Partner dies auch so sehen?
wie würdest Du es ihm verkaufen -deine Hörigkeit damals?

Beitrag von claudi2712 17.11.10 - 15:40 Uhr

Ganz ehrlich, ich müsste ihm das nicht "verkaufen". WENN überhaupt, würde er interessiert nachfragen, sich meine Sicht von damals anhören und es dann als gegeben hinnehmen.... und vergangenes, nicht mit mir erlebte, nicht mit in die neue Beziehung mitnehmen...

Beitrag von konkret33 17.11.10 - 15:57 Uhr

Glaubst Du wirklich das er so reagieren würde - alles was du erlebt ,getan und gewollt hast -das er sich dabei nicht getroffen fühlen würde?
Du damals so - und heute mit ihm so?
frag ihn doch mal!
Ich erlebe es ja bei mir wie es mir dabei geht -ihn damit zu verletzen ..
das ich so war -auf soetwas stand!
Er kann ja damit auch shcon irgendwie umgehen -aber es schmerzt ihn eben -und mich auch!

Beitrag von claudi2712 17.11.10 - 16:00 Uhr

Zum Einen war ich noch nie jemandem hörig und zum anderen würde ich mit meinem jetztigen Freund meine Ex-Beziehungen nicht zusammen aufarbeiten wollen/müssen... Das unterscheidet uns und somit kann ich Dir wahrscheinlich - wie sich recht deutlich zeigt - kaum helfen...

Beitrag von konkret33 17.11.10 - 16:08 Uhr

nun ja - trotzdem Danke - warst recht angenehm und ehrlich -
danke Dir!

Beitrag von claudi2712 17.11.10 - 16:17 Uhr

Naja, es tut mir schon leid, dass Dir hier niemand helfen kann, nur mal ganz ehrlich - so ein klein wenig beratungsresistent kommst Du schon rüber... Es ist immer schwierig, wenn hier jemand um Rat fragt, man rät (begründet das auch verständlich und nachvollziehbar) und dann kommt "ja aber"... Was soll man denn da machen?

Gut, die Katze ist aus dem Sack, Du hast ihm von Deiner Vergangenheit erzählt.

Versichere ihm einfach, dass Du damals noch ein "anderer" Mensch warst und Dir diese Erfahrung in dem Sinne geholfen hat, als dass Du jetzt schätzen kannst, was Du an Mann B (dem zweiten, aktuellen) hast. Dass Mann A ganz anders war, dass das aber keinen Bestand haben konnte, eben WEIL es wider Deiner Natur war, Du das jetzt begriffen hast und es für Dich nicht mehr in Frage kommt.

Das muß reichen. Wenn es das nicht tut, dann hast Du das nächste Problem. Man muß nämlich auch mal loslassen können. Meine Meinung:-)

  • 1
  • 2