Frage an alle, die 3 Jahre zu Hause bleiben ...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mukkelchen 17.11.10 - 12:54 Uhr

Hallo,
wollte mal fragen, wie ihr das so Geldtechnisch hinbekommt.
ich habe mir mein Elterngeld auf 2 Jahre splitten lassen und bekomm jetzt im Dez. das letzte Mal Geld :-(
Meine Maus wird Ende März 2 Jahre alt und dann müsste ich ja eigentlich wieder arbeiten, aber ich würde sooo gerne das 3. Jahr noch zu Hause bleiben, vorallem, weil wir erst im Aug. 2011 nen KiTa-Platz für sie bekommen. ich weiß gar nicht, wie ich das so alles machen soll, selbt wenn ich ab April wieder arbeiten muß. Wer nimmt dann meine kleine? Die Tagesmütter hier im Umkreis wollen 700 Euro im Monat haben !!!!

Gibt es irgendwelche Beihilfen die ich beantragen kann?

Im Moment such ich nen 400 Euro-Job, den ich nachts machen kann, aber das ist natürlich nciht einfach und von 30 Bewerbungen kamen 30 Absagen :-(((

Zu dem kommt noch, daß mein mann im Januar für 2 Monate ins Ausland muß und ich hier dann gar keinen habe, der auf meine Maus aufpassen kann. Meine Familie lebt wo anders und Schwiegerletern leider auch 150km entfernt.

Irgendwie ist grad alles blöde ...

Vielleicht hat von euch jemand nen Rat?

Mukkelchen

Beitrag von evebaby 17.11.10 - 13:00 Uhr

Hallo,

bei uns wird das von meinem mann finanziert. ich denke eine andere möglichkeit gibt es kaum.

je nach bundesland gibt es noch landeserziehungsgeld,-woher kommst du denn?lg

Beitrag von tauchmaus01 17.11.10 - 13:00 Uhr

700 € für eine Tagesmutter...na dann, werd eben Tagesmutter! So kannst Du bei Deinem Kind bleiben und nebenher noch Geld verdienen ;-)

Beitrag von kikiy 17.11.10 - 13:08 Uhr

Außerhalb des Elterngeldes gibt es keine Zuschüsse.

In dem Fall den du beschreibst (und der liegt bei mir genauso vor, wenn das Elterngeld zu ende ist) muss der Mann für den Unterhalt der Familie sorgen,was dein Mann ja auch tut,wie deinem Text zu entnehmen ist.

Beitrag von mellepelle 17.11.10 - 19:39 Uhr

das stimmt so nicht, es gibt kinderzuschuss, wohngeld.... usw...

Beitrag von whiteangel1986 17.11.10 - 13:10 Uhr

erkundige dich mal bei eurem zuständigen Jugendamt. Es gibt in manchen bundesländern noch die möglichkeit auf Landeserziehungsgeld, NACH dem elterngeld. Begrenzt auf max. 9 monate.

Vielleicht gibt es das bei dir auch (sachsen auf alle fälle JA, mit der bedingung das dass kind zuhause betreut wird und nicht ein eine Kita oder zur TM geht)

LG WhiteAngel

Beitrag von whiteangel1986 17.11.10 - 13:15 Uhr

bei der gelegenheit würde ich mich auch erkundigen ob du auch eine Tagesmutter bezahlt bekommst. Bei Kita plätzen kann man ja auch zuschüsse beantragen beim Jugendamt. Aber bei Tagesmüttern weis ich es nicht. Genauso wegen Kita platz. Wenn du dem Jugendamt erklärst, das du wieder Arbeiten musst und du wirklich eine betreuung brauchst ist es auch durchaus möglich, das sie dir bei dem Kita-platz helfen und du eher eine bekommst. Geh wirklich mal zum Jugendamt und schilder ihnen deine sorge und informiere dich da.

LG WhiteAngel

Beitrag von wolli-andi 17.11.10 - 13:15 Uhr

Hallo mukkelchen,

bitte nicht falsch verstehen!!! 3 Jahre zu Hause zu bleiben ist Luxus und der wird nuneimal nicht finanziert.

Ich gehe auch erst wieder ab August 2011 arbeiten, habe ein Jahr Elterngeld bekommen und bekomme jetzt in ihrem 3.Lebensjahr 150 Euro monatlich Erziehungsgeld.

Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger,finde das ist schon ne ganze Menge.

Ansonsten haben wir uns finanziell vor der SS ein Polster zugelegt, wovon wir uns eben diesen "Luxus" leisten.

Wenn Du wirklich wieder arbeiten mußt, würde ich mal beim Jugendamt wegen Übernahme der Kosten für eine TM fragen, kenne da aber die Grenzen und Bedingungen nicht genau.

LG wolli

Beitrag von kawu84 17.11.10 - 20:16 Uhr

Woher bekommst denn du das Erziehungsgeld??? Im 3.Jahr???

Gruß
Katrin

Beitrag von jujo79 17.11.10 - 13:22 Uhr

Hallo!
Schafft ihr es denn nicht vielleicht finanziell, zumindest bis August mit dem Gehalt deines Mannes auszukommen? Verdient er denn so wenig, dass es ohne Elterngeld nicht reicht?
700€ würde ich für eine Tagesmutter auch nicht ausgeben. Aber bestimmt müsstet ihr doch nicht alles bezahlen, wenn du Arbeit suchst oder hast. Zumindest ist das hier in Berlin so.
Grüße JUJO

Beitrag von mukkelchen 17.11.10 - 13:46 Uhr

Ich komm auch Schleswig-Holstein, da gibt es kein Landeserziehungsgeld :-(

Das Jugendamt besorgt mir KEINE Tagesmutter, mit dem zusteändigen herrn hab ich bereist gesprochen. Von dem bekomm ich noch nciht mal ne Liste mit Tagesmüttern, wo ein Teil vom Amt übernommen wird #aerger. Diese Liste bekomme ich erst im April, weil ich ja DANN erst wieder arbeite.

Die sind hier irgendwie voll deppe.

Naja, mein Mann verdient so lala. Haben ab Januar rund 2000 Euro zur Verfügung, aber müssen ja egal wie, auf jedenfall 3 Monate OHNE Geld von mir überbrücken müssen, selbst wenn ich ab 1.4 arbeite. Ich glaube länger halten wir das dann aber auch finaziell nicht durch. Haben leider hohe Benzinkosten, da men Mann täglich 180km zur Arbeit fährt. das kostet leider und umziehen iss nicht drinn, da ich, eigentlich, genau in die entgegengesetze Richtung arbeite.

Naja, muß ja irgendwie alles klappen .... wird schon.

Danke Euch für die vielen Antworten.

Mukkelchen

Beitrag von evegirl 17.11.10 - 14:30 Uhr

Mein Freund und ich haben auch nur 2000 € zur Verfügung (inkl. Kindergeld) er ist noch Azubi und ich Arbeite und nen Zuschuss bekommen wir nicht. Wir müssen mit dem Geld klar kommen. Gesetzlich haben die ja einen Satz wieviel einer 3 Köpfigen Familie zusteht wenn ihr drüber seit wie wir dann gibt es nix dazu.

Beitrag von evegirl 17.11.10 - 14:31 Uhr

Für den Krippenplatz muss ich 123 € von unseren 2000 € auch zahlen das wird auch nicht bezahlt.

Beitrag von mukkelchen 17.11.10 - 14:35 Uhr

Für den KiTa Platz müsste ich dann 185 Euro zahlen. Von 8-13 uhr. Bessere Zeiten gibts hier nicht auf dem Land .

Beitrag von redmami 17.11.10 - 15:01 Uhr

Hallo,

ich komme auch aus einer Kleinstadt in S-H.
2000 € sind für einige bestimmt mehr als sie selber zum Leben haben. Aber es kommt natürlich auch darauf an, wie viel ihr an Fixkosten (z.B. Haus abbezahlen) habt.
Tagesmütter nehmen Stundentarife (meist zwischen 3-5 €/Stunde). Weiß nicht, wie Du auf eine Summe von 700€ kommst?
Die Listen findet man für unsere Gemeinde im Rathaus oder auch im Internet.
Bezuschussung kann dafür beim Jugendamt beantragen ggbf. gibt auch noch die Gemeinde/Stadt etwas dazu.
Und um einen Platz muss man sich schon selber kümmern. Du willst doch dein Kind nicht irgend jemandem anvertrauen.

Im Grunde sollten 2000€ für 3 Personen im Monat reichen. Aber es kommt eben auch auf die Belastungen an.

Man kann noch Wohngeld oder Kinderzuschlag beantragen.

Viele Grüße

Beitrag von mukkelchen 17.11.10 - 15:11 Uhr

Also ich hab bei Jugendamt ja angerufen, wie das funktioniert mit dem Zuschuß (bekommt ja nicht jede Tagesmutter !) und daraufhin hat mit der sachbearbeiter diese Summe genannt, und das ich eben damit rechnen muß und er mir aber keine Tagesmutter sagen kann, die noch nen platz fei hat und er mir das erst sagen kann, wenn ich definitiv wieder arbeite und eben nicht vorher. ich sagte Ihm dann, das ich ja aber nicht arbeite gehen kann, wenn ich keine Kinderbetreuung habe und dann meinte er, daß das ja nicht sein Problem ist sondern meins und das es eben ein Teufelskreis ist. Ach ja, und falls ich vorhätte nur 3 Tage die Woche zu arbeiten, dann würde mich sowieso keine Tagesmutter nehmen.

Bei uns im Rathaus liegt keine Liste aus.

Fixkosten haben wir ca. 1500 Euro im Monat, Benzinkosten, Essen und Windel etc. nicht mit eingerechnet.

Beitrag von redmami 17.11.10 - 20:50 Uhr

Also, bezuschusst werden die Tagesmütter, welche mit dem Jugendamt zusammenarbeiten.
Wo müsstest Du denn einen Kindergartenplatz anmelden? Doch nicht beim Jugendamt. Sondern bei der Stelle, welche für Betreuungsplätze in deiner Stadt/Gemeinde zuständig ist, und die müssten dir auch sagen können, wer eine Tätigkeit als Tagesmutter ausübt.
Abtelefonieren musst du die dann, ob ein Platz frei wäre, welchen Stundenlohn sie nimmt und ob sie mit den Jugendamt wegen der Bezuschussung zusammenarbeitest.
700€ werden das bestimmt nicht. Ein voller Krippenplatz von 7-17 Uhr kostet bei uns 500€.
Und wieso sollte eine Tagesmutter ein Kind nicht 3 Tage die Woche betreuen?
Mein Sohn geht 2 Tage die Woche hin und mein großer Sohn damals auch schon. Als wir damals nach einer Tagesmutter gesucht haben, war das kein Problem. Deswegen haben wir ja auch nach einer Tagesmutter gesucht, da wir keinen vollen Krippenplatz benötigen.

Eure Fixkosten sind natürlich sehr hoch. Vielleicht kann man evtl. an Versicherungen, Strom, Telefon irgendwie Einsparungen treffen?

Viele Grüße


Beitrag von evegirl 17.11.10 - 14:17 Uhr

Hast du dich mal nach einem Krippenplatz erkundigt?
Ich weiß das man bei der Stadt einen Zuschuss beantragen kann.

Beitrag von mukkelchen 17.11.10 - 14:28 Uhr

Ja, die nehmen Kinder aber erst ab Aug. 2011 auf. Eben nach den Sommerferien.
Zuschüsse bekomm ich da aber nicht, aber die sind hier auch nicht sooo teuer, dafür aber auch NUR halbtags!

Beitrag von evegirl 17.11.10 - 14:33 Uhr

Um einen Krippenplatz muss man sich leider verdammt früh bemühen ich habe Luca gleich nach der Geburt angemeldet und auch öffter hin gegangen und nach gefragt aber da die Erzieherin eine Nachbarin von meiner Schwester ist habe ich den Platz bekommen.
Die Stadt entscheidet sowieso nicht welches Kind in welche Krippe kommt das entscheiden die Krippen selbst und geben es der Stadt weiter so sagte es uns unsere Erzieherin.

Beitrag von mukkelchen 17.11.10 - 14:41 Uhr

Ich hab angefragt, als Larissa 1 Jahr alt war, da sie sehr entwicklungsverzögert war.

Tja, das war halt bereits zu spät. Um genau zu sein 1 1 /2 Monate zu spät!

Da ich ja 2 Jahre zu Hause bleibe, dachte ich es reciht mit 1 Jahr im voraus. Viele die ihre Kiddies mit 1 Jahr abgeben, melden nach der Geburt an, also hab ich eben 1 Jahr raufgepackt....

Sollte irgendwann noch mal ein Kind kommen, bin ich schlauer ;)

Beitrag von haruka80 17.11.10 - 14:27 Uhr

Huhu,

ich wollte eigentlich nach 1 Jahr wieder arbeiten und habe mir daher das Elterngeld nur für 1 Jahr bezahlen lassen. Waren nur 300€, weil ich auf Honorarbasis neben dem Studium gearbeitet habe.
Tja, mein Mann finanziert uns und wenns mal eng wird müssen wir ans Ersparte oder unsere Eltern helfen netterweise mal aus. Zuschüsse gibts nicht, jedenfalls würde mir nur Wohngeld einfallen, kriegen wir allerdings nicht. Zum Sterben zu viel zum Leben zu wenig Geld denke ich manchmal...
In die KiTa gehts auch frühestens mit 2 1/2 wenn ich neben Kind und Weiterbildung nen JOb finde und damit n Anrecht darauf habe.
Irgendwie gehts, ich muß aber ehrlich sagen, neben dem finanziellen finde ich es problematischer für meinen Sohn das er erst mit 3 oder 3 1/2 (Frühlingskind) in die KiTa kann. Haben ihn zwar in 4 KiTas mit 11 Mo angemeldet, aber sieht überall schlecht aus ab 3.

L.G.

Haruka

Beitrag von mukkelchen 17.11.10 - 14:33 Uhr

Moin,
kennen uns ja noch aus demm SS-Forum :) Waren zeitgleich schwanger mit vielen Probl. ;)

Ja, das ist es ja .. als Frühlingskind ist man am Ars..... Das haben wir ja auch, weil sie eben Ende März 2 Wird, aber die KiTas erst ab Aug. aufnehmen. Dumm nur, das man für die Zeit dazwischen ja auch was braucht :-(

Aber ab 3 Jahren hat man doch einen Anspruch auf nen KiGa Platz! Ist halt nur so Problematisch für die Knirpse unter 3 Jahren....

Weiteres Problem .... Man bekommt so schlecht nen Job mit Kind! Merk ich hier total ...

Beitrag von schneefloeckchen11 17.11.10 - 20:35 Uhr

Sorry, aber deshalb sucht man sich einen Job BEVOR man ein Kind bekommt..... Alles andere ist unvernüftig. Was willst Du denn Deinem Kind vorleben? Das Mama zu Hause ist? Soll Deine Tochter auch mal Hausfrau oder wahlweise Aushilfe werden????

Ich versteh das immer nicht, wenn ich so etwas lese.
Ich gehe nach 1 Jahr wieder arbeiten, meine Kleine zu einer Tagesmutter, die für 8 Stunden täglich 180 Euro im Monat + Essen kostet.
Und natürlich habe ich sie mir lange im voraus und selber gesucht. Die TM wird vom Jugendamt bezahlt, ich zahl nur den Betrag, den ein Krippenplatz kostet.
Jobsuche mit Kleinkind stelle ich mir auch super schwierig vor.

Beitrag von haruka80 17.11.10 - 21:59 Uhr

na ja, wenn man in der SS arbeitslos wird, eben weil man SS ist und der Vertrag ausläuft...nun mach ich eben ne Weiterbildung, Studium mit Kind geht genau so wenig. Ist manchmal eben anders als man denkt...

  • 1
  • 2