Wohnen neben den Schwiegerletern

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Angsthaseinschwarz 17.11.10 - 13:08 Uhr

Ich habe ein Luxusproblem, also bitte nur ehrliche Antworten.

Es war geplant neben meinen SE neu zu bauen. Seit der Geburt meiner Tochter ist der Kontakt eher schlecht, weil sie uns als Eltern immer übergehen.

Vor der Geburt war geplant, neben ihnen neu zu bauen. Eine andere Alternative geht finanziell nicht, wir wohnen zur Zeit zur Miete. Für meinen Mann ist dieser Plan ein Lebenstraum. Diesen zerstöre ich nun - denn ich möchte und kann nicht mehr so nah mit ihnen zusammen wohnen.

Deshalb ist er enttäuscht und wütend, scheut aber den Konflikt mit ihnen = sie wissen noch nichts davon. Ich bin erstmal die böse Schwiegertochter und die werde ich noch mehr, weil ich eben diesen Plan nun nicht mehr mitmachen möchte.

Seit dieser Zeit werde ich nur noch darauf angesprochen, wie mager ich bin aber das kann ich nicht ändern. Mir tut mein Mann total leid, aber ich kann einfach nicht!

Hat jemand einen Tipp?`Hab totale Angst vor einer Trennung, weil er den Elternkonflikt scheut. Mein Wunschtraum sind Schwiegereltern die sagen "das ist zwar blöd, aber wir verstehen das - es ist euer Leben."

Kennt ihr das?

:-(

Beitrag von pumukel75 17.11.10 - 13:26 Uhr

Ich bin immer wieder überrascht, wie schnell einige hier an Trennung denken, was ist eine Ehe für euch/ dich?
Wozu hast du diesen Mann geheiratet und mit ihm zusammen ein Kind, wenn du bei der geringsten Unstimmigkeit sofort an Trennung denkst?
Vielleicht ist es günstig und durchaus Sinnvoll, sich in Ruhe mal hinzusetzen und zu reden.
Wenn dieser Hausbau ein Vorhaben von euch beiden war, verstehe ich nicht, warum du mit einem male einen Rückzieher machst, deine Schwiegereltern werden sich ja nun nicht um 180 Grad gedreht haben...und auch hier kann man doch wohl in Ruhe mal reden, verdammt wo liegt das Problem?#schwitz

Beitrag von angsthaseinschwarz 17.11.10 - 13:32 Uhr

Ich würde mich nicht trennen und ja, ich mache den Rückzieher.

Wo meine Schwiegis anders sind? Vorher gab es nichts, wo sie sich eingemischt haben. Nun tun sie das ständig! Sie wollen nicht fragen müssen, ob sie kommen können, nehmen spaßeshalber Leonie den Schnuller weg, wollen nicht dass wir sie trösten wenn sie weint etc.
Wenn ich neben sie ziehe, kann ich mich nie zurückziehen - ich möchte aber wenn ich genug habe, nach Hause fahren können.

Läuft etwas nicht nach ihrer Nase sind sie beleidigt. Ich spreche viel denn nur Redenenden kann geholfen werden - sie empfinden das als unangebracht, egal in welchem Ton. Allein ihre Lebenserfahrung macht sie zu Übermenschen.

Meinen Mann habe ich geheiratet weil er ein unabhängiger und starker Mann war, nicht weil er der liebe Sohn ist.

Beitrag von gh1954 17.11.10 - 14:14 Uhr

>>>Sie wollen nicht fragen müssen, ob sie kommen können,<<<

Neben allem anderen wäre DAS für mich der Hauptgrund, nicht nebenan zu bauen.

Ich hätte kein Lust darauf, dass jederzeit die Schwiegermutter (ungefragt) in meiner Küche stehen kann.

Bei den anderen Sachen, die du angeführt hast, könntest du noch darüber nachdenken, ob das wirklich so gravierend ist, oder du als junge Mutter nicht Einiges zu eng siehst.

Beitrag von coppeliaa 17.11.10 - 13:32 Uhr


was heißt neben? wie weit weg?

und wie ungut sind die schwiegereltern? sieht dein mann das auch so?

ich würd im zweifel das projekt auf alle fälle mal verschieben. und wenns sein muss auch abblasen.

lg

Beitrag von angsthaseinschwarz 17.11.10 - 13:34 Uhr

..direkt daneben. sie sind als menschen nicht ungut, aber denken nunmal dass sie nochmal eltern geworden sind und keine großeltern.allein dass ich stille passte ihnen nicht, weil das kind "nichts richtiges zu essen bekommt, bei uns bekommt sie dann schokolade und nudeln und frikadellen." das übliche halt.

Beitrag von frischerduft 17.11.10 - 13:36 Uhr

Hallo,

nein, leider habe ich keinen Tipp für dich.

Alle Lösungen, die mir gerade einfallen, werden auf jeder Seite Unzufriedenheit/Verärgerung/Wut hinterlassen.

Wäre es eine Option für deinen Mann, noch ein paar Jahre zu sparen, und wo anders ein Grundstück zu erwerben und dort zu bauen.
Oder muss es aus finanziellen Gründen unbedingt das Nachbargrundstück sein?

Ich kann dich verstehen, ihr macht euch wahrscheinlich abhängig von deinen Schwiegis, weil sie von euch immer Dankbarkeit verlangen werden, weil ihr ja das Nachbargrundstück bebauen durftet.
Mit mir wäre das auch nicht zu machen. Auch wenn ich mich super mit den Schwiegis verstehen würde.
Es bringt meistens nichts.

MfG

Nici


Beitrag von angsthaseinschwarz 17.11.10 - 13:38 Uhr

genau! nur jetzt können wir so günstig bauen, mein mann will nicht warten und nicht in eine andere wohnung ziehen = auch ein zweites kind geht so erstmal nicht (war eigentlich geplant).

ja, bei so einer schenkung ist dankbarkeit angebracht - und ich bin total undankbar weil ich allen ihr glück nehme ;/

leider ist mir unabhängigkeit wichtig und ich kann nicht so viel geld für einen neubau aufnehmen, den ich nicht will.

Beitrag von dingens 17.11.10 - 13:47 Uhr

Also ich kenne das nicht mit dem Hausbau, kann dir aber sagen, dass es für mich NIEMALS in Frage käme, direkt neben den Schwiegereltern zu wohnen.

Da ist Lebenshorror vorprogrammiert, so hört es sich bei dir auch an. Meiner würde auch den Elternkonflikt scheuen, aber da muss der Mann nun überlegen, was ihm wichtiger ist.....WER ihm wichtiger ist....schwierig zwar, aber meines Erachtens zuzumuten!

Alles Gute!#herzlich

Beitrag von angsthaseinschwarz 17.11.10 - 13:50 Uhr

..das denke ich auch. zukunft oder vergangenheit. dennoch: er könnte nun super wohnen, nur ohne mich. ich KANN das nicht. es ist hart für ihn, aber ich denke auch: alles andere ist super, wir lieben uns, wir mögen uns, wir haben die gleichen ziele...nur der RAUM passt nicht und macht ihn irre. ich könnte in eine nussschale mit ihm ziehen:-( hauptsache wir haben sie beide und ohne hilfe die erwartungen mitbringt ausgesucht...danke dir!

Beitrag von bensu1 17.11.10 - 13:53 Uhr

hallo,

ich sehe dein problem nicht als "luxusproblem", sondern als existentiell. ich glaube, verstanden zu haben, dass dein mann auf dem grundstück seiner eltern bauen möchte.

selbst, wenn du dich 100%ig verstehen würdest mit deinen schwiegereltern, ich würde es auch dann nicht machen.

ich bin selbst so aufgewachsen (meine eltern bauten ein haus auf dem grundstück meiner großeltern mütterlicherseits), und das konfliktpotential ist enorm. für uns kinder war es toll, oma und opa direkt dabei zu haben, für meinen vater war's die hölle.
ich muss aber dazu sagen, dass meine großeltern NIE die erziehung oder die lebensweise meiner eltern in frage gestellt haben.

ich würde an deiner stelle bald tacheles mit dem holden reden und klar stellung beziehen. man sollte sich immer auf sein bauchgefühl verlassen!

alles gute und lg

karin

Beitrag von vwpassat 17.11.10 - 13:55 Uhr

Dein Mann ist ein Weichei.

Da kann er noch so an seinen Eltern hängen, aber bei dieser Entscheidung sollte er kompromissbereit sein.

Ich würde hier keinesfalls beigeben, Du hast dann die Hölle auf Erden, solange die Schwiegereltern leben.

Beitrag von summersunny280 17.11.10 - 14:25 Uhr

Nein ich würde es auch nicht tun .Alleine dieses Thema ist schon heikel.
Und wenn da jetzt schon solche Probleme auftreten kannst du dir ausmalen welche noch dazu kommen.

Auserdem wirst du sowieso immer die böse Schwiegertochter sein . Die bist du jetzt ,die wirst du dann sein und auch nun wenn du das alles absagst.

Dein Mann ist ein Kuscher ...so wie meiner ......
Aber ich hab ihm gesagt das er besser Ärger mit seinen Eltern hat als jemals mit mir .
Und wenn er sich nun wegen solch egoistischen Gründen trennen will so soll er das doch tun ,auf so einen "Mann" gäbe ich nichts .
Aller Respekt und Achtung wäre da verflogen.


Am besten schreibst du dir alles auf was dich dazu veranlässt damit du ja nichts vergisst und dann würde ich mit ihm reden .


Das ist ja so als wenn dich jemand zwingt von ner Brücke zu springen .......
Alles ist besser bloß dieses Vorhaben nicht ......


Lg

Beitrag von tragemama 17.11.10 - 19:10 Uhr

Ich hasse es, neben meinen SE zu wohnen. Aber ganz ehrlich, wenn ich tief in mich gehe: Das ist in erster Linie ein Ego-Problem meinerseits, weil ich vieles zu nah an mich heranlasse und schlecht darin bin, ohne Aggression "auf den Tisch zu hauen" und mich höflich durchzusetzen.

Vielleicht als Denkanstoß..

Andrea

Beitrag von jennifer.cloney 17.11.10 - 20:55 Uhr

Ich wohne sogar mit meinen Schiegereltern in einem Haus!#schock
Und ich sehe es ähnlich wie meine Vorrednerin...

Außerdem, egal wo man wohnt, Probleme gibt es immer- die mit den Schwiegerltern nimmt man halt nur krummer.

Ich bereue es nicht hier zu wohnen. Auch, wenn ich immer mal wieder übergangen werde.
Ich habe auch Vorteile...;-)

Vielleicht versuchen mehr über den Dingen zu stehen?
Ich wünsche alles Gute...
LG
Jennifer#blume

Beitrag von zweiflerin 17.11.10 - 21:51 Uhr

Wenn Du kein gutes Gefühl dabei hast, dann lass es auch besser mit dem Bauen. Dein Mann sollte Dich hier unterstützen, denn er ist mit Dir verheiratet und nicht mit seinen Eltern. "Normale" Eltern verstehen und respektieren diese Entscheidung auch.

Allerdings ist bekanntlich Blut dicker als Wasser. Mein leider jetzt Ex-Mann hat sich auch in einer elementaren Sache für seine Eltern entschieden und dies war dann auch einer unserer Trennungsgründe. Ich kam mit dieser Rückgratlosigkeit überhaupt nicht klar.

Ich wünsch Dir viel Glück!!!

LG von der Zweiflerin