Wie kann das sein?? Kosten KK!

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von jeremiaskilian 17.11.10 - 16:49 Uhr

Hallo!

Ich weiß nicht wo es hinein gehört. Also schreib ich mal hier:

Folgende Situation:

Es gab eine Schlägerei. (Waren mehrere beteiligt, schildere aber nur einen Fall davon)
Person A hat Person B eine "Ohrfeige" gegeben. Person A und C waren in der Gerichtsverhandlung die Angeklagten/Täter. Person C war gar nicht am Tatort, hatte nichts mit der Sache zu tun und wirde freigesprochen. Person A gestand die Ohrfeige. Bekommt eine Geldstrafe von 900€, die er an Person B zahlt.

Nun schickte die TKK die Rechnung der Kranken...kosten an Person A UND C! Obwohl sie Akteneinsicht hatte und sieht, dass Person C freigesprochen wurde. 409€. Beide haften dafür.

Wie kann das sein? Person C ist doch unschuldig. Person B weiß auch, dass er nichts damit zu tun hatte! Als er ihn angezeigt hatte, hätte er ihn wohl auf nem Foto erkannt. Im Nachhinein aber festgestellt, dass er es nicht war.

Hat Person B nun einfach bei der KK den Namen von Person C angegeben oder wie?? Warum soll er zahlen, wenn er NICHTS damit zu tun hat!

Gruß Nadine

Beitrag von karna.dalilah 17.11.10 - 17:31 Uhr

Der KK den Sachverhalt mitteilen ggf Kopien von evt. Schriftstücken die den Sachverhalt erklären/bestätigen mitschicken.

Gruß
Karna

Beitrag von jeremiaskilian 17.11.10 - 18:40 Uhr

Mit der KK wurde telefoniert. Die meint: Es wäre nicht nachweislich, ob er nicht doch was mit der Sache zu tun hatte. Auch wenn er freigesprochen wurde!

?! Komisch ?!

Beitrag von svafa 17.11.10 - 19:38 Uhr

Hallo,
alles, was ich dazu finden konnte (frag aber lieber selbst nochmal Google!) war:
"Die zivilrechtlichen Ansprüche sind unabhängig von einer strafrechtlichen Verfolgung".
Daher stellt die Opfer-KK erst eine Forderung, die man "freiwillig" zahlen kann/sollte/..., ansonsten kann sie die Kosten einklagen.
Klingt für mich auch erstmal total unlogisch, gerade wenn ich vorher freigesprochen wurde.
Ich würde mich weiterhin zu recht unschuldig fühlen, aber wahrscheinlich dennoch lieber nochmal meinen Anwalt fragen!
LG Anne

Beitrag von jeremiaskilian 17.11.10 - 19:52 Uhr

Danke!
Das habe ich auch gefunden!
Mehr aber auch nicht!
Ist halt seltsam, dass die KK die Akte vom Amtsgericht bekommen hat und drin nachlesen konnte, dass Person C absolut gar nichts mit der Sache zu tun hatte! Er war ja noch nicht mal dabei!

Das Opfer müsste ja auch nen Fragebogen ausgefüllt haben für die KK. Ich meine/denke, dass er dann beide Namen angegeben hat. Dadurch macht er sich für mich auch strafbar! #kratz

Beitrag von karna.dalilah 17.11.10 - 19:41 Uhr

Dann frag die nette Frau, was denn als Nachweis benötigt wird und sie soll dies schriftlich machen und zuschicken.
Rat von mir:
Mache alles schriftlich mit der KK, nur so könnt ihr beweisen.
ggf müßt ihr einen Anwalt einschaten.

Zunächst allerdings würde ich den gesamten Sachverhalt zu Papier bringen und der KK schicken.
Abwarten was als Antwort kommt.
Sind ja dann meist auch andere Sachbearbeiter, die dies dann bearbeiten und ie sind hoffentlich kompetenter.

Beitrag von jeremiaskilian 17.11.10 - 20:00 Uhr

Ja das stimmt!

Denke da müsste ein Anwalt ran!

Und schriftlich wäre wohl auch besser, dann kommt es wenigstens in die richtigen Hände. Am Telefon weiß man ja nie auf wen man trifft.

Danke!