Frage zu Orchideen

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von lumasan 17.11.10 - 18:02 Uhr

Hallo,

wir haben hier einen Orchideen-Club, doch leider antwortet da keiner, also versuche ich hier mein Glück:

Ich habe zwei Orchideen und diese haben keine Blüten. Anfangs natürlich schon, aber die sind mir sehr schnell abgefallen und ich weiss nicht wo bei mir der Fehler liegt. Ich giesse sie einmal die Woche. Da tauche ich sie ganz unters Wasser für ca. 30 Min. Aber seit dem sind die Blüten auch nicht nachgewachsen.

Wer kann mir helfen oder evtl einen Tipp geben.

Achso, beinahe hätt ichs vergessen. Sie stehen auf dem Sideboard gegenüber des Fensters.

Danke schonmal im vorraus.

LG,
Lumasan

Beitrag von smartysandra 17.11.10 - 18:07 Uhr

also:
ich "gieße" sie unter fließendem wasser. d.h. das wasser läuft durch den topf durch. dann lasse ich sie abtropfen und stelle sie wieder in den topf. seit kurzem gieße ich 1x pro woche 1 schnapsglas und dünge natürlich ab und an. also das funzt ;-)
lg sandra

Beitrag von lumasan 17.11.10 - 22:02 Uhr

Hi Sandra,

wie lange hälst due den Topf denn unter fliessendes Wasser?

Und zur Zeit giesst du 1 Schnapsglas in den Topf 1x die Woche?

Ich habe so ein Düngermittel (flüssig) damit besprühe ich die Wurzel, quasi.

Beitrag von smartysandra 19.11.10 - 21:15 Uhr

hi du!
sorry, wenn ich erst heut antworte: also ich halt den topf solange unters wasser, bis er gut durchtränkt ist.

ja, zur zeit 1x die woche ein schnapsglas - giesse ich von oben rein.

düngen tu ich immer wenn ich den topf tränke, dann geb ich einen schwupp mit rein ;-)

lg sandra

Beitrag von beatrix71 17.11.10 - 18:07 Uhr

hallo,

also meine orchideen stehen auf dem fensterbrett, ich pflege sie eigentlich fast gar net und die wachsen quasi von allein. ich giesse sie so alle zwei wochen, aber ganz normal mit einer kanne. es kann schon sein das sie einige wochen nicht blühen. das ist normal. wenn sie verblüht sind, dann schneid ich die stengel ab, aber nicht irgendwo, sondern ich zähl die "augen" (kleine knospen) von unten und nach der 3. schneid ich sie ab, damit dann ein neuer trieb entstehen kann.
ab und an kommt meine mama mit einem orchideendünger und giesst sie damit.
viel glück.

lg beatrix

Beitrag von bensu1 17.11.10 - 21:34 Uhr

hallo,

ich bin draufgekommen, dass am wichtigsten bei orchideen der standort ist. meine stehen auf dem fensterbrett unseres (einzigen) ostfensters.
dort blühen sie fast unentwegt.
gedüngt wurden sie noch nie, gegossen werden sie unregelmässig (aber wenn, dann so, dass ein paar cm wasser im übertopf bleiben).
die abgeblühten stengel (stängel?) schneide ich erst ab, wenn sie braun sind.

mir wurde einmal unterstellt, meine orchideen, deren blüten verwelkt sind, gegen neue auszutauschen, da für einige unverständlich ist, wie meine asketen bloß bei mir überleben konnten (geschweige denn, dass sie so schön blühen können), aber ich habe meine schon mehrere jahre lang. :-p

mein motto: weniger ist mehr ...

lg
karin

Beitrag von falbala1 17.11.10 - 21:47 Uhr

ich hab hier 2 große fenster voll mit orchideen.

ich pflege sie überhaupt nicht,ich gieße sie 1 mal die woche.

ich schneide nix an denen rum oder sonstwas und sie blühen jedes jahr mehrmals.

lass sie einfach in ruhe,gieße sie und gut.sie treibt dann irgendwann wieder aus.

lg bine

Beitrag von flammerie07 18.11.10 - 09:59 Uhr

meine orchideen gedeien am besten im ostfenster ohne direkte sonneneinstrahlung. ich muss gestehen, dass ich meine orchideen nicht gerade verwöhne...ich gieße auch nur ab und an etwa ein schnapsglas voll und dünge selten. es ist normal, dass orchideen über einen längeren zeitraum nicht blühen - nennt sich "blühpause" du solltest übrigens orchideen nicht zu viel bewegen, also wenn möglich standortwechsel vermeiden.

meine cousine stellt ihrr orchideen 1 x pro woche ins wasser für 10 minuten und dann zurück in die töpfe.

ich kürze auch die stengel (wie eine vorschreiberin schon geschrieben hat) nachdem die blüten abgefallen sind.

Beitrag von merline 18.11.10 - 11:01 Uhr

Unsere stehen an einem Fenster, wo nur am späten Nachmittag Sonne ist. Auf einen Tipp meiner Mutter hin stelle ich nun nichtblühende neben blühende, und die "gucken sich das dann irgendwie ab" #kratz und Wasser nur noch unten in den Übertopf - nie von oben gießen. Seitdem habe ich eine wahre Blütenpracht!

LG Merline

Beitrag von bienchen1975 18.11.10 - 11:32 Uhr

Es ist doch normal das die Blüten irgendwann abfallen. Wenn keine mehr dran sind, schneide ich die Stengel ganz unten ab und ruck zuck kommt ein neuer Trieb der bei mir mittlerweile wieder 10 cm lang ist.
Ich gieße einmal pro Woche und sie steht auf der Fensterbank über der Heizung. Klappt prima.

LG
Bienchen

Beitrag von susisum 18.11.10 - 13:34 Uhr

Hallo,

ich hab Floristin gelernt und mehrere Seminare zum Thema Orchideen belegt:

Am besten gedeihen Orchideen, wie einige Vorredner schon schrieben, an Fenstern die zur Ostseite zeigen. Bitte nimm sie vom Sideboard und stell sie ans Fenster, denn sie brauchen Licht. Ich habe auch einige Orchidenn am Südfenster stehen, die wunderbar gedeihen, allerdings spendet ein großer Baum vor dem Fenster Schatten.

Zum Gießen kann ich Dir raten die Orchideen NICHT zu tauchen oder unter fließendes Wasser zu halten. Gieße alle zehn Tage etwa ein Schnapsglas voll Wasser einfach in den Topf und besprühe die silbernen Luftwurzeln alle 3- 5 Tage mit Wasser. In der Natur leben Orchideen auf Bäumen und ernähren nur von der Luftfeuchtigkeit, die sie mit ihren Luftwurzeln aufnehmen.

Nach der Blüte bitte nichts einfach so abschneiden, denn es gibt keine Faustregel a la " 3 Knoten von unten". Der Stengel wird bis zu einem gewissen Punkt braun und trocknet ein. Der trockene Teil kann entfernt werden. Manchmal trocknet er auch nicht ein- meist bilden sich dann an der Spitze noch einmal Knospen.

Orchideendünger ist reine Geldmacherei- gibt es in der Natur auch nicht. Viel wichtiger ist es sie regelmäßig zu besprühen. Einmal im Jahr sollte das Orchideensubstrat gewechselt und der Topf um eine Nummer vergrößert werden.

Viel Erfolg!

Susisum

Beitrag von brausepulver 19.11.10 - 16:03 Uhr

Für jemanden, der mehrere Seminare zum Thema Orchideen belegt hat, sind das aber sehr pauschale Antworten, die man nur auf die Phals anwenden kann. Einige Orchideen darf man nämlich nicht besprühen. jede Orchidee hat unterschiedliche Ansprüche an Licht, Temperatur, Feuchtigkeit.

Ich denke das Wichtigste ist eher die Temperatur. Einige Ochideen brauchen größere Temperaturunterschiede zw. Tag und Nacht. Andere eben nicht. Andere sind völlig gleichgültig.

Während mein Frauenschuh, die Phals, die Zygopetalum, die Berry Oda und die Encylia sich bei mir total wohl fühlen und den Kampf des Schönblühens antreten geht meine miltonia zum zweiten Mal bei mir ein #heul

Kannst du mir da vielleicht helfen?

Ich besprühe sie täglich, weil sie eine hohe Luftfeuchte brauchen. Sie stehen bei denen die besprüht werden dürfen (also Phals und Dendobrien) aber warum geht DIE mir IMMER ein? Ist natürlich eine Hybride #schmoll Schick isse ja, aber sie will mich nicht...

Beitrag von susisum 19.11.10 - 18:15 Uhr

Hallo,

ich hab es sehr allgemein gehalten, weil ich der Meinung war, dass es eben um Phalenopsis geht und nicht um spezifische Gattungen.

Mit den Miltonien hast Du dir auch eine der am schwierigsten zu haltenen Orchideen ins Haus geholt- allerdings auch eine der schönsten, finde ich zumindest.

Erfahrungsgemäß liegen die Pflegefehler meisst darin, dass sie zu warm stehen. Miltonien lieben es ein wenig kühler, deswegen ist gerade im Winter wichtig ihnen einen Standort zu bieten der nicht direkt über der Heizung liegt.

Außerdem muss man beim Gießen aufpassen. Stehen die Plastiktöpfe direkt im Übertopf? Wenn ja solltest Du vielleicht ene kleine Schicht Blähton in den Übertopf tun und dann den Plastiktopf darauf stellen. Miltonien mögen es zwar feucht, aber nasse Füße bestrafen sie sofort. Warte nach dem Gießen etwa 30 Minuten und leere dann das überschüssige Wasser aus dem Übertopf aus. Mit dem Blähton hast Du nochmal eine zusätzliche Sicherheit gegen nasse Füße.

Sobald sich Wasser zwischen den Pflanzenschafften ansammelt und nicht von allein weggeht, sollte es mit Küchenpapier abgetupft werden, da Miltonien extrem anfällig für Fäule sind. Solltest Du eine faule Stelle entdecken, schneid sie ab und bestreu die ofene Stelle mit Zimt. Das "desinfiziert" und beugt erneuter Fäule vor.

Das ist erstmal so das Pauschale was ich Dir zu Miltonien sagen kann. Entscheident ist natürlich der Standort und die Umstände um die Pflanze herum um eine gezielte "Diagnose" stellen zu können.

Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen.

LG & viel Erfolg!

Susi

Beitrag von brausepulver 19.11.10 - 18:41 Uhr

Ach auch zu warm? Wieso stehen sie dann im Kinderzimmer #kratz

Dann kommt sie morgen gleich in die Kühe. Das ist der kühlste Raum und es gibt keine heizung unter dem Fensterbrett. Dann verbanne ich eine Phal aus der Küche ins Kinderzimmer. Ich denke DAS ist wohl der größte Fehler.

Sie lässt halt auch die Blätter hängen. Knitterwuchs hab ich keinen, also denke ich schon, das die LF ausreichend ist. Und Blähton in den Übertopf, ja? Gilt das nur für diese oder auch die anderen? Schadet wohl nicht, wenn ich die überall reinmache, oder? Ich habe ziemlich viele Orchideen #schein

Welches Substraß kannst du denn empfehlen? Ich habe jetzt zwei durch (ich habe erst seit einem Jahr orchideen) und bin immer unzufrieden :-(

Beitrag von susisum 19.11.10 - 19:00 Uhr

Blähton ist allgemein eine gute Drainage- schaden kann es nie. Er ist so porös, dass die Pflanzen sich bei Bedarf auch die Feuchtigkeit rauziehen können und ansonsten schütz er einfach vor Staunässe.

Beim Orchideensubstrat scheiden sich die Geister. Eine spezifische Firma kann ich Dir nicht empfehlen. Wir hatten im Laden immer Seramis... ob das nun besser ist als andere weiß ich nicht. Du solltest aber auf jeden Fall welches aus dem Fachhandel kaufen und nicht das billige aus dem Baumarkt.

Wenn Du Zeit, Lust und Muße hast, kannst Du dir es aber auch selbst anmischen. Ich hab die Mischung nicht im Kopf, aber hier wirst Du sicher fündig:

http://www.pflanzenblog-in.de/2008/07/20/orchideensubstrat-das-substrat-kornung-fur-orchideen/

Entgegen der allgemeinen Ratschläge, alle 2 bis 3 Jahre umzutopfen, mache ich dies jedes Jahr. Meine Orchideen wachsen ziemlich viel in einem Jahr und ich vergleiche es immer gern mit einem Paar Kinderschuhe- wenn diese zu klein werden, kauft man auch neue. Genauso verhält es sich mit Pflanzen.

Es sieht auch toll aus mehrere Orchideen in ein längliches Gefäß in einer Reihe zu setzen. Meisst bieten diese viel Platz. Aber vorsicht beim Mischen der Sorten- gerade Miltonien sollten lieber unter sich bleiben, da die Pflegeansprüche sich schon sehr von anderen Orchideenarten abweichen.

LG
Susi

Beitrag von 140285 18.11.10 - 22:30 Uhr


Hallo

Mir hat mal eine Floristin gesagt dass man sie mit Regenwasser gießen soll.

Ich habe auch LEIDER kein Händchen für Orchideen.


glg Jessi