...was zum Nachdenken....

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von elcheveri 17.11.10 - 18:40 Uhr



> >> ein kurzer Moment zum Nachdenken.
Eines Tages bat eine Lehrerin ihre Sch�ler, die Namen aller anderen
Sch�ler der Klasse auf ein Blatt Papier zu schreiben und ein wenig Platz
neben
den Namen zu lassen. Dann sagte sie zu den Sch�lern, sie sollten �berlegen,
was das Netteste ist, das sie �ber jeden ihrer Klassenkameraden sagen
k�nnen und das sollten sie neben die Namen schreiben.
Es dauerte die ganze Stunde, bis jeder fertig war und bevor sie den
Klassenraum verlie�en, gaben sie Ihre Bl�tter der Lehrerin. Am
Wochenende schrieb die Lehrerin jeden Sch�lernamen auf ein Blatt Papier und
daneben die Liste der netten Bemerkungen, die ihre Mitsch�ler �ber den
Einzelnen
aufgeschrieben hatten.
Am Montag gab sie jedem Sch�ler seine oder ihre Liste. Schon nach
kurzer Zeit l�chelten alle. "Wirklich?", h�rte man fl�stern. "Ich wusste
gar
nicht, dass ich irgend jemandem was bedeute!" und "Ich wusste nicht, dass
mich
andere so m�gen", waren die Kommentare. Niemand erw�hnte danach die
Listen wieder.
Die Lehrerin wusste nicht, ob die Sch�ler sie untereinander oder mit
ihren Eltern diskutiert hatten, aber das machte nichts aus. Die �bung hatte
ihren Zweck erf�llt. Die Sch�ler waren gl�cklich mit sich und mit den
anderen.
Einige Jahre sp�ter war einer der Sch�ler gestorben und die Lehrerin
ging zum Begr�bnis dieses Sch�lers. Die Kirche war �berf�llt mit vielen
Freunden. Einer nach dem anderen, der den jungen Mann geliebt oder gekannt
hatte,
ging am Sarg vorbei und erwies ihm die letzte Ehre. Die Lehrerin ging als
letzte und betete vor dem Sarg. Als sie dort stand, sagte einer der
Anwesenden, die den Sarg trugen, zu ihr: "Waren Sie Marks Mathelehrerin?"
Sie nickte:
"Ja". Dann sagte er: "Mark hat sehr oft von Ihnen gesprochen." Nach dem
Begr�bnis waren die meisten von Marks fr�heren Schulfreunden versammelt.
Marks
Eltern waren auch da und sie warteten offenbar sehns�chtig darauf, mit der
Lehrerin zu sprechen. "Wir wollen Ihnen etwas zeigen", sagte der Vater und
zog
eine Geldb�rse aus seiner Tasche. "Das wurde gefunden, als Mark verungl�ckt
ist. Wir dachten, Sie w�rden es erkennen." Aus der Geldb�rse zog er ein
stark abgenutztes Blatt, das offensichtlich zusammengeklebt, viele Male
gefaltet und auseinander gefaltet worden war. Die Lehrerin wusste ohne
hinzusehen, dass dies eines der Bl�tter war, auf denen die netten Dinge
standen,
die seine Klassenkameraden �ber Mark geschrieben hatten. "Wir m�chten Ihnen
so sehr daf�r danken, dass Sie das gemacht haben", sagte Marks Mutter.
"Wie Sie sehen k�nnen, hat Mark das sehr gesch�tzt."
Alle fr�heren Sch�ler versammelten sich um die Lehrerin. Charlie
l�chelte ein bisschen und sagte: "Ich habe meine Liste auch noch. Sie ist
in der
obersten Schublade in meinem Schreibtisch". Die Frau von Heinz sagte:
"Heinz bat mich, die Liste in unser Hochzeitsalbum zu kleben." "Ich habe
meine
auch noch", sagte Monika. "Sie ist in meinem Tagebuch." Dann griff Irene,
eine andere Mitsch�lerin, in ihren Taschenkalender und zeigte ihre
abgegriffene und ausgefranste Liste den anderen. "Ich trage sie immer bei
mir",
sagte Irene und meinte dann: "Ich glaube, wir haben alle die Listen
aufbewahrt."
Die Lehrerin war so ger�hrt, dass sie sich setzen musste und weinte.
Sie weinte um Mark und f�r alle seine Freunde, die ihn nie mehr sehen
w�rden.
Im Zusammenleben mit unseren Mitmenschen vergessen wir oft, dass jedes
Leben eines Tages endet und dass wir nicht wissen, wann dieser Tag sein
wird.
Deshalb sollte man den Menschen, die man liebt und um die man sich
sorgt, sagen, dass sie etwas Besonderes und Wichtiges sind. Sag es ihnen,
bevor es zu sp�t ist. Du kannst es auch tun, indem Du diese
Nachricht weiterleitest. Wenn Du dies nicht tust, wirst Du eine
wunderbare Gelegenheit verpasst haben, etwas Nettes und Sch�nes zu tun.
Wenn Du
Diese Mail bekommen hast, dann deshalb, weil sich jemand um Dich sorgt und
es
bedeutet, dass es zumindest einen Menschen gibt, dem Du etwas
bedeutest.
Denk daran, Du erntest, was Du s�st. Was man in das Leben der anderen
einbringt, kommt auch ins eigene Leben zur�ck. Dieser Tag soll ein
gesegneter Tag sein und GENAU SO ETWAS BESONDERES WIE DU ES BIST!!!

Beitrag von gh1954 17.11.10 - 19:04 Uhr

Du hättest dir wenigstens die Zeit nehmen können, die Umlaute zu korrigieren.

Der Text ist alt, mir ist er schon zigfach begegnet, aber noch nie so lieblos auf die Schnelle kopiert.

Beitrag von gussymaus 17.11.10 - 20:56 Uhr

ich kannte den text nicht, finde ihn sehr schön, bin froh ihn mal zu lesen bekommen zu haben.

ich fände es schade ihn nicht gelesen zu haben, nur weil jemand die zeit nicht hatte die umlaute zu korrigieren...

vielleicht war es ihm/ihr wichtiger DASS jemsnd diesen text liest als WIE er ihn liest...

schrift und form ist fein, aber nicht lebensnotwendig. nette worte schon.

aber wenn du lieber auf das nette wort verzichtest als auf die gute form kauf dir ein buch, denn in dem fall bist du in einem internetforum sicher schlecht beraten...

Beitrag von gh1954 17.11.10 - 21:00 Uhr

Ob ich mir ein Buch kaufe oder nicht, musst du schon mir überlassen.

Ich finde es nur sehr schade, dass so viele Menschen der Ansicht sind, in einem Forum kann manTexte irgendwie reinklatschen, zeugt nicht von Respekt denen gegenüber, die das lesen sollen oder einen Rat geben sollen.

Beitrag von snoopster 17.11.10 - 22:10 Uhr

Und ich finde es schade, dass man wieder mal jemanden niedermachen muss, der es eigentlich nur nett gemeint hat. Von den vier ersten Antworten war nur eine nett gemeint und hat nicht auf den Fehlern rumgehackt.

Ich kannte den Text schon, find ihn immer noch nett und bin fähig, ihn so zu lesen, wie er gehört, auch wenn er nicht so da steht.

Beitrag von gh1954 17.11.10 - 22:15 Uhr

Ich habe niemanden niedergemacht.

Jemand, der in der Überschirft zum Nachdenken anregen will, sollte das 1. selber beherzigen und 2. dafür sorgen, dass der Text gerne gelesen wird.

Beitrag von juniorette 18.11.10 - 07:49 Uhr

"Jemand, der in der Überschirft zum Nachdenken anregen will, sollte das 1. selber beherzigen und 2. dafür sorgen, dass der Text gerne gelesen wird. "

So ist es!

Beitrag von gussymaus 19.11.10 - 13:50 Uhr

das habe ich auch gedacht... da meint es jemand nett (vielleicht trotz zeitmangel?) und alles was kommt sind erstmal blöde kommentare zur "schrift und form" ohne jedes "trotzdem nett" oder so... traurig...

Beitrag von juniorette 17.11.10 - 20:12 Uhr

Zum Nachdenken:

����� ���������� �� ���������. ����� ����������� �������, ���� ��������������� ����������.
�� �������� ���������� ����������� �� ��� ������� ���������� - ��� �������� ����������� ���������� �������.

#klatsch

Beitrag von oma.2009 17.11.10 - 20:25 Uhr

Hallo,

ich kannte diesen Text bisher nicht bin aber davon sehr angetan.

Es gibt bei mir gerade jetzt eine Situation, wo ich mir Gedanken mache, ob ich demjenigen (meinem Mann) auch genug von diesen schönen Dingen gesagt habe.

Ich hoffe für uns Beide, dass mir noch ganz viel Zeit bleibt, um ihm noch viele schöne Dinge sagen zu können.

LG

Beitrag von dodo0405 17.11.10 - 21:30 Uhr

Sorry, aber ist es wirklich so schwer?

http://www.spinnsch.de/geschichte.php

Beitrag von asimbonanga 17.11.10 - 21:35 Uhr

Danke.

Beitrag von mansojo 17.11.10 - 22:20 Uhr

hallo,

das macht mein sohn seit der ersten klasse zu schulbeginn

ich finds nett

Beitrag von mansojo 17.11.10 - 22:23 Uhr

also die gesammte klasse schreibt auf was sie an an dem anderen gut findet

die geschichte an sich find ich etwas schwülstig

Beitrag von gh1954 17.11.10 - 22:32 Uhr

Dieses Schwülstige ist bei allen Texten, die aus dem amerikanischen Raum kommen. Einfach zu dick aufgetragen.
Die werden gelesen, alle sind ganz furchtbar betroffen ("mir laufen die Tränen") und diese Betroffenheit hat eine Halbwertzeit von ca 10 Sekunden.

Beitrag von oma.2009 18.11.10 - 07:44 Uhr

Hallo gh,

warum ziehst du eigentlich solche Dinge derart in den Dreck.

Ich kannte diesen Text nicht und er HAT mich zum Nachdenken angeregt, weil ich grad in einer solchen Situation stecke, ich weiß nicht, ob mein Mann dieses Mal wieder aus dem krankenhaus raus kommt und ja, ich überlege schon die ganze Nacht (hab fast nciht geschlafen) ob ich ihm immer genügen Nettigkeiten gesagt habe.

Und ob die Idee aus Amerika oder aus Timbuktu kommt, ist doch völlig egal, mich hat sie einfach berührt.

LG

Beitrag von mansojo 18.11.10 - 08:26 Uhr

ich finde nicht das sie die geschichte in den dreck zieht

ihr gefällt die umsetzung der geschichte nicht
mir auch nicht


das heißt ja nicht das sie die idee an sich schlecht findet


ich hoffe es geht deinem mann bald wieder besser

#blume

Beitrag von oma.2009 18.11.10 - 09:15 Uhr

Hallo mansojo,

nein, es geht ihm noch nicht besser...... er ist in diesem Jahr bisher (das jahr ist noch nicht zu Ende) insges. 1x 12Wochen und jetzt schon 10 Wochen im Krankenhaus gewesen bzw. ist er noch dort.

Und Niemand, ich nicht und die Ärzte auch nicht, wissen, wie es weitergeht.
Darum hat mich dieser Text auch so berührt. Und dann ist es doch egal, ob die Umlaute gesetzt sind oder nicht. Wer den Text wirklich lesen will, der versteht ihn auch so.

LG

Beitrag von knoetzel 22.11.10 - 11:12 Uhr

Meine Lehrering in der 6. Klasse hat das auch mal gemacht, und ich habe die Zettel auch alle noch. Das ist wirklich eine tolle Sache.
Gruß, cv