Wutanfälle und ständige Meckerei - meistens gegen mich

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kante 17.11.10 - 18:50 Uhr

Hallo Zusammen,

meine Tochter (3J 5mon) meckert in letzter Zeit ständig rum udn meistens mit mir. Immer menno mama und alles was ich mache ist falsch und wird kommentiert von ihr mit menno oder das ist echt gemein von dir.
Heute hatte sie auch wieder einen totalen Wutanfall weil ich ihr (aus ihrer Sicht)die Strumpfhose nicht richtig angezogen habe. Sie kann das aber dann nicht sagen sondern fängt direkt an zu brüllen udn wird so wütend. Wird knallrot und steigert sich da total rein. Fängt dann acuh an zu hauen und beschimpft mich als blöde und dumme Mama.

Echt anstrengend und manchmal weiß ich nicht weiter. Sie verlangt dann oft nach ihrem Papa oder sagt das sage ich meinem Lieben Papi usw....


Ich weiß jetzt nicht woran es liegt, kann sein das es daran liegt dass wir Nachwuchs bekommen haben, ihre Schwester ist jetzt 7 Wochen alt.
Und klar kümmere ich mich derzeit auch um die Kleine und auch was mehr als der Papa, da der ja nicht stillen kann....

Wie gehe ich damit am besten um? Habt ihr Tipps für mich?

Die Gute nacht Geschichte für heute abend ist schon wieder gestrichen, wie gestern abend auch....Aber bringt das denn überhaupt was???


LG Claudia

Beitrag von erstes-huhn 17.11.10 - 19:34 Uhr

So einen Stress hatten wir auch nach der Geburt von Nr. 2 !!!

Da ich mir echt Sorgen über das komische Verhalten meines Großen gemacht habe, bin ich mal zu einer Familienberatung gegangen.

Das tat richtig gut. Endlich konnte ich die Sache vom Grund angehen und nicht nur auf einzelne Situationen reagieren. Es wurd danach viel leichter für mich und besonderns für meinen Sohn.

Schon wegen ihm (und natürlich auch für meine Tochter) würde ich immer wieder an kompetenter Stelle nachfragen.

Beitrag von nuckelspucker 17.11.10 - 19:57 Uhr

hey,

klar ist die situation für deine große nicht leicht. plötzlich ist sie nicht mehr die nr. 1 und so sucht sie ihren platz in eurer familie.

wichtig ist, dass ihr bisherige grenzen aufrecht erhaltet und nicht zu viel durchgehen lasst. die kinder verstoßen gegen bestehende grenzen, um zu sehen, ob ihr noch genauso reagiert wie vor dem geschwisterchen. das gibt ihnen sicherheit. klingt seltsam, ich weiß.

was ich aber total daneben finde, ist wegen irgendwas am tag das abendritual zu streichen. das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

meinem großen hat es sehr geholfen, dass wir zeiten hatten, an denen er nur mit mir oder nur mit dem papa hatte. dazu gehört auch das abendliche ins bett gehen.

also wenn es irgendwie geht, dann sucht am tag eine zeit, in der ihr nur für euch seit und das baby sozusagen außer reichweite ist.

deine kleine sucht deine zuwendung, sie sieht, dass das baby deine zuwendung bekommt, wenn es schreit. da ist es doch normal, dass sie auch weint und schreit, wenn sie was von dir möchte.

lg claudia