An die Fußballer-Mama´s - wie liefen bei euch die ersten Trainigs ab??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von rikkiana 17.11.10 - 20:02 Uhr

Hallo!

Mein Sohn geht seit drei Wochen zum Fußball. Er ist nun 4 Jahre und 4 Monate alt und es war sein Wunsch auch zum Fußball zu gehen. Er kickt auch gerne zu Hause mit dem Ball rum...

Nun war er heute heute zum dritten Mal beim Training, dass einmal die Woche von 17-18 Uhr ist. Ich war auch jedesmal mit dort geblieben, wie viele Mama´s, und habe ihm zugeschaut. Ich bin der Meinung, er nimmt das noch nicht so ernst, wie die anderen Kids dort. Er träumt teilweise rum oder kaspert mit anderen. Heute hat er beim 5 gegen 5 meist in die falsche Richtung geschossen... Einen Vergleich hab ich leider nicht, da die anderen Kids dort schon mindestens 4-5 Monate und länger dabei sind.

Wie war das denn bei euch am Anfang??? Ist das normal so oder kann man da jetzt schon dran sehen, dass das nix wird??? Er selbst sagt, dass es ihm dort Spaß macht und er weiter dort hin möchte...

LG Rikkiana

Beitrag von bine3002 17.11.10 - 20:10 Uhr

Ich habe ein gleichaltriges Mädchen, das nichts mit Fußball am Hut hat. Dafür mit Ballett und Rollkunstlauf.

Beim Ballett ist sie konzentriert. Sie gibt sich große Mühe, wirkt aber noch etwas "tapisg". Beim Rollkunstlaufen ist sie teilweise noch etwas verträumt, obwohl sie durchaus bemüht ist und den Anweisungen/Tipps der Trainerinnen folgt. Das liegt vermutlich an der Trainingszeit (17.15 bis 18.15) und auch daran, dass die Stimmung in der Turnhalle ganz anders ist als im Ballettsaal: Lauter, wuseliger und weniger diszipliniert. Das lenkt sie noch ab.

Mir ist das aber ehrlich gesagt völlig egal, weil mir andere Dinge wichtiger sind:
1. Sie macht Sport.
2. Sie hat Spaß daran und dass sie den hat, das sieht man einfach ganz deutlich, weil sie von einem bis zum anderen Ohr grinst.

Ob sie nun Prima-Ballerina oder eine super Rollkunstläuferin wird, ist mir wurscht, wobei sie natürlich davon träumt. Ich zerstöre ihre Träume nicht, sage aber immer: Na ja, wenn Du das möchtest, dann musst Du sehr viel üben, üben, üben.

Ich würde dir raten, deinen Sohn seinen Weg gehen zu lassen. Disziplinieren (sofern das nötig ist) sollte ihn der Trainer. Du musst lernen, dich da vollständig rauszuhalten und nur Zuschauer sein. Versuche auch nicht zu vergleichen. Denk dir einfach: Er hat viel Spaß, das ist die Hauptsache. Und die Wahrscheinlichkeit, dass in ihm ein Supertalent steckt, ist sehr gering, insofern sollte wirklich der Spaß an der Bewegung im Vordergrund stehen. Und den macht man mit übertriebenem Leistungsdruck nur kaputt.

Beitrag von rikkiana 17.11.10 - 20:33 Uhr

Mir geht es ja auch gar nicht darum, dass er mal Top-Fußballer wird. Klar möchte ich, dass er Spaß hat und den hat er auch...Vielleicht vergleiche ich wirklich noch zu viel...

Danke für deine Antwort!!!

Beitrag von bine3002 17.11.10 - 20:54 Uhr

"Vielleicht vergleiche ich wirklich noch zu viel..."

Ja, ich denke, dass das so ist. Wenn es möglich ist, dann geh einfach mal und lass dir von deinem Sohn erzählen, was er so gemacht hat. Beim Ballett könen die Eltern gar nicht zuschauen, da wird eine Wand vorgeschoben. Ich finde das ganz gut.

Beitrag von littledevil1305 17.11.10 - 21:22 Uhr

Hallo,

mein Sohn hat mit 3,5 Jahren angefangen Fußball zu spielen. Dies ist eine Mini-Gruppe für eigentlich 4-5 Jährige. Warum wir früher angefangen haben? - Ganz einfach: er liiiiebt es zu kicken und die Trainerin hatte nix dagegen auszuprobieren, ob es auch schon was für ihn ist.

Die ersten 3 Wochen hat er nicht wirklich am Training teilgenommen, sondern hat sich einfach einen Ball geschnappt und selbst gespielt, während die anderen "brav" trainiert haben.

Wir hätten es schon fast wieder aufgegeben, aber er sagte auch immer, daß es ihm Spaß machen würde und er weiter hingehen möchte. Kurz darauf, hat sich das Blatt gewandelt. Nun macht er echt gut mit!

Er mußte wohl sich erstmal an die neue Situation gewöhnen; die Trainerin und auch die anderen Kinder ein bißchen kennenlernen. Natürlich kann er nicht so spielen, wie bspw. ein 5 Jähriger (der viell. auch bald schon 6 Jahre alt wird), da hat er ziemliches Nachsehen. Aber er liebt es dort hinzugehen und rennt wie ein Wilder mit; powert sich also richtig aus. Alles andere kommt mit der Zeit.

Solange Dein Sohn sagt, daß er hingehen möchte, würde ich ihn lassen und gespannt sein, wie er sich dabei so entwickelt.

LG

Beitrag von daniko_79 18.11.10 - 07:29 Uhr

Hallo

er muss das Fußballspielen auch noch nicht ernst nehmen .. für Ihn ist es ein Spiel und sein Spaß.
Mein Sohn spielt seid über einem Jahr Fußball , spielt auch schon fleißig Turniere mit . Fuball ist sein Leben und er hat auch wirklich das Zeug dazu . (Aussage von einem erfahrenen Fußballspieler und Couch)
In der Halle spielen ist für Kinder meist wie Hallenturnen , auf dem Rasen ist es dann was agnz anderes . Lass Ihm seinen Spaß , er ist doch erst 4 Jahre alt .

Daniela