Kindern das Essen verweigern, wenn sie nicht aufräumen ??!!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von chibimoon 17.11.10 - 20:32 Uhr

Hallo Ihr Lieben ,

ich weiß es gibt schon unzählige Themen zur Super Nanny , ich habs grad nebenbei laufen , gut und meine kleine ist noch nicht so alt, grad mal 1 Jahr rum .

Aber das da grad macht mich ein wenig sprachlos . Man kann doch einem Kind das essen nicht verweigern nur weil das Kind sein Zimmer nicht aufgeräumt hat !! :-[ Ich find das sowas von unmöglich von der Mutter da!

Hat jemand von euch das schonmal erlebt , oder bzw. würdet ihr es so auch handhaben ?? Oder wie seht ihr das?

Chibimoon

Beitrag von mamavonyannick 17.11.10 - 21:00 Uhr

Wenns hilft... #schein Wird schon nicht gleich verhungern
Erst aufräumen, dann essen#mampf;-)

Beitrag von chibimoon 17.11.10 - 21:02 Uhr

Nein ich meine komplett . die Mutter hat gesagt wenn der kleine sein Zimmer nicht aufgeräumt hat bekommt er kein Abendessen und geht ohne ins Bett . Die hat doch gesagt das sie das schonmal wirklich so durchgezogen hat ....

Beitrag von mamavonyannick 17.11.10 - 21:04 Uhr

Achso... naja, wäre nicht mein Fall. Scheint ihn auch nicht beeindruckt zu haben, wenns schon mal vorgekommen ist.

vg, m.

Beitrag von ayshe 19.11.10 - 12:36 Uhr

Ich chabe vor Jahren einmal gesehen, wie sie einem Jungen seinen Kran kaputtgemacht hat, weil er damit anfing zu spielen anstatt ins Bett zu gehen.

Ich finde diese Frau echt krank.

Beitrag von lajo 18.11.10 - 07:19 Uhr

Und alle andere Mitglieder saßen am Tisch und haben gegessen. Entweder räumen alle zusammen vor dem Essen oder nach dem Essen auf, aber einem Kind das Essen verweigern, geht gar nicht. Habe das auch gesehen.
Sowas gibt es bei uns nicht.

Beitrag von mamavonyannick 18.11.10 - 08:28 Uhr

Ich habs nicht gesehen und nur auf die Frage geantwortet

Beitrag von mansojo 17.11.10 - 21:43 Uhr

da essen nichts mit aufräumen zu tun hat, find ich das ziemlich sinnlos

allerdings verzögert sich das essen wenn die spühlmaschine nicht ausgeräumt ist


ich hab nur einmal die supernanny gesehen und da nach ner halben stunde umgeschaltet
is ja nicht zu ertragen dieses format


Beitrag von chibimoon 18.11.10 - 17:12 Uhr

Ja das stimmt Essen hat nichts mit aufräumen zu tun , es ging dabei nicht um die Spülmaschine sondern um das Kinderzimmer des Jungen .

Beitrag von simone_2403 17.11.10 - 22:56 Uhr

Hallo

Nein,ich würde das so nicht handhaben.Wozu auch? Essen hat doch mit Zimmer aufräumen nichts zu tun.

Ich hab meine da immer ganz anders gekriegt.ZB Leon mit seiner Carrerabahn....tja...sowas kann man nun ma nur spielen wenn der Boden "begehbar" ist #schein Aber essen verweigern....#kratz was soll das bringen.

lg

Beitrag von zahnweh 17.11.10 - 22:59 Uhr

Hallo,

nein das gäbe es bei uns nicht!

Wenn das Zimmer nicht aufgeräumt ist, kann ich mit ihr nicht spielen, weil ich mich nicht darin zurecht finde/keinen Platz zum Hinsetzen habe (wobei ich meiner 3jährigen noch dabei helfe: sie alle Duplos und dann die Bücher und ich alles andere z.B.)

kein Essen gibt es nur, wenn sie nur noch darin rummanscht, es auf dem Tisch verteilt oder auf meinen Teller verfrachtet. Dann gibt es eine Ermahnung und dann stelle ich den Teller weg. (mit 1 Jahr, waren es noch 3 Ermahungen bzw. zwei mal kam der Teller wieder beim dritten mal nicht)

oder das Essen verzögert sich und wird ggf. kalt, wenn sie beim Tisch abräumen nicht hilft (ihre Spielsachen drauf liegen bleiben). Dann ist kein Platz zum Essen da. Sobald frei ist, können wir auch essen. Ggf. eben kalt.

Beitrag von fly02 17.11.10 - 23:42 Uhr

Unsere würden sich wahrscheinlich darüber freuen.....:-D die sind im Moment nämlich in der Igitt-Phase..außer Spaghetti Bolognese und Kartoffelpuffer ist da nicht viel zu machen, da hungern die lieber oder ernähren sich nur noch von Butterbrot und Joghurt..(äääääähhhhhhmmmmm..ok ich hab die dann auch schon mal "hungern lassen" damit die auch mal das "Warme" essen, was auf den Tisch kommt...#rofl aber das hatte nichts mit Aufäumen zu tun...;-) Wie alt waren die Kinder da im Fernsehen denn ?? Also, unsere sind erst 5 und 3 und da ist es doch ganz selbstverständlich, dass die das noch nicht alleine können...das machen wir dann ein bisschen spielerisch.."Ohhh helft der Mama mal, die hat´s im Rücken und kommt an das Spielzeug da hinten gar nicht dran" oder so ähnlich...dann helfen die mir eigentlich ganz gerne und umso schneller können wir hinterher essen (weil Mama ja doch etwas mehr macht und schneller die Sachen in die Kiste bekommt)..aber lernen müssen die natürlich schon, mitzuhelfen..auch unser 3 Jähriger schon (da hab ich nämlich schlechte Erfahrungen gemacht, weil ich unserer 5jährigen immer alles hinterhergeräumt habe, damit schneller geht und die ist jetzt auch wesentlich fauler und hat weniger Bock, das Spielzimmer aufzuräumen, als unser Kleiner, der schon von Anfang an mitmache musste (naja, aus Erfahrung wird man klug..)..

Aber Essen und Aufräumen...naja, kann man sehen, wie man will..KIch möchte gerne entspannt essen können mit der ganzen Familie am Tisch.....;-)

Beitrag von chibimoon 18.11.10 - 17:14 Uhr

Hallo,

die Kids bzw . derJunge um den es ging war bestimmt schon um die 6/7 Jahre alt , habs auch nur nebenbei mitbekommen daher weißich grad das bestimmte alter nicht . Aber er konnte in jedem Fall das Zimmer alleine aufräumen , wenns nicht grad richtig wie im Saustall aussieht .

Beitrag von juniorette 18.11.10 - 08:16 Uhr

Hallo,

da mein Sohn mit Vorliebe auf dem Esstisch spielt (was er tagsüber auch darf), können wir in der Tat erst essen, wenn er diesen aufgerämt hat.

Allerdings würde ich ihn natürlich nie ohne Essen ins Bett schicken.

Ich sehe sowas Unsägliches wie die Supernanny nicht, aber ich habe Verständnis für Eltern, die von andauernden "ich räume nicht auf"-Machtkämpfen irgendwann so zermürbt sind, dass sie auf solche Methoden zurückgreifen (auch wenn die Essensverweigerung natürlich falsch ist).

Warte doch noch 3 Jahre ab, wie du dich fühlst, wenn dir deine Tochter seit 2 Jahren jeden Tag einen Machtkampf wegen des Aufräumens liefert.

Es ist dein gutes Recht, festzustellen, dass das Verhalten dieser Mutter falsch war.
In Anbetracht der Tatsache, dass du nicht wissen kannst, wie du reagieren wirst, wenn deine Tochter in ein paar Jahren immer wieder das Aufräumen verweigert, solltest du aber nicht anklagend mit deinem Finger auf "die Mutter da" zeigen.

LG,
J., die sowieso nichts davon hält, wenn Leute sich Supernanny anschauen, um danach damit prahlen zu können, dass man selber es ja so viel besser macht und wie abscheulich "die Mutter da" im Fernsehen ist.

Beitrag von lajo 20.11.10 - 19:40 Uhr

Soviel lag bei der nicht in der Wohnung rum. Und bei uns gibt es sowas auch nicht, ich helfe einfach dann geht es schneller und haben keinen Stress. Wieso unnötig Stress machen. Zusammen macht es auch mehr Spaß.

Beitrag von anja676 18.11.10 - 08:46 Uhr

Hallo,

da ich Super Nanny nicht gesehen habe, kann ich dazu nicht viel sagen. Bei uns läuft es aber so ab, dass es Abendbrot erst gibt, wenn die Hausaufgaben gemacht sind bzw. das Zimmer aufgeräumt ist. Wir hatten bis jetzt zwei Mal den Fall, dass meine Tochter sich geweigert hat, Hausaufgaben zu machen bzw. das Zimmer aufzuräumen. Dann gings halt ohne Abendbrot ins Bett. Sie hätte frei entscheiden können.

Ein Kind verhungert auch nicht gleich, wenn das Kind mal kein Abendbrot isst. Meine Tochter hat das zumindest überlebt.

LG Anja

Beitrag von sacoma 18.11.10 - 11:43 Uhr

Hallo,

Essen ist ein Grundbedürfnis und darf nicht als Druckmittel eingesetzt werden. Ich finde es richtig Schrecklich, wenn es heißt, "erst dein Zimmer aufräumen und dann gibt es essen" - da sich die meisten Kinder kein Essen selbst machen können, sind sie von ihren Eltern abhängig und wenn diese noch anfangen, Essen als Druckmittel einzusetzten, dann ist die Vertrauensbasis ernsthaft gestört! Essen hat nichts mit Aufräumen zu tun!

Auch wenn die meisten Kinder nicht verhungern werden - gehört das Essen immer noch zu den Ereignissen, an dem die ganze Familie meistens am Tisch sitzt und in Ruhe gesprochen und diskutiert werden kann!

Auch sollte ein Kinderzimmer, der individuelle Rückzugsort eines Kindes sein und nicht ständig durch die Eltern kritisiert werden. Natürlich muss ein Kind aufräumen, dass gehört einfach dazu aber ein bissl kindliches Chaos und Unordnung finde ich auch wichtig. Stellt euch mal vor, unsere Kinder kritisieren an unser Haushaltsführung rum, was würden wir dann sagen?

Wenn Kinder uneinsichtig sind, dann würde ich lieber andere Dinge als Konsequenz anwenden. Z.B. kein Fernsehen, keine Zeitschriften, keine Süßigkeiten - aber die Nahrung zu verweigern und damit ein Grundbedürfnis zu nehmen, ist falsch (Abendbrot, Mittag, Frühstück gehört einfach zu einem gesunden Tagesablauf dazu)...

Ist rein meine Meinung und jeder soll erziehen wie er möchte!
LG sacoma

Beitrag von ayshe 19.11.10 - 07:14 Uhr

Die Supernanny ist ja auch bescheuert.

Beitrag von meckikopf 21.11.10 - 21:53 Uhr

Warum das denn??? #gruebel#kratz - Finde ich nämlich überhaupt nicht - ganz im Gegenteil - auch wenn ich ihre "Stille-Treppe-Sitz-Methode" absolut nicht befürworte, da ich dies hochgradig albern finde. Aber ansonsten hat sie immer super Tipps parat, finde ich!:-)#pro#pro

Beitrag von girl.next.door 19.11.10 - 12:31 Uhr

Bei uns würde es sowas auch nicht geben. Essen und Trinken wird meiner Tochter niemals vorenthalten.

Ja, ich habe mich auch schon dabei erwischt ihr zu sagen "wenn du dich jetzt nicht ordentlich an den Tisch setzt und isst, gehst du ohne Abendbrot ins Bett"#klatsch (sie legt sich immer auf die Bank beim Essen#augen).

Ich kenne Familien in denen die Kinder was zu trinken nur auf zuteilung bekommen. Das finde ich unter aller sau. Ich habe auch als Kind alles nur auf zuteilung oder gar nicht bekommen, deshalb wird es sowas bei mir niemals geben.

Vorallem was zu trinken soll meine Tochter haben wann sie es will.

LG

Beitrag von marion2 19.11.10 - 17:26 Uhr

Hallo,

sie hat dem Kind das Essen nicht verweigert. Es hätte essen können. Hätt ja nur aufräumen müssen.

Wie alt war das Kind denn? (hab die Sendung nicht gesehen)

Bei älteren Kindern ist das wahrscheinlich ne gut ziehende Methode *schulterzuck*

Gruß Marion

Beitrag von seluna 21.11.10 - 18:13 Uhr

Meines erachtens sind Esse und trinken Grundbedürfnisse eines jeden Menschen und die kann man weder verweigern noch muss dafür bitte und danke sagen, wobei das natürlich höflicher ist.

Ich würde meinen Kindern nie die Nahrung oder trinken verweigern (ich schließe naschkram hierbei aus) und ich erwarte auch nicht das sie sich bei mir für das Mittagessen oder eine Scheibe Brot bedanken.

Beitrag von meckikopf 21.11.10 - 21:47 Uhr

Hallo,

<<Hat jemand von euch das schonmal erlebt?>> oder bzw. würdet ihr es so auch handhaben??>>

Direkt erlebt habe ich es nicht, aber meine frühere AG meines Nebenjobs hat auch erzählt, dass sie ihre Kinder schon mal zur Strafe ins Bett schickt - aber nicht, weil sie nicht aufgeräumt haben, sondern weil sie gelogen haben!#klatsch#schock Da frage ich mich doch zum einen, was lügen mit nicht essen dürfen bzw. ohne Essen ins Bett gehen/ins Bett geschickt zu werden zu tun hat - und zum anderen finde ich das als Strafe absolut panne, verwerflich und daneben - aber sowas von!#contra#contra
Und das habe ich mich auch "getraut", dies der Mutter genauso zu sagen. Sie nahm es mir zwar nicht übel, aber eingesehen hat sie es auch nicht - wie ALLE dieser tollen Mütter!#augen

<<oder bzw. würdet ihr es so auch handhaben??>>

Siehe meinen Text weiter oben - also ganz bestimmt NICHT!!!

Aber diese Mütter bei Supernanny sind sowieso total unterirdisch und gehen üüüberhaupt gaaar nicht! Die kann man doch mit Vollschmackes in die Tonne kloppen - und zum Glück kann man die niemals nicht als Maßstab nehmen!

Ich finde, wenn Kinder nicht aufräumen, dann ist, am nächsten Tag oder anschließend; je nachdem, nicht zum Spielplatz gehen zu können, dies und jenes nicht im Fernsehen gucken zu können... usw... usf... eben die "normale" Konsequenz hierfür; eben, weil dann halt auch mal keine Zeit für diese schönen Dinge und Annehmlichkeiten bleibt!

Aber hungrig ins Bett schicken?!?! Wie gesagt... nein, niemals nicht, denn das ist keine Strafe mehr, sondern schon Folter! Auf solche Schnapsideen kommen können auch bloß diese bekloppten Supernanny-Mütter kommen!:-[ Die sind doch sowieso nichts Gescheites!


Gruß