Meine Tochter soll ein Klavier erben?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von scotland 17.11.10 - 21:39 Uhr

Ich bin etwas ratlos.

Meine Großeltern hatten eine gute Freundin, die selbst keine Kinder hat. Sie ist nun über 90 und keiner ihrer Erben kümmert sich (sehr) um sie. Meine Schwester wohnt in der Nachbarschaft und kauft im Winter für sie ein, wäscht ab und an (Putzfrau, Essen und ambulante Krankenpflege kommen täglich).

Der beste Besitz dieser alten Dame ist ihr Klavier, das sie seit Jahren hat und noch täglich spielt. Jetzt hat die Dame meiner Schwester eröffnet, dass sie das Klavier per Testament meiner Schwester vermacht, mit der Bedingung, dass sie es nicht verkauft, weil sie solche Angst hat, dass ihre Erben alles zu Geld machen und sie möchte unbedingt wissen, was mit dem Klavier passiert. Das Problem ist - es gibt keine unmusikalischere Menschen auf der Welt als meine Schwester und mich. Als meine Schwester dies andeutete, brach für die Frau echt eine Welt zusammen. Sie sagte eben, dass sich meine Schwester so lieb um sie kümmert und sie deshalb das liebste haben soll, was sie auf der Welt hat. Schluchz.

Meine Tocher (8) ist irre musikalisch, singt im Kirchenchor und spielt Flöte und Harfe (beides mit Unterricht). Nun möchte diese alte Dame meiner Tochter das Klavier vermachen, da es sie wahnsinnig belastet, was nach dem Tod mit dem Klavier passiert. Meine Tochter, das Musikgenie, ist natürlich Feuer und Flamme.

Die alte Dame hat mich nebst musikalischem Sprößling nun zum Tee eingeladen und ich soll sagen, ob sie meiner Tochter dieses Klavier vererben darf (nach ihrem Tod, was hoffentlich noch eine Weile dauert).

Ich bin so unsicher. Es ist fast wie ein Haustier. Was ist, wenn ich dieser Testamentsänderung zustimme und meine Tochter dann nie Klavier spielt? Ich könnte das gute Stück nie verkaufen, da ich weiß, was es der Frau bedeutet. Ich hoffe ja, sie lebt noch mindestens 20 Jahre, aber wenn nicht. Ich hab auch keine Ahnung, wie wertvoll dieses Klavier ist.
Platz habe ich eigentlich keinen. Aber irgendwie rührt mich die Geschichte mit dem Klavier doch.

Ich hänge auch an wenigen meiner Besitztümern, die Gott-sei-Dank sehr klein und handlich sind ... ich kann gut verstehen, dass die Frau wissen will, wer das Klavier nach ihrem Tod bekommt. Was würdet ihr machen?

LG
Scotland

Beitrag von sunny42 17.11.10 - 22:10 Uhr

Wow!!!!
Das wäre unser Traum!
So ein Klavier ist sooo unglaublich teuer und wenn Deine Tochter
so musikalisch ist, dann ist das doch total toll.

Ich verstehe Deine Bedenken.
Allerdings klingt es für mich so, als liegt dieser Frau ganz viel daran
das ein Mensch dieses Klavier bekommt, der es zu schätzen weiß und der es auch nutzt. Sollte Deine Tochter das Interesse nicht entwickeln oder wieder verlieren, würde ich es als meine Pflicht (aus dem Wunsch der alten Dame)
ansehen für das Klavier jemanden zu suchen der es nutzt und lieben wird.
Demjenigen würde ich das Klavier dann schenken.
Ich glaube nicht, dass die alte Dame möchte dass das Klavier bei Euch einstaubt.
Es soll nur niemand Geldgierig das Klavier einfach verhökern.

Viel Freude Deiner Tochter!
Sunny

Beitrag von anyca 17.11.10 - 23:24 Uhr

Wenn die Dame noch 20 Jahre lebt, ist Deine Tochter 28 und hat bis dahin keinen Klavierunterricht gehabt ... da fängt man dann auch nicht mehr an. Vielleicht ist Deine Tochter dann beruflich sehr eingespannt oder hat selber kleine Kinder, vielleicht lebt sie gerade in Australien ... jedenfalls kann sie unmöglich garantieren, das Klavier zu übernehmen und nicht zu verkaufen.

Wenn das Instrument wirklich gut ist, sollte die Frau es vielleicht testamentarisch einer Musikschule o.ä. vermachen, dann ist sicher, daß das Teil dort gebraucht wird.

Oder sie macht sich klar, daß das gute Stück GERADE durch einen Verkauf an einen Eigentümer kommt, der es zu schätze weiß - und sie bestimmt vorher, was mit dem Erlös passieren soll?

Beitrag von anyca 17.11.10 - 23:26 Uhr

O.k., ich habe überlesen, daß die Dame über 90 ist. Aber garantieren, daß Deine Tochter das Klavier NIE verkauft, könnt ihr trotzdem nicht. Mal abgesehen davon, wer soll es kontrollieren - soll da jährlich ein Anwalt vorbeikommen und nachschauen, ob das Klavier noch dasteht?

Beitrag von sunny42 18.11.10 - 11:08 Uhr

Hallo Anya,

ich bin 31 Jahre alt, habe zwei kleine Kinder und gerade
vor einem halben Jahr mit Klavierunterricht angefangen.
Wenn es ein Wunsch ist, ist es egal wann
man ihn sich erfüllt und wie alt man dann schon ist. ;-)

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag von otto123 18.11.10 - 08:42 Uhr

Hallo,
tut der alten Dame doch einfach den Gefallen.
So viel Platz braucht so ein Klavier auch nicht, wir haben z.B. zwei davon und es frisst auch nichts, muss bei Benutzung nur mal gestimmt werden.

Wenn es dann später einfach nicht mehr geht, dann verkauft oder vererbt ihr es einfach an einen Liebhaber! Das müsst ihr der alten Dame ja nicht auf die Nase binden!
Ihr geht es doch zunächst einmal darum, was direkt nach ihrem Tod damit geschieht!
Gruß
Otto

Beitrag von leahhh 18.11.10 - 09:58 Uhr

Hallo,
also ich würde das Klavier für Deine Tochter annehmen. Erstens mal ist es wunderbar, so ein Geschenk mit einer "Geschichte" zu bekommen, Deine Tochter kann es ja auch mal ihren Kindern weitervererben. Tu Deiner Tochter und der alten Dame den Gefallen, nimm das Klavier an. Ich würde mich riesig freuen, wenn mir jemand ein Klavier schenken würde. Ich hab noch einen kleinen Tipp für Dich. Deine Tochter ist doch sehr musikalisch, wie wäre es, wenn sie z. B. ab und zu zu der alten Dame gehen würde und die bringt ihr jetzt schon ein wenig das Klavierspielen bei.
Viele Grüße Leah, die sich trotz ihrer Unmusikalität auch ein Klavier wünscht.

Beitrag von doreen1975 18.11.10 - 22:15 Uhr

Schöne Idee!

Beitrag von anarchie 19.11.10 - 09:42 Uhr

Hallo!

ich würde es nehmen und ihr versprechen, dass falls es mal nur noch einstauben sollte, ihr liebevoll einen neuen besitzer aussucht, der es in Ehren hält und zu shcätzen weiss - und zwar ohne es zu verkaufen, weil ihr nix dran verdienen wollt.
oder alternativ den erlös einem guten zweck spendet.

jo, ich denke, so würde ich das machen...

meine tochter würde auch Luftsprünge machen;-)

lg

melanie mit den 4 Kurzen

Beitrag von scotland 19.11.10 - 19:39 Uhr

Hallo und vielen Dank! Die alte Dame hat gleich angerufen und alles so durchgeplant ... da konnten wir eh nicht NEIN sagen. Ich hoffe nur, dass einer meiner drei Kurzen wirklich mit dem Klavierspielen beginnt.

LG
Scotland