Ist das noch eine "normale Phase" mit 5 3/4 Jahren???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schmusimaus81 17.11.10 - 21:50 Uhr

Hallo,

bisher bin ich mit meiner Großen immer sehr gut ausgekommen. Im Vergleich zu anderen war ich immer stolz darauf, dass meine Tochter nie wegen irgendwelchen Dinge gedrängelt hat (z.B. im Supermarkt usw.). Wenn ich wegen irgendwas NEIN gesagt habe und ihr begründet habe warum, war das Thema erledigt.

Aber seit ein paar Tagen ist sie aber wie ausgewechselt. Sie ist total aufmüpfig, kommandiert ihr Freunde rum, wenn mein Mann sie etwas fragt bekommt er entweder ein NEIN von ihr oder gar keine Antwort. Sie ignoriert ihn dann. Mir hat sie gestern mit ausreißen gedroht, nur weil ich ihr nicht den Schlafanzug aus dem Bad geholt habe (ich war grad beim Essen und füttern der Kleinen und sehe nicht ein wegen solchen Kleinigkeiten ihr behilflich zu sein, sie hat selber Füße). Sie ist nur noch am Rummaulen. Ich kanns schon gar nicht mehr hören. Eben diskutiert mein Mann wieder mit ihr, damit sie sich endlich auszieht und ins Bett geht. Normalerweise ist um die Zeit schon längst Ruhe bei uns, aber auch das klappt seit ein paar Tagen nicht mehr.

Ist das normal ????? Meiner Freundin ist es auch schon aufgefallen, dass meine Tochter grad einen furchtbaren Ton an sich hat. Mit ihrer Schwester (17 Monate) tobt sie auch gerade ständig so wild rum, dass die Kleine ständig heult. Sie zottelt sie rum, nimmt ihr die Spielsachen aus der Hand, sie ist total aufgedreht.

Ich weiß momentan überhaupt nicht mehr, wie ich auf dieses Gezicke reagieren soll. Ich geb mir ja wirklich Mühe sie liebevoll zu erziehen, aber auch nicht zu verwöhnen. Aber momentan platzt mir echt manchmal der Kragen und ich bin abends total k.o. und komme nicht zur Ruhe. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal in so eine Situation gekomme, wo ich so überfordert bin. Bisher lief wie gesagt immer alles super. Wir haben uns super verstanden.

LG
Antje

Beitrag von kleinerlevin 17.11.10 - 21:59 Uhr

Hi

Willkommen in der kleinen Pubertät ;-)
Wir sind auch grad mittendrin.
Gruß Annette

Beitrag von bine3002 17.11.10 - 22:03 Uhr

Meine ist erst 4 1/2, aber kopfmäßig schon wesentlich wieter. Für mich hört sich das ganz normal an.

Beitrag von maybelle 17.11.10 - 22:12 Uhr

Hallo!

Ich würde sagen, das ist normal. Alice ist auch so und das schon länger.
Das sie auszieht hat sie mir ebenso schon angedroht, außerdem findet sie es sehr unfair, dass sie immer machen soll, was wir sagen, besonders wenn ihr was nicht passt.
Durchaus kommt es zu Wutanfällen, extrem schnippischen Antworten und sie will alles ganz genau erklärt haben und wenn man das tut kommt hintenan gleich "Woher willst Du das wissen???"
Wenn es extrem ist, also sie einen Wutanfall bekommt, schicke ich sie in ihr Zimmer für ein paar Minuten, sonst mache ich sie darauf aufmerksam, dass sie verletzend und unhöflich ist.
Auch gewisse Sachen streichen, wenn sie sich sehr "pubertär" aufführt, z. B. Fernsehen, Vorlesen oder Ausflüge, nach mehreren Androhungen (wobei die Androhung meist schon ausreicht). Natürlich auch direkte Konsequenzen, aber das ist bei rummotzen immer etwas schwierig.
Ich glaube aber, da hilft nur ruhig bleiben, alles nicht zu persönlich nehmen und sie die Grenzen testen, aber auch spüren lassen. Wenn man sie mit dem Gemotze durchkommen lässt, erreicht man nur, dass es noch schlimmer wird, das sage ich mir immer wieder, wenn ich streng sein muß.

Wobei man eine große Wesensänderung auch im Auge behalten sollte, bei Alice war es im Sommer extrem, dann kamen Kopfschmerzen hinzu, zum Schluß eine halbseitige Gesichtslähmung, sie hatte eine Borreliose.
Aber da war es wirklich so schlimm, dass ich selber manchmal ganz verzweifelt war, weil ihr nichts recht war und sie schnell geweint hat oder gemotzt. Mit ihr konnte man fast gar nicht mehr normal reden.



Ein gutes Durchhaltevermögen und die nötige Gelassenheit!

LG Yvonne

Beitrag von schmusimaus81 17.11.10 - 22:16 Uhr

Na prima. Kann mir jetzt noch jemand verraten, wie ich darauf angemessen reagiere? Mit Ignorieren, mit Dagegenhalten, mit Bestrafen???

Mir ist schon klar, dass ich so nicht alles durchgehen lassen kann. Aber andererseits möchte ich auch nicht die "böse Mutter" sein. Ich war immer so froh, dass mir meine Große so viel geholfen hat beim Haushalt usw. Und momentan fängt sie alles nur an und dann bleibts liegen. Und wenn ich sage, sie soll es wegräumen, dann fängts Gemaule an und machen tut sie es trotzdem nicht. Was die mir in den letzten Tagen und Wochen für Schränke ausgeräumt hat, hat dann auch die Schränke geputzt und dann blieb alles liegen, weil sie schon wieder mit anderen Dingen beschäftigt war. Einerseits will sie mir ja vielleicht auch helfen damit, aber andererseits hab ich so momentan viel mehr Arbeit, weil ICH darfs wieder einräumen, weil sie es ja nicht kann bzw. es nicht so macht, wie ich es gern hätte :-[ :-[ :-[

LG
Antje

Beitrag von happy_mama2009 17.11.10 - 22:35 Uhr

Sag mal,dir gehts noch gut oder??
Ist sie deine Sklavin oder was??

"Was die mir in den letzten Tagen und Wochen für Schränke ausgeräumt hat, hat dann auch die Schränke geputzt und dann blieb alles liegen, weil sie schon wieder mit anderen Dingen beschäftigt war. Einerseits will sie mir ja vielleicht auch helfen damit, aber andererseits hab ich so momentan viel mehr Arbeit, weil ICH darfs wieder einräumen, weil sie es ja nicht kann bzw. es nicht so macht, wie ich es gern hätte "

#klatsch


Beitrag von bine3002 17.11.10 - 22:36 Uhr

Ich denke, es ist unnötig zu erwähnen, dass deine Tochter keine billige Haushaltshilfe ist. Du darfst also nicht erwarten, dass sie im Haushalt hilft.

Wenn Du nun weißt, dass die gern mal was anfängt und es dann liegen lässt, dann schreite rechtzeitig ein. Entweder schon beim ersten Schrank "Was hast Du denn vor?" oder spätestens beim nächsten Schrank: "Bitte räum erstmal den ersten Schrank wieder ein, bevor Du den nächsten anfängst!"

Und dann besteh auch darauf, lass sie aber nicht im Chaos allein, das würde sie überfordern.

Gleiches gilt für Spielzeug. Wenn das Chaos zu groß wird, sollte sie erstmal aufräumen. Das dürfte ihr aus dem Kindergarten bekannt sein und daran kannst Du sie erinnern. Ich würde ihr aber immer Hilfe anbieten.

Und dass Kinder oftmals mehr Arbeit machen, wenn sie helfen, dürfte dir auch bekannt sein. Trotzdem solltest Du sie immer helfen lassen und auch entsprechend loben.

Lob ist übrigens ein wichtiges Stichwort. Anstatt mit ihr zu schimpfen, wenn sie etwas nicht macgen will, solltest Du sie entsprechend motivieren und dann loben, wenn sie sich überwunden hat. Kann manchmal dauern, ist aber wirksam.

Beitrag von maybelle 17.11.10 - 22:36 Uhr

Einerseits mit Erklären, z. B. bei den Schränken, dass sie dich vorher fragen soll, das du es schön findest, dass sie Dir helfen will und dass sie so fleissig ist, aber andererseits, macht es Dir eben mehr Arbeit, wenn sie irgendetwas macht, was sie nicht machen soll oder was gerade nicht geht aus dem und dem Grund.
Andererseits, wenig diskutieren, wenn sie ihren Schlafanzug nicht anzieht, habt ihr weniger Zeit zum Vorlesen und wenn sie in 5 Minuten nicht fertig ist (Eieruhr), dann wird nicht gelesen oder gespielt. Dann einfach machen lassen. Meist funktioniert das so.
Wichtig ist liebevoll zu bleiben, auch wenn es schwer fällt. Grenzen setzen ist wichtig, aber auch Verständnis zeigen, z. B. indem man sagt, dass man versteht, dass sie jetzt vielleicht noch nicht in den Kindergarten will, man hat ja selbst nicht immer Lust, aber es gibt gewisse Pflichten, die man erfüllen muß. Auch über die eigenen Pflichten erzählen.
Wie gesagt, manchmal muß man eben auch die böse Mutter sein, Kinder verzeihen das, was sie nicht verzeihen ist, wenn sie keine Grenzen bekommen, denn genau das wollen sie erreichen, mit diesem Verhalten.
Und was auch noch wichtig ist, mit ihr Zeit zu verbringen, 20-30 Minuten am Tag, aber dann auch intensiv nur ihre Bedürfnisse (spielen, malen, basteln,...) gemeinsam mit ihr machen, vielleicht spielt bei euch auch die Eifersucht ein bisschen rein.

Beitrag von kleinerlevin 17.11.10 - 22:39 Uhr

Mein Sohn ist FRÜHER immer beim ersten mal sagen ins Bett gegangen, jetzt rede und mecker ich manchmal Std.
Das gleiche ist jetzt auch beim aufstehen los. FRÜHER mußte ich nur übern Flur schleichen, da saß er schon auf der Bettkante, jetzt höre ich morgens mauliges geknurre er ist noch müde und will noch schlafen.

Mein SOHN hat sich früher drum gerissen mir irgenwas zu helfen, jetzt empfindet er es als Bestrafung seine eigenen Sachen aus seinem Zimmer zu holen. Neulich habe ich ihn gebeten sich eine Strumpfhose zu holen, da hat er mir gesagt ich kann das auch selber machen, er sei ja nicht mein Bimbo.

Und an kecken Antworten mangelt es ihm auch nicht.

Macht aber nichts, mir wurde gesagt die kleine Pubertät dauert bis ca. 8 Jahre. Das halt ich locker aus, was sind schon zwei Jahre.:-p


Beitrag von happy_mama2009 17.11.10 - 22:43 Uhr

Verzeih meine Unhöfliche Antwort grade, aber ich h ab da wohl was missverstanden.


Scheint als hätte deine kleine dich sehr verwöhnt in den letztn Jahren.

Das ist ne Phase in der mein Sohn auch derzeit steckt, aber ich seh es realtiv gelassen, bin konsequent und ignoriere ihn wenn er maulig ist.

EInfach aussitzen, das wird das wieder.

Beitrag von fly02 17.11.10 - 22:39 Uhr

Ohhhhhhhhhhhhhhhh...ich freu mich so......:-p es gibt mehr Mama´s mit den gleichen Problemen....#winke

Unsere Emma wird im Januar 6 und im Moment lässt sie wirklich alles raus:

Heulsuse, Meckertante (und in was für einen Ton - da bin ich manchmal sprachlos..#kratz)...diskutierfreudig ohne Ende (das Wort "ABER MAMA" kommt mindestens in jedem 2. Satz vor..) Sie weiß alles besser und kommt mir im Moment superschlau vor und wird auch sofort laut, wenn ihr irgendwas nicht passt...:-( Nervig Nervig Nervig..aber leider hab ich auch noch nichts gefunden, um meine alte Emma wieder zu kriegen....#schwitz

Vielleicht müssen wir da einfach durch....:-p

Eine Bekannte von uns, die 3 Mädels im Alter von 14 bis 8 hat, hat mich nur ausgelacht, als ich ihr mein Problem geschildert hat...ne Lösung wusste sie auch nicht..sie hat mir nur nett mit auf dem Weg gegeben, dass das erst der Anfang ist...# ich solle mal abwarten, wenn die erst mal in die Schule kommen..rofl na supi....dann kommt ab nächstes Jahr ja noch einiges auf uns zu...:-[

Meine Methode im Moment....Schläfen massieren (meine Schläfen), versuchen zu ignorieren und wenn´s gar nicht geht, kurz nach draußen (kleiner Beruhigungsspaziergang....#augen)

Beitrag von susi1103 18.11.10 - 07:21 Uhr

Guten Morgen

Ohhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh wie schön, meine wird im Februar 6 und wir geraten momentan auch wegen jeden Mist aneinander. Das fängt morgens schon beim anziehen an.

Sie redet in so einen frechen Ton mit mir und meint mich kommandieren zu müssen. Ich hoffe diese Phase dauert nicht allzulange. Ich hab auch schon so manchen abend dagesessen und meinen Mann mein Leid geklagt und mir kamen die Tränen. Was machen wir nur wenn sie erst 14 sind#schock#schock#schock

lg

Beitrag von tauchmaus01 18.11.10 - 09:23 Uhr

Ich lasse in diesem Ton nicht mit mir reden. Wenn meine Kinder etwas von mir wollen, dann in einem netten aber wenigstens neutralen Ton.
Sind sie aufmüpfig oder suchen Streit, dann haben sie solange das Nachsehen bis sie wieder "normal"ticken.

Ich diskutiere da schon lange nicht mehr.

Meine Mädels haben herausgefunden dass der Ton die Musik macht, und schöne Musik daheim einfach besser ist.
Meine Kleine ist 5 1/2 und bisher noch brav, hat es ja bei der großen Schwester alles mitbekommen wie der Hase läuft.

Die Große schafft es sich fast immer daran zu halten, Ausnahmen sind natürlich mal Reibereien die wir haben.....

Mona

Beitrag von sandramutti 18.11.10 - 09:38 Uhr

hallo!

"vorpupertät" nennt man das. google mal....

;-)

wäre auch nicht drauf gekommen, müsste ich im moment bzw. schon seit einigen monaten das gleiche mitmachen...:-[

lg, sandra!

Beitrag von schmusimaus81 19.11.10 - 11:26 Uhr

Danke für eure Antworten.

Ja, ich glaube schon, dass MICH meine Tochter in den letzten Monaten / Jahren verwöhnt hat mit ihrem lieben und hilfsbereiten Verhalten. Ich fand das - verglichen mit anderen Kindern - supertoll und war megastolz auf sie. Ich kannte so gut wie kein Rumgezicke von ihr.

Und NEIN, sie ist nicht meine Haushaltshilfe. Ich gebe ihr keine Aufgaben auf wie Schränke putzen, Geschirr spülen, Staub saugen, Boden wischen. Sie hat alles bisher freiwillig gemacht, ohne dass ich fragen musste. Sie hat mich gefragt, ob sie dies oder jenes machen darf. Warum soll ich das als Mutter dann nicht nutzen, wenn ihr das Spaß macht??? Für sie ist es "Spielen" in dem Moment. Sowas werd ich dann sicherlich nicht verbieten.

Es geht momentan eher darum, dass sie Dinge einfach so anfängt ohne zu fragen und diese dann einfach mittendrin liegen bleiben. Wenn sie etwas aufräumt, dann ist es alles andere außer ihr Zimmer. In ihrem Zimmer herrscht dagegen das Chaos. Da interessiert sie das Aufräumen nicht. Und genauso wie sie mir mit ihrer Laune entgegen kommt. Ich rede doch auch nicht so mit ihr. Wir reden hier alle in einem vernünftigen und höflichen Ton. Es wird natürlich auch gelobt, wenn sie etwas toll gemacht hat. Das gehört dazu.

Ihr etwas anzudrohen, hat bei ihr wenig Erfolg. Dann verzichtet sie halt freiwillig auf die Dinge, die sie vorher haben wollte. Fernsehverbot zieht nicht. Sie schaut ohnehin sehr sehr selten Fernseh. Das interessiert sie nicht. Vorm Schlafen eine Geschichte vorgelesen haben will sie sowieso nicht. Höchstens noch ein wenig erzählen vorm Einschlafen. So ein richtiges "Druckmittel" (aber jetzt bitte nicht falsch verstehen) habe ich bei ihr nicht, mit dem ich drohen kann, wenn sie dies oder jenes nicht unterlässt.

Und ignorieren? Ich kanns nicht ignorieren, wenn Dinge erledigt werden MÜSSEN und sie aber dazu keine Lust hat, z.B. Schlafanzug anziehen, ihr Zimmer aufräumen usw. Mithelfen ist kein Problem, das mache ich dann schon.

Aber es ist ja scheinbar doch ein typisches Problem in dem Alter. Bleibt mir also nichts anderes übrig als da durch zu müssen und vor jedem Aufregen zu überlegen, ob mir das jetzt wichtig ist oder nicht bzw. wie ich angemessen reagiere.

Gruß
Antje