Noch über 20 Tage Resturlaub dieses Jahr....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von snoopster 17.11.10 - 21:55 Uhr

Hallo,

ich hab mal ne Frage wegen Urlaub nehmen usw.

Es ist so, dass mein Mann wohl dieses Jahr nicht mal über Weihnachten Urlaub nehmen kann, obwohl die Firma eigentlich zu hat. Er hätte also die Woche zwischen Weihnachten und Silvester ganz normal zu arbeiten.
Ist ja schön und gut, doch irgendwie ist es jetzt so, dass er dann aus diesem Jahr mit über 20 Tagen Resturlaub raus geht.
Er hat oft auch am Wochenende durch gearbeitet, und dann eben wieder Tage gut gemacht, von daher war er eigentlich wirklich nur zwei Wochen mal daheim, eine Woche jetzt nach der Geburt des Kleinen.

Es gibt ja so Regelungen, dass man Resturlaub bis zu einem gewissen Zeitpunkt genommen haben muss, wenn ich mich nicht täusche ist das der 1. März. D.h. aber er wär ja dann den ganzen Februar fast zu Hause.

So wie ich seine Firma kenne wird das auch nicht gehen. Es war schon "dramatisch", dass er nach der Geburt so lange weg war, da sollte er auch schon früher wieder kommen.

Aber muss denn die Firma dann nicht irgendwas vorschlagen?? Auszahlung? Verlängerung des Zeitpunkts, bis wann der Urlaub genommen werden muss??

Was haben wir für Recht, was für Pflichten?

Vielleicht hat jemand ne Idee, vielen lieben Dank!

LG Karin

Beitrag von susannea 17.11.10 - 22:08 Uhr

Wenn die Firma ihm den Urlaub verweigert, darf er auch nicht verfallen!

Beitrag von windsbraut69 18.11.10 - 07:05 Uhr

Er kann den Urlaub bis Ende März entnehmen.
Wenn allerdings der AG den Urlaub aus betrieblichen Gründen nicht gewährt, verfällt er natürlich auch nicht.
Dein Mann sollte ihn aber schriftlich beantragen und ablehnen lassen.

LG,

W

Beitrag von fernande 18.11.10 - 07:12 Uhr

Hallo Karin

die Firma darf ihrem Arbeitnehmer nicht den gesetzlichen Anspruch auf Urlaub verweigern.
Bei besonderen betrieblichen Gründen kann zu einem Termin mal kein Urlaub gewährt werden, aber irgendwann muss der Arbeitnehmer Chance auf seinen Jahresurlaub haben, diesen sollte er auch möglichst in zusammenhängenden Blöcken nehmen. Also nicht mal hier einen Tag und dann da.
Nimmt er Urlaub mit ins nächste Jahr muss er den dann bis zum 1.3. nehmen, wie Du schon geschrieben hast. Dieser Zeitraum kann auch nicht verlängert werden und nur in Ausnahmefällen darf der Urlaub ausgezahlt werden.

Es ist einfach so, jedem Arbeitnehmer steht Urlaub zu und er muss diesen auch nehmen dürfen.

Dein Mann muss das seiner Firma klarmachen, es gibt das Bundesurlaubsgesetz das schreibt das vor.
Was die Firma da macht geht gar nicht und dein Mann muss sich da druchsetzen.

Beitrag von windsbraut69 18.11.10 - 13:12 Uhr

"Nimmt er Urlaub mit ins nächste Jahr muss er den dann bis zum 1.3. nehmen, wie Du schon geschrieben hast. Dieser Zeitraum kann auch nicht verlängert werden und nur in Ausnahmefällen darf der Urlaub ausgezahlt werden. "

Das stimmt nicht.
Der Stichtag ist der 31.3., kann aber auch verlängert werden!

Gruß,

W

Beitrag von coppeliaa 18.11.10 - 13:32 Uhr


mich packt jetzt die neugier: sind diese drei monate bis ende märz eine gesetzliche regelung? oder vom arbeitsvertrag abhängig? welche fristen sind da im allgemeinen so üblich?

lg

Beitrag von demy 18.11.10 - 19:51 Uhr

Hallo,
die 3 Monate sind eine gesetzliche Regelung.
Zu finden im Bundesurlaubsgesetz in §7
http://dejure.org/gesetze/BUrlG/7.html

Dies gilt allerdings nur für den Mindesturlaub der per Bundesurlaubsgesetz festgelegt ist.
Mehrurlaub über den gesetzlichen Mindesturlaub hinaus kann je nach arbeits/tarifvertraglicher Regelung später oder gar nicht verfallen.

Gruß
Demy

Beitrag von coppeliaa 18.11.10 - 09:35 Uhr


"Es gibt ja so Regelungen, dass man Resturlaub bis zu einem gewissen Zeitpunkt genommen haben muss, wenn ich mich nicht täusche ist das der 1. März."

wow. in deutschland kann man seinen urlaub ganze drei monate(!) mitnehmen? da schluck ich aber.

dein mann soll auf jeden fall alles schriftlich machen. urlaub schriftlich beantragen (und nicht erst knapp vor fristende sondern früher!), eine eventuelle ablehnung auch schriftlich bekommen. hat er erfarhungswerte wie das in der firma den so üblicherweise gehandhabt wird? zahlen die lieber aus oder verlängern die lieber? auch hier: alles was er mit denen ausmacht schriftlich geben lassen!

lg