Kopf durchsetzen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von feronia 17.11.10 - 22:10 Uhr

Hallo zusammen,

ich muss mir mal was von der Seele quatschen, vielleicht hat ja auch jemand Tipps dazu, ich bin echt ziemlich ratlos. Mein Kurzer (2) ist grundsätzlich total verquer, wenn ich ihn bei Oma abhole (1 Mal die Woche bleibt er von Mittags bis Mittags da, weil ich arbeiten muss). Bei Oma ist er dann immer das liebste und sonnigste Kind. Auch heute habe ich noch zwei Stunden mit ihm bei Oma verbracht und die ganze Zeit hat er nicht einmal gemeckert oder gar geknatscht. Kaum hole ich ihn zu Hause aus dem Auto geht es aber los. Er will nicht aussteigen, sondern auf den Fahrersitz klettern, er will nicht in die Wohnung, nichts kann man ihm recht machen, und sobald ihm was nicht passt, geht die Sirene an. Heute wollte er beim Abendessen partout nicht auf seinem Stuh Platz nehmen, sondern bei Mama auf den Schoß. Ich hab ihm gesagt, nein, ich möchte jetzt in Ruhe essen, setz dich auf deinen Platz. Und habe ihn während der gesamten Mahlzeit schreien lassen. Er hing die ganze Zeit an meinem Bein und knatschte, was das Zeug hielt. Ich hab ihm x Mal gesagt, er solle sich auf seinen Platz setzen und Saft trinken (ist er ganz wild drauf), aber ich drang überhaupt nicht zu ihm durch! Als ich fertig gegessen hatte (war natürlich nicht sehr entspannt), hab ich ihn dann doch auf den Schoß genommen, hab ihn beruhigt und wollte dann noch einen zweiten anlauf mit Abendessen starten. Gleiches Ergebnis: er wollte ums Verrecken nicht auf seinen Stuhl. Also hab ich ihm dann - zähneknirschend - doch auf dem schoß sitzend was reingelöffelt (er hat aber nicht wirklich viel genommen.... und mich dabei gefragt, ob ich damit nicht jegliche Erziehungsbestrebung ruiniere. Aber das Geplärre macht mich so dermaßen aggressiv, ich wollte es einfach nur noch abstellen.....
Was macht ihr in solcher Lage? wirklich aussitzen? Ich komm mir echt tyrannisiert vor....
Danke fürs Lesen und ggf. Hinweise!


Feronia

Beitrag von bine3002 17.11.10 - 23:06 Uhr

Na ja, ich denke, dass dein Kleiner dich einfach vermisst, wenn er dich den so lange nicht gesehen hat (aus seiner Sicht war das lang).

Ich verstehe, dass Du gerne in Ruhe essen möchtest und ich würde ihm das klar machen, evtl. würde ich ihm Händchenhalten oder einen Stuhl neben deinem anbieten. Danach würde ich ihm aber die Nähe geben, nach der er verlangt und ihn ggf. auch mal wieder wie ein Baby füttern und betüdeln. Meine ist 4 1/2 und muss manchmal auch noch ein Baby sein. Vor allem am Abend klappt es dann spielerisch sehr gut, dass wir sie waschen und bettferig machen können. Nicht immer, aber so ab und zu mal braucht sie das und wir geben es ihr. Natürlich sind wir, je nach Tagesgeschehen auch nicht immer locker und es gibt Stress... so ist das mit Kindern. Grundsätzlich ist es aber schöner, wenn wir das mit viel Humor ber die Bühne bringen als wenn es mit Geschrei abläuft.

Beitrag von lula222 17.11.10 - 23:11 Uhr

Ich denke das ist eine Reaktion auf das "alleine lassen"...

Versuch gelassen zu bleiben, aber bleib bei Deinem Standpunkt (beim Essen nicht auf den Schoß usw.)

Vielleicht räumst Du Euch nach so einem Tag erst einmal ein paar Minuten "Kuschel-Zeit" ein, danach geht es ggf. besser...

Lg

Beitrag von christianeundhorst 18.11.10 - 03:55 Uhr

Hallo Feronia,
Dein Kind verhält sich völlig gesund und normal. Zuerst einmal: bei "Fremden", d.h. überall sonst ausser bei den Eltern, die Oma ist in dem Fall eine Fremde, sind Kinder in dem Alter meist total lieb! Das liegt daran, dass sie sich dort extra viel Mühe geben. Erst recht bei Menschen, die sie gern haben, denn dort geben sie sich besonders Mühe lieb zu sein. Zu Hause hingegen wissen die Kinder - glücklicherweise!!!! - dass Mama und Papa sie so sehr lieben, egal wie sie sich verhalten, dass sie gefahrlos auch ihre nervigen Seiten zeigen können ( was sehr wichtig ist, denn diese gehören schliesslich auch zu ihnen!!!! ). Bei Deinem Sohn ist es dann so, dass er Dich zum einen sehr vermisst wenn er bei Oma ist und zum anderen gibt er sich die ganze Zeit sehr viel Mühe und unterdrückt seine nervige Seite, also alles was die Oma stören könnte. Das führt dazu, daß er das erstmal rauslassen muss wenn Du da bist und er mit Dir endlich wieder allein ist. Nun kann er endlich wieder all seine Gefühle zeigen und muss nichts mehr zurückhalten und da lässt er erstmal Dampf ab. Das ist sehr wichtig für ihn und äußerst gesund! Du solltest ihm da mit Geduld, Ruhe und Liebe begegnen. Auch mit Verständnis. Später im Kindergarten ist das genauso. Stell Dich drauf ein, dass er so sein wird und mach das beste draus. Später klammert er natürlich weil er Dich so lange vermisst hat.
Ich kenne solche Situationen auch original:-) Auch mit dem essen auf dem Schoß;-) Klar kann das nervig sein wenn man abends müde ist und eigentlich in Ruhe essen will...........weiß ich. Aber ihn weinend stehen zu lassen finde ich echt fies. Stell Dir vor Du brauchst unbedingt etwas Trost und Geborgenheit von Deinem Mann, der lange weg war und willst kuscheln mit ihm und er schiebt Dich weg weil er seine Ruhe haben will und lässt Dich weinend stehen #schock So ist das für Deinen Sohn.
Die Mahlzeit wäre auch entspannter verlaufen wenn Du ihn direkt auf den Schoss genommen hättest. Ich mache es dann mit Frieda immer so, daß ich mir rasch das essen so herrichte, daß ich gut mit einer Hand klar komme, dann darf sie auf den Schoß, wir schmusen und ich esse. Manchmal will sie dann von selber auf ihren Stuhl zurück und dort weiteressen und manchmal bleibt sie halt auf meinem Schoß. Diese Situationen ruinieren in keinem Fall irgendwelche Erziehungsbestrebungen, sondern verstärken das positive im Kind noch. Dein Kind folgt Dir eher wenn es etwas tun soll, was es nicht will, wenn es sieht und erlebt dass Du auch so handelst und vor allem wenn Du seine Bedürfnisse erfüllst. Du willst ihn eigentlich grad nicht auf den Schoß nehmen, aber weil er es so braucht machst Du das trotzdem und zwar mit Liebe! Dabei brauchst Du nicht zu betonen, dass du es eigentlich nicht willst, denn das spürt Dein Kind eh;-)
"Ich komm mir echt tyrannisiert vor...." Was Dich tyrannisiert ist nur Deine Vorstellung wie es laufen sollte. Löse Dich davon und versetze Dich in Dein Kind hinein und Du kannst gelassen und mit Liebe damit umgehen. Glaub mir das hilft allen!:-)


Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 28 1/2 Monate

Beitrag von combu779 18.11.10 - 09:13 Uhr

Hallo Feronia,

Chris hat genau das Richtige geschrieben.

Mehr hätte ich auch nicht zu sagen.

Folge Deinem Instikt und Deinem Kind, nicht irgendwelchen Erziehungsratgebern.

LG Kati

Beitrag von monab1978 18.11.10 - 10:16 Uhr

"Und habe ihn während der gesamten Mahlzeit schreien lassen."

Na, wer hier wen tyrannisiert, weiss ich nicht so genau....#kratz