Frage zum Nachnamen ... / Nicht verheiratet

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von sweetdreams85 18.11.10 - 08:54 Uhr

Hi,

Also vorerstmal ich habe kids aus erster ehe ( geschieden )wir tragen alle den Nachnamen von meinem Ex-Mann.
Ich auch wegen den kids.

Jetzt bekomm ich von meinem neuen Partner ein Baby.

Da es sicherlich nicht aussteht das wir irgendwann heiraten, möchte ich das das kind einen doppelnamen bekommt.

also bsp. Ich = Maier Er = Schmidt

.... Maier-Schmidt ...

geht das?

Wenn wir spaeter mal heiraten sollten, möchte ich auch einen doppelnamen nehmen Meinen und seinen hintendran.

Aber geht das auch wenn wir noch nicht verheiratet sind beim ungeborenen oder geborenen später????

Als mein Sohn 2003 geboren wurde ging das habe gesagt, dass wir später heiraten werden und er jetzt schon den namen den vaters haben soll.

weiss jemand bescheid????


lg sweet

Beitrag von motorradtinchen 18.11.10 - 09:00 Uhr

Hallo sweet,

soweit ich weiß, sind Doppelnamen bei Kindern seit einiger Zeit nicht mehr zulässig. Bei einer Freundin war es so (auch unverheiratet), dass sie bereits vor der Geburt die Vaterschaft haben anerkennen lassen und sich dann aussuchen konnten, ob der Zwerg den Nachnamen des Vaters oder der Mutter tragen soll.

Ansonsten einfach mal auf der Gemeinde/ Stadtverwaltung anrufen und nachfragen!

Alles Liebe, Tina

Beitrag von dackel05 18.11.10 - 09:03 Uhr

Doppelnamen werden an Kinder nicht mehr vergeben.

LG

Beitrag von majleen 18.11.10 - 09:11 Uhr

Ich weiß nur, daß es nach portugiesischem Recht geht. Also wenn dein Mann Portugiese ist, dann geht es schon, denn da bekommen die Kinder den Namen des Vaters und der Mutter.

Beitrag von sabrinaa81 18.11.10 - 09:14 Uhr

Gib deinem Baby den Namen den du und deine Kinder tragen.
Denk mal an später.
Willst du das dein Kind ständig gefragt wird warum er nicht so heißt wie seine Geschwister?
Und stell dir vor mit demMann jetzt gehts auch schief.. was dann?

Dann heißt ihr 3 gleich und 1 anders....


Wäre irgendwie doof

Beitrag von mella1980 18.11.10 - 09:18 Uhr

Hallo,

nein das geht nicht. Das Kind bekommt entweder deinen Nachnamen oder den des Vaters.
Doppelnamen für Kinder sind in D nicht erlaubt. Auch nicht wenn ihr heiraten solltet und du einen Doppelnamen hast. Die Kinder bekommen immer "nur" den Familiennamen.
Gruß, M.

Beitrag von erstes-huhn 18.11.10 - 09:43 Uhr

MIt dem Doppelnamen geht nur, wenn du verheiratet bist und du auch einen Doppelnamen trägst.

Sonst kann euer gemeinsamens Kind deinen Nachnamen haben oder den seines Vaters, wenn du es erlaubst. (Mach ja Sinn, sonst heißt das Kind nach deinem Ex-Mann).

Beitrag von hael 18.11.10 - 14:52 Uhr

Nein, ein Doppelname für ein Kind ist namensrechtlich in Deutschland nicht möglich. Du kannst entweder dein Name (wobei ich mir ehrlich nicht sicher bin, ob du es nehmen kannst, da es eigentlich der Name deines Ex-Mannes ist), dein Mädchenname oder der Name des Vaters nehmen. Ich würde zurück zu meinem Mädchenname gehen und das Kind dann diesen Name geben. Oder den Namen des Vaters und ich bei meinem Mädchenname bleiben. Es ist ja dann etwas komisch, wenn du und den anderen Kinder ein Name habt und das neue Baby ein anderen. Lieber jeder den Namen von eigenen Vater ;-)

Beitrag von bluemchen-09 18.11.10 - 15:52 Uhr

Hallo,

Also ich bin mit meinem Ex-Mann auch geschieden und haben ein Kind gemeinsam. Jetzt bekomm ich von meinem jetztigen Partner ein Kind. Wir sind auch noch nicht verheiratet. Das Baby soll den Namen von seinem Papa bekommen. Mein großer und ich heißen wie mein Ex-Mann. Wenn wir heiraten bekommt er aber den Namen von meinem Partner dran gehangen. Das geht hab mich schon schlau gemacht.

Lg;-)

Beitrag von hael 18.11.10 - 16:52 Uhr

Dass dein Großer den Namen deines Partners nach der Heirat bekommt, geht nur nach einer Adoption. Sonst nicht. Je nachdem kann das ältere Kind dann sein Name behalten und der neue mit Bindestrich bekommen, aber wie gesagt, das geht nur bei der Adoption durch neuen Partner bzw. durch die Zustimmung des leiblichen Vaters, nicht automatisch bei der Heirat!

Vielleicht hilft euch beide das hier weiter:

OLG Frankfurt vom 09.12.1999 - 1 UF 334/98: "Für die Ersetzung der Einwilligung zur Namensänderung reicht es nicht, daß die Kinder, wie festgestellt, diese Namensänderung wünschen und daß dies ihrem Wohl förderlich wäre. Erforderlich ist vielmehr, daß die Namensänderung zum Wohl der Kinder erforderlich ist, wobei dieses Verschärfung der Voraussetzungen gegenüber der bisherigen Rechtslage vom Gesetzgeber ausdrücklich, wie aus der Entstehungsgeschichte ersichtlich, gewollt war." Und: "Der Umstand, daß die Kinder in der neuen Familie integriert sind, ist ebenso wenig ausreichend wie deren zu Protokoll des Amtsgerichts wiederholter Wunsch nach der Namensänderung. Irgendwelche gravierenden Nachteile für die Kinder durch die Beibehaltung ihres bisherigen Namens sind nicht ersichtlich. Es ist inzwischen auch nicht ungewöhnlich, daß Mitglieder einer Familie unterschiedliche Namen tragen, nachdem Stieffamilien häufig sind und inzwischen auch die Notwendigkeit unter Ehegatten zur Führung eines gemeinsamen Ehenamens entfallen ist.
Der Wunsch des Vaters, durch den beibehaltenen gemeinsamen Namen die Bindung an die Kinder zu erhalten, ist legetim und nicht rechtsmißbräuchlich."

http://www.trennungsfaq.de/forum/printthread.php?tid=783

http://de.wikipedia.org/wiki/Namensrecht

LG,

Leah

Beitrag von hael 18.11.10 - 16:55 Uhr

Vielleicht ist es hier noch genauer.....

http://www.rechtsanwalt-ehescheidung.de/news/Namensaenderung_nach_der_Scheidung

Grundsätzlich ist auch eine Namensänderung der aus der Ehe hervorgegangenen Kinder rechtlich möglich, wenn diese nach einer weiteren Eheschließung der Mutter den neuen Ehenamen annehmen sollen (sog. Einbenennung); auch die Bildung von Doppelnamen ist zulässig.
Voraussetzung für eine solche Namensänderung ist jedoch – neben der Einwilligung des Kindes selbst, wenn dieses über 5 Jahre alt ist – auch die Einwilligung des Vaters,

wenn das Kind seinen Namen trägt oder
ein gemeinsames Sorgerecht besteht
Verweigert der Vater die Einwilligung so besteht die Möglichkeit der Ersetzung der Einwilligung durch das Familiengericht. Die Ersetzung der Einwilligung ist aber an strenge Voraussetzungen gebunden; sie wird durch das Familiengericht nur dann vorgenommen, wenn es zum Wohl des Kindes erforderlich ist, um dem Kind andernfalls konkret drohende Schäden abzuwenden. Der meist geäußerte Wunsch nach Namenseinheit innerhalb der neuen Familie reicht daher nicht aus. Konkret drohende Schäden können etwa eine psychische Destabilisierung des Kindes sein, das den neuen Namen schon seit Jahren führt und nur unter diesem Namen überall bekannt ist. Als nicht schutzwürdig wurde von den Gerichten auch die Weigerung eines Vaters erkannt, der keine tatsächliche Beziehung mehr zu seinem Kind hatte und zuvor sogar selbst eine Adoption durch den Stiefvater vorgeschlagen hatte.

Beitrag von lachris 18.11.10 - 16:54 Uhr

Hi,

bei der Anmeldung der Geburt könnt ihr angeben, ob das Kind Deinen (aktuellen) Familiennamen oder den Deines Freundes tragen soll.

Ein Doppelname geht jedoch nicht.

Es sei denn einer von Euch hätte eine Staatsangehörigkeit, wo Doppelnamen üblich sind.


VG lachris