Denke ich falsch?0 Unterstützung durch Familie!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von nane75 18.11.10 - 09:30 Uhr

Mich belastet folgendes sehr , ausgelöst durch folgenden Satz der Kindergarten Erzieherin meines Sohnen :
Frau X, Sie sind die einzige in der Gruppe, die keinerlei Unterstützung durch die Großeltern hat, und die einzige Mutter die von Mon.Fr.arbeiten geht ,darauf kann keine Rücksicht genommen werden.(Bei 26 Ki.in der Gruppe)Es ging um das Thema Großelterntag /Ferienbetreuung .
Stimmt Sie hat Recht.Meine Eltern sind voll berufstätig, wohnen 800 km entfernt!Meine SE sind Rentner wohnen 1000 km entfernt.
Meine Eltern kommen 1x im Jahr 1 Wochenende und wollen dann "was sehen)Wir fahren 2x im Jahr zu Ihnen und sind dann einfach da, sonderlich kümmern tut sich keiner um uns.
Meine SE kommen nach einem Streit zw.meinem Mann und Mir gar nicht, angeblich weil sie krank sind.
Meine SM kann es nicht akzeptiern, dass ich Ihrem Sohn die Meinung sage und meine auch noch vertrete.Wir fahren 2x im Jahr hin, sind dann auch einfach nur da.
Mein Schwager wohnt mit Familie im Haus der SE, brauchen nichts zahlen.SE kümmern sich immer um die Kinder ,Essen ect.!
Wenn wir hinfahren, höre ich nur gejammer, allen geht es so schlecht....Mein Mann wird überall bedauert, dass er tgl.arbeiten muss ect.
Und ich ?
An mich denkt keiner.Ich arbeite 30 Std.hab Haushalt,Beruf ,Kind und bekomme 0 Anerkennung.Nicht von meinen Eltern,SE,Mann...
Meine SM sagt immer du bist so stark du schaffst das.
Keiner fragt mich , sollen wir mal den kleinen nehmen...Brauchst du mal Zeit für Dich....
Nichts, ich bin manchmal so traurig, fühle mich wie ein Hamster im Laufrad.
Mein Mann versteht mich nicht!Er meint ich wäre sentimental.
Ich fühle mich nicht überfordert, aber manchmal ist die Luft raus.

Beitrag von xyz74 18.11.10 - 09:49 Uhr

Naja, Du wirst jetzt die Standardantworten erhalten:

-Ihr wolltet die Kinder, also seht zu wir ihr klar kommt
-Die Alten haben schon ihre Kinder erzogen

etc. etc. etc.

Ich persönlich finde es immer etwas schade, wenn Großeltern sich so gar nicht interessieren.
Bei solchen Entfrnungen ist das allerdings wohl auch eher schwierig.

Bei uns ist es ähnlich.
Wir haben auch keinerlei Familie in der Nähe und müssen sehen wie wir klar kommen.
Meine persönliche Empfehlung ist ein starkes Netzwerk aus Freunden und Fremdbetreuung. Im Haushalt hilft uns noch eine Hilfe, die alle 2 Wochen Großputz macht und bügelt. So hat man die Chance auf mal Luft zu holen.
Ich hab zb noch eine Tagesmutter, die den Großen mit betreut.
So bleibt mir auch etwas Luft um hier alles auf die Reihe zu bekommen bzw. mich einfach mal aufs Ohr zu hauen, wenn die Kids die Nacht mal wieder zum Tag gemacht haben.
Ich persönlich betrachte mich nicht als Märtyrerien, die sich für ihre Familie umbringen muss um Anerkennung zu bekommen. Leider so eine Schwäche vieler Frauen. Sie fühlen sich erst vollwertig wenn sie überall mitmischen und fast tod umfallen.
Ich hab kein Problem mehr damit Hilfe anzunehmen bzw. zu erfragen.
Musste ich allerdings auch erst lernen.
Dafür waren meine Schwangerschaften hilfreich.
Ohne Hilfe hätte ich die nämlich kaum überstanden, da ich mich vor Schmerzen kaum bwegen konnte. Da lernt man automatisch Hilfe anzunehmen.
Und ganz oft ist man sehr erstaunt wie gern andere helfen, wenn man sie lässt.
Meine Nachbarn zb freuen sich ein Loch in den Bauch wenn der Große rüber geht und sie ne Stunde mit ihm spielen können.
Deren Enkelkinder sind weit weg und meine Sohnemann ist sozusagen das Leihenkelchen, dass dann verwöhnt werden kann.
Wenn notwenig schieben die auch schon mal den Kiwa durch die Gegend, damit ich schnell mal was erledigen kann.
Ohne die Beiden könnte ich es nämlich vergessen zur Krankengymnastik zu gehen. Meine Kleine würde dort alles zusammen brüllen.

Schau dich einfach mal in Deinem Umfeld um, wer dir sympatisch ist und bei wem du meinst die Kids würden sich wohlfühlen.
Fragen kostet nichts und mehr als "Nein!" können die Angesprochenen nicht sagen.

Ansonsten gibt es ja auch richtige Leihoma-Services, die sowas vermitteln.
Frag einfach bei eurem Jugendamt nach. Die können weiterhelfen.

Beitrag von twins 18.11.10 - 09:51 Uhr

Hi,
kann es einfach sein, das Du den Winter-Depri-Anfang hast?
Sei froh, das die Eltern nicht da hast, da hast Du weniger Streit, muss nicht immer irgendwohin, hast die Feiertage und Wochenende für Dich und keine Pflichtbesuche.

Und wenn Dein Mann sagt: Du bist so starkt, das schaffst Du schon....super tolll, das geht doch runter wie warme Butter.

Wenn es Dir zu viel wird, dann hole Dir eine Putzfrau, gönne Dir den Luxus. Auf Familie kann man doch auch verzichten, wenn man selber glücklich und ausgeglichen ist. Gönne Dir mal einen Café besuch am Nachmittag oder mal etwas schöne Einkaufen oder Kosmetikerin.
Und SAGE, wenn jemand das Kind abnehmen soll, nicht immer wünschen oder erwarten.

So....unsere Familie wohnt auch 600-1100 km entfernt. Null Verwandtschaft, keine Nachbarschaftsfreunde (hier herrscht Krieg zwischen allen) und meine ganzen Freunde habe entweder keine Babys....als haben die mehr oder weniger den Kontakt abgebrochen oder sind auf einmal so hype das alles andere wichtiger ist.
Mein Mann ist unter der Woche so gut wie nie da (Außendienst), zwei Hunde, Zwillinge, Haus und gr. Garten. Arbeite derzeit 15 Std. und vielleicht bald 35 Std..
Zwei Tage, nachdem ich mit den Zwillis zu Hause aus der Klinik war, mußte mein Mann schon wieder arbeiten fahren...#schwitz da hätte ich auch gerne Hilfe gehabt aber oftmals muss man einfach durch.
Ich hatte vor Familie einen irren tollen Traumberuf...und jetzt sitze ich abens zu Hause und nähe, sticke, etc. und ich liebe es. Und ich liebe es einfach durch die Stadt zu bummeln oder im Café zu sitzen (und wenn der PC dabei ist für die Arbeit, egal). Natürlich fällt mir auch mal die Decke auf dem Kopf! Klaro! Aber dann gehe ich zum Einkaufen und hole mir tollen Stoff für eine Kinderdecke und wieder ein schöne Einrichtungsbuch (auch wenn ich nie das Geld haben werde um etwas zu verwirklichen oder ein tolles Nähbuch.

Suche Dir die schönen Seiten im Altag raus! Hole Dir den Sonnenschein zurück#sonne!
Haushalt ist #klatsch, aber ich sehe es nur noch als Teil von meinem Job und fertig - mal mehr oder weniger fertig.....#schwitz
Und wenn Schwiegermutter den anderen alles zahlt, macht und tut, sei froh, das Du ein besseres Leben ohne gemeckere hast. Die scheinen ja auch nicht zufrieden zu sein, oder? Und dann noch bei der SM....willst du das freiwillig haben?

Dein Mann liebt Dich, Du liebst ihn, ihr seid eine tolle Familie und es ist doch eigentlich alles schön, oder?

Grüße
Lisa

Beitrag von kathrincat 18.11.10 - 10:52 Uhr

naj, ich finde man hat sich für eine fam. entschieden und ihr müsst damit klar kommen. wenn dein mann dich nicht unterschützt, ist es dein poblem. auch wenn du dir keine freiräume schafts.

Beitrag von sandra7.12.75 18.11.10 - 13:21 Uhr

Warum ist es ihre schuld wenn ihr der Mann nicht hilft???#kratz

Kann ich jetzt nicht nachvollziehen.

Die Posterin arbeitet und ihr Mann auch und somit sollte (noch nett ausgedrückt) auch einige Aufgaben übernehmen.

Genauso die Ferienbetreuung,da muß Mann auch mit ran.

Ich habe das Glück nur einen Tag die Woche zu arbeiten und bin gerade knapp 30 ssw mit dem 5.Kind.

Ich schaffe mir frieräume,aber mein Mann muß trotzdem noch mit helfen.Es sind auch seine Kinder die von beiden gewollt waren/sind.


Dein Beitrag ist so nicht ok,denke mal drüber nach.

S.

Beitrag von nane75 18.11.10 - 13:24 Uhr

Mein Mann ist unter der Woche nicht da!
Wir bekommen die Ferienzeiten eben nicht abgedeckt!
5 Wochen fehlen!

Beitrag von kathrincat 19.11.10 - 09:53 Uhr

weil sie es sich so gefallen lässt! also wäre es ihre schuld, wenn der mann nicht hilft.

Beitrag von alizeeceline 18.11.10 - 11:00 Uhr

Bei uns im Kindergarten wurde auch mal ein Oma/Opa Tag gemacht. Die Oma hatte zwar Zeit, aber wollte nicht. (Opa war arbeiten, aber er wäre sowieso nicht mit.) Also bin ich mit, das war echt super. :-(
Ich habe mit abgewöhnt, auf Hilfe zu hoffen und nach Hilfe fragen werde ich erst recht nicht mehr. Ich mache alles mit den Kindern alleine, auch wenns mir richtig dreckig geht. Mein Mann ist leider keine große Hilfe. :-(
Meine Eltern kommen einmal im Jahr und einmal fahren wir hin. (650km) Da gehen sie mal mit den beiden Kleinen raus, oder meine Mutter kocht. Also habe ich doch ein wenig Hilfe. :-D

LG Susanne mit 4 mädels

(Wenn ich andere Großeltern mit ihren Enkeln auf dem Spielplatz oder im Schwimmbad sehe, werde ich schon manchmal neidisch.#klatsch)

Beitrag von girl08041983 18.11.10 - 11:07 Uhr

Huhu,

wieso sucht ihr euch keine Leihgroßeltern?

Ich finde es wichtig für Kinder, dass sie Großeltern in der Nähe haben, wenn es schon mit den eigenen nicht klappt finde ich sowas eine gute Idee. Die Eltern werden entlasstet und die Kinder haben eine oder ein gefühlte/n Oma/Opa mehr.

Das du arbeiten gehst etc. kann dir der Kita ja nicht schlecht dalegen, immerhin bezahlst du die Leute für ihre Arbeit;-)

Lg

Beitrag von miss-bennett 18.11.10 - 11:11 Uhr

Hallo Nane!

Habe ich es falsch verstanden, wenn ich lese, dass Ihr weder mit Deinen noch mit den Eltern Deines Mannes viel Kontakt habt? Und dass sie so weit weg wohnen?
Sollte es so sein, dann kannst Du von ihnen auch nichts erwarten. Meine Schwiegermutter lebt 40 km von uns entfernt und hat ganz, ganz wenig Zeit für uns, andere gehen vor. Seit ich das so akzeptiert habe und von ihr nichts erwarte, bin ich viel entspannter.

Du leistest viel und der einzige, der Dich anerkennen muss ist Dein Ehemann. Warum tut er das nicht? Rede mit ihm, lass Dich nicht mit den Begriffen wie "sentimental" abtun. Ausserdem ist es eben kalt, dunkel und bewölkt, ich merke auch, wie es mir aufs Gemüt drückt.

Das Allererste, was Du tun musst, ist Dich selbst wichtig zu nehmen! Das meine ich ernst. Erst wenn Du es tust, tun es die Anderen auch. Wenn es geht, schick Deinen Mann am Samstag mit dem Kind auf den Spielplatz, nachdem Ihr ZUSAMMEN den Haushalt erledigt habt. So kommst Du auf ein paar Stunden für Dich alleine. Nimm einen Babysitter und unternimm etwas mit Deinem Mann abends... Lass ihn mal das Kind abends ins Bett bringen... Es sind viele kleine Schritte, aber fang mit einem an!

Und wenn Du das in Ordnung gebracht hast, kannst Du Dich um Eltern/Schwiegereltern kümmern und schauen, wie Ihr zu mehr Kontakt und Unterstützung durch sie kommt.

Lass Dich nicht unterkriegen, Kopf hoch!

LG Miss Bennett #tasse

Beitrag von mansojo 18.11.10 - 11:21 Uhr

hallo,

inwieweit kann in der kita darauf keine rücksicht genommen werden?



weiß denn noch jemand wie es dir geht,außer dein mann


wenn du immer alles mit zusammengebissenen zähnen machst,wer soll den ahnen das du am rand deiner belastbarkeit bist

ich find es schon ein kompliment wenn jemand sagt du bist stark,du schaffst das
sagt es doch das sie sich keine sorgen machen muss,sie weiß das es deiner familie gut geht

jammern und rumheulen liegt nich jedem
allerdings bekommen die die meißte aufmerksamkeit

vielleicht bittest du einfach mal um unterstützung

lg manja

Beitrag von nane75 18.11.10 - 13:19 Uhr

Ich habe schon oft um Unterstützung gebeten, da kommt dann
"Ein Kind ist kein Kind".....
Mein Mann ist nur am Wochenende da!Da unternimmt er auch viel mit dem kleinen.Aber er hilft 0 im Haushalt.

Ein 2.Kind gibt es definitiv nicht, hätte ich nette Eltern oder SE hätte ich gerne ein 2.Kind!

Beitrag von mansojo 18.11.10 - 13:24 Uhr

aber ich denke deine eltern wohnen soweit weg?


warum macht dein mann nichts im haushalt

wenn beide arbeiten wird er aufgeteilt



mit dem großelterntag im der kita ist nicht schön
aber wenn die großeltern nun mal nicht in der stadt sind...?

meine schwester wohnt auch auf dem land
und muss fast alles selber organisieren und bewältigen

aber manchmal läßt sie alle fünfe gerade sein und nimmt sich ne auszeit
ist vielleicht auch was für dich

mal andere luft schnuppern

kopf hoch
lg

Beitrag von nane75 18.11.10 - 13:28 Uhr

Nur weil Sie weit weg wohnen könnten Sie uns doch trotzdem öfter kommen und helfen, oder ?So nett sind Sie aber nicht!

Mein Mann ist nur am Wochenende da!

Beitrag von mansojo 18.11.10 - 13:34 Uhr

bei was denn helfen?

beim alltag?

kinderbetreuung gut

da frag ich auch die großeltern ob sie ein teil der ferien abdecken könnten

aber mal eben 800km oder 1000km fahren um mal zu helfen?




und haushalt kann man auch am we machen

ich glaube ihr solltet euch anders organisieren
du und dein mann solltet den alltag auf die reihe bekommen

ich für mein teil bin der meinung großeltern sollten ehr den spassfaktor bringen

Beitrag von nane75 18.11.10 - 13:38 Uhr

Warum nicht mal eben 800 km fahren , 1 Woche bleiben und mir helfen , indem Sie Ihr Enkelkind bespaßen!
Wenn man die ganze Woche unterwegs war, möchte man am Wochenende auch was von der Fam.haben und nicht putzen!

Beitrag von mansojo 18.11.10 - 13:46 Uhr

mmh

ich nehme an du hast sie schonmal eingeladen?

und ich sprach nicht davon das gesammte we zu putzen

nur musst du unter der woche nicht alles machen

schwierig eine familienverhältniss von außen zu beurteilen
aber ich seh hier ein mißverhältnis zwischen deinem pensum und dem deines mannes

lg

Beitrag von nane75 18.11.10 - 13:50 Uhr

Ich habe sowohl Eltern als auch SE 1000 male eingeladen!

Beitrag von ichclaudia 18.11.10 - 19:00 Uhr

Vielleicht ist es für die Eltern einfach zu weit/zu anstrengend/teuer, so weit zu fahren oder sie sind mittlerweile zu alt und fühlen sich dem nicht gewachsen ??? Oder sie arbeiten selbst noch voll ??? Es kann viele Gründe dafür geben...

Bei uns ist es so: Meine Eltern arbeiten beide noch in Vollzeit, die können mir auch nicht mal eben unseren Sohn abnehmen. Schwiegereltern sind schon Mitte/Ende 70 !!!! Die schaffen es einfach nicht! Was den Haushalt angeht: Samstag wird Großputz gemacht mit allem Drum und dran und sonntag ist Familientag !

Warum fährst du denn nicht öfter mit deiner Familie Eure Eltern besuchen ? Warum zieht ihr nicht in die Nähe, dass es evtl. leichter ist, sich zu besuchen/unterstützen ?



LG

Beitrag von juniorette 18.11.10 - 11:36 Uhr

Hallo,

der einzige, der moralisch verpflichtet ist, dich zu unterstützen, ist dein Mann.

Dass du dich über die mangelnde Unterstützung der Familie beklagst, die 800 km und 1000 kn weg wohnt, verstehe ich nicht #kratz Zumal deine Eltern ja auch noch voll berufstätig sind.

Ich habe auch keine Familie in der Nähe, die mich unterstützen kann, das war mir aber klar, bevor ich mein Kind bekommen habe.

Rede vernünftig mit deinem Mann darüber, dass es dir schlecht geht und du mehr Unterstützung brauchst, aber hör auf die Schuld auf die (Schwieger)eltern zu schieben.

LG,
J.

Beitrag von heikeundleon 18.11.10 - 11:48 Uhr

Hallo,

warte mal ab, bis euer Sohn in der Schule ist und ihr die Ferien überbrücken müsst:-p. Das Problem habe ich seit diesem Jahr. Wir arbeiten auch beide, mein Mann auf dem Bau, d. h. ich bin für alles zuständig. Wir haben auch niemanden, der aushelfen könnte. Doch habe ich das vorher gewusst und mich darauf eingerichtet.

Im Kiga hatten wir auch Oma/Opa-Tag. Da war ich eben mit. Und das Familienleben ist größtenteils eine Sache der Organisation. Versucht euer Zusammenleben so zu gestalten, dass ihr am WE Zeit für eure kleine Familie habt. Übrigens finde ich Dich auch etwas sentimental#hicks, ist aber nicht böse gemeint.

Das mit Deinen SE ist eine völlig andere Sache. Ärgere Dich nicht (das macht Falten:-p) und pflege eure Distanz. Wie sie mit Deinem Schwager und seinen Kindern umgehen, steht auf einem völlig anderen Blatt. Es gibt keinen Gleichbehandlungsgrundsatz für Kinder und Enkel. Manchmal traurig, aber das sind Dinge, die ihr nicht ändern könnt. Akzepieren und abhaken und die dadurch freiwerdende Energie in die eigene Familie investieren.

Gruß

Heike

Beitrag von plda0011 18.11.10 - 12:30 Uhr

Worum ging es denn der Erzieherin überhaupt?

Sollen die Großeltern der Kinder die Ferienbetreuung übernehmen und warst du dagegen? Solltest du einen Tag was machen aber hast keine Zeit gehabt?

Da muss ich ihr irgendwie zustimmen, Ein Kindergarten darf auch mal was organisieren, woran die Eltern beteiligt sind. Kommt halt auf die Dimension an. Geht es nur um einen Tag?
Dann naja, nimm dir halt mal frei - ein Tag am Kindergartenleben deines Kindes teilnehmen muss doch drin sein, oder?

Isses mehr, dann wär ich auch genervt und würde erwarten, dass für Kinder berufstätiger Eltern eine Lösung gefunden werden muss.

Wie das bei euch zu Hause läuft mit Unterstützung von Großeltern oder wieviele Arbeitsstunden weer hat, kann dem KiGa herzlich egal sein...

LG

Beitrag von nane75 18.11.10 - 13:16 Uhr

Ich habe im Kindergarten nach Ferienbetreuung für meinen Sohn gefragt!
Er kommt in die Schule, die Schule hat keine Betreuung und der KIGA macht die Mittagsbetreuung!
Ich benötige ca.6 Wo.Ferienbetreuung, 8 Wo.kann ich mit meinem Mann abdecken.
Ich habe gefragt, ob ich am Großelterntag kommen kann, das fanden Sie unpassend.Aber ich kenne hier keine älteren Leute!

Beitrag von ficus 18.11.10 - 17:13 Uhr

ja, der Großelterntag.
Hast du mal die Erzieher gefragt, wie sich dein Kind wohl fühlt, wenn von allen anderen Kindern die Großeltern da sind, nur er ist allein (also auch ohne dich)? Sowas finde ich unpassend. Da bleibt einem dann wohl nur übrig, das Kind den ganzen Tag zuhause zu lassen, vielleicht ist das ja damit bezweckt.
Freunde von mir haben ein älteres Pärchen aus dem Haus gefragt, mit denen ihr Sohn sehr oft zusammen ist und die haben sich sehr darüber gefreut.

Beitrag von lucky-13 18.11.10 - 12:31 Uhr

lass dich erst mal drücken.
Es tut weh man nur schufftet und niemand sieht das.
Ich kenn das. Also von mir bekommst jetzt einfach mal ein DANKE MAMA DAS DU DAS ALLES MACHST!!
Wenn schon niemand aus deiner Familie das sehen will!

Und da fragt sich deutschland warum eine Frau keine zweites Kind will??

Vielleicht weil alle Mütter leben wie in einem Laufrad.

  • 1
  • 2