Impfungen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von thinkpink13 18.11.10 - 10:24 Uhr

Hallo ihr Lieben,

wir waren gerade bei der U3 und da kam das Thema Impfungen auf. Da ich mich noch überhaupt nicht damit beschäftigt habe, würde mich eure Meinungen zu der 6-fach Impfung und der Pneumokokken (hab ich mir das richtig gemerkt???) interessieren und dann auch wie ihr das macht, ob ihr alle Impfungen vornehmen lasst, wenn nein warum nicht und welche man weglasse kann etc.

Danke schonmal vorab!

Silke

Beitrag von knuffel84 18.11.10 - 10:27 Uhr

Hallo,

Urbia ist def. der falsche Ort, um sich über Impfungen zu informieren ;-)

Bilde dir lieber deine eigene Meinung zu diesem Thema! Es gibt zig Bücher über Impfungen, sowohl pro und contra. Ich habe das Buch Impfen "pro und contra" von Martin Hirte gelesen und das hat mich u.a. sehr viel weiter gebracht, was meine Entscheidung bezgl. Impfungen angeht!

LG
Jasmin

Beitrag von miau2 18.11.10 - 10:30 Uhr

Hi,
ich kann dir die Nutzung der Forumssuche empfehlen - da findest du so ziemlich alle hier vertretenen Meinungen.

Ob das dann sehr hilfreich ist würde ich aber eher anzweifeln, denn es sind eben genau das: Meinungen. Von in aller Regel Laien, die - genau wie ich! - das nachplappern, wo sie meinen, dass es zutrifft. Oder zutreffen könnte. Oder was auch immer.

Die oft zitierten Internetseiten sind - ganz oder teilweise, etwas, was man als Laie leider nicht wissen kann - auch mit Vorsicht zu genießen.

Ich war nach der ganzen Recherche nicht wirklich viel klüger als vorher und habe dann letztendlich meinem Kinderarzt vertraut, der nicht umsonst lange studiert und lange Erfahrung hat. Dem vertraue ich auch, wenn es um die Frage "Antibiotikum ja oder nein" geht oder um die Frage, ob mein Kind operiert werden sollte oder ob man warten kann. Genau so vertraue ich ihm beim Thema impfen. Was natürlich einer anderen Meinung nach vollkommen naiv und falsch ist.

Wir haben beide Kinder 6fach impfen lassen, plus Pneumokokken. Sie haben alle Impfungen gemäß STIKO bekommen (sind jetzt beide bis ca. Grundschulalter fertig) und alle Impfungen prima überstanden. Und für die ewigen Zweifler: soweit man das bis heute sagen kann ;-).

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von 19jasmin80 18.11.10 - 14:19 Uhr

"Ich war nach der ganzen Recherche nicht wirklich viel klüger als vorher und habe dann letztendlich meinem Kinderarzt vertraut, der nicht umsonst lange studiert und lange Erfahrung hat. Dem vertraue ich auch, wenn es um die Frage "Antibiotikum ja oder nein" geht oder um die Frage, ob mein Kind operiert werden sollte oder ob man warten kann. Genau so vertraue ich ihm beim Thema impfen. Was natürlich einer anderen Meinung nach vollkommen naiv und falsch ist."





Dem kann ich mich nur anschließen. Wir vertrauen unserem KIA und haben schon viele wichtige Entscheidungen i.S. Gesundheit mit ihm gemeinsam getroffen.

Beitrag von snoopygirl-2009 18.11.10 - 10:30 Uhr

Sehr zu Empfehlen sind auch Bücher von Dr. Gerhard Buchwald und Videos von Kongressen der STIKO. Ob man die Videos als Otto-Normal-Verbraucher allerdings bekommt weiss ich nicht.

Bei uns ist niemand geimpft, keine Kinder, keine Katzen, keiner eben.

Beitrag von lilalaus2000 18.11.10 - 10:30 Uhr

Ich habe Rotaviren verpasst, geht ja nur im dritten Monat.

Sonst habe ich alles impfen lassen und werde auch alles impfen lassen was noch ansteht.

Schweinegrippe und son Quatsch aber nicht, ist mir zu unsicher.

Doch die Standarts lasse ich machen, und später dann Masern etc....

Ich finde es gut und der Arzt kann dir auch son Heft geben, da ist jede Impfung und Krankheit erklärt. Und hinten ist auch ein Impfkalender :-)

Liebe Grüße

Beitrag von mrslucie 18.11.10 - 10:33 Uhr

Also ich bin kein absoluter Schulmedizinverfechter, aber ich würde das Thema mit Deinem KiA besprechen und dann eine Entscheidung treffen - fertig.

Hier im Forum gibt es solche Extreme, von absoluten Impf-Fans bis hin zu kompletten Impfgegnern, das ist so polarisierend, da fände ich es sehr schwer, mir eine Meinung zu bilden.

Nur eine Tatsache finde ich bemerkenswert, dass es Krankheiten gibt, die aufgrund der Durchimpfung ausgestorben waren, und nun wieder auftauchen.

Und: oft bin ich jetzt froh, dass ich weiß, dass meine Tochter geimpft ist (Röteln - bin schwanger, Keuchhusten - ging im Kiga rum, etc.). Natürlich könnte sie Krankheiten trotzdem bekommen, aber halt in abgeschwächter Form. Zudem reichen die "normalen" Kinderkrankheiten echt schon aus, was so den Alltag und das Wohlbefinden eines Kindes betrifft, also halt Erkältungen, Grippe, Magen-Darm-Infekte etc. Im Vergleich zu den Impfreaktionen ist das ja doch viel heftiger, daher halte ich inzwischen nicht mehr viel davon, zu sagen, dass ein Kind das ruhig durchmachen könne.

Aber, wie gesagt, es gibt Argumente dagegen, aber ich würde das mit dem KiA besprechen. Unsere Ärztin hat uns genau empfohlen, welche und aus welchen Gründen vor allem sie durchführen lassen würde, und welche nicht. Leider weiß ich es inzwischen nimmer...


LG Lucie

Beitrag von schnuppelag 18.11.10 - 10:54 Uhr

BOAH LEUTE, ich kann es nicht mehr lesen, wie ständig geschrieben wird "Hier ist der falsche Ort um danach zu fragen!".
Gebt doch einfach eure Meinung darüber ab und unterlasst das ständige Angefeinde. So was ist auch echt frauentypisch!


So, entschuldige, liebe Threaderstellerin. Hier meine Antwort auf deine Frage:
Ich kann dir das Buch von Martin Hirte "Impfen Pro & Contra" empfehlen. Da ist sachlich jede Impfe erklärt und du kannst dir dein eigenes Bild darüber machen :-)
Ich selbst lasse mein Kind impfen, auch wenn eine gute Freundin schon enorm auf mich eingeredet hat, ich solle es nicht tun. Meine Meinung dazu ist: ich bin auch von A bis Z durchgeimpft worden und lebe noch sehr beschwerdefrei :-D

Beitrag von snoopygirl-2009 18.11.10 - 12:08 Uhr

Ah, die klassische "Ich bin schon 50mal über ne rote Ampel gerannt und leb noch"-Mentalität...

Ich bin begeistert.

Beitrag von schnuppelag 18.11.10 - 13:16 Uhr

Danke für deinen wertvollen Beitrag.
Ampeln (absichtlich provozierte Verkehrsunfälle) mit Impfungen beim Baby zu vergleichen finde ich sehr weit hergeholt und werde mich daher nicht weiter an dieser sinnlosen Streiterei beteiligen.

Beitrag von snoopygirl-2009 18.11.10 - 18:42 Uhr

Ich weise lediglich darauf hin das man nicht davon ausgehen kann das es immer nur die anderen trifft.

Eins von 1000 Kindern stirbt während einer Op allein an der Vollnarkose, da kannst du doch auch nicht sagen: Ich wurde schon 5mal operiert und lebe noch.

Als selbst Impfgeschädigte sieht man das vielleicht anders. Ausserdem arbeitet meine Mutter im Behindertenbereich, ich weiss also durchaus was Impfungen anrichten können.

Aber jeder muss selber wissen was er tut.

Beitrag von amalka. 18.11.10 - 13:32 Uhr

Gott sei dank, dass man auf sowas hinweist..

Hast du doch deine Empfehlung abgeben können, wo ist dein Problem?

Lass doch jeden reagieren, wie er will oder ?

Es lebe Hirte .....und..... ..............#rofl

Beitrag von schnuppelag 18.11.10 - 16:14 Uhr

Auch dir danke für deinen weisen Beitrag, der die eigentliche Diskussion immens voran bringt :-)

Ich verzeih euch euren Novemberblues, der manch eine liebe und nette Frau hier wohl zur Zicke zu machen scheint :-)

Aber mir ist nicht nach Streit, von daher: leben und leben lassen!

Beitrag von amalka. 18.11.10 - 20:18 Uhr

wenn eine kritische Bemerkung gleich mit einem Novemberblues verglichen werden muss, dann frage ich mich eher wohl, wer hier falsch ist.#kratz

ich wünsche dir ein einziges Mal im Leben erleben zu dürfen, wenn man sich in einem bestimmten Thema von urbia-mamis beeinflußen läßt..

Es existieren Themen, die nur dem Arzt und keinem anderen gehören. #hier wird so viel Mist erzählt, dass es einem schlecht geht. jo, du hast doch auf Hirte hingewiesen, ist auch toll..man hätte genauso auf www.pei.de oder ww.rki.de als die allererste Grundlage hinweisen können...

aber erlaube anderen zu erwähnen, dass an sich dieses Thema irgendwo anders disktuiert werden soll! Gott sei dank haben es schon mehrere begriffen1

Es geht zumindest mir nicht um Sttreit. Dir ?

Beitrag von simplejenny 18.11.10 - 10:58 Uhr

Moin!

Tja finde auch, ist ein schwieriges Thema. Muss man einfach irgendwie entscheiden.

Ich hab mich damals bei unserer Tochter für die 5fach-Impfung + Pneumokokken entschieden, weil die 6Fach-Impfung gerade einen schlechten Ruf genoss. In einer Kinderarztpraxis bei uns sind 1.000 Impfungen gemacht worden mit einer schlechten Charge des Impfstoffes. Deshalb hatte ich panik und hab die Hepatitis B weggelassen. Die ist jetzt im Kleinkindalter auch nicht so wahnsinnig wichtig. Muss man halt nur nachimpfen, wenn die Kinder dann langsam Geschlechtsreif werden.

Dann hab ich noch Windpocken weggelassen, weil ich nicht so recht verstanden habe, wieso ich gegen eine Krankheit impfen soll, die (sofern sie im Kindesalter verläuft) eher harmlos ist. Naklar auch das muss man nachimpfen, wenn sie die Windpocken bis vielleicht 6 od. 7 Jahren nicht hatte.

Ob ich das richtig entschieden habe? Keine Ahnung - ich bin kein Arzt. Eine 100prozentige Sicherheit, dass du das richtige machst, bekommst du sowieso niemals.

Viel Spaß beim entscheiden
Jenny

Beitrag von melanie-1979 18.11.10 - 11:06 Uhr

Hallo Silke !!

Wir haben 6-fach + Pneumokokken + Rota-Virus impfen lassen. Also alles was geht.

LG Melli

Beitrag von miracleeyes 18.11.10 - 11:12 Uhr

Hi,

ja das Thema ist hier sehr schwierig! Habe selbst schon eine Diskussion darüber geführt! Wir haben unsere Kleine (8 Monate) nicht impfen lassen und uns vorher gut informiert ( verschied. Fachbücher, u.a. Hirte - Kinderarzt in München) und sind der Meinung das es die beste Entscheidung war.

Früher dachte ich mein Kind bekommt den Impfschutz, aber dank meiner Ausbildung als Heilpraktiker habe ich mich damit beschäftigt und mich dann dagegen entschieden. Ich habe auch keinerlei Angst! Im Gegenteil!

Das oben genannte Buch oder auch Buchwald kann ich dir empfehlen. Auch gibt es jetzt eine neue Studie vom Robert-Koch-Institut zu Nichtgeimpften (einfach mal bei google suchen- dann findest du den Text dazu).

Liebe Grüsse

miri

Beitrag von thalia.81 18.11.10 - 11:21 Uhr

ich kann dir nur von Martin Hirte *Impfen pro und contra* empfehlen.

Viele Urbia-Mamas sind sehr impffreudig, da wirst du viel positives uund unreflektiertes hören

Beitrag von anarchie 18.11.10 - 12:24 Uhr

Hallo!


Lies alles, was du bekommen kannst und bilde dir selbst eine meinung.

Da sind sich ja selbst die mediziner nicht einig - und was richtig ist für genau dein kind, weiss eh keiner...
Unser KiA impft garnicht im 1. Jahr und dannach nur auf expliziten Wunsch...unser vorheriger KiA empfiehlt nur Tetanus mit etwa 3 jahre, andere Ärzte impfen nach STIKO....und alle haben das Gleiche studiert...


lg

melanie mit 4 Kindern
Hier sind auch alle ungeimpft: Kinder, eltern, Hund, Hasen, Pferd(bis auf eine pflichtimpfung beim Perd)

Beitrag von schwilis1 18.11.10 - 13:09 Uhr

elias ist 100% impffrei.
unser kinderarzt ist (oh und er hat tatsächlich in einer uni studiert und arbeitet schon seit weit über 20 jahren als arzt) rät davon ab zu früh und vor allem 6 oder 7 fach zu impfen.
er ist allerdings für die 3 fach impfung polio tetanus und diptherie, überlässt aber den eltern die entscheidung.
mir riet er erst bei der U6 davon ab jetzt schon impfen zu lasesn, da der zwerg so mega empfidlich auf tierisches eiweiß reagiert und jede impfung eine neurodermitis auslösen koennte (vor allem wenn vorher schond ie neigung dazu besteht)


Beitrag von marlene75 18.11.10 - 13:22 Uhr

Hallo Silke! Hiermit bist Du und alle anderen kritischen Mütter die sich erlauben die Stiko und ihre Empfehlungen für sich persönlich zu hinterfragen, herzlich in unserer Club "alternatives Impfen" eingeladen!
Alles GUte
Marlene


P.S. Wir sind über 300 Mütter die nicht Impfgegner sind, sondern sich erst einmal ausführlich informieren wollen über dieses wichtige Thema, statt etwas zu machen, weil der Arzt das schon am Besten weiß.
Darauf haben die Schwangeren auch vertraut, als ihnen ihr Arzt Cortison in der SS gab...

Beitrag von amalka. 18.11.10 - 13:35 Uhr

das war eine tolle Reaktion und Empfehlung!

Beitrag von jerk 18.11.10 - 13:36 Uhr

Cortison oder Contergan?

Cortison wird bei drohender Frühgeburt gegeben um die Lungenreife zu gewährleisten. Für mich eine sinnvolle Behandlung und soweit mir bekannt ist ohne Nebenwirkungen.

lg
jerk

Beitrag von blockhusebaby09 18.11.10 - 14:47 Uhr

Ja da siet man wie gut hier die impfkritischen Eltern informiert und gebildet sind. Das nenne ich die beste Werbung für den Club#rofl
Cortison würde ich mir in der Schwangerschaft auch geben lassen wenn eine Frühgeburt droht.:-p
Damit hat man gute Erfahrungen gemacht, was die Lungenreife betrifft.
Ja ja #augen ist ja alles das Selbe.
Was du meinst ist Contagan und Das hat nun mit Impfungen so gar nichts zu tun.
Wieder ein Beispiel für die qualifizierten Urbiaantworten.#aha

Beitrag von blockhusebaby09 18.11.10 - 15:05 Uhr

sorry ,ich meinte natürlich Contergan#aha

  • 1
  • 2